Schrift

14.12.2012
Bielefeld
Andreas Steinle: "Lieber Bielefeld als London"
Trendforscher zu Image und Vorzügen eher überschaubarer Städte

Kennt die Vorzüge überschaubarer Städte

Bielefeld / Kelkheim (dpa). Ab in die Großstadt: Berlin, Hamburg und Köln sind Städte, von denen viele junge Leute träumen – weniger von Bielefeld. Dass man beim Image von Städten aber zwischen der Sicht von Touristen und Bewohnern unterscheiden muss, erklärt Trendforscher Andreas Steinle, Geschäftsführer des Zukunftsinstituts im hessischen Kelkheim, im Gespräch mit Alexandra Stahl.

Herr Steinle, Was braucht eine Stadt, um als cool und lebenswert zu gelten?
ANDREAS STEINLE:
Ein wesentlicher Faktor ist die Kultur, denn sie bringt Lebendigkeit in eine Stadt und zieht junge Menschen an. Der US-Ökonom Richard Florida hat in seinen Studien zur kreativen Klasse als den Treibern von Städten von den drei T’s gesprochen, die eine Stadt braucht: Talent, Technologie und Toleranz.


Eine für junge Menschen interessante Stadt braucht ein reichhaltiges Bildungsangebot in Form von Arbeitsplätzen und Universitäten sowie eine gute Vernetzung und Infrastruktur. Außerdem muss sie tolerant gegenüber Randgruppen, fremden Kulturen und Homosexuellen sein.

Gibt es aber nicht auch verkannte Orte? Wieso haben viele Städte – zum Beispiel Bielefeld – einen eher schlechten Ruf?
STEINLE:
Auf jeden Fall urteilt man vorschnell. Wir sehen in den Medien jeden Tag einen Bericht über etwas, das in Berlin stattgefunden hat – und nicht in Bielefeld. Das verzerrt den Blick.
Ein anderes Beispiel für eine verkannte Stadt ist Frankfurt am Main. Die Stadt hat lange keinen so guten Ruf wie sie attraktiv ist. Dabei ist sie viel mehr als nur Hochhäuser und Bankenmetropole, denn sie bietet auch charmante Viertel wie Bornheim, die beinahe dörfisch wirken.

Generell muss man bei dem Image von Städten zwischen der Sicht der Touristen und der der Bewohner unterscheiden. Für den Bewohner einer Stadt zählen nicht die Dichte der angesagten Hipster-Cafés oder Galerien, sondern Dinge wie genügend Kita-Plätze, bezahlbarer Wohnraum und Natur. Was bringt es in London oder Paris zu leben, wenn ich jeden Tag zwei Stunden in eine viel zu teure Innenstadt pendeln muss? Dann lieber Bielefeld als London.

Welche Städte werden 2013 interessant sein?
STEINLE:
Berlin wird weiter die Nummer Eins bleiben, denn es gibt keine vergleichbare Großstadt in Deutschland, die einen so hohen Zustrom ausländischer Gäste verzeichnet und damit ihr kulturelles Angebot ständig erneuert und erweitert.

Daneben werden aber auch kleinere Städte profitieren. Naturnahe Städte werden im Trend liegen, da Leute mit steigendem Bildungsniveau weiter in die Städte ziehen werden. Der Traum von der Landlust wird bestehenbleiben: Die grüne Stadt ist die Stadt der Zukunft.

Kommentare
Habe sehr gerne in Bielefeld gewohnt, bin aber für 13 Jahre nach Süd Niedersachsen auf den Lande gezogen.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Lemgo
Motorradfahrer bei Unfall in Lemgo getötet
Bei einem Verkehrsunfall auf der Salzufler Straße im Lemgoer Ortsteil Kirchheide (Kreis Lippe) ist ein 52-jähriger Motorradfahrer tödlich verletzt worden. Der Mann war beim Bremsen vor einem Engpass ins Schlingern geraten und in den Gegenverkehr gestürzt. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
125 Jahre Kolpingfamilie
125 Jahre Kolpingfamilie
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports
Hund bei Küchenbrand gerettet
Hund bei Küchenbrand gerettet
Arminia  - Hertha BSC 4:2 nach Elfmeterschießen
Arminia - Hertha BSC 4:2 nach Elfmeterschießen
Königsberger Klopse
Königsberger Klopse
Steinheimer Gewerbeschau in der Stadthalle
Steinheimer Gewerbeschau in der Stadthalle


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Blomberg: Vertrauliche Firmendaten entwendet
Das Weltunternehmen Phoenix Contact aus Blomberg im Kreis Lippe sieht sich mit einem pikanten Fall konfrontiert... mehr

Gütersloh: Bertelsmann investiert 5 Mio. Dollar in indischen Hochschul-Dienstleister
Bertelsmann baut sein Portfolio in Indien aus. Das internationale Medien- und Dienstleistungsunternehmen aus Gütersloh investiert in iNurture... mehr

Bielefeld: Rolf Demuth muss nicht in Haft
Rolf  Demuth, ehemaliger Schieder-Chef, bleibt ein freier Mann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden und damit einer Beschwerde des 76 Jahre... mehr

Bielefeld: DMG Mori Seiki
 will Dividende erhöhen
Auch der Bielefelder Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki spürt mittlerweile die Auswirkungen der Konjunkturflaute in Europa... mehr

Rheda-Wiedenbrück: Westag & Getalit steigert Gewinn
Die Westag & Getalit AG hat ihren Umsatz in den ersten neun Monaten des Jahres leicht um 1,2 Prozent auf 170,6 (Vorjahreszeitraum: 168... mehr


Kultur
Detmold: Klassik-Echo für Detmolder Kammerorchester "do.gma"
Detmold. Mikhail Gurewitsch ist soeben von der Gala zur Verleihung der "Echo Klassik"-Preise in München zurückgekehrt. Der Detmolder war als... mehr

Bielefeld: Die Farben des Jazz
Man könnte meinen, über das legendäre Jazzlabel "Blue Note" sei schon alles gesagt. Doch Rainer Placke, Bad Oeynhausener Jazzenthusiast... mehr

Bielefeld: Ein Priester gegen den Rest der Welt
Priester James Lavelle ist kein Heiliger. Zu seiner Berufung fand er nach dem Tod seiner Frau. Seine psychisch labile Tochter wirft ihm vor... mehr

Rödinghausen: Hertha-König-Preis für Angelika Klüssendorf
Der alle zwei bis drei Jahre verliehene Hertha-König-Literaturpreis geht an die Schriftstellerin Angelika Klüssendorf aus Rödinghausen.... mehr

Berlin/Bielefeld: Aylin Tezel über den Film "Coming in"
Im Gespräch mit Laura Bähr spricht Schauspielerin Aylin Tezel über ihren Weg von Bielefeld nach Berlin... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik