Schrift

20.10.2009
AUGUSTDORF
Kampfdörfer vorerst auf Eis
Erweiterung Truppenübungsplatz Senne: Noch keine Entscheidung über Finanzierung
VON NICOLE HILLE-PRIEBE

Briten müssen sparen

Bielefeld. Den Briten geht es nicht besser als den Deutschen: Sie müssen sparen, und zwar massiv. In den nächsten beiden Finanzjahren wird die Neuverschuldung laut Guardian jeweils ein Volumen von 175 Milliarden Pfund (fast 200 Milliarden Euro) erreichen - kein Wunder also, dass in dem Königreich alle Ausgaben auf dem Prüfstand stehen. Auch die in Senne geplanten Kampfdörfer sollen nach Informationen der Neuen Westfälischen von den Sparmaßnahmen betroffen sein.

Bestätigen wollte Helga Heine, Sprecherin der britischen Streitkräfte in Deutschland, den Stopp zwar nicht. Auf Anfrage teilte sie jedoch mit, dass "eine Entscheidung über die Finanzierung noch nicht gefallen" sei. Zudem liefe noch das Kenntnisgabeverfahren für die Übungsdörfer von Seiten der zuständigen deutschen Behörden. "Wir hoffen, das Ergebnis Mitte November zu erhalten", sagte Heine. Baubeginn sollte eigentlich im September sein, er war bereits einmal auf Anfang November verschoben worden.


Laut Heine müssen die Streitkräfte jährlich 54 Millionen Pfund einsparen. Mittelkürzungen hatten Ende April zu einer verkleinerten Lösung des 20-Millionen-Euro-Projektes geführt: Geplant war zum Schluss nur noch eine abgespeckte Version der umstrittenen Erweiterung des Truppenübungsplatzes mit drei statt sieben Übungsdörfern und einem statt zwei Schießständen. Eine im Falle einer Finanzierungszusage angekündigte Informationsveranstaltung hat ebenfalls noch nicht stattgefunden.

Auch Heinz Köhler, Kreisdirektor Paderborn, kann nicht sagen, ob die Kampfdörfer von den Sparmaßnahmen der britischen Regierung betroffen sind. Man prüfe deshalb nach wie vor die Notwendigkeit sowie die umweltgerechte Einbettung der Übungsdörfer.


Schrift

Kommentare
Und wieder wird von britischer Seite die Unwahrheit gesprochen ! Wer einmal von Österholz in Richtung Haustenbek fährt, kann erst links das "Wüstenfort" und dann später rechts das "Schießhaus Nr. 1" sehen. Fix und fertig gebaut ! Die Einschußspuren am "SH 1" und an den Verkehrsschildern beweisen die Lügen und Tricksereien der Briten. Denn wo bereits ge- schossen und "gekämpft" wird, wartet man nicht auf irgentwelche Erlaubniss, von wem auch immer !


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Kaunitz
Motorrad und Pkw stoßen frontal zusammen
Leicht verletzt wurden am  Samstaganachmittag ein Motorradfahrer sowie ein Autofahrer bei einem  Frontalzusammenstoß auf der Neuenkirchener Straße in Kaunitz im Kreis Gütersloh. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Jahreskonzert des Blasorchesters Feuerwehr Herford
Jahreskonzert des Blasorchesters Feuerwehr Herford
Slotpower-Börse in der Stadthalle
Slotpower-Börse in der Stadthalle
Technischer Lehrgang der freiwilligen Feuerwehr
Technischer Lehrgang der freiwilligen Feuerwehr
Prinzenproklamation
Prinzenproklamation
Feierliche Einweihung der sanierten St.-Anna-Kirche
Feierliche Einweihung der sanierten St.-Anna-Kirche
Motorrad und Pkw stoßen frontal zusammen
Motorrad und Pkw stoßen frontal zusammen


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Rheda-Wiedenbrück/Dissen: Übernahme von Gausepohl durch Tönnies geplatzt
Deutschlands größter Fleischkonzern Tönnies wird das Rindfleisch-Geschäft des niedersächsischen Schlachtbetriebs Gausepohl nicht übernehmen.... mehr

Essen: Mehrere Ermittlungsverfahren gegen Middelhoff
Middelhoffs Bemühungen um eine schnelle Freilassung aus der Untersuchungshaft sind vorerst gescheitert. Das Landgericht Essen lässt den Haftbefehl... mehr

Bielefeld: Minijobber-Zahl in OWL stark gestiegen
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in Ostwestfalen fordert volle Sozialbeiträge für Minijobber ab dem ersten Euro. Die Zahl der... mehr

Bielefeld/Berlin: Vorfreude auf royalen Besuch in OWL
Am 1. Dezember sollen König Felipe VI. und Königin Letizia von Spanien mit militärischen Ehren von Bundespräsident Joachim Gauck empfangen werden.... mehr

Bielefeld: Gundlach-Markenforum: Erfolg aus dem Bauch heraus
"Marktforschung hin oder her, die besten Entscheidungen werden immer noch aus dem Bauch heraus getroffen", lautet das Prinzip von Bastian Fassin... mehr


Kultur
Ausstellung zum Fotopreis "Gute Aussichten" im Marta
Herford. Die von Eduard Zent porträtierten Menschen scheinen in ihrer traditionellen Kleidung über dem schwarzen Hintergrund zu schweben... mehr

Maffay dreht auf
Halle. Das Medieninteresse ist groß, wenn Peter Maffay zum Pressegespräch lädt. Schließlich gibt es Neuigkeiten zu seiner Tour Anfang 2015 zu... mehr

Detmold: Kulturförderpreis an drei OWL-Unternehmen verliehen
Die Brauerei Strate (Detmold), die Johannes Lübbering GmbH (Herzebrock-Clarholz) und die Claas-Gruppe (Harsewinkel) sind am Mittwochabend mit dem OWL... mehr

Grönemeyer: "Ich mache alle kirre"
Herbert Grönemeyer hatte wieder "Hunger" auf Musik, ist in Texten versunken, hat Freunde und Familie in den Wahnsinn getrieben. Im Interview spricht... mehr

Frankfurt: Björn Kuhligk im Interview
Björn Kuhligk ist Lyriker. Doch mit "Großraumtaxi" hat der 39-Jährige nun eine Sammlung von Kurzgeschichten vorgelegt. Stefan Brams hat mit dem Autor... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik