Schrift

28.12.2012
Bad Oeynhausen
Opfer zweier Überfälle wird in Bad Oeynhausen erneut überfallen
Polizeibekannter Rowdy gilt als tatverdächtig
VON PETER STEINERT

Bad Oeynhausen. "Ein wunderschöner Ort", sagt Katharina Meyer (Name geändert) ohne zu zögern über Bad Oeynhausen. Der Kurgast aus dem bayerischen Kaufbeuren könnte eine ganz andere Meinung haben. Schließlich ist sie Heiligabend in Bad Oeynhausen Zeugin eines Überfalls geworden, bei dem ihr Begleiter beraubt wurde. Für die 44-Jährige ein fatales Erlebnis – denn in ihrer Heimat war sie voriges Jahr selber zweimal Opfer eines Raubüberfalls geworden. Seitdem leidet sie unter den psychischen Folgen. Und genau deswegen war sie in Bad Oeynhausen zur Kur.

Dieses Weihnachtsfest werden Katharina Meyer und Thomas Müller nicht vergessen. Im positiven Sinne, weil sie sich in der Kurstadt kennen gelernt und ineinander verliebt hatten. Im negativen Sinne, weil ihnen gleich mehrfach ein polizeibekannter Rowdy über den Weg läuft.

Info

Praktische Regeln der Polizei

Oft wissen die Bürgerinnen und Bürger nicht, wie sie wirkungsvoll eingreifen können, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen. Deshalb hat die Polizei sechs praktische Regeln für mehr Sicherheit zusammengestellt, die jeder anwenden kann.

1. Ich helfe, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen.

2. Ich fordere andere aktiv und direkt zur Mithilfe auf.

3. Ich beobachte genau und präge mir Täter-Merkmale ein.

4. Ich organisiere Hilfe unter Notruf 110.

5. Ich kümmere mich um Opfer.

6. Ich stelle mich als Zeuge zur Verfügung.

Gefordert ist kein Heldentum. Vielmehr genügen oft schon Kleinigkeiten, um eine große Wirkung zu erzielen. Manchmal reicht es bereits, das Handy zu benutzen und Hilfe zu holen oder weitere Passanten um Unterstützung zu bitten. Wichtig ist auf jeden Fall eine umsichtige Reaktion.

Das Pärchen ist Heiligabend im "New Orleans" und plant anschließend einen Abstecher in die katholische Kirche St. Peter und Paul am Westkorso. "Ich wollte noch Kerzen für meine vier Kinder aufstellen", sagt der kaufmännische Angestellte. Die fromme Geste muss jedoch warten. Zivilcourage ist stattdessen gefragt. "Uns fällt ein Mann auf, der in der Herforder Straße gegen Schaufensterscheiben tritt und an einer Bushaltstelle die Scheibe eines Wartehäuschens zerstört. Als ich ihn deswegen anspreche, reagiert er aggressiv, dann verschwindet er in einem Hauseingang an der Marienstraße. Um dann sofort wieder heraus zu kommen und sich auf mich zu stürzen", sagt Müller, der nach der Rangelei ein schmerzendes Knie und eine fehlende Geldbörse beklagt. Der Täter macht sich aus dem Staub, die alarmierte Polizei nimmt den Vorfall auf.

Der Kurgast aus dem schleswig-holsteinischen Jagel lässt sich wegen des lädierten Knies im Krankenhaus behandeln, wird entlassen und startet mit Begleiterin Katharina den nächsten Versuch, zum Fest Kerzen für die Kinder in der Kirche aufzustellen. "Auf dem Weg haben wir ihn wieder gesehen. Der nahm sofort Reißaus", sagt die 44-Jährige. "Der konnte laufen, wie ein Weltmeister", ergänzt Müller.

Damit nicht genug. Am 1. Weihnachtsfeiertag kreuzen sich wieder die Wege von Opfer und Täter. Erneut beweist der Mann, wie schnell er laufen kann. Offenbar wohnt der Flüchtende in derselben Gegend, in der die Kurgäste ihre Unterkunft haben. Denn am Mittwoch, dem 2. Weihnachtsfeiertag, kommt es zur nächsten Begegnung.

Katharina Meyer kann sich genau erinnern. "Es war gegen 14.20 Uhr. Ich habe den Mann sofort an seinem Gang und an seiner Lederjacke erkannt." Diesmal ist er in Begleitung von zwei weiteren Männern. Müller will den Räuber zur Rede stellen, der flüchtet. Stattdessen prügeln die beiden Männer auf den Kurenden ein. Freundin Katharina ruft im selben Moment um Hilfe und wird gehört. Gäste eines nahen Restaurants halten den weglaufenden Mann fest, bis die alarmierte Polizei eintrifft.

"Der Mann ist 26 Jahre alt und uns wegen Eigentums- und Körperverletzungs-Delikten bekannt", sagt Polizeisprecher Ralf Steinmeyer. Gegen dessen beide Kumpane, 25 und 31 Jahre, werde ermittelt. Der vermutliche Dieb wird wenig später aus dem Polizeigewahrsam entlassen – und trifft noch einmal auf die beiden Opfer. "Ich habe ihn aufgefordert, mir mein Geld wiederzugeben", sagt Müller. "Der hat aber nur hämisch gegrinst und gemeint, dass ich das wohl verloren hätte."

Freundin Katharina ist über das dreiste Verhalten entsetzt. "Daran kann man sich nicht gewöhnen", sagt die frühere Drogeriemarkt-Beschäftigte, die im Januar 2011 als Kassiererin von zwei Maskierten zur Herausgabe der Tageseinnahmen gezwungen worden war, und die drei Monate später schon wieder einem Maskierten gegenüber stand, der mit vorgehaltenem Messer Bares verlangte.

Eben das fehlt jetzt Thomas Müller, der dann doch noch in die katholische Kirche gegangen ist und Kerzen aufgestellt hat. "Eine davon war aber für mich selbst", sagt der Norddeutsche. Bezahlen konnte er allerdings nicht. "Mein ganzes Geld war im Portemonnaie". Stattdessen hinterließ er einen Zettel mit der Erklärung: "Tut uns leid, wir können nicht bezahlen. Wir wurden ausgeraubt."

Ein paar gemeinsame Tage bleiben den beiden Kurgästen noch. Den Jahreswechsel wollen sie in Bad Oeynhausen feiern. In einer Stadt, der auch Thomas Müller keinen negativen Stempel verpassen mag: "Man kann das ja nicht an einem Täter festmachen."
 



Anzeige
Weitere Nachrichten aus OWL
Stemwede
Siebeneinhalb Jahre für Angriff mit Fleischspieß
Mit einem Fleischspieß hatte ein 57-jähriger Mann im vergangenen Jahr versucht, seine getrennt von ihm lebende Ehefrau in Stemwede zu töten. Jetzt muss er für siebeneinhalb Jahre ins Gefängnis. mehr

Warburg
Anhänger mit lebenden Tieren in Warburg umgekippt
Am Mittwochmorgen ist in Warburg beim Abbiegen eines Transportes der Anhänger umgekippt, in dem 200 lebende Ferkel geladen waren. Laut Experten soll der Anhänger in einem schlechten Zustand gewesen sein. mehr

Kreis Herford
Sparkasse Herford sieht weniger Gewinn
Kreis Herford (toha). Mit einem Verlust von vier Millionen Euro beim Bilanzgewinn rechnet der Vorstand der Sparkasse Herford. In seiner Jahresbilanz, die am kommenden Montag in der turnusgemäßen... mehr

Gütersloh
76-Jährige Versmolderin bei Unfall schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Knetterhauser Straße wurde am Dienstagabend eine 76-jährige Fahrradfahrerin aus Versmold schwer verletzt. Die ältere Dame wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Bielefelder Klinik gebracht. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Spitzenturner Fabian Hambüchen zu Gast bei Klingenthal Sport
Spitzenturner Fabian Hambüchen zu Gast bei Klingenthal Sport
Sauna durch Brand zerstört
Sauna durch Brand zerstört
Ferkeltransporter kippt um
Ferkeltransporter kippt um
25-jähriger Fußgänger starb bei Unfall
25-jähriger Fußgänger starb bei Unfall
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
19-Jähriger kommt mit Auto in Vorgarten zum Liegen
19-Jähriger kommt mit Auto in Vorgarten zum Liegen


Anzeige
Videos
Anzeige
Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Internetspiele-Produzent Zynga verlässt Bielefeld
Bielefeld (rtr). Die kriselnde Internetspiele-Schmiede Zynga hat sich aus Deutschland zurückgezogen. Die US-Firma habe nun auch ihr Entwicklerstudio... mehr

Streit um lukrative Alt-Sparverträge
Bielefeld/Ulm. Das noch ausstehende Urteil des Landgerichts Ulm könnte Signalwirkung für die gesamte Finanzbranche haben: Die Sparkasse Ulm hat... mehr

Böllhoff verbindet die Welt
Bielefeld. Wenn ein Flugzeug durch die Wolken düst, hält Böllhoff es in der Luft. Wenn Gas durch die Nordstream-Pipeline rauscht, sorgt Böllhoff dafür... mehr

Bielefeld: Alfred Oetker soll im Beirat aufsteigen
Bielefeld. Der jahrelange Familienzwist um die künftige Führung des Oetker-Konzerns, den derzeit Richard Oetker (63) leitet... mehr

Bielefeld: Benjamin Brüser: "Im Einzelhandel hat sich alles geändert"
Beim 26. Handelsforum am 7. Mai in Bielefeld berichtet Benjamin Brüser von einem besonderen Einzelhandelskonzept: In Düsseldorf hat er mit seinem... mehr


Kultur
Berlin: Pepe Danquart: "Der Mensch wird gut geboren"
Berlin (KNA). Mit acht Jahren floh Yoram Fridman 1942 aus dem Warschauer Ghetto - und überlebte nur, weil er seine jüdische Herkunft verleugnete und... mehr

Frankfurt: "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" neu im Kino
Frankfurt (epd). Mit "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" kommt nun der zweite Teil des Spinnenmann-Reboots von Marc Webb in die Kinos. Während... mehr

Berlin: Botschafter der guten Laune
Berlin (dpa). Na ja, war nur so ein Wortspiel, hatte James Last noch im vergangenen Jahr erzählt, als er für "The Last Tour" angeblich zum letzten Mal... mehr

Göttingen: Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist... mehr

Wuppertal: Im Menschenschlachthaus
Wuppertal (dpa). Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik