Schrift

08.12.2012
Weiss
Glück des Gelingens

Beim Zubereiten von Speisen bloß nicht auf die schnelle Nummer setzen. Denn: Essen macht Spaß, kochen bereitet Lust. Schon lange vor dem Einkaufen fängt das Vergnügen an. Wenn sich der Koch darüber Gedanken macht, was er seinen Lieben denn auftischen will. Es muss zur Jahreszeit passen, die Gänge müssen aufeinander abgestimmt werden und: Was mögen meine Lieben und was eventuell nicht so gern? Natürlich müssen auch die richtigen Getränke im Haus sein. Das gilt besonders für die Feiertage.

Solche Überlegungen zeigen, dass sich der Gastgeber intensiv mit seinen Gästen beschäftigt, seien sie nun aus der Familie oder seien es Freunde. Einfach ne Tütensuppe als Vorspeise, ne Tiefkühlpizza als Hauptgang und dann als Dessert einen Pudding aus dem Becher ist absolut nix. Wer die Menschen nicht aufwendig bekocht, schätzt sie auch nicht. Und bringt sich selbst um Lebensfreude. So ist schon das Einkaufen, am besten auf dem Markt bei vielen freundlichen Marktbeschickern, ein sinnliches Erlebnis. An der Supermarkt-Gefriertruhe kommt das nicht auf.

Umfrage
Kochen:Schlicht oder opulent?




Das Kochen selbst fängt bereits Tage vor dem eigentlichen Event an. Einen Fond selbst herstellen, Fleisch beizen oder marinieren. Immer wieder nachschauen, ob die Sache auf einem guten Weg ist: Riechen, fühlen. Auch die Suppe als Vorspeise ist gut schon Tage vorher zu köcheln. Auch eine gute Soße ist nur schwer in fünf Minuten zu fabrizieren. Da vergehen schnell viele Stunden.

Die aber sind schließlich Entspannung pur. Der Koch ist Herr seiner Taten, niemand schreibt ihm etwas vor. Kein Chef gibt Anweisungen, kein Kollege quakt dazwischen. Und am Ende wartet das Glück des Gelingens in Gestalt einer zufriedenen und gesättigten Tischgesellschaft. Der Koch braucht nur noch jemanden, der die Küche aufräumt.

Mehr zum Thema in nw-news.de
Kommentare
Endlich mal jemand, der Kochen als eine Art Meditation versteht. Entspannung, Nachdenken können, Sinneerfahren. Jut auf den Punkt gebracht, Herr Heil. Allerdings, wenn man denn zusammen kocht, sollte Aufgabenteilung angesagt sein. Wenn mir jemand am Herd rumstellt, kann ich nicht nur bei Feiertagen zum Rumpelstilzchen werden. Ein Lob hätt´ am Esstisch aber doch schon gerne ;-)

Gebe Herrn Geil völlig Recht. Gut gekocht ist 1 Tag vorher fertig. So bleibt nur ein sachtes Erwärmen, leichtes Abschmecken und e voila: Alles auf dem Tisch. Total lecker, weil gut durchgezogen und völlig stressfrei.

Der Kollege Krause von der "Fakultät Schwarz" soll mal schön bei seinem geliebten Pizzaservice anrufen. Hoffentlich entspricht alles gelieferte auch der entsprechenden DIN-Norm!


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige

Die Uhren werden umgestellt!
Es gibt Filme, die braucht eigentlich kein Mensch. Davon gibt es sogar sehr viele. Auch "Zombiber", der am Donnerstag in den deutschen Kinos startet, ist einer davon – eigentlich. mehr

ACHIM BLOMENKAMP KOCHT: Kürbissuppe mit Knoblauch
Alle an einem Tisch – dieser Ausdruck bekommt im Restaurant-Café Kachelhaus eine ganz neue Bedeutung. mehr




Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik