Schrift

24.11.2012
SCHWARZ
Adieu, Produktivität!

Billiger Rotwein, auf Herdplatten erhitzt und mit allerlei Würze vollgepumpt – schon beim Gedanken an eine solche Schlempe müsste dem Genießer eigentlich gründlich der Magen rotieren. Der Weihnachtsmarkt aber hat seine eigenen Gesetze: Urplötzlich mutiert das alkoholische Gesöff zum Kulturgut und erfährt schon zur Mittagszeit gesellschaftliche Akzeptanz.

Wo sonst jede Zigarettenpause von den kritischen Augen des Chefs begleitet wird, jeder Obdachlose mit Bierflasche im Ansatz verachtende Blicke auf sich zieht und komasaufende Jugendliche die Schlagzeilen dominieren, sind es oftmals sogar die Vorgesetzten selbst, die zum Sturm auf die Glühweinbuden der Innenstadt blasen. Ist schließlich gesellig und kann dem Betriebsklima nur gut tun.

Umfrage
Mittagspause mit Glühwein?




In Wahrheit aber ist das Gegenteil der Fall. Begleitet von französischen Pfannkuchen-Imitaten und überzuckerten Mandeln wird der überteuerte Fusel gleich becherweise in den Schlund gekippt. Damit die Revolte im Magen auch so richtig in Fahrt kommt gibt es gegen Aufpreis noch einen ordentlichen Schuss Hochprozentigen oben drauf. Und wenn man sich dann bei Minusgraden und dem unsäglichen Gedudel der Wolfgang-Petry-Weihnachts-CD um den Heizpilz drängelt – heißa, dann hält man es kaum aus vor Gemütlichkeit. Viel zu spät erst ruft einem die alkoholgeschwängerte Blutbahn ins Gedächtnis, auf welch fatale Weise man den eigenen Körper soeben malträtiert hat.

Es braucht kein Genie um festzustellen, dass die Arbeitsresultate anschließend vor Lustlosigkeit und Mängeln geradezu strotzen. Und die Krankmeldung am nächsten Tag ist nur noch reine Formsache. Adieu, Produktivität!

Mehr zum Thema in nw-news.de
Kommentare
Gemessen an der Qualität der Artikel in der NW Online Ausgabe dürfte man davon ausgehen, dass die gesamte Belegschaft ganzjährig dem Glühwein zuspricht ...

Da wird es Zeit, daß die SPD was daran ändert. Gerade an den Billigweihnachtsmärkten muß hart gearbeitet werden. Immerhin könnten sich auch Betrüger auf den Weihnachtsmärkten herumtreiben.

Den Zwang, etwas zu produzieren, muss man auch mal kritisieren. Bei Descartes hieß es noch "Ich denke, also bin ich", bei vielen anderen heißt es offenbar: "Ich schaffe, also bin ich", und das geschieht dann oft ohne Sinn und Verstand, ohne ausreichende Absprache etc.

Hat der gleiche Autor nicht vor einiger Zeit mal einen Selbstversuch auf dem Weihnachtsmarkt gemacht und dort zahlreiche Getränkespezialitäten getestet? Dass die Produktivität durch Glühwein nicht gesteigert wird, ist klar. Den Weihnachtsmarkt aber allgemein zu verteufeln, wie hier geschehen, ist jedoch eine Meinung, die sicher nicht auf viel Gegenliebe stoßen wird. Prost!

Brot ich ess, dessen Lied ich pfeiff. So einfach ist die Welt, auch in OWL.



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige

Die dritte Liga startet
Vielleicht handelt es sich bei dem Film "22 Jump Street" um die Mutter aller Fortsetzungsfilme. mehr

ACHIM BLOMENKAMP KOCHT: Kürbissuppe mit Knoblauch
Alle an einem Tisch – dieser Ausdruck bekommt im Restaurant-Café Kachelhaus eine ganz neue Bedeutung. mehr




Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik