Schrift

27.10.2012
Toyota Avensis Combi: Besondere Kennzeichen: Keine
Ein eher nüchterner Vertreter der Mittelklasse
VON LOTHAR HAUSFELD

Auffällig unauffällig | FOTOS: TOYOTA

Fußballkommentator Marcel Reif wird der Ausspruch "Wenn sie dieses Spiel atemberaubend finden, dann haben Sie es an den Bronchien" nachgesagt. Auch auf Autos kann man dieses Bonmot anwenden. Wenn Sie beispielsweise den Toyota Avensis atemberaubend finden, dann sollten Sie sich ruhig mal einem umfassenden Gesundheitscheck unterziehen.

Manchmal ist eben Verlässlichkeit gefragt, ein solider Auftritt. Dann stört es weniger, dass ein Auto keine herausragenden Fähigkeiten besitzt, wenn es keine eklatanten Mängel aufweist. Dann könnte ein Toyota Avensis ins Spiel kommen, den wir mit 124-PS-Diesel und in der Combi-Variante fuhren.

Info

Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D

Motor: 2.0-l-Diesel (91 kW/124 PS),
max. Drehmoment: 310 Nm, Effizienzklasse:
A, Verbrauch: 4,6 l, CO2: 120
g/km (Werk), 6-Stufen-Handschaltung,
Frontantrieb.
Maße: Länge: 4,78 m, Leergewicht:
1.585 kg, zul. Gesamtgewicht: 2.130
kg, Testverbrauch: 5,7 l.
Ausstattung: Klimaanlage, CD/MP3-
Audiosystem. Extras: Einparkhilfe hinten
(350 Euro), Leichtmetallfelgen (650
Euro).
Grundpreis: 25.950 Euro, gefahrene
Version: 30.290 Euro.

Hier klappert und quietscht nichts, alles fasst sich ganz nett an – aber Herzklopfen kommt bei dem arg nüchtern wirkenden und großflächig verarbeiteten Kunststoff wahrlich nicht auf. Die Instrumente sind gut ablesbar, allerdings in einem höllisch nüchternen Orangeton gehalten, der an die ersten monochromen Computerbildschirme aus den 1980er-Jahren erinnert.

Es sind daher vor allem die nützlichen Dinge, mit denen
der Avensis Combi punkten kann. Die großzügig verteilten Ablagefächer. Das fantastische und ab 550 Euro sogar relativ günstige Navigationssystem "Toyota Touch & Go". Der große Kofferraum, der zudem einfach in verschiedenen Positionen umgeklappt werden kann. Der großzügig bemessene Knieraum für die Fondpassagiere.

Der zwei Liter große und 124 PS starke Vierzylinder- Diesel ist keine Ausgeburt an Spritzigkeit, liefert aber genügend Drehmoment, nämlich 310 Newtonmeter, um – na? – unaufgeregt von A nach B zu kommen. Zum schaltfaulen Rollen reicht es allemal,nur zum Beschleunigen sind der fünfte und sechste Gang eher ungeeignet. Bis Tempo 200 galoppieren die 124 Pferdchen, dann allerdings müssen die Insassen die Stimme erheben: Der Wind rüttelt ab Tempo 130 ganz ordentlich an der Karosserie, pfeift ein lautstarkes Lied, gegen das man ankämpfen muss.

Interessant wird es ab der Ausstattung "Life", die für 27.800 Euro Annehmlichkeiten wie Nebelscheinwerfer, Klimaautomatik, Tempomat oder Rückfahrkamera an Bord hat. Dass Toyota auch hier serienmäßig nur 16-Zoll-Stahlräder anbietet, ist nach unserem Geschmack eine Spur zu nüchtern. Leichtmetallfelgen kosten 650 Euro extra – oder man greift zur "Executive"-Ausstattung. Die bietet zwar auch kein Herzklopfen. Aber mit Sitzheizung, Premium-Soundsystem oder Ledersitzen immerhin etwas Luxus.


Schrift


Weitere Nachrichten aus NW-Mobil
Der Anti-Porsche
Sparsam fährt man nur, solange die Batterie Saft hat mehr

S hat alles dabei
Nach einem eher zurückhaltenden Auftakt im vergangenen Jahr ist der Suzuki SX4 S-Cross jetzt im Markt angekommen: In diesem Jahr etablierte sich der Crossover bislang als Nummer zwei der Suzuki-Verkaufshitliste, nur knapp hinter dem Bestseller Swift. mehr

Scharfe Sparklasse
In der Kompaktklasse tritt von nahezu jedem Hersteller ein Modell an, um im Windschatten des dominierenden VW Golf eine Alternative darzustellen. Einer der sportlichsten Vertreter ist traditionell der Mazda3, der in der dritten Generation seit Ende letzten Jahres zu haben ist. Im Test: der 150-PS-Diesel. mehr

Eine Frage des Prestiges
Als "Deutschlands günstigsten Kombi" bewirbt Dacia den Logan MCV. Weniger als 8.000 Euro kostet der Einstieg – den aber die wenigsten wählen. Unser Test-Logan kam mit 90-PS-Diesel und in der... mehr




Anzeige

Videos
NW-Reise
Mit Gewinnspiel: Grenzenlose Kreativität
Urlauber lernen, wie man Blumen, Gipfel und Co. profimäßig aufs Blatt bringt.... mehr

Bodensee: Dolce Vita am Bodensee
Das süße Leben beginnt nicht erst jenseits der Alpen.... mehr

Kroatien: Symphonie des Meeres
Die Erinnerung an den Balkankrieg ist in Zadar präsent. Die Stadt ist Schmelztiegel der Kulturen.... mehr

Südfrankreich: Rückkehr der Wölfe
In den französischen Seealpen leben 200 Wölfe in freier Wildbahn. Was für die Schäfer vor Ort ein Alptraum ist, lockt Touristen in die Region.... mehr

Taiwan: Insel für Feinschmecker
"Haben Sie schon gegessen?", lautet eine gängige taiwanesische Begrüßungsformel. Sie ist Indiz dafür... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik