Schrift

28.12.2012
Rietberg
Erlegtes Wildschwein in Rietberg auf Holzpflock drapiert
Makabre Zurschaustellung

Roher Spaß mit einem erlegten Wildschwein | FOTO: PRIVAT

Rietberg (ai). Als Paul Halbour am Heiligen Abend mit seinen Hunden spazieren ging, machte er eine grausige Entdeckung: an der Emsbrücke in Rietberg-Westerwiehe an der Westerloher Straße entdeckte er am Straßenrand ein vermeintlich sitzendes Wildschwein. Als er sich vorsichtig genähert hatte, stellte er zu seinem Entsetzen fest, dass es sich um die Überreste einer ausgeweideten Wildsau handelte.

"Der Kopf und das Fell waren so auf einem Holzpflock drapiert, dass es von weitem den Anschein hatte, als säße dort ein lebendes Wildschwein. Bei näherem Hinsehen fanden sich in der Nähe Reste der Innereien und die beiden abgetrennten Hinterläufe." Offensichtlich wurde das Tier an Ort und Stelle aufgebrochen, ausgeweidet und dann auf einen Holzpflock, dessen zugespitztes Ende in die Erde getrieben war, so arrangiert, dass es lebend wirkte.


"Es stellt sich die Frage, wer macht so etwas? Hat nicht auch ein erlegtes Tier einen Anspruch auf Würde? Oder ist der Jägerei jeglicher Sinn für Ethik abhandengekommen? Wer ein getötetes Tier so der Lächerlichkeit preisgibt, der trägt nicht gerade dazu bei, den ohnehin zweifelhaften Ruf der Jäger und Jagdpächter in unserer Region zu verbessern", sagt Halbuer.

Kadaver auf die Uferböschung geworfen

Er benachrichtigte die Polizeistation, es wurde ihm zugesichert, dass der Vorfall geprüft und an den zuständigen Jagdpächter weiterleitet werde, mit der Auflage, die Kadaverreste unverzüglich zu beseitigen. "Als ich am 25. Dezember wieder mit meinen Hunden an der besagten Stelle vorbeikam, waren die Überreste des Wildschweins auf den ersten Blick verschwunden. Leider stellte ich fest, dass jemand lediglich den Kadaver auf die Uferböschung geworfen hatte. Diese Vorkommnisse haben mich sehr schockiert, und es macht mich traurig, wenn ich sehe, wie mit den Tieren umgegangen wird, zumal ich am gleichen Tage noch mit ansehen musste, wie für Apportübungen mit Jagdhunden eine tote Graugans herhalten musste."

Ralf Reckmeyer, Vorsitzender der Kreisjägerschaft, zeigte sich empört: "Ein verantwortungsvoll handelnder Jäger tut so etwas nicht." Er werde zusammen mit dem Hegeringsleiter Rietberg der Sache nachgehen und versuchen, den Fall aufzuklären.

Ein vernünftiger Waidmann würde selbstverständlich die so genannte Schwarte und den Kopf ordnungsgemäß, etwa beim Schlachthof, entsorgen. Nicht zuletzt aus hygienischen Gründen, um eine eventuelle die Übertragung der Schweinepest zu unterbinden. Er vermute, dass das Wildschwein woanders erlegt wurde, die Überreste dann auf diese Weise entsorgt worden seien. Es komme zwar vor, dass Wildschweine auch auf Westerwieher oder Linteler Gebiet gelangten, doch sie bevorzugten eigentlich Waldgebiete, seien in der Senne, in Schloß Holte und vor allem im Teutoburger Wald heimisch.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld/Gütersloh
Blitzeinschlag legt Bahnverkehr zwischen Gütersloh und Bielefeld lahm
Ein Blitzeinschlag hat am Freitagabend gegen 19.15 Uhr den Bahnverkehr zwischen Gütersloh und Bielefeld zum Erliegen gebracht. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Tödlicher Verkehrsunfall auf A 44
Tödlicher Verkehrsunfall auf A 44
Schüler nehmen an den Waldjugendspielen teil
Schüler nehmen an den Waldjugendspielen teil
Lkw kippt auf A2 über Leitplanke
Lkw kippt auf A2 über Leitplanke
Offizielle Eröffnung des Restaurants "Agora" grüner Würfel auf dem Kesselbrink
Offizielle Eröffnung des Restaurants "Agora" grüner Würfel auf dem Kesselbrink
Neun Teams kämpften auf dem Hücker Moor um den Sieg
Neun Teams kämpften auf dem Hücker Moor um den Sieg
Bodo Wartke im Stadttheater
Bodo Wartke im Stadttheater


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Espelkamp: Konzession für Sportwetten auf Eis gelegt
Die Gauselmann AG, Hersteller von Geldspielgeräten, hat vor Gericht eine Schlappe erlitten. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat in einer... mehr

Bielefeld: OWL-Schüler schnuppern in Unternehmen
"Die Jugendlichen sind besser als ihr Ruf. Sie wollen lernen, sind selbstbewusst und manchmal tyrannisieren sie uns", bilanziert Carsten Bleckmann... mehr

Herford: Öko mit Gesicht und Geschichte
Bio-Bier aus Detmold, Öko-Backwaren aus Holzhausen bei Bad Salzuflen, lilafarbene Öko-Kartoffeln aus Lage, alternative Äpfel aus Hiddenhausen... mehr

Essen: "Arcandor war ausgelaugt"
Die Pleite des Handelskonzerns Arcandor mit 86.000 Mitarbeitern im Juni 2009 war eine der größten der deutschen Geschichte. Der Versandhändler Quelle... mehr

Berlin: Streit um Dispozinssatz
Bei Kunden, die ihr Girokonto überziehen, langen Banken kräftig zu. Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase verlangen viele Institute noch immer... mehr


Kultur
Frankfurt: "Ich werde als Maverick in Rente gehen"
Er ist die legendäre Nummer 41 der "Dallas Mavericks" und einer der erfolgreichsten deutschen Sportler aller Zeiten: Basketballer Dirk Nowitzki (36).... mehr

Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen schwere Vorwürfe
Bethel hält sich viel darauf zugute, offen und kritisch mit der eigenen Geschichte umzugehen. Nun erhebt eine Autorin schwere Vorwürfe: Die v.... mehr

Münster: Ein Museum als Passagenwerk
Viele Menschen in Bielefeld hören es nicht so gerne, wenn die Rede auf Münster als "heimliche Hauptstadt Westfalens" kommt. Doch eigentlich müssten... mehr

New York: "Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles... mehr

Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik