Schrift

30.12.2012
NRW
NRW klagt: Bund zahlt zu wenig für Bahnausbau
Landesverkehrsminister fordert mehr Investitionsmittel
VON MATTHIAS BUNGEROTH

Bielefeld. Bahnexperten haben die Klage von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek, das Land Nordrhein-Westfalen werde bei Infrastrukturmitteln durch den Bund stark benachteiligt, bekräftigt. Groschek hatte die Zuweisungen des Bundes in die Region zwischen Weser und Rhein als "schlechten Witz" bezeichnet.

Info

Die Bahn in NRW

  • Die Deutsche Bahn unterhält in Nordrhein-Westfalen nach eigenen Angaben ein Schienennetz von rund 4.700 Kilometer Länge.
  • Im Land gibt es den Angaben zufolge 699 Bahnhöfe.
  • Bis zum Jahr 2016 sind Investitionen in die Infrastruktur von gut 3,8 Milliarden Euro vorgesehen. Davon entfallen 3,3 Milliarde auf das Schienennetz. (bth)


Laut Groschek hat die Bundesregierung für die Bahn bis 2015 Gesamtinvestitionen von rund 8,6 Milliarden Euro eingeplant. "Gerade mal 167 Millionen davon fließen – oder besser: tröpfeln – nach NRW", beklagte der Minister in einem Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger. Damit entfielen auf NRW nicht einmal zwei Prozent des Gesamtetats. Nach Groscheks Meinung müssten es gut 20 Prozent sein. Dies ergebe sich aus dem Schlüssel, der sonst bei gemeinsamen Finanzierungen der Länder angewendet werde.


Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, hatte diese Forderung umgehend zurückgewiesen. NRW habe "zwar einen Anteil von rund 22 Prozent an der Gesamtbevölkerung, aber nur einen von 14 Prozent am Schienennetz", teilte Bomba mit. Dies bezeichnete Groschek als "Nebelkerze", da NRW auf diesem Schienennetz "überproportional viel Verkehr" abwickele.

Experten stützen die Position Groscheks

Experten der Verbände "Pro Bahn" und "Allianz pro Schiene" stützen die Position Groscheks. Dirk Flege, Geschäftsführer des Verkehrsbündnisses "Pro Schiene" bezeichnete auf Anfrage die Argumentation Bombas als "wirklich dreist". Die Verkehrsinfrastruktur in NRW "wird sehr stark beansprucht. Die Infrastruktur hält nicht stand." Bundesweit gebe es bei der Finanzierung der Bahninfrastruktur eine "gnadenlose Unterfinanzierung" von 1,5 bis 2 Milliarden Euro pro Jahr.

Dass das Land Nordrhein-Westfalen hierbei besonders schlecht weg komme, ist nach Berechnungen Fleges nicht neu. So hat die "Allianz pro Schiene" ausgerechnet, das NRW bei der Zuweisung der Investitionsmittel durch den Bund in den Jahren 1991 bis 2005 im Ländervergleich an drittletzter Stelle steht. Nach einer Statistik des Verkehrsbündnisses, das dieser Zeitung exklusiv vorliegt, entfielen statistisch 19,23 Millionen Euro Investitionsmittel in diesem Zeitraum auf jeden Einwohner des Bundeslandes. Die Spitze dieser Statistik führt Sachsen-Anhalt an, wo 142,38 Millionen Euro pro Kopf ausgegeben wurden. Der Bundesdurchschnitt lag danach bei 44,22 Millionen Euro pro Einwohner.

"Der Minister Groschek hat völlig recht. NRW kommt katastrophal schlecht weg", bestätigt auch Matthias Oomen, Bundesvorsitzender des Fahrgastverbandes "Pro Bahn". Allerdings, fügt Oomen an, habe die NRW-SPD "in der Vergangenheit auch wenig dafür getan, dass es anders kommt". Großprojekte wie Stuttgart 21 oder der Bundesverkehrswegeplan seien von der SPD mit aufgestellt worden, so Oomen. Deshalb bezeichnet der "Pro Bahn"-Chef die Situation auch als "hausgemacht".

Oomen plädiert deshalb dafür, "dass sich Groschek dafür einsetzt, dass das eine oder andere Großprojekt überdacht wird". Das RRX-Konzept für NRW, das beschleunigte Regionalzüge mit sechs Linien für das einwohnerstärkste Bundesland bis 2020 vorsieht, begrüßte Oomen. Plane man Stuttgart 21 konservativ, lasse sich der RRX "mehrfach finanzieren". Der RRX soll rund zwei Milliarden Euro kosten.

Kommentare
Hallo, NW? Ist jemand da draussen?

Könnte ein Mitarbeiter der NW mal zu den angezweifelten astronomischen Millionenangaben Stellung nehmen und die exakte Quelle nennen bzw. veröffentlichen, damit der Leser nachrechnen kann?

Halloooo, NW! Wie ist das jetzt mit den Millionenzahlen pro Kopf, stimmt das? Wie geht das?

@Schabe
Super Argumentation... erst behaupten, es sei ein Staatsbetrieb, und dann von Aktien schreiben?! Egal wer die Aktien hält, es bleibt dann trotzem eine AG, oder? Oder ist VW auch ein Staatsbetrieb, weil das Land Niedersachsen 55% der Aktien hält????

Hallo Moppelkotze,
die Bahn ist ein Staatsbetriieb.
97 % der Aktien gehören der Bundesrepublik Deutschland.
Die Privatisierung war nur ein buchhalterischer Trick .

Tendenz"experten", die sind so neutral wie der ADAC in Autofragen.



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
OWLs oberster Steuerfahnder zieht Bilanz
Über Steuerhinterzieher ist in den letzten Jahren sehr viel geschrieben worden. Prominente wie zum Beispiel Klaus Zumwinkel oder Uli Hoeneß gaben dazu reichlich Anlass. Die Fahnder aber bleiben aber meistens im Hintergrund. Sie gelten als sehr verschwiegen und präsentieren sich nur selten in der Öffentlichkeit. Erhard Keller (65) macht im Gespräch mit dieser Zeitung eine Ausnahme. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Stadtdirektor Willi Bonefeld feiert 90. Geburtstag
Stadtdirektor Willi Bonefeld feiert 90. Geburtstag
125 Jahre Kolpingfamilie
125 Jahre Kolpingfamilie
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports
Hund bei Küchenbrand gerettet
Hund bei Küchenbrand gerettet
Arminia  - Hertha BSC 4:2 nach Elfmeterschießen
Arminia - Hertha BSC 4:2 nach Elfmeterschießen
Königsberger Klopse
Königsberger Klopse


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Deutsche Bank feiert den 100. Geburtstag des Kreditinstituts in Bielefeld
Bielefeld. Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen brachte es auf den Punkt: "Wer in der Bankenwelt was auf sich hält... mehr

Espelkamp: Harting-Werk ist Fabrik des Jahres
Wie Produktion trotz des Rückgangs der Nachfrage, der Kostenvorteile von Billiglohnländern und der Verschiebung der Absatzmärkte als Erfolgsfaktor im... mehr

Blomberg: Vertrauliche Firmendaten entwendet
Das Weltunternehmen Phoenix Contact aus Blomberg im Kreis Lippe sieht sich mit einem pikanten Fall konfrontiert... mehr

Gütersloh: Bertelsmann investiert 5 Mio. Dollar in indischen Hochschul-Dienstleister
Bertelsmann baut sein Portfolio in Indien aus. Das internationale Medien- und Dienstleistungsunternehmen aus Gütersloh investiert in iNurture... mehr

Bielefeld: Rolf Demuth muss nicht in Haft
Rolf  Demuth, ehemaliger Schieder-Chef, bleibt ein freier Mann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden und damit einer Beschwerde des 76 Jahre... mehr


Kultur
Gütersloh: Böckstiegel-Museum: Bester Entwurf aus Lemgo
Gütersloh (nw). Die 25-köpfige Jury hat getagt und entschieden: Das Lemgoer Büro "h.s.d.architekten" hat den besten Entwurf für ein neues Böckstiegel... mehr

Detmold: Klassik-Echo für Detmolder Kammerorchester "do.gma"
Detmold. Mikhail Gurewitsch ist soeben von der Gala zur Verleihung der "Echo Klassik"-Preise in München zurückgekehrt. Der Detmolder war als... mehr

Bielefeld: Die Farben des Jazz
Man könnte meinen, über das legendäre Jazzlabel "Blue Note" sei schon alles gesagt. Doch Rainer Placke, Bad Oeynhausener Jazzenthusiast... mehr

Bielefeld: Ein Priester gegen den Rest der Welt
Priester James Lavelle ist kein Heiliger. Zu seiner Berufung fand er nach dem Tod seiner Frau. Seine psychisch labile Tochter wirft ihm vor... mehr

Rödinghausen: Hertha-König-Preis für Angelika Klüssendorf
Der alle zwei bis drei Jahre verliehene Hertha-König-Literaturpreis geht an die Schriftstellerin Angelika Klüssendorf aus Rödinghausen.... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik