Schrift

14.12.2012
Bielefeld
Andreas Steinle: "Lieber Bielefeld als London"
Trendforscher zu Image und Vorzügen eher überschaubarer Städte

Kennt die Vorzüge überschaubarer Städte

Bielefeld / Kelkheim (dpa). Ab in die Großstadt: Berlin, Hamburg und Köln sind Städte, von denen viele junge Leute träumen – weniger von Bielefeld. Dass man beim Image von Städten aber zwischen der Sicht von Touristen und Bewohnern unterscheiden muss, erklärt Trendforscher Andreas Steinle, Geschäftsführer des Zukunftsinstituts im hessischen Kelkheim, im Gespräch mit Alexandra Stahl.

Herr Steinle, Was braucht eine Stadt, um als cool und lebenswert zu gelten?
ANDREAS STEINLE:
Ein wesentlicher Faktor ist die Kultur, denn sie bringt Lebendigkeit in eine Stadt und zieht junge Menschen an. Der US-Ökonom Richard Florida hat in seinen Studien zur kreativen Klasse als den Treibern von Städten von den drei T’s gesprochen, die eine Stadt braucht: Talent, Technologie und Toleranz.

Eine für junge Menschen interessante Stadt braucht ein reichhaltiges Bildungsangebot in Form von Arbeitsplätzen und Universitäten sowie eine gute Vernetzung und Infrastruktur. Außerdem muss sie tolerant gegenüber Randgruppen, fremden Kulturen und Homosexuellen sein.

Gibt es aber nicht auch verkannte Orte? Wieso haben viele Städte – zum Beispiel Bielefeld – einen eher schlechten Ruf?
STEINLE:
Auf jeden Fall urteilt man vorschnell. Wir sehen in den Medien jeden Tag einen Bericht über etwas, das in Berlin stattgefunden hat – und nicht in Bielefeld. Das verzerrt den Blick.
Ein anderes Beispiel für eine verkannte Stadt ist Frankfurt am Main. Die Stadt hat lange keinen so guten Ruf wie sie attraktiv ist. Dabei ist sie viel mehr als nur Hochhäuser und Bankenmetropole, denn sie bietet auch charmante Viertel wie Bornheim, die beinahe dörfisch wirken.

Generell muss man bei dem Image von Städten zwischen der Sicht der Touristen und der der Bewohner unterscheiden. Für den Bewohner einer Stadt zählen nicht die Dichte der angesagten Hipster-Cafés oder Galerien, sondern Dinge wie genügend Kita-Plätze, bezahlbarer Wohnraum und Natur. Was bringt es in London oder Paris zu leben, wenn ich jeden Tag zwei Stunden in eine viel zu teure Innenstadt pendeln muss? Dann lieber Bielefeld als London.

Welche Städte werden 2013 interessant sein?
STEINLE:
Berlin wird weiter die Nummer Eins bleiben, denn es gibt keine vergleichbare Großstadt in Deutschland, die einen so hohen Zustrom ausländischer Gäste verzeichnet und damit ihr kulturelles Angebot ständig erneuert und erweitert.

Daneben werden aber auch kleinere Städte profitieren. Naturnahe Städte werden im Trend liegen, da Leute mit steigendem Bildungsniveau weiter in die Städte ziehen werden. Der Traum von der Landlust wird bestehenbleiben: Die grüne Stadt ist die Stadt der Zukunft.

Kommentare
Habe sehr gerne in Bielefeld gewohnt, bin aber für 13 Jahre nach Süd Niedersachsen auf den Lande gezogen.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Detmold/Paderborn
Vermisste 16-Jährige zurück bei ihren Eltern
Die über zwei Wochen vermisste 16-Jährige Michelle S. ist wolbehalten wieder aufgetaucht. Die Polizei hatte öffentlich mit einem Foto nach ihr gesucht. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Die schönsten Bielefelder Schultüten
Die schönsten Bielefelder Schultüten
SC Herford torlos gegen tuS dornberg
SC Herford torlos gegen tuS dornberg
Ringen: KSV Gütersloh verliert gegen Hohenlimburg II
Ringen: KSV Gütersloh verliert gegen Hohenlimburg II
Tischtennis: Erstes Oberliga-Spiel der DJK Avenwedde endet in Niederlage
Tischtennis: Erstes Oberliga-Spiel der DJK Avenwedde endet in Niederlage
Massenunfall mit 16 Verletzten auf der A2
Massenunfall mit 16 Verletzten auf der A2
24-Stunden-Schwimmen des Gütersloher Schwimmvereins im Nordbad
24-Stunden-Schwimmen des Gütersloher Schwimmvereins im Nordbad


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bad Oeynhausen: Bad Oeynhausener Balda AG trotz Wachstum in den roten Zahlen
Bad Oeynhausen (nw). Die Bad Oeynhausener Balda AG hat in dem am 30. Juni abgelaufenen Geschäftsjahr das angepeilte zweistellige Umsatzwachstum... mehr

OWL: Bahnchef Rüdiger Grube über die Sennebahn
Auf der Sennebahn ruht jetzt das Auge des Chefs. "Was da in der Vergangenheit passiert ist, ist peinlich", ruft Rüdiger Grube... mehr

Bertelsmann verdient weniger
Positive Einmaleffekte im vergangenen Jahr, jetzt Ärger in Ungarn und ein schwächelndes Zeitschriftengeschäft. Bertelsmann verbucht 2014 bislang... mehr

Die Digitalisierung des Stroms
Kreis Höxter (nw). Alle Welt redet von der Energiewende, von intelligenten Stromsystemen, von Energieeffizienz. Doch abgesehen von einer Menge... mehr

Möbelindustrie unter Druck
Köln. Die Zinsen sind niedrig, die Bautätigkeit ist hoch, allein 2013 sind bundesweit mehr als 214.000 neue Wohnungen entstanden. Eigentlich ein sehr... mehr


Kultur
Venedig/Gütersloh: Gütersloherin zeigt Film in Venedig
Venedig/Gütersloh. Dass ihr gleich ihre erste Filmhauptrolle ein Ticket zu den Filmfestspielen von Venedig bescheren würde... mehr

Bielefeld: Die Zeit lässt sich nicht managen
Bielefeld. Das Leben von heute mit seiner ganzen Vielfalt und den zahlreichen Optionen hat so seine Tücken. Dieser Meinung sind Florian Schroeder und... mehr

Bielefeld: Raus aus den Depots
Bielefeld. Wer über hochrangige und vielfältige künstlerische Positionen innerhalb seiner Sammlung verfügt... mehr

Bielefeld: Frank Schätzing: "Im Nahen Osten ist's zappenduster"
Bielefeld. Was er anpackt, wird zu Gold - oder manchmal auch zur erschreckenden Realität. Bestsellerautor Frank Schätzing hat ein Gespür für Themen... mehr

Erich Lossie, ein vergessener Bildhauer
Bielefeld. Beim großen Bombenangriff am 30. September 1944 auf Dresden verliert der Bildhauer Erich Lossie all seine Habe. Viele seiner Skulpturen... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik