Schrift

28.11.2012
Paderborn
29-jähriger Student unterschlägt fast 20.000 Euro Fachschaftsgelder
Zu 16-monatiger Bewährungsstrafe verurteilt
VON JUTTA STEINMETZ

Paderborn. Eigentlich hatte sich Christian H. (Name geändert) ganz der Literatur und ihrer Erforschung verschrieben. Nichtsdestotrotz kam der Paderborner vom Wege ab, als er in der Funktion des Schatzmeisters der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität seit 2008 immer wieder für eigene Belange in die studentische Kasse griff. Er richtete damit einen Gesamtschaden von fast 20.000 Euro an.

Am Dienstag wurde der 29-Jährige vor dem Schöffengericht wegen gewerbsmäßiger Untreue zu einer 16-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Zudem ordnete das Gericht an, dass Christian H.sofort mit dem Ausgleich des Schadens zu beginnen hat.


An und für sich war das Thema Finanzen so gar nicht das Ding von Christian H. Doch als sich in der Fakultät für Kulturwissenschaften niemand für die Besetzung des Schatzmeisters finden wollte, ließ sich der Paderborner breitschlagen. Schließlich hatte er schon lange immer wieder ehrenamtliche Positionen innerhalb der Universität und der studentischen Selbstverwaltung bekleidet.

In allererster Linie sehr verführerisch

Anfangs hatte Christian H. nur mit Zustimmung anderer Studierendenvertreter Zugriff aufs Fachschaftsgeld. Doch das sei irgendwann nicht mehr machbar gewesen und da habe er auf Anregung und Weisung des Vorsitzenden ein neues Konto auf seinen Namen für die Fachschaft eingerichtet, erklärte der Angeklagte den Richtern.

Aber das, was so praktisch erschien, war in allererster Linie sehr verführerisch. Denn als der Literaturwissenschaftler 2008 erstmals in finanzielle Schieflage geriet, war die Versuchung zu groß. Vom Konto der Fachschaft hob Christian H. Geld ab, um seine Verbindlichkeiten zu bedienen. Damals habe er es geschafft, das Geld zurückzuzahlen, sagte der junge Mann. Trotzdem war damit der erste Schritt auf die schiefe Bahn getan. Denn fortan bediente er sich immer wieder der Gelder seiner Studienkollegen, wenn es knapp im eigenen Portmonee wurde.

"Ich habe das kurzfristig als Linderung des finanziellen Drucks empfunden", sagte H. "Aber irgendwann wurde das zum Automatismus." Einen Hang zu Luxusreisen, schnellen Autos oder aufwändigem Lebensstil befriedigte er so allerdings nicht. Vielmehr beglich er aus der Fachschaftskasse den ganz normalen Einkauf, die Semestergebühren oder die Telefonrechnung und löste auch mal ein Studiendarlehn ab.

"Ich schäme mich unglaublich"

Und das völlig unbehelligt, denn in all den Jahren gab es nicht eine Kassenprüfung. Dass es mit Ende des Studiums zu einer Kontoübergabe kommen würde, bei der alles ans Tageslicht käme, das habe er verdrängt, sagte H. Bis zum Sommer dieses Jahres, als das kriminelle Treiben des frischgebackenen Magisters aufflog. Seitdem habe er mit den harten sozialen Konsequenzen zu leben, sagte Verteidigerin Stephanie Risse. "Mein Mandant ist an der Uni zur Persona non grata geworden. Er kann sich dort nicht mehr sehen lassen."

"Ich schäme mich unglaublich", sagte der 29-Jährige und sprach bewegt von den vielen Menschen, "die ich seit vielen Jahren sehr gemocht und deren Vertrauen ich hintergangen habe". Aber auch von seiner Alma Mater, wo er gern seine wissenschaftliche Karriere weiter verfolgt hätte. "Das ist jetzt nicht mehr möglich." Der Doktortitel, den der Literaturwissenschaftler ganz fest ins Visier genommen hatte, ist für ihn unerreichbar geworden. Er arbeitet nun als freier Texter und will demnächst in Berlin sein Glück versuchen.

Mehr zum Thema in nw-news.de


Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
GEZ-Gebühr für gar nichts
Margarita Mierau besitzt keinen Fernseher, kein Radio und ein Zugang zum Internet existiert auch nicht. Nur eine Bibel liegt aufgeschlagen auf ihrem Tisch. Warum die 85-Jährige trotzdem die Beitragsgebühren von ARD, ZDF und Deutschlandradio zahlen soll, versteht sie nicht. "Die lassen mich einfach nicht in Ruhe", sagt die Rentnerin. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Freilandturnier des Reitvereins Paderbron-Haxtergrund
Freilandturnier des Reitvereins Paderbron-Haxtergrund
Impressionen vom Erntedankmarkt der  Dreschflegel Natingen-Borgholz
Impressionen vom Erntedankmarkt der Dreschflegel Natingen-Borgholz
Brakeler Wiesn
Brakeler Wiesn
Jubiläumskonzert des Beverunger Gymnasiums
Jubiläumskonzert des Beverunger Gymnasiums
Familientag und Tag der offenen Tür bei der Lebenshilfe
Familientag und Tag der offenen Tür bei der Lebenshilfe
Lkw fährt sich auf Grünstreifen an Schildescher Straße fest
Lkw fährt sich auf Grünstreifen an Schildescher Straße fest


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Berlin/Bielefeld: Mütterrente enttäuscht Millionen
Erstmals erhalten Rentnerinnen im Oktober die sogenannte Mütterrente ausgezahlt. Doch längst nicht alle profitieren von den zusätzlichen rund 26 Euro... mehr

Bielefeld/Gütersloh: Dubai-Fonds-Verfahren beendet
Bielefeld/Gütersloh. Das Strafverfahren gegen die beiden Geschäftsführer der ACI Dubai Fonds ist vorläufig eingestellt worden. Die Bielefelder... mehr

Berlin/Gütersloh: Anke Schäferkordt ist Managerin des Jahres
Berlin/Gütersloh. "Ich bin es nicht gewohnt, über die eigene Person zu sprechen, ich ziehe lieber die Fäden im Hintergrund"... mehr

Verl: Nobilia ist zufrieden
Verl (jahu). Wenn die Menschen Angst vor Inflation haben, kaufen sie sich eine Küche. So könnte verkürzt die Marktanalyse von Nobilia-Geschäftsführer... mehr

Versmold: Rügenwalder bietet bald Produkte für Vegetarier
Bundesbürger halten sich zunehmend beim Fleischkauf zurück. Grund dafür sind nicht nur höhere Preise... mehr


Kultur
Frankfurt: "Ich werde als Maverick in Rente gehen"
Er ist die legendäre Nummer 41 der "Dallas Mavericks" und einer der erfolgreichsten deutschen Sportler aller Zeiten: Basketballer Dirk Nowitzki (36).... mehr

Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen schwere Vorwürfe
Bethel hält sich viel darauf zugute, offen und kritisch mit der eigenen Geschichte umzugehen. Nun erhebt eine Autorin schwere Vorwürfe: Die v.... mehr

Münster: Ein Museum als Passagenwerk
Viele Menschen in Bielefeld hören es nicht so gerne, wenn die Rede auf Münster als "heimliche Hauptstadt Westfalens" kommt. Doch eigentlich müssten... mehr

New York: "Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles... mehr

Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik