Schrift

15.06.2013
Dacia Lodgy dCI 90 eco2: Platz statt Protz
Riesiger Kofferraum und bis zu sieben Sitzplätze
VON LOTHAR HAUSFELD

Der nimmt was mit | FOTO: DACIA

Der Traum vom Raum geht oft einher mit albtraumhaften Preisen. Wer als Familie mit zwei oder mehr Kindern auto-mobil sein möchte,  muss tief in die Tasche greifen. Oder den Dacia Lodgy wählen: Der Rumäne mit Renault-Genen verzichtet auf jeden Protz, punktet dafür aber mit üppigem Platzangebot.

Den Lodgy gibt es optional auch als Siebensitzer, unser Test-Dacia kam allerdings in der Standardversion mit fünf Plätzen daher. Im Gegensatz zu vielen anderen Fahrzeugen kann man hier auch tatsächlich von einem  Fünfsitzer sprechen, denn auch der mittlere Platz in der zweiten Reihe kann von einem Erwachsenen okkupiert werden, ohne dass  dieser klaustrophobische Anflüge erleiden oder gymnastische Höchstleistungen erbringen muss.

Info

Dacia Lodgy dCI 90 eco2

Motor: 1.5-l-Diesel (66 kW/90 PS), max. Drehmoment: 200 Nm, Effizienzklasse: A, Verbrauch: 4,2 l, CO2: 109 g/km (Werk), 5-Gang-Schaltung, Frontantrieb.

Maße: Länge: 4,50 m, Leergewicht: 1.280 kg, zul. Gesamtgewicht: 1.870 kg, Testverbrauch: 4,9 l.
Ausstattung: Bordcomputer, ESP, Zentralverriegelung.

Extras: CD/Radio (250 Euro), 15-Zoll-Räder (600 Euro), 3. Sitzreihe (590 Euro).

Grundpreis: 13.490 Euro, gefahrene Version: 14.890 Euro.

Wer die Kofferraumklappe öffnet, blickt in einen riesigen Schlund. Über die angenehm niedrige Ladekante kann Koffer um Koffer ins Gepäckabteil bugsiert werden; im besten Fall, wenn die zweite Reihe umgelegt wird, sind es 2671  Liter, die verstaut werden können. Beeindruckend – da stört dann auch nicht der einfache Stoffbezug, der über dem bloßen Blech notdürftig angeschlagen ist.

Billigplastik statt edeler Optik

Im Cockpit ist alles eine Spurrustikaler und einfacher gehalten, hier und dort erblickt man auch eine blanke Schraube. Stört es beim Fahren? Nein. Wer keinen gesteigerten Wert auf edle Optik legt, den wird auch das Billigplastik nicht stören, das sich großflächig über den Instrumententräger spannt.

Unser Test-Lodgy hatte den kleineren der beiden Dieselmotoren unter der Haube, und der 1,5 Liter große Selbstzünder mit 90 PS  passt perfekt zum Kompakt-Van: Unaufgeregt, angemessen, ohne  jeglichen Schnickschnack und für nahezu alle alltäglichen  Anforderungen ausreichend. Der dCi90 ist kein Sprinter, bietet aber  genügend Reserven, um den Lodgy zügig in den Galopp zu schicken. Im Drehzahlkeller brennt zwar nur wenig Licht, sodass  man zum Beschleunigen häufiger mal zum etwas hakeligen  Schaltknüppel des Fünf-Gang-Getriebes greifen muss, aber insgesamt hat der Dieselmotor aus dem Hause Renault keinerlei  Probleme mit dem knapp 1,3 Tonnen leichten Familientransporter.

Mit fünf Personen und reichlich Gepäck beladen, sorgte der Blick in den Bordcomputer für Erstaunen: Trotz langer Staus und viel stop  and go stand am Ende ein Durchschnittsverbrauch von 4,9 Liter Diesel auf 100 Kilometern. 13.490 Euro kostet der kleinere Diesel   mindestens – perfekt für den, dem Preis-Leistungs-Verhältnis und Platzangebot wichtiger sind als Statusdenken und Image.


Schrift


Weitere Nachrichten aus NW-Mobil
Keine Knopfsache
Der Peugeot 308 ist ein kompakter Franzose mit erstaunlichen Fähigkeiten und einem feinen, 115 PS starken Dieselmotor mehr

R kann auch anders
Der VW Golf der siebten Generation überzeugt mit bestechender Qualität und technischen Kabinettstückchen – und sogar mit seiner Optik mehr

VW Golf 1.4: R kann auch anders
Der VW Golf der siebten Generation überzeugt mit bestechender Qualität und technischen Kabinettstückchen – und sogar mit seiner Optik mehr

Hyundai i10 1.2: Ich bin dann mal keck
Der Hyundai i10 ist zwar ein Vertreter der Kleinstwagen, bietet aber freche Optik, viel Komfort und zahlreiche Möglichkeiten zur Individualisierung mehr




Anzeige

Videos
NW-Reise
Mit Gewinnspiel: Himmlische Ruhe
Motorenlärm sucht man auf der Nordseeinsel vergebens – für fast alle Transporte werden Pferde eingesetzt.... mehr

Deutschland: Eine Auszeit auf Langeneß
Auf der Hallig fühlt sich der Besucher, als läge sie außerhalb von Raum und Zeit.... mehr

Griechenland: Blau machen in Athen
Die Bundeskanzlerin kam zu einem Solidaritäts-Trip. Das kann auch für Touristen beispielhaft sein.... mehr

Mit Gewinnspiel: Der Wald und lauter Bäume
Lauschen, hinschauen, fühlen – ein Nationalpark baut auf Entdecker.... mehr

Kroatien: Inselglück für Genießer
Wo schon der König von England badete, verbringen heute Urlauber eine Auszeit.... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik