Schrift

13.07.2013
Portrait
Christian Lohse: Diktator des guten Geschmacks
Der Koch schätzt gutes Essen und die Bodenständigkeit seiner ostwestfälischen Heimat
VON CAROLINE LINDEKAMP

Meister am Herd | FOTO: CAROLINE LINDEKAMP

Verfressen habe er in Gourmettempeln schon den Wert zweier Familienhäuser, sagt Christian Lohse. Der Koch schätzt gutes Essen und ebenso die Bodenständigkeit seiner ostwestfälischen Heimat. Das "Fischers Fritz" bezeichnet der 46-Jährige deswegen lieber nicht als Gourmettempel. "Wir sind nicht so ein Snobbyladen. Es wird gelacht, die Gläser klirren, und die Kellner hauen keine artifizielle Sprache auf den Tisch." An einer Ecke liegt sein "Fischers Fritz" tatsächlich – am Gendarmen Markt im Herzen Berlins als Hausrestaurant von einem der schicksten Hotels der Hauptstadt, dem Regent. Außer seiner Lage erinnert spontan wenig an eine einfache Eckkneipe. Das Interieur ist ungemein edel, zwei der berühmten Michelin-Sterne und zahlreiche Auszeichnungen rühmen die Küche. Dennoch: Die Atmosphäre ist angenehm intim.

An diesem Mittag kommt der Chefkoch gerade aus dem Personalrestaurant, es gab Penne mit Bolognese. "Das war sehr lecker. Ich fand das sensationell." Dem Gast in seinem Restaurant empfiehlt er etwas exklusiver Rochenflügel mit Zitrone, Kapernbutter und karamellisierter Petersilienwurzel. "Das ist einer der kompliziertesten Fische, den man in der Küche verarbeiten kann." Und Lohse beginnt einen Vortrag über die richtige Zubereitung, die ideale Gartemperatur, die Qualität des Fisches und so weiter – schnell, in ratterndem Ton, dass der Laie seinen Ausführungen kaum hinterherkommt und das Essen in stillem Einvernehmen einfach genießt. Zu jeder Zwiebel in seiner Küche könnte Lohse wahrscheinlich so eine Geschichte erzählen und offenbart neben der Leidenschaft fürs Kochen seine große Wertschätzung für das Produkt. "Schöne Produkte braucht man gar nicht manipulieren. Man will sie schmecken, nicht ihre Veränderung." Der Rochen kommt aus Frankreich, das Land der Haute Cuisine und das Land, in dem Lohse sein Handwerk lernte.

Info

Fischers Fritz

Den berühmten Zungenbrecher zu Fischers Fritz, der frische Fische fischt, durfte Christian Lohse schon öfter aufsagen, seitdem er die Kochtöpfe in dem namensverwandten Restaurant übernommen hat. Und es passt, denn in seinem Fischers Fritz kommt maritim nur 24-Stunden-Ware auf den Teller. Vor sieben Jahren holte Lohse die ersten Michelin-Sterne in die Hauptstadt und hat sie seitdem behauptet. Vergleichsweise günstig, gerade angesichts der hervorragenden Qualität ist das Mittagsmenü: drei Gänge für 47 Euro. Als eine geschmacksintensive Autorenküche geprägt durch persönliche Vorlieben beschreibt Lohse seine Küche. Und dazu passt Wein. Die Speisekarte und mehr im Internet: www.fischersfritzberlin.com

Sein erstes Kochbuch "Gaston Lenôtre – Das große Handbuch der Patisserie" bekam er mit zwölf Jahren und scheiterte damals an der Vanillesoße. "Die sah aus wie Grießbrei, und meine Profiteroles (kleine Windbeutel) waren flach wie eine Flunder." Das Buch hat Lohse noch heute, und die harte Kochschule hinter sich. "Man denkt immer, Frankreich sei so ein romantisches Land. Aber die französische Sprache kann sich sehr schnell in die Sprache der Wölfe verwandeln. Das habe ich ein paar mal in der Küche erlebt." Der gescholtene Lehrling von damals gäbe die perfekte Besetzung für den scheltenden Küchenchef von heute – zumal, wenn er so gerne poltert wie Lohse das offensichtlich tut: "Wenn ich manche Kollegen sehe, wie sie an den Kritikern rumschleimen, kriege ich die Krätze." Oder: "Brot in so Carpaccio-Scheiben, das nervt dermaßen." Doch Lohse schwingt im Fischers Fritz nicht den Kochlöffel als Zepter. Seine Kritik ist skrupellos, aber nicht gedankenlos. Seine Mitarbeiter bittet er und fordert sie auf zum Probieren. "Das Diktat eines Solisten kann nie über so ein großes Restaurant entscheiden", lobt er immer wieder die Teamleistung im Fischers Fritz.Das war nicht immer so. "Ich war mal ein Diktator in der Küche", sagt Lohse, gewohnt kritisch auch in seiner Selbsteinschätzung, und denkt wohl an seine Zeit in Bad Oeynhausen. In seiner Heimatstadt führte er zwischen 1994 und 2003 sein eigenes Restaurant die "Windmühle"– mit hartem Ton und bis zur Selbstaufgabe. Aber dann habe es ein paar Einschnitte in seinem Leben gegeben. Schließlich attestierte man ihm, das "größte menschliche Arschloch" zu sein. "Da habe ich mir Gedanken gemacht zu meinem Leben. Das war eine große Zäsur. Seitdem geht es mir gut." Sein Sterne-Restaurant in Bad Oeynhausen ging pleite und in dem Kurort hat er nicht nur Freunde zurückgelassen.

Es zog Lohse in die Hauptstadt. Dort kommt jetzt das Dessert mit einer vielversprechenden Ansage: "Wir versuchen, mit dem Nachtisch den Hauptgang vorzuführen." Was aussieht wie ein Fabergé-Ei heißt auf der Karte "Feige in Zitronenaromen pochiert, weiße Schokoladencreme und Dill-Coulis, gerahmtes Eis von Montheil-Walnüssen". Mit der zierlichen violetten Blüte und etwas Blattgold optisch ein kleines Kunstwerk, geschmacklich eine große Explosion. Wie passend da der Vergleich von Lohse: "Wir arbeiten wie in einem Atelier. Hier kann man wirklich genussvoll arbeiten." Stapelweise Pfannen, haufenweise Töpfe, reihenweise Kochbesteck vor nacktem Edelstahl und grauen Fließen – so stilvoll der Gastraum, so zweckmäßig Lohses Kochatelier, durch das er mit schnellen Schritten und flinken Händen wirbelt, den Bart getrimmt, die Haare kurz rasiert. Die schwarze Kochjacke mit der doppelten Knopfleiste sitzt perfekt wie die eckige, rahmenlose Brille vor den munteren Augen.

Seit bald zehn Jahren leitet er die Küche im Fischers Fritz. Und wie lange noch? "Ich weiß gar nicht, warum mir immer diese Frage gestellt wird." Vielleicht, weil er ja schon öfter die Wirkungsstätte gewechselt hat. Nach dem "Gaston Lenôtre" und einigen Stationen in Frankreich ging es zu dem berühmten Dorchester in London. Als der Leibkoch des Sultans von Brunei im Suff gestürzt war und sich beide Hände gebrochen hatte, übertrug man spontan Lohse die Aufgabe. "Da sind sie nicht nur Leibkoch, da sind sie Leibeigener. Sie sind wirklich Diener und zwar 24 Stunden am Tag." Lohse schmiss hin und zog weiter: zurück nach Frankreich, dann Stationen in Deutschland. Im Sylter Massenbetrieb zerhackte er zum Beispiel Bratenten im Akkord. Zwischenzeitlich wollte er die Kochschürze auch mal ganz an den Nagel hängen. Lohse trug Zeitungen aus. "Aber als mir so ein Kläffer in den Hintern gebissen hat, habe ich gesagt, das kannst du dir auch abschminken. Beim nächsten Mal bringst du die Töle nämlich um."

Da ist es wieder, Lohses Temperament. Er koche gerne – auch mal vor Wut, sagt er über sich selbst, ein Küchenbulle halt, der in Berlin einen Stall gefunden hat. Er schätzt die "Geschmacksarchitektur" der Stadt, die kulinarische Vielfalt. "Es gibt jeden Tag etwas neues, und wir haben eine tolle Klientel, die das annimmt." Im Vorbeigehen verabschieden sich zwei Gäste aus dem Restaurant: "Vielen Dank, das war großartig."


Weitere Nachrichten aus Porträts
Portrait
Heiß 
auf Eis
Leon Draisaitl gilt als eines der größten Talente in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL.  In den Trainingslagern der Edmonton Oilers  kämpft der gebürtige Kölner um seinen Durchbruch. mehr

Ernährung
Veganer Porsche-Fahrer
Jung, erfolgreich, gut aussehend: Eine treffendere Beschreibung lässt sich für den 32-jährigen Berliner Attila Hildmann kaum finden. Mit seinem Waschbrettbauch, der gestählten Brust und den muskulösen Oberarmen möchte man meinen, er sei ein erfolgreiches Model oder zumindest professioneller Bodybuilder. Aber weit gefehlt. mehr

Hinduismus
Die Hindus von Hamm
Von wegen, im Ruhrgebiet ist alles grau: Der tamilisch-hinduistische Hallentempel 
hebt sich mit seinen bunten Türmen von der Industriekultur ringsum ab. Und rund einen Kilometer entfernt  werden unter der Autobahnbrücke Nr. 493a rituelle Waschzeremonien im "Ganges von Hamm" abgehalten. mehr

Umwelt
Hüllenloser Einkauf
Gurken sind angesagt. Irgendwie schafft es dieses schlanke, grüne Gemüse immer wieder in die Medien. Sei es, weil der CSU-Generalsekretär die Liberalen im Streit um die Kopfpauschale als "Gurkentruppe" bezeichnet, weil die Europäische Union über die richtige Krümmung des Kürbisgewächses diskutiert oder aber weil es um eine angemessene Verpackung geht. mehr




Anzeige

Muss im Urlaub alles inklusive sein?





Drachenkämpfe und ein Hipster-Contest
Wow! Wer meint, dass Fortsetzungen von erfolgreichen Blockbustern nur Geldmacherei der Filmstudios sind, wird jetzt eines Besseren belehrt. mehr

ACHIM BLOMENKAMP KOCHT: Kürbissuppe mit Knoblauch
Alle an einem Tisch – dieser Ausdruck bekommt im Restaurant-Café Kachelhaus eine ganz neue Bedeutung. mehr




Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik