Schrift

01.02.2011
OWL
Zentrale Notrufnummer gilt ab heute
0180 50 44 100 von 18 Uhr bis 8 Uhr erreichbar
VON PETER STUCKHARD

Neue Notrufnummer | ARCHIVFOTO: DPA

Dortmund. Für die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe beginnt heute eine neue Zeitrechnung: Sie sind nicht länger verpflichtet, jederzeit für ihre Patienten erreichbar zu sein. Jeden Tag ab 18 Uhr bis zum nächsten Morgen um 8 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen müssen Patienten sich im Notfall an die neue zentrale Rufnummer (0180) 50 44 100 wenden oder eine der 16 Notfalldienstpraxen in der Region aufsuchen.

Neben dem Notfalldienst wird es drei fachgebundene Dienste geben: Einen augenärztlichen, einen fürHals- Nasen- und Ohrenbeschwerden und einen für Kinder und Jugendliche. An welche Arztpraxis sie sich wenden können, erfahren die Patienten ebenfalls über die zentrale Rufnummer.


Neben den neuen Zeiten gibt es weitere Neuerungen, an die sich die Patienten werden gewöhnen müssen: Aus dem Festnetz kostet ein Anruf 14 Cent pro Minute, aus dem Handynetz höchsten 42 Cent pro Minute. Das, so Andreas Daniel, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe, sei "ein kleiner, nicht verzichtbarer Beitrag zu den neuen Kosten und den komfortableren Strukturen". In den KV-Bezirken Nordrhein, Berlin, Bayern und Schleswig-Holstein laufe das problemlos.

Rettungsdienste weiter unter 112 zu erreichen

Leider fallen auch seit vielen Jahren eingeführte Notfalldienst-Telefonnummern weg. Der Grund: Die neue bundesweit angestrebte Rufnummer 116 oder 117 einzuführen sei "ausgesprochen kompliziert". Das Projekt werde derzeit von der Bundesnetzagentur und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vorangetrieben.

Bei den Ärzten stößt die Reform nicht auf ungeteilte Zustimmung. Sie müssen mit 110 Euro pro Monat zur Finanzierung des Notfalldienstes beitragen. "Das ist aber immer noch sehr viel günstiger", sagt Daniel, "als sich für 1.000 Euro pro Wochenende vertreten zu lassen". Eines bleibt allerdings beim Alten: Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen sind weiter die Rettungsdienste unter 112 zu erreichen.


Schrift

Kommentare
Ich gebe Bfler und panson Recht. Wir müssen uns daran gewöhnen das Gesundheit Geld kostet.Dafür werden die Untersuchungen immer aufwendiger und genauer.Auch die Vorstände der Kassenärtzlichen Vereinigung brauchen Geld. Aber diese Nummer ist ein Witz.Die kann sich ein älterer Mensch nicht merken. 0180-111Bundesweit wäre sicher angenehmer.

.... in Notfällen wird hier Kasse gemacht. Wieso ist der Notfall nicht kostenfrei? In guter deutscher Manier wird per Hotline versucht von denen die dringend Hilfe brauchen einen Obolus einzustreichen. Für einen Handyanruf im Notfall 42.-Cent pro Min. einzustreichen halte ich für nicht hinnehmbar. Grade das Handy gestattet es vielen Älteren gut erreichbar zu sein. Eine kostenfreie Nummer wäre hier angebracht....

***Rosenbaum***

Meiner Meinung nach ist das auch eine psychologische Abschreckungsmaßnahme überhaupt anzurufen und sich danach zu einem Arzt zu begeben. Patient denkt mitunter (wenn es ihm nicht allzu schlecht geht) 'Naja, so schlimm ist es auch nicht, warte ich bis morgen oder Montag, wenn der Hausarzt wieder da ist'. Zudem: Die Nummer kann sich kaum einer im Kopf merken, ältere Menschen schon mal gar nicht. Begeben wir uns also wieder zurück in die 70er Jahre und bekleben das Telefon mit der Nummer und schreiben sie auf alle Telefonbücher. Ein Blödsinn ist das alles.

Zur Info an die, die meinen, dass sie statt den ärztlichen Notdienst anzurufen sich lieber ein "kostenfreies" rotes Taxi über die 112 bestellen: Ein RTW kostet pro Einsatz der KRankenkasse um die 400€ - wenn der Einsatz gerechtfertigt war aus ärztlicher Sicht. War der Einsatz nicht gerechtfertigt bekommt der Patient die Rechnung... Also überlgen: 0,28€ stehen 400€ gegenüber....

Einwand: bei 2millionen anrufen haben gerade mal 2 % de bevölkerung angerufen wenn man davon aus geht das echte fans mehrfach die nr gewählt haben.
angesichts der zusätzlichen eintrittskarte von 10 € für den notdienst und einen 8 € monatseigenanteil für die krankenkasse finde ich solche gebühren unverschämt.



 Seite 1 von 3
weiter >
  >>


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Paderborn
Zu viele Hirsche im Eggegebirge
Derzeit wird in NRW erbittert um ein neues ökologisches Jagdgesetz gerungen. Die Jäger laufen dagegen Sturm, weil sie um ihre Traditionen fürchten. Doch möglicherweise haben die Jäger in manchen Bereichen einfach zu viel Wild herangezüchtet. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Konditormeister Wiegand Jach gießt Schoko-Weichnachtsmänner
Konditormeister Wiegand Jach gießt Schoko-Weichnachtsmänner
Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall in Verl
Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall in Verl
Weihnachtsbaum auf dem Findeisenplatz aufgestellt
Weihnachtsbaum auf dem Findeisenplatz aufgestellt
Schornsteinbrand in Rietberger Wohnhaus
Schornsteinbrand in Rietberger Wohnhaus
Spuren einer Verfolgungssjagd
Spuren einer Verfolgungssjagd
Peterchens Mondfahrt
Peterchens Mondfahrt


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Essen: Middelhoffs Anwälte legen Haftbeschwerde ein
Die Anwälte von Thomas Middelhoff haben Haftbeschwerde gegen die Untersuchungshaft des früheren Topmanagers eingereicht.... mehr

Gütersloh: Kämpferische Franzosen zeigen Flagge
Rund 80 Mitarbeiter der französischen Arvato-Tochter Datamaling haben gestern erneut in Gütersloh gegen die Verlagerung von 122 Arbeitspätzen aus... mehr

Rheda-Wiedenbrück/Dissen: Übernahme von Gausepohl durch Tönnies geplatzt
Deutschlands größter Fleischkonzern Tönnies wird das Rindfleisch-Geschäft des niedersächsischen Schlachtbetriebs Gausepohl nicht übernehmen.... mehr

Essen: Mehrere Ermittlungsverfahren gegen Middelhoff
Middelhoffs Bemühungen um eine schnelle Freilassung aus der Untersuchungshaft sind vorerst gescheitert. Das Landgericht Essen lässt den Haftbefehl... mehr

Bielefeld: Minijobber-Zahl in OWL stark gestiegen
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in Ostwestfalen fordert volle Sozialbeiträge für Minijobber ab dem ersten Euro. Die Zahl der... mehr


Kultur
Bielefeld: Die "Broilers" steigern sich in der Seidenstickerhalle von Lied zu Lied
Bei ihrem Auftritt in der nur gut zur Hälfte gefüllten Seidenstickerhalle lassen es die "Broilers" gemächlich angehen. Aber sie steigern sich im... mehr

Ausstellung zum Fotopreis "Gute Aussichten" im Marta
Herford. Die von Eduard Zent porträtierten Menschen scheinen in ihrer traditionellen Kleidung über dem schwarzen Hintergrund zu schweben... mehr

Maffay dreht auf
Halle. Das Medieninteresse ist groß, wenn Peter Maffay zum Pressegespräch lädt. Schließlich gibt es Neuigkeiten zu seiner Tour Anfang 2015 zu... mehr

Detmold: Kulturförderpreis an drei OWL-Unternehmen verliehen
Die Brauerei Strate (Detmold), die Johannes Lübbering GmbH (Herzebrock-Clarholz) und die Claas-Gruppe (Harsewinkel) sind am Mittwochabend mit dem OWL... mehr

Grönemeyer: "Ich mache alle kirre"
Herbert Grönemeyer hatte wieder "Hunger" auf Musik, ist in Texten versunken, hat Freunde und Familie in den Wahnsinn getrieben. Im Interview spricht... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik