Schrift

20.09.2012
OWL
In OWL werden nur wenig Steuern verschwendet
"Schwarzbuch" listet vier Fälle auf

Bielefeld/Düsseldorf (dpa/sim). Der Bund der Steuerzahler (BdSt) fordert ein Gesetz, das Steuerverschwendung unter Strafe stellt. Einige Negativbeispiele aus dem neuen "Schwarzbuch" wären dann ein Fall für den Staatsanwalt. Die Zustände in OWL allerdings können den Verein kaum zu derart drastischen Forderungen bewegt haben: Hier werden gerade einmal vier Beispiele erwähnt, in nur einem ist nach Recherchen des BdSt voriges Jahr tatsächlich Geld verschwendet worden.

Der Fall spielte sich in Gütersloh ab: Dort war die Rathaustreppe nach einer Erweiterung neu gestaltet worden, stellte sich dann aber als Stolperfalle heraus. Die Stadt musste nachbessern. Mit 29.000 Euro habe das den Stadtsäckel belastet, kritisiert das Schwarzbuch.


Aufgeführt wird darüber hinaus ein Seminar in Bielefeld, zu dem das Bielefelder Jobcenter angeblich 31 Erwerbslose schicken wollte. Abnehmen, Hautverbesserungen und Übungen zur Stärkung der Abwehrkräfte hätten dort auf dem Programm gestanden. Das Jobcenter finanzierte den Kurs doch nicht. Warum, darüber gibt es widersprüchliche Angaben: Weil der BdSt interveniert habe, heißt es im Schwarzbuch; weil man ihn nach eigener Prüfung nicht für förderfähig gehalten habe, sagt das Jobcenter. Kritisiert werden im Schwarzbuch zudem - inzwischen ad acta gelegte - Pläne, die Begatalbahn bei Lemgo auf einem weiteren Teilstück zu reaktivieren. Im Visier hat der BdSt außerdem die Pläne für einen Nationalpark in OWL. Er hat da allerdings keine eigenen Zahlen erhoben, sondern listet die Argumente der Kritiker auf und empfiehlt, die Planung einzustellen.

Dass der BdSt NRW dafür plädiert, für Steuergeldverschwendung den Tatbestand der "Haushaltsuntreue" ins Strafgesetzbuch aufzunehmen, wird mit Beispielen aus vielen anderen Städten begründet - etwa damit, dass einigen Siegerländer Kommunen Millionenverluste durch riskante Zinsgeschäfte mit Schweizer Franken drohen. Entscheidungsträger, die Kosten für steuerfinanzierte Projekte nicht sorgsam kalkulieren, könnten dann strafrechtlich belangt werden, sagte der Landesvorsitzende Heinz Wirz.

Kommentare
Die Aufdeckung von Verschwendung bedeutet also in 50% der Fälle, dass politische Entscheidungen in Frage gestellt und als verschwenderisch bezeichnet werden. Dann weiß ich leider in 50% der Fälle nicht, was der Unterschied zwischen dem BdSt und einer politischen Partei ist. Leider wohl keiner - typisch politisch-populistisches Dummgeschwätz ohne jede Sachorientierung.

BTW: Langzteitarbeitslose körperlich ein bisschen in Schwung zu bringen, könnte meiner Meinung nach im Einzelfall mehr als gerechtfertigt sein und dann wohl auch die Chancen auf eine Reintegration in den Arbeitsmarkt erheblich verbessern. (Womit wir dann bei 75% wären.)

DIE BEAMTEN VERPULVERN SINNLOS UNSERE STEUERGELDER UND ERHALTEN OHNE JE EINGEZAHLT ZU HABEN DICKE PENSIONEN. EIN BEKANNTER VON UNS WAR BEI DER BUNDESWEHR,HAT NIE EINGEZAHLT UND BEKOMMT SEHR VIEL PENSINEN. ER BEFINDET SICH MIT SEINER FRAU NUR AUF WELREISEN WÄHREN DIE RENTENEINZAHLER EINE GERINGE RENTE BEKOMMEN.
DIE BEAMTEN KÖNNEN FEHLER MACHEN, ES IST JA NICHT DEREN GELD.
ICHBIN MIT aG 100 % SCWERBEHINDERT UN KENNE DIE NACHTEILE DER UNÜBERLEGTEN BAUMASSNAHMEN- HAUPTSACHE STEUERGELD IST VERGEUDET

Höchste Zeit, dass ein Vorstoß in diese Richtung gemacht wird!

Warum sind für Planungsfehler eines Architekten eigentlich Steuergelder nötig? Oder hat die Stadt beauftragt einen Zugang zu errichten, der nicht barrierefrei ist?

das wäre eine sehr gute Idee. Dann würden u.a. die Erbauer von Marta bestraft werden. Wie viel ist dort verpulvert wurden. 50, 70 oder 100 Mio. Euro? Und wenn man liest, dass in den letzten 40 Jahren, seit dem es dieses Lehr-und lesereiche Buch gibt, pro Jahr ca. 20 - 30 Mrd € verpulvert wurden, kommt man auf einen ziemlich hohen Betrag, ca, 1,2 Billionen Euro. Und dieses sollte man sich von den verantwortlichen Personen wiederholen, natürlich mit Zinsen. Und Nullkommanichts ist unsere Staatsverschuldung bei 0 angelangt. Und Dank der Zinsen ist sogar ein Plus entstanden und wir können wieder Milliarden nach Griechenland überweisen und die notleidenden Banken bekommen auch wieder Geld. Und wie gehen so schöne Märchen aus? Und wenn sie nicht...



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Porta Westfalica
Sauna brennt in Porta Westfalica
Eine brennende Sauna in einem Wohnhaus-Anbau hat einen Feuerwehreinsatz in Porta Westfalia ausgelöst. Die Bewhner hatten großes Glück. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Brand in Töpferstrasse
Brand in Töpferstrasse
FC Muckum spielt 4:4 gegen SC Vlotho
FC Muckum spielt 4:4 gegen SC Vlotho
SC Herford gewinnt Heimspiel
SC Herford gewinnt Heimspiel
SV Rödinghausen gewinnt in Siegen
SV Rödinghausen gewinnt in Siegen
Back- und Dreschfest des Heimatvereins Tengern-Huchzen
Back- und Dreschfest des Heimatvereins Tengern-Huchzen
Lichterfahrt des Motor-Yacht-Clubs Lübbecke
Lichterfahrt des Motor-Yacht-Clubs Lübbecke


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Strafe gegen Betonkartell schockt Bielefelder
Bielefeld. Ob Zucker, Wurst oder Bier: Das Bundeskartellamt hat 2014 bereits Bußgelder in Höhe von einer Milliarde Euro wegen illegaler... mehr

Dienstleister suchen Personal
Bielefeld. Die Dienstleistungsbranche bleibt Jobmotor Nummer 1, auch in Ostwestfalen. In wichtigen Branchen planen die Unternehmen einen weiteren... mehr

Bielefelder Messe zeigt Trends im Handel
Bielefeld. Wie sich die Verbraucher im Herbst und Winter gemütlich in ihren eigenen vier Wänden einrichten können... mehr

Zum Netzwerken nach Schanghai
Rheda-Wiedenbrück (sch). Von elektronischen Netzwerken haben die Chinesen sehr viel Ahnung. Das berufliche Netzwerken... mehr

Benteler erweitert Vorstand
Paderborn (nw). Der ehemalige Osram-Vorstand Peter Laier wird Mitglied des Vorstands des Industriekonzerns Benteler. Der 46-Jährige sei zum 1. Oktober... mehr


Kultur
Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr

Detmold: Drei OWL-Hochschulen kooperieren
Detmold (nw). Mit der Gründung eines neuen Kompetenzzentrums, das sich mit Fragen rund um digitale Editionspraxis beschäftigt... mehr

Osnabrück: Kunsthalle wird zum Kunstobjekt
Nach dreimonatiger Renovierung präsentiert sich die Kunsthalle Osnabrück deutlich heller und luftiger. Die erste am Freitag startende Schau macht den... mehr

Gütersloh: Blattmacher auf Egotrip
Die junge Sängerin Lea möchte kein Vermarktungsprodukt sein, aber Marco braucht dringend eine Titelstory. Ist er ein edler Ritter im Dienste der... mehr

Bielefeld: Standardwerk über Deportation in OWL
Bielefeld (mönt). Zwischen 1941 und 1945 geschah in Ostwestfalen-Lippe im Wortsinn etwas Gewaltiges: Menschen, die eben noch Nachbarn, Freunde... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik