Schrift

26.01.2013
Weiss
Verletzte Würde

Es gibt Satzanfänge, die lassen für den Rest der Aussage nichts Gutes vermuten. "Man wird doch wohl noch ..." ist so ein Anfang – geprägt von Ressentiments. "Man wird doch wohl noch ,Neger‘ sagen dürfen", könnte der vollständige Satz lauten. Genau dieser Satz ist der Kern der Forderung, Wörter wie "Neger" in Kinderbüchern zu erhalten. Und um es gleich vorweg zu sagen: Nein, man darf nicht!

Auch ich hänge an Kinderbüchern. "Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer"steht in meinem Bücherregal – etwas abgenutzt, aber nicht minder schön. Ein abgegriffener Umschlag schadet dem Leseerlebnis nicht. Genauso wenig schadet das Ersetzen eines einzigen Wortes der Geschichte.

Umfrage
Kinderbuch: Verbot für Mohr, Neger und Co.?




Eine klärende Diskussion ist selten das Ergebnis, wenn Kinder diskriminierende Ausdrücke in ihren Büchern finden. Die Gefahr ist vielmehr, dass sich solche Wörter in den Lieblingsgeschichten mit schönen Erinnerungen an die Kindheit verbinden. Die Anführungszeichen, die Erwachsene bei "Neger" im Kopf haben, denken Kinder nicht mit – sie wissen es noch nicht besser. Und so nehmen sie die Bezeichnung mit in ihre Klassenzimmer, wo heute Mitschüler aus Ghana oder Togo am Nachbartisch sitzen.

Mit "politischer Korrektheit" ist die Forderung, die Wörter zu streichen, falsch beschrieben. Es geht nicht um das Elfenbeinturm-Denken von Bürokraten. Das Wort "Neger" ist nicht bloß im Sprachwandel untergegangen. Es wird nicht mehr genutzt, weil es Gefühle und die Würde von Menschen mit schwarzer Hautfarbe verletzt – auch in bekannten Geschichten.

Denn wer "Neger" sagt, sagt nicht nur ein anderes Wort für "Mensch mit schwarzer Hautfarbe". Wer "Neger" sagt, der sagt damit auch "Kolonialismus", der sagt auch "Rassentrennung" und "Menschen zweiter Klasse". "Man wird diesen Kram doch wohl mal beiseitelassen dürfen", könnte man fordern. Nein, man darf nicht!

Mehr zum Thema in nw-news.de
Kommentare
Das solche Bezeichnungen für Schwarze immer wieder neu belebt werden, hat für mein Empfinden nicht die Ursache in längst veralterter Literatur. Diese heute zu ändern, würde für mein Verständnis nichts bewirken.
Das Minderheiten angegriffen und beleidigt werden, liegt in der Natur des Menschen und ist keine Erfindung einer bestimmten Rasse oder Nation. Anders sein wird von der Mehrheit nicht akzeptiert. Da wird der Pole zum Polaken (bitte jetzt keine Belehrung über den Ursprung des Wortes Polake), der Türke zum Muchel oder der Italiener zum Spagettifresser.
Oder aus dem Behinderten kurz der Spasti.
Soche Bezeichnungen fallen natürlich nur dann, wenn man sich der Mehrheit sicher ist. Auch wenn unser Land in den letzten 20 Jahren, was Rassismus angeht, wieder einen Rückschritt gemacht hat, glaube ich daran, dass es eine Wendung zum besser geben kann und die ewig Gestrigen kein Gehör mehr finden.

Vor wenigen Jahrzehnten galten dunkelhäutige Menschen oft geringer als weißhäutige Menschen. Es hieße diese Geschichte leugnen, nun Worte auszutauschen. Jedes schwarzhäutige Kind wird sich mit der wenig schönen Geschichte der nichtweißhäutigen Menschen auseinandersetzen müssen. Dabei wird es sicherlich feststellen, dass in umfangreicher Literatur dunkelhäutige Menschen sehr selbstverständlich und geringschätzig von Weißen als Sklaven geführt wird. Es wird sich aber kaum an Kinderliteratur stoßen. So war die Geschichte eben und in manchen Köpfen ist das alles noch lange nicht Geschichte. Ich hoffe, ich darf meinen dunkelhäutigen Holzbutler James weiterhin im Wohnzimmer lassen. Oder muss ich ihn überstreichen?

Das kommt dabei heraus, wenn Weiße mit sich selber über Rassismus reden. Die NW hat schon bei der Leserbefragung und den beiden Stellungnahmen den Fehler gemacht,
ausschließlich Weiße zu befragen. Hat hier jemand schon mal daran gedacht, dass nicht nur weiße Kinder diese Bücher lesen, sondern auch schwarze Kinder? Hier wird von Frau Falk von "Andersartigkeit" der schwarzen Menschen (Kinder) gesprochen. Doch die Hautfarbe allein macht noch lange keine "Andersartigkeit". Es gibt hunderttausende deutsche Schwarze, die hier geboren sind und hier aufwachsen. Die haben auch keine andere Kultur, mit der es ein "friedliches Nebeneinander" geben sollte. Die sind deutsch, Deutschland ist ihr Heimatland. Wie fühlen sich diese schwarzen Kinder, wenn sie von "Negern" lesen. Immer geht es hier um die Hautfarbe, wenn man auf Schwarze trifft. Lassen wir das doch einfach mal weg! Dann bleibt Vater Langstrumpf eben nur noch ein König. Warum muss betont werden, dass er ein weißer Herrscher über einen "Negerstamm" ist? Weiße Zeitungsmacher haben es sogar nötig, ein Bild von Barack Obama zu untertiteln mit "Der schwarze Präsident der Vereinigten Staaten". Das offensichtliche muss noch mal rein in die "weiße" Schublade!. Würden wir je ein Bild so untertuteln, dass einen Weißen zeigt? Nein. Das weiße ist sozusagen der "Standard" und alles andere ist es eben nicht. Was ist das denn, wenn nicht Rassismus? Dieses ganze diskriminierende Zeug hätte längst gestrichen gehört. Nicht umsonst hat die Firma Sarotti schon 2004 reagiert und aus dem "Sarotti-Mohren" den Sarotti-Magier" gemacht. Auch findet sicher keiner der Schreiber hier in irgendeinem Geschäft noch eine Packung "Negerküsse" oder Mohrenköpfe". Warum wohl! Ihr lieben weißen "Rassismusexperten":? Fragt doch vor solchen Postings, mit zum Teil an den Haaren herbeigezogenen Vergleichen, einfach mal einen Betroffenen, nämlich einen schwarzen Menschen!.

Schonmal nachgeschaut was ESKIMO bedeutet?! Dies ist doch auch im ständigen Sprachgebrauch! Unnötige Diskussion, hier ist die individuelle Aufklärung durch das Umfeld gefragt!!

Und man darf sehr wohl doch gewisse Dinge sagen! Wo leben wir denn? Dann kann man wohl auch nicht mehr das Wort "Jude" in den Mund nehmen ohne Unterstellungen, oder? Und wenn ein 3jähriges Kind beim Einkauf im Supermarkt laut "Geil" schreit, ist das dann in Ordnung? Das Wort war früher tabu und meint einer heute, dass es den gleichen Sinn hat wie früher? Man kann auch alles übertreiben. Die Fäkalsprache mancher Jungendlicher von heute ist viel schlimmer und Menschen mit anderer Hautfarbe als Weiß wird es auch immer geben.



 Seite 1 von 4
weiter >
  >>



Anzeige

Schön, süß, laut und leider nicht live
Diese drei Worte fassen den Animationsfilm "Die Boxtrolls", der am Donnerstag startet, perfekt zusammen. Was auf den ersten Blick wirken mag wie ein netter Kinderfilm ist viel mehr als das. mehr

ACHIM BLOMENKAMP KOCHT: Kürbissuppe mit Knoblauch
Alle an einem Tisch – dieser Ausdruck bekommt im Restaurant-Café Kachelhaus eine ganz neue Bedeutung. mehr




Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik