Schrift

10.11.2012
Weiss
Endlich Zeit

Der Mensch hat immer zwei Möglichkeiten, auf Ereignisse zu reagieren: Er kann klagen und jammern. Oder er macht das Beste draus. Das gilt sogar für die Jahreszeiten. In diesem Sinne: Wie schön, dass es den November gibt. Ein klarer Monat, mit durchweg schlechtem Wetter. Hoffnung auf die letzte Spätsommersonne kann man – anders als noch im Oktober – getrost begraben. Dann wird auch keine Hoffnung enttäuscht. Ist doch prima.

Über Novemberdepressionen sollte man nach Möglichkeit lachen. Nur weil es draußen mehr regnet und stürmt als in anderen Monaten, kann doch ein gesunder Mensch nicht in Traurigkeit und Melancholie verfallen. Nichts als Selbstmitleid. Und selbst wenn: Es tut auch mal ganz gut, die dunkleren Abende und den Herbst zu nutzen, über den Herbst des Lebens nachzudenken. Der kommt genauso gewiss wie der November. Ruhigere Musik hören – das an dieser Stelle schon mal empfohlene "Deutsche Requiem" von Johannes Brahms oder "November-Rain" von Guns N’ Roses –, bei Gesprächen mit Freunden oder der Familie ein gutes Glas Rotwein leeren und über Weltanschauungen, den Sinn des Lebens, kurz: über Gott und die Welt philosophieren. Ins Kaminfeuer blicken und nur sinnieren, einfach sein, ein Buch lesen. Das alles bleibt im schnellen, lebenshungrigen Sommer auf der Strecke. Gehört aber zum Leben.

Umfrage
November: Mehr als Schwermut?




Wem das nicht reicht, der kann sich in die Sauna setzen und schon mal auf die Weihnachtszeit freuen. Und verlieben kann sich der Mensch auch im Herbst, nicht nur im Mai. Wunderbar auch, wenn im November der kulinarische Kalender umgestellt wird: Grünkohl mit westfälischer Wurst, eine knusprige Gans. Nein, der November ist ein toller Monat, besser als zum Beispiel der März. Der ist widerlich, weil es endlich Frühling werden soll, das Wetter aber immer Winterrückfälle hat. Mensch, was willst du mehr? Endlich November!!!


Mehr zum Thema in nw-news.de
Kommentare
Hallo "SaBu"

"Gefunden" setzt Suche voraus. Ich suche aber nicht. Ich lasse mich überraschen! Das ist viel spannender.

@Verena Leissner: Wenn einige Männer mit sich selbst derart im Einklang stünden wie Sie, hätten Sie sicher schon den Richtigen gefunden. Aber so ist es gut das sie sich davor bewahren. Oft kriegen die erst rund um 50 die passende Kurve.

Was die beiden NW-Autoren hier hinterlassen haben zieht mir nicht die Socken an. Aber was Leser hier z.T. für erhellendes schreiben ist echt nicht von schlechten Eltern. Hier werde ich ab jetzt mal öfter reinklicken. Mitunter kann man echt lernen Sichtweisen zu ändern, denn bisher war ich auch so ein Deprityp. Jetzt sehe ich einiges anders.

Hallo Christoph

Kleiner Tipp: Ein Mann braucht gar nichts in Worte kleiden. Wenn er tief aus sich heraus lebt spürt Frau alles wichtige ganz ohne Worte. Genauso wie Mann Frau ohne Worte verstehen kann. Leider werden beide Parteien heutzutage immer kleiner. Daher liebe ich oft meine Einzelsamkeit mit all ihrer Ruhe. Manchmal denke ich auch "was herrscht jetzt wohl für ein Stress hinter anderen Türen?". Tja, so hat, wie immer, alles und jedes zwei Seiten. And by the way: Gemütliche Lichtstimmung in der dunklen Jahreszeit fördert so manchen Gedankengang!

@Verena Leissner: "Baustelle Mann" finde ich gut. Besonders ausbaufähig ist meistens die Fähigkeit, die eigenen Gefühle in Worte zu fassen, und damit meine ich jetzt nicht das allgemein anerkannte "Ich liebe dich" oder plumpe Urteile wie "Idiot" oder "Dumme Kuh".



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige

Charles Dickens' Liebe
Charles Dickens erlangte Weltruhm durch sein Werk "Eine Weihnachtsgeschichte". Dort erzählt er, wie der geizige Mr. Scrooge in der Nacht vor Weihnachten dank dreier Geister zu einem besseren Menschen wird. mehr

ACHIM BLOMENKAMP KOCHT: Kürbissuppe mit Knoblauch
Alle an einem Tisch – dieser Ausdruck bekommt im Restaurant-Café Kachelhaus eine ganz neue Bedeutung. mehr




Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik