Schrift

27.06.2011
HALLE
Margot Käßmann beim Kreiskirchentag in Halle
Ex-Bischöfin predigte vor 7.000 Christen im Gerry-Weber-Stadion
VON ANNIKA FALK

Sie kamen in Scharen | FOTO: FRANK JASPER

Halle. Mit dem Privatflugzeug eines Ehrenamtlichen aus dem Finanzausschuss des Kirchenkreises Halle wurde Margot Käßmann nach Halle gebracht. Am Morgen predigte sie noch in Greifswald, abends begeisterte sie 7.000 Menschen mit einer fesselnden Predigt beim Kreiskirchentag in Halle.

Eigentlich hätte sie nicht kommen können. Zu viele Termine. Doch der Kirchenkreis setzte alles in Bewegung. Gerhard Zimmermann, Unternehmer aus Brockhagen (Kreis Gütersloh), flog Margot Käßmann nach Bielefeld-Windelsbleiche, dann ging es mit dem Auto weiter nach Halle.


Superintendent Walter Hempelmann stellte sie als "Stimme des Protestantismus" vor. "Sie hat ein ganz besonderes Charisma und ist eine Frau, die die Menschen bewegt, die den Mut hat, klare Worte zu finden, und sich in das politische Geschehen einmischt", sagte er vor dem Gottesdienst über den Stargast des Abends. Die Predigt, die folgte, war eher fromm als politisch.
Fotostrecke
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (16 Fotos).

Mehr in Gottesdiensten als in Stadien

Unter dem Motto "Was steht ihr da und guckt zum Himmel?" sprach die 53-Jährige zum Abschluss des Kreiskirchentages. Sie forderte einen Glauben, der "nicht weltabgewandt, gar weltfremd" sein soll. Christen sollen das Leid der Welt nicht entfernt auf einem Bildschirm virtuell anschauen, "sondern zu unserem werden lassen". Zum Vorwurf, die Christen in Deutschland würden immer weniger, rief sie zum Perspektivwechsel auf: "Rund fünf Millionen Menschen besuchen jedes Wochenende einen Gottesdienst, nur rund 650.000 ein Bundesligastadion - die Berichterstattung und Wahrnehmung ist völlig disproportional."

Margot Käßmann ist manchmal gerne unbequem, bleibt dabei aber immer am Puls der Zeit: US-Schauspieler George Clooney sowie Dieter Bohlen, der Juror von "Deutschland sucht den Superstar", kamen in ihrer Predigt vor. Die Christen aus der Region waren begeistert von der ehemaligen Bischöfin, die beim Gottesdienst Fürbitten mit Schülern aus Halle vortrug.

Kirchentage sieht sie als "Tankstellen für die Seele", sie würden die Gemeinschaft vor Ort stärken. In Halle halfen 3.000 Haupt- und Ehrenamtliche bei der Organisation. "Das ist kirchlicher Ausnahmezustand, setzt aber eine enorme Energie frei", so Superintendent Hempelmann.


KOMMENTAR

Das Phänomen

VON ANNIKA FALK
       Seit Margot Käßmanns Alkoholfahrt ist etwas Lack abgeblättert von ihrem Gutmenschen-Gewand. Zuletzt wurde ihr bei "Anne Will" Schwarzmalerei vorgeworfen. Doch diese Frau ist ein Phänomen. Mit ihrer Kritik am Afghanistan-Einsatz rennt sie offene Türen ein, spricht den Menschen aus dem Herzen. Ihr Ansehen scheint eher zu steigen.
Zwar hat Käßmann kein Amt mehr inne, doch auch nach ihrem Rücktritt bleibt sie beliebt – und kritisch. Nicht allen passt das, vor allem nicht den Politikern, die Käßmann hart angeht. Der Spiegel unterstellte ihr kürzlich sogar eine gewisse Sehnsucht nach Öffentlichkeit.
Ihr Name wird immer mit der Alkoholfahrt verbunden werden, doch trotz aller Kritik hat Käßmann kein Problem damit, anzuecken. Und die meisten Christen haben der Ex-Bischöfin bereits verziehen, eine zweite Chance gegeben. Sie strömen in Scharen zu ihren Predigten und Vorträgen. Beim Kreiskirchentag in Halle ebenso wie beim Kirchentag in Dresden. Sie wird wie ein Popstar gefeiert. Und die Kirche profitiert enorm von Käßmann – auch wenn ihr das manchmal alles andere als lieb ist.
       Mail an die Autorin


Schrift

Kommentare
Der Bericht geht ja gerade noch, der Kommentar und das Foto dazu sind aber wirklich grottenschlecht, geradezu unprofessionell! Man könnte fast meinen, die NW hätte 2 Volontäre an ihrem 1. Arbeitstag zum Kreiskirchentag geschickt...

Gab es wirklich kein besseres Foto, wo mal jemand in die Kamera schaut und der Superintendent nicht aussieht, als habe er gerade in eine Zitrone gebissen?

Und der Kommentar -. was soll er bloß dem Leser sagen? Er ist in sich völlig widersprüchlich. Wo ist bitteschön bei Frau Käßmann "etwas Lack abgeblättert"??? Das Gegenteil ist doch der Fall, seit sie nach einem Fehler die richtigen Konsequenzen gezogen hat, was an ihrem Sessel klebende Politiker und Führungskräfte meist nicht schaffen.
Ich kann auch nicht erkennen, dass es der (evangelischen) Kirche "manchmal alles andere als lieb" ist, dass sie von der Beliebtheit Käßmanns profitiert.
Nein, in diesem Kommentar werden leider nur nicht belegbare Behauptungen aufgestellt. Weniger wäre da mehr gewesen. Sprich: Dieser sinnlose Kommentar hätte einfach weg gelassen werden sollen!

Ein etwas wirrer Kommentar. Was wollen Sie uns sagen, sehr verehrte Frau Falk? Wie begründen Sie Ihre Charakterisierung 'Gutmensch'? Wäre Ihnen ein 'Schlechtmensch' lieber? Wieso bleibt Käßmanns Name mit einer Alkoholfahrt verbunden? Die vielen Beucher ihrer Versanstaltungen kommen wohl eher aus ganz anderen Gründen: weil Käßmann verständlich spricht, sich emphatisch einfühlt, feste Grundsätze hat, weil sie Hoffnungen und Sehnsüchte erkennen und verbalisieren kann. Als Popstar habe ich sie noch nie erlebt, obwohl die Medien sie dazu machen (wollen). Die Menschen haben ganz eigene und oftmals sehr persönliche Gründe, Margot Käßmann zuzuhören.

Ich finde es langsam albern, immer wieder die Alkoholfahrt von Frau Käßmann in den Berichten aufzuwärmen. Sie hat sich seinerzeit dazu geäußert und hat daraus die Konsequenzen gezogen. Eigentlich ist dazu schon alles geschrieben worden, aber scheinbar nicht von allen...
Ich wünschte mir, es gäbe mehr solche Persönlichkeiten im öffentlichen Leben, die unmissverständlich das sagen, was auch mal unbequem ist.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
Die rollende Bibliothek startet in OWL
"Bei der Bahnfahrt gibt es keine bessere Beschäftigungsmöglichkeit, als sich ein Buch zu schnappen", sagt Birgit Pauluschat, Leiterin Marketing und Kommunikation der Westfalenbahn. Und weil sie diese Tugend allen Fahrgästen wieder näherbringen will, startete ihr Arbeitgeber jetzt die Aktion "Schmökerbahn". mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
DSC Arminia Bielefeld schlägt den FC Rot-Weiß Erfurt 3:0
DSC Arminia Bielefeld schlägt den FC Rot-Weiß Erfurt 3:0
Die Platzhirsche bei den Großtraktoren
Die Platzhirsche bei den Großtraktoren
Sensation: Regionalligist SC Wiedenbrück besiegt Spitzenreiter Vik. Köln 3:2
Sensation: Regionalligist SC Wiedenbrück besiegt Spitzenreiter Vik. Köln 3:2
Erwin Pelzig im Stadttheater
Erwin Pelzig im Stadttheater
Radfahrer bei Unfall verletzt
Radfahrer bei Unfall verletzt
Handyausstellung Promi-Alarm im HNF
Handyausstellung Promi-Alarm im HNF


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Espelkamp: Harting erweitert Kapazität in Espelkamp
Eine Summe im unteren einstelligen Millionenbereich investiert die Technologie Gruppe Harting am Stammsitz in Espelkamp. Auf einer Grundfläche von 2... mehr

Bielefeld: Ohoven fordert Risikokapital-Förderung
Vom IT-Gipfel in Berlin zum "Forum Führung" nach Bielefeld: Mit Forderungen an Politiker und Appellen an Unternehmer kam der Präsident des... mehr

Essen/Paderborn: Karstadt schließt Paderborner Schnäppchenmarkt
Der angeschlagene Warenhauskonzern Karstadt schließt sechs Häuser  - darunter ist auch der Schnäppchenmarkt in Paderborn.... mehr

Herford: Kreis Herford: Kompromiss im Streit um Wirtschaftsförderung
Nach dem Willen einer Mehrheit im Herforder Kreistag sollen Kommunen, Kreis, IHK, Handwerkskammer und der Wirtschaftsförderungsverein IWKH gemeinsam... mehr

Bielefeld: Chefs prägen Wohlfühlfaktor
Es klingt wie eine Binsenweisheit: Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Doch der Satz gewinnt an Bedeutung, wie Bernhard Badura... mehr


Kultur
Bielefeld: Ein Priester gegen den Rest der Welt
Priester James Lavelle ist kein Heiliger. Zu seiner Berufung fand er nach dem Tod seiner Frau. Seine psychisch labile Tochter wirft ihm vor... mehr

Bielefeld: Klaus Doldinger im Interview
Jazzmusiker Klaus Doldinger kennen viele auch durch seine Musik für diverse Fernsehserien. Mit "Symphonic Project" geht er in OWL auf Tour. Vorab... mehr

Schwalenberg: Internationale Autorentage in Schwalenberg
Schwalenberg. Der schottische Dichter John Burnside ist eine treibende Kraft, wenn es um Ökologie geht und die Einbettung des Themas in einen Diskurs... mehr

Halle: Garretts "Classic Revolution" elektrisiert im Gerry-Weber-Stadion
Kann die klassische Musik tatsächlich nur durch ständige Umbrüche und "moderne" Auffassungen ihren über Jahrhunderte gehaltenen Erfolg bestätigen?... mehr

Bielefeld: Rastlose Suche nach dem Ich
Rastlos sucht Bauernsohn Peer Gynt nach seinem wahren Kern. Doch Größenwahn, Lebensgier und sexuelle Obsessionen treiben ihn zwar fort vom... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik