Schrift

11.12.2012
Kommentar
Seit’ an Seit’
SPD wählt Steinbrück zum Kanzlerkandidaten
VON THOMAS SEIM

NW-Chefredakteur

Peer Steinbrück ist angekommen: als Kanzlerkandidat in der Mitte seiner Partei. Es ist die Symbolik zu Beginn seiner Rede, die dies den Delegierten deutlich machen soll: Mit einem Blumenstrauß geht der Kandidat in den Parteitag hinein und ehrt das Geburtstagskind Erhard Eppler. So ist das Bild: Ich gehe auf euch zu und bin in eurer Mitte. Die SPD-Parteitagsregie funktioniert noch.

Das war allerdings nach den Wochen anstrengender Debatten um Vortragshonorare in Millionenhöhe für den ehemaligen NRW-Ministerpräsidenten und Bundesfinanzminister auch nötig. Dass Steinbrück ein guter Redner ist, das war bekannt. Gleichwohl bestand die besondere Herausforderung für ihn auf dem Nominierungsparteitag darin, den eigenen Parteifreunden deutlich zu machen, dass er trotz allem der richtige Kandidat für den Wahlkampf gegen eine Bundeskanzlerin Angela Merkel ist. Diese Herausforderung hat Steinbrück bestanden.

Er hat dies getan mit einer Rede, die eine gute, abgewogene Mischung war aus Angriff auf den politischen Konkurrenten, selbstkritischer Reflexion, nachdenklicher gesellschaftlicher Analyse, der Formulierung eigener politischer Ziele und emotionaler Ansprache der sozialdemokratischen Delegierten. Inhaltlich positionierte der Kandidat seine Partei profiliert mit klaren Ansagen zur Europapolitik, zur Stadtentwicklung, zur Bildungs-, Steuer-, Energie- und Gleichstellungspolitik. Steinbrück, dem man bislang nur eine geringe Wirkung auf Wählerinnen nachsagt, wurde hinreichend konkret, indem er dazu die neue Idee einer Staatsministerin im Kanzleramt entwickelte, die sich künftig um Gleichstellungsfragen kümmern soll.

Es war eine werteorientierte Rede nah an den Werten und dem politischen Lebensgefühl der Parteitagsbesucher. Das Credo des Kandidaten ist der Dreiklang aus Gerechtigkeit, Maß und Mitte. Daraus leitete er den Mindestlohn, die Stärkung des Tarifrechts, die armutsfeste Rente, ein solidarisches Gesundheitssystem, Frauenquote, Kinderbetreuung – kurz: den vorsorgenden, gerechten Sozialstaat ab, ein Deutschland mit mehr "Wir" und weniger "Ich".

Wenn die Erwartung richtig ist – und es spricht etwas dafür –, dass die politische Auseinandersetzung im Wahljahr 2013 nicht von der Debatte um den Euro, sondern von der über die gerechte Gesellschaft geprägt ist, dann kann diese Strategie ein Erfolgsrezept sein. Zumal dann, wenn die CDU gegen den ehemaligen Finanzminister der ersten Regierung Merkel das Euro-Thema kaum als Angriffsthema entwickeln kann.

So nah sind sich Kandidat und Partei in der Vergangenheit selten gewesen. Anders als Gerhard Schröder 1998 hat sich Steinbrück unter dem Eindruck der schwierigen Schlagzeilen in der Honoraraffäre nicht gegen die Partei profiliert, sondern versucht, die Gemeinsamkeiten zu entwickeln. Und der Hanseat war sich nicht zu schade, sich bei seinen Parteifreunden zu entschuldigen für Wackersteine, die er ihnen mit seinen Honoraren um den Hals legte, und zu bedanken für die ihm gewährte Solidarität.

Kandidat und Partei schreiten "Seit’ an Seit’", wie es das alte Lied der Sozialdemokratie postuliert. Und sie sind sich nun wohl näher, als sich Union und Merkel trotz deren Wiederwahlergebnis im tiefsten Innern sind.

Das Rennen ums Kanzleramt ist seit gestern wieder ein wenig offener.

Kontakt: thomas.seim@ihr-kommentar.de


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder




Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar
Das Ende der Gewissheiten
Die Ohnmacht von NATO und EU in der Ukraine-Kriese kommentiert unser Brüssel-Korrespondent Knut Pries. mehr




Anzeige

Nachrichten
IS-Extremisten brüsten sich mit deutschem und russischem Kriegsgerät
Damaskus/Bagdad - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) präsentiert in einem im Internet veröffentlichten Video nach eigenen Angaben in Syrien... mehr

Riexinger attackiert Gauck wegen Drohungen gegen Russland
Berlin - Der Linkspartei-Vorsitzende Bernd Riexinger hat Bundespräsident Joachim Gauck scharf für russlandkritische Äußerungen zur Ukraine-Krise... mehr

Seehofer muss Haderthauer-Nachfolge klären
München - Nach dem Rücktritt seiner Staatskanzleichefin Christine Haderthauer muss Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) möglichst rasch... mehr

Rendsburger Todesschütze soll Finanzamt gehasst haben
Kiel/Rendsburg - Nach den tödlichen Schüssen auf einen Mitarbeiter im Finanzamt Rendsburg hat die Polizei im Haus des mutmaßlichen Täters einen Brief... mehr

Suche nach Jenisa: Polizei findet Leichenteile
Hannover - Sieben Jahre nach dem Verschwinden der kleinen Jenisa in Hannover hat die Polizei bei einer erneuten Suche in einem Waldstück Leichenteile... mehr





Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik