Schrift

19.11.2009
OWL
Grippe breitet sich in OWL rasant aus
Bielefelder (40) nach Infektion gestorben
VON KURT EHMKE UND MATTHIAS BUNGEROTH

Gut geschützt gegen das Virus | FOTO: TYLER LARKIN

Bielefeld. Die Zahl der Schweinegrippe-Erkrankungen ist mit Steigerungsraten von rund 60 Prozent in NRW in den vergangenen Tagen "rasant angestiegen", so Kirsten Bradt vom Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit (LIGA) in Bielefeld, Außenstelle Münster. Einen ersten Schweinegrippetoten gibt es in Bielefeld, bundesweit starben durch das H1N1-Virus laut Robert-Koch-Institut bislang 22 Menschen. Panik ist jedoch laut Experten fehl am Platz.

Im Regierungbezirk Detmold ist die Zahl der seit Mai mit dem Schweinegrippevirus Infizierten mit 110 Erkrankungen unter 100.000 Einwohnern landesweit am höchsten. Allerdings sagt Bradt: "Das sind nur die Personen, die auch eine Laboruntersuchung in Anspruch genommen haben."

Bereits am Sonntag starb ein 40-Jähriger in der Klinik Gilead des Evangelischen Krankenhauses Bielefeld. Birgit M., Ehefrau des Toten, sagt: "Mein Mann war gesund, bis er an der Grippe erkrankte." Vier Wochen und einen Tag lang kämpften Axel M. und die Ärzte um das Leben des kaufmännischen Angestellten, am Ende starb er, weil die Grippe immer mehr Organe ins Versagen trieb. Er hinterlässt seine Frau und zwei Kinder.

Heute wird Axel M. beerdigt. Für den Sprecher des Klinikums, Jens Garlichs, zeigt der Fall, wie kompliziert die Schweinegrippe ist: "Grippetote sind nichts Ungewöhnliches, dass aber ein gesunder Mann in der Lebensmitte stirbt, das ist ungewöhnlich." Bereits "am dritten, vierten Tag" sei die Schweinegrippe diagnostiziert worden, seither rangen Ärzte auf der Intensivstation um das Leben des Patienten Axel M.

Medikament Tamiflu nützt wenig

Garlichs zu den Chancen bei schweren Krankheitsverläufen: "Das Medikament Tamiflu nützt wenig, es kann nur beatmet werden, das Herz stabilisiert und Sauerstoff gegeben werden und auch Blutwäschen können helfen." Im EvKB seien zehn Patienten zurzeit isoliert. Da alle Mediziner im Umfeld der Einzelzimmer geimpft seien, bestehe die Gefahr nicht, dass das Krankenhaus handlungsunfähig werde. Garlichs: "Die schweren Krankheitsverläufe sind den Ärzten unerklärlich, deshalb appellieren wir an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen." Das biete einen gut 90-prozentigen Schutz.

Diesem Appell schließt sich auch Kirsten Bradt an. Impfen lassen sollten sich vor allem Menschen, die ein höheres Risiko haben eine schwere Erkrankung zu erleiden. Bradt empfiehlt Eltern, mit ihren Kindern "über Hygiene zu reden". Häufiges Händewaschen, der nur einmalige Gebrauch von Taschentüchern und das Niesen in die Armbeuge statt in die Hand nennt sie als wichtige Verhaltensregeln.

30 Prozent der Infizierten sind 10 bis 14 Jahre alt, weitere 20 Prozent 15 bis 19 Jahre alt, wie Kirsten Bradt erläutert. Nach ihrer Analyse ist die Infektionswelle bei der Schweinegrippe derzeit "auf dem ansteigenden Ast". Zudem ist das Virus etwa zwei Monate früher in der Ausbreitung als ein üblicher Influenza-Virus in anderen Wintern. Eine solche Grippewelle kostet jedes Jahr bis zu 15.000 Menschen in Deutschland das Leben, gibt Wolfgang M. Glöckner, Chefarzt des Elisabeth-Hospitals in Gütersloh, zu bedenken.

Mehr zum Thema in nw-news.de

Schrift


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Weitere Nachrichten aus OWL
Bielefeld
Spargel zu Ostern: Das NW-Festmenü
Zu Ostern gibt es Spargel satt. Für die Neue Westfälische hat Sebastian Höptner ein Drei-Gang-Menü zusammengestellt. Von der Vorspeise bis zum Dessert, für jeden Gang setzt der Besitzer und Koch der Wein-Taverne Spargel ein. mehr

Hessisch-Oldendorf
26-Jähriger stürzt in Hessisch-Oldendorf 40 Meter tief
Ein 26 Jahre alter Mann hat auf dem Hohenstein-Felsplateau in Hessisch Oldendorf das Gleichgewicht verloren und ist 40 Meter in die Tiefe gestürzt. mehr

Heepen
Zwei ältere Damen stellen Wohnungseinbrecher in Heepen
Zwei ältere resolute Damen haben am Mittwoch einen Wohnungseinbrecher in Heepen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Dafür nutzten sie einen Gehstock zur Verteidigung. mehr

Detmold/Bielefeld
Geringe Geldauflage für Polizeiarzt
Der Detmolder Polizeiarzt Gero K. kommt strafrechtlich mit einem blauen Auge davon. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bielefeld auf Anfrage bestätigte, wurde das Ermittlungsverfahren gegen den Mediziner gegen eine Geldauflage von 800 Euro eingestellt. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
RGZV Obernbeck bereitet sich auf Ostern vor
RGZV Obernbeck bereitet sich auf Ostern vor
23-jähriger Motorradfahrer aus Gütersloh bei Unfall getötet
23-jähriger Motorradfahrer aus Gütersloh bei Unfall getötet
Markt der Möglichkeiten im evangelischen Altenzentrum
Markt der Möglichkeiten im evangelischen Altenzentrum
E-Bike-Training für Senioren
E-Bike-Training für Senioren
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Amerikanischer Besuch in Löhne
Amerikanischer Besuch in Löhne


Anzeige
Videos
Anzeige
Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Indus schnappt sich erneut Mittelständler
Bielefeld. Die Beteiligungsgesellschaft Indus Holding AG hat als 41. Unternehmen die Firma Rolko Kohlgrüber GmbH aus Borgholzhausen (Kreis Gütersloh)... mehr

Bielefeld: Neue Anklage gegen Ex-Schieder-Chef
Bielefeld. Rolf Demuth, Chef des einstigen Möbelkonzerns Schieder, muss im hohen Alter erneut auf die Anklagebank. Der Bielefelder Amtsrichter Joachim... mehr

Bielefeld: Firmen aus OWL investieren in USA
Bielefeld. Die Krise ist überstanden, die Wirtschaft hat sich erholt. Die Firmen in Ostwestfalen investieren wieder. Dabei rücken ausländische Märkte... mehr

Anlagechancen in Europa
Bielefeld. Damit hatte niemand gerechnet: Rund drei Milliarden Euro sammelte Griechenland mit einer Anleihe ein und muss den Investoren nur 4... mehr

Weidmüller bleibt bei Übernahme auf Kurs
Detmold (nw). Die Detmolder Weidmüller-Gruppe ist möglicherweise beim Versuch, den Eplosionsschutz-Spezialisten R. Stahl AG zu übernehmen... mehr


Kultur
Göttingen: Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist... mehr

Wuppertal: Im Menschenschlachthaus
Wuppertal (dpa). Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin... mehr

Bielefeld: Wirklichkeit, Wahn und Wahrheit
Bielefeld. Vielleicht wird man in der Rückschau erkennen, dass dieses Tanztheaterereignis das schönste Kultur-Geschenk war... mehr

Halle: Adel Tawil begeistert in Halle
Halle. Adel Tawil hat so einiges erlebt in der wunderbaren Welt der Popmusik. Der Berliner, erst kürzlich mit dem "Echo" als "Bester Newcomer national... mehr

Axel Prahl und Jan Josef Liefers über ihren 25. Auftritt im Münsteraner "Tatort"
Münster. Im Münsteraner "Tatort" spielt Axel Prahl seit 2002 den stoffeligen Kommissar Frank Thiel, Jan Josef Liefers verkörpert den schnöseligen... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik