Schrift

26.01.2013
Schwarz
Kindern mehr zutrauen

Wie viele Bücher der vergangenen Jahrhunderte müssten wir umschreiben, würden wir in allen Werken der Weltliteratur auf politische Korrektheit pochen? In Märchen wird Gewalt verherrlicht, Minderheiten diskriminiert und mit sexuellen Anspielungen um sich geworfen – müssen die Bücher der Brüder Grimm deshalb umgeschrieben werden? Oder die Bibel? Schiller, Goethe, weil sie das herabwürdigende Wort "Weib" verwenden?

Das Problem ist doch: Wo fangen wir an, wo hören wir auf, die Werke längst verstorbener Autoren zu verändern? Literarische Werke sind auch Zeitzeugen. Und Zeit verändert sich. Nur wenige Kinder kennen noch Begriffe wie die Hobelbank beim Pumuckl oder die Schuhwichse in Ottfried Preußlers "Kleiner Hexe".

Umfrage
Kinderbuch: Verbot für Mohr, Neger und Co.?




Glauben die Kritiker allen Ernstes, Pippi Langstrumpf war Rassistin? Als Astrid Lindgren den ersten Band über dieses rotzfreche rothaarige Mädchen veröffentlichen wollte, fand sie keinen Verleger. Denn Pippi ist aufmüpfig, sie klaut, lügt, schläft mit den Füßen am Kopfende. Machen das deswegen alle Kinder, die diese Bücher lesen, ebenso?

Wir sollten den Kindern mehr zutrauen. Entwicklungspsychologen bestätigen: Auch Vierjährige verstehen, dass "Neger" früher etwas anderes bedeutete. Es ist doch eine Chance für Eltern, ihren Kindern beim Lesen zu erklären, dass derartige Begriffe gebräuchlich waren, aber heute nicht mehr verwendet werden. Verschweigen ist hier fehl am Platz.

Viele vergessen bei all der Aufregung: Kinder denken anders, sie sind direkt, sie hinterfragen. Und sie brauchen Andersartigkeit jeglicher Art, um Fantasie und Kreativität zu entwickeln. Viel wichtiger ist, was Eltern ihren Kindern vorleben. Nämlich ein friedliches Miteinander der Kulturen.

Mehr zum Thema in nw-news.de
Kommentare
Haben wir keine anderen Sorgen? Dann müssen wir wohl auch die Märchenbücher ob von den Brüdern Grimm oder sonst wem verbieten. Man kann es aber auch wirklich übertreiben. Da sollte man sich eher dem Sprachjargon der heutigen Jugend widmen. Da wird einem manchesmal übel.

Herrgott, wenn man das alles so pingelig sieht, muss sich die "Neue Westfälische" auch in "Alte Westfälische" umbenennen, weil sie eben schon so alt ist. Zudem reicht es ja wohl, aus einem Neger einen Dunkelhäutigen zu machen. Echt, man kann wirklich alles übertreiben.

Abschließend die Frage: Mit was wird denn das berühmte "Tri-Tra-Trullala" beim Kasperletheater assoziiert bzw. adaptiert? Muss das mitunter auch noch geändert werden? Wenn man das hier alles so liest ist das wohl so.

Ich finde es auch überzogen alle Bücher zu ändern.

Da kommt es wieder einmal auf die Eltern an.
Hier muss Verantwortung übernommen werden.

Ich bin der Meinung dass die Eltern diese übernehmen, auch wenn es einige wohl nicht schaffen werden.
Wir können hier nicht die Erziehung oder die Verantwortung an andere weiter geben. Auch wenn man es sich in manchen Fällen wünscht.



Anzeige

Schön, süß, laut und leider nicht live
Diese drei Worte fassen den Animationsfilm "Die Boxtrolls", der am Donnerstag startet, perfekt zusammen. Was auf den ersten Blick wirken mag wie ein netter Kinderfilm ist viel mehr als das. mehr

ACHIM BLOMENKAMP KOCHT: Kürbissuppe mit Knoblauch
Alle an einem Tisch – dieser Ausdruck bekommt im Restaurant-Café Kachelhaus eine ganz neue Bedeutung. mehr




Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik