Schrift

01.02.2011
OWL
Zentrale Notrufnummer gilt ab heute
0180 50 44 100 von 18 Uhr bis 8 Uhr erreichbar
VON PETER STUCKHARD

Neue Notrufnummer | ARCHIVFOTO: DPA

Dortmund. Für die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe beginnt heute eine neue Zeitrechnung: Sie sind nicht länger verpflichtet, jederzeit für ihre Patienten erreichbar zu sein. Jeden Tag ab 18 Uhr bis zum nächsten Morgen um 8 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen müssen Patienten sich im Notfall an die neue zentrale Rufnummer (0180) 50 44 100 wenden oder eine der 16 Notfalldienstpraxen in der Region aufsuchen.

Neben dem Notfalldienst wird es drei fachgebundene Dienste geben: Einen augenärztlichen, einen fürHals- Nasen- und Ohrenbeschwerden und einen für Kinder und Jugendliche. An welche Arztpraxis sie sich wenden können, erfahren die Patienten ebenfalls über die zentrale Rufnummer.

Neben den neuen Zeiten gibt es weitere Neuerungen, an die sich die Patienten werden gewöhnen müssen: Aus dem Festnetz kostet ein Anruf 14 Cent pro Minute, aus dem Handynetz höchsten 42 Cent pro Minute. Das, so Andreas Daniel, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe, sei "ein kleiner, nicht verzichtbarer Beitrag zu den neuen Kosten und den komfortableren Strukturen". In den KV-Bezirken Nordrhein, Berlin, Bayern und Schleswig-Holstein laufe das problemlos.

Rettungsdienste weiter unter 112 zu erreichen

Leider fallen auch seit vielen Jahren eingeführte Notfalldienst-Telefonnummern weg. Der Grund: Die neue bundesweit angestrebte Rufnummer 116 oder 117 einzuführen sei "ausgesprochen kompliziert". Das Projekt werde derzeit von der Bundesnetzagentur und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vorangetrieben.

Bei den Ärzten stößt die Reform nicht auf ungeteilte Zustimmung. Sie müssen mit 110 Euro pro Monat zur Finanzierung des Notfalldienstes beitragen. "Das ist aber immer noch sehr viel günstiger", sagt Daniel, "als sich für 1.000 Euro pro Wochenende vertreten zu lassen". Eines bleibt allerdings beim Alten: Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen sind weiter die Rettungsdienste unter 112 zu erreichen.


Schrift

Kommentare
Ich gebe Bfler und panson Recht. Wir müssen uns daran gewöhnen das Gesundheit Geld kostet.Dafür werden die Untersuchungen immer aufwendiger und genauer.Auch die Vorstände der Kassenärtzlichen Vereinigung brauchen Geld. Aber diese Nummer ist ein Witz.Die kann sich ein älterer Mensch nicht merken. 0180-111Bundesweit wäre sicher angenehmer.

.... in Notfällen wird hier Kasse gemacht. Wieso ist der Notfall nicht kostenfrei? In guter deutscher Manier wird per Hotline versucht von denen die dringend Hilfe brauchen einen Obolus einzustreichen. Für einen Handyanruf im Notfall 42.-Cent pro Min. einzustreichen halte ich für nicht hinnehmbar. Grade das Handy gestattet es vielen Älteren gut erreichbar zu sein. Eine kostenfreie Nummer wäre hier angebracht....

***Rosenbaum***

Meiner Meinung nach ist das auch eine psychologische Abschreckungsmaßnahme überhaupt anzurufen und sich danach zu einem Arzt zu begeben. Patient denkt mitunter (wenn es ihm nicht allzu schlecht geht) 'Naja, so schlimm ist es auch nicht, warte ich bis morgen oder Montag, wenn der Hausarzt wieder da ist'. Zudem: Die Nummer kann sich kaum einer im Kopf merken, ältere Menschen schon mal gar nicht. Begeben wir uns also wieder zurück in die 70er Jahre und bekleben das Telefon mit der Nummer und schreiben sie auf alle Telefonbücher. Ein Blödsinn ist das alles.

Zur Info an die, die meinen, dass sie statt den ärztlichen Notdienst anzurufen sich lieber ein "kostenfreies" rotes Taxi über die 112 bestellen: Ein RTW kostet pro Einsatz der KRankenkasse um die 400€ - wenn der Einsatz gerechtfertigt war aus ärztlicher Sicht. War der Einsatz nicht gerechtfertigt bekommt der Patient die Rechnung... Also überlgen: 0,28€ stehen 400€ gegenüber....

Einwand: bei 2millionen anrufen haben gerade mal 2 % de bevölkerung angerufen wenn man davon aus geht das echte fans mehrfach die nr gewählt haben.
angesichts der zusätzlichen eintrittskarte von 10 € für den notdienst und einen 8 € monatseigenanteil für die krankenkasse finde ich solche gebühren unverschämt.



 Seite 1 von 3
weiter >
  >>


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Weitere Nachrichten aus OWL
München
Neue Vorwürfe gegen den ADAC
Dem ADAC droht erheblicher Ärger seiner Beitragszahler. Laut Bericht der Süddeutschen Zeitung benachteiligt der Autoclub bei der Pannenhilfe die eigenen Mitglieder. In vergleichbaren Notfällen würden Autofahrer bevorzugt versorgt, die über den Hersteller ihres Fahrzeugs versichert sind und eine sogenannte Mobilitätsgarantie besitzen, berichtete das Blatt. Der ADAC dementierte dies. mehr

Paderborn
Studenten der Uni Paderborn grübeln für den guten Zweck
Sieben gemeinnützige Organisationen aus Ostwestfalen-Lippe bekommen ab sofort Hilfe von unerwarteter Seite. Sie können auf Unterstützung durch Studenten der Universität Paderborn bauen. mehr

Minden
Autounfall mit einem Schwer- und zwei Leichtverletzten in Minden
Eine 68-jährige Ford-Fahrerin war mit ihrem 11-jährigen Kind unterwegs in Richtung Minden, Ortsteil Leteln. Sie fuhr aus bisher ungeklärten Gründen auf ein am Wegesrand abgestelltes Fahrzeug auf und geriet dadurch auf die Gegenfahrbahn. mehr

Gütersloh
Doppelmord: Jens S. aus Verl bleibt in Haft
Jens S., der an Heiligabend ein Geschwisterpaar aus Gütersloh getötet haben soll, kommt nicht frei. Das Amtsgericht in Bielefeld hat am Donnerstag beim Haftprüfungstermin entschieden, dass er weiterhin in Untersuchungshaft bleibt. Die Richterin hält den inhaftierten 28-Jährigen weiterhin für dringend tatverdächtig. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
FSV testet die chinesische U20-Nationalmannschaft
FSV testet die chinesische U20-Nationalmannschaft
Familie, Freunde und Weggefährten nehmen Abschied von Ehrenbürger Gerd Wixforth
Familie, Freunde und Weggefährten nehmen Abschied von Ehrenbürger Gerd Wixforth
1000 Aramäer gedenken Völkermord mit Schweigemarsch
1000 Aramäer gedenken Völkermord mit Schweigemarsch
Tödlicher Unfall bei Überholversuch
Tödlicher Unfall bei Überholversuch
Deep Action - Abschluss eines Kooperationsprojekts
Deep Action - Abschluss eines Kooperationsprojekts
An der Bergkirchener Straße wird die Nordumgehung sichtbar
An der Bergkirchener Straße wird die Nordumgehung sichtbar


Anzeige
Videos
Anzeige
Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Internetspiele-Produzent Zynga verlässt Bielefeld
Bielefeld (rtr). Die kriselnde Internetspiele-Schmiede Zynga hat sich aus Deutschland zurückgezogen. Die US-Firma habe nun auch ihr Entwicklerstudio... mehr

Streit um lukrative Alt-Sparverträge
Bielefeld/Ulm. Das noch ausstehende Urteil des Landgerichts Ulm könnte Signalwirkung für die gesamte Finanzbranche haben: Die Sparkasse Ulm hat... mehr

Böllhoff verbindet die Welt
Bielefeld. Wenn ein Flugzeug durch die Wolken düst, hält Böllhoff es in der Luft. Wenn Gas durch die Nordstream-Pipeline rauscht, sorgt Böllhoff dafür... mehr

Bielefeld: Alfred Oetker soll im Beirat aufsteigen
Bielefeld. Der jahrelange Familienzwist um die künftige Führung des Oetker-Konzerns, den derzeit Richard Oetker (63) leitet... mehr

Bielefeld: Benjamin Brüser: "Im Einzelhandel hat sich alles geändert"
Beim 26. Handelsforum am 7. Mai in Bielefeld berichtet Benjamin Brüser von einem besonderen Einzelhandelskonzept: In Düsseldorf hat er mit seinem... mehr


Kultur
Osnabrück: Der überwachte Mensch
Osnabrück. Das vielleicht berühmteste Foto zum Tod des Terroristen Osama Bin Laden zeigt nicht den Getöteten... mehr

Berlin: Pepe Danquart: "Der Mensch wird gut geboren"
Berlin (KNA). Mit acht Jahren floh Yoram Fridman 1942 aus dem Warschauer Ghetto - und überlebte nur, weil er seine jüdische Herkunft verleugnete und... mehr

Frankfurt: "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" neu im Kino
Frankfurt (epd). Mit "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" kommt nun der zweite Teil des Spinnenmann-Reboots von Marc Webb in die Kinos. Während... mehr

Berlin: Botschafter der guten Laune
Berlin (dpa). Na ja, war nur so ein Wortspiel, hatte James Last noch im vergangenen Jahr erzählt, als er für "The Last Tour" angeblich zum letzten Mal... mehr

Göttingen: Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik