Schrift

30.12.2012
NRW
NRW klagt: Bund zahlt zu wenig für Bahnausbau
Landesverkehrsminister fordert mehr Investitionsmittel
VON MATTHIAS BUNGEROTH

Bielefeld. Bahnexperten haben die Klage von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek, das Land Nordrhein-Westfalen werde bei Infrastrukturmitteln durch den Bund stark benachteiligt, bekräftigt. Groschek hatte die Zuweisungen des Bundes in die Region zwischen Weser und Rhein als "schlechten Witz" bezeichnet.

Info

Die Bahn in NRW

  • Die Deutsche Bahn unterhält in Nordrhein-Westfalen nach eigenen Angaben ein Schienennetz von rund 4.700 Kilometer Länge.
  • Im Land gibt es den Angaben zufolge 699 Bahnhöfe.
  • Bis zum Jahr 2016 sind Investitionen in die Infrastruktur von gut 3,8 Milliarden Euro vorgesehen. Davon entfallen 3,3 Milliarde auf das Schienennetz. (bth)


Laut Groschek hat die Bundesregierung für die Bahn bis 2015 Gesamtinvestitionen von rund 8,6 Milliarden Euro eingeplant. "Gerade mal 167 Millionen davon fließen – oder besser: tröpfeln – nach NRW", beklagte der Minister in einem Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger. Damit entfielen auf NRW nicht einmal zwei Prozent des Gesamtetats. Nach Groscheks Meinung müssten es gut 20 Prozent sein. Dies ergebe sich aus dem Schlüssel, der sonst bei gemeinsamen Finanzierungen der Länder angewendet werde.


Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, hatte diese Forderung umgehend zurückgewiesen. NRW habe "zwar einen Anteil von rund 22 Prozent an der Gesamtbevölkerung, aber nur einen von 14 Prozent am Schienennetz", teilte Bomba mit. Dies bezeichnete Groschek als "Nebelkerze", da NRW auf diesem Schienennetz "überproportional viel Verkehr" abwickele.

Experten stützen die Position Groscheks

Experten der Verbände "Pro Bahn" und "Allianz pro Schiene" stützen die Position Groscheks. Dirk Flege, Geschäftsführer des Verkehrsbündnisses "Pro Schiene" bezeichnete auf Anfrage die Argumentation Bombas als "wirklich dreist". Die Verkehrsinfrastruktur in NRW "wird sehr stark beansprucht. Die Infrastruktur hält nicht stand." Bundesweit gebe es bei der Finanzierung der Bahninfrastruktur eine "gnadenlose Unterfinanzierung" von 1,5 bis 2 Milliarden Euro pro Jahr.

Dass das Land Nordrhein-Westfalen hierbei besonders schlecht weg komme, ist nach Berechnungen Fleges nicht neu. So hat die "Allianz pro Schiene" ausgerechnet, das NRW bei der Zuweisung der Investitionsmittel durch den Bund in den Jahren 1991 bis 2005 im Ländervergleich an drittletzter Stelle steht. Nach einer Statistik des Verkehrsbündnisses, das dieser Zeitung exklusiv vorliegt, entfielen statistisch 19,23 Millionen Euro Investitionsmittel in diesem Zeitraum auf jeden Einwohner des Bundeslandes. Die Spitze dieser Statistik führt Sachsen-Anhalt an, wo 142,38 Millionen Euro pro Kopf ausgegeben wurden. Der Bundesdurchschnitt lag danach bei 44,22 Millionen Euro pro Einwohner.

"Der Minister Groschek hat völlig recht. NRW kommt katastrophal schlecht weg", bestätigt auch Matthias Oomen, Bundesvorsitzender des Fahrgastverbandes "Pro Bahn". Allerdings, fügt Oomen an, habe die NRW-SPD "in der Vergangenheit auch wenig dafür getan, dass es anders kommt". Großprojekte wie Stuttgart 21 oder der Bundesverkehrswegeplan seien von der SPD mit aufgestellt worden, so Oomen. Deshalb bezeichnet der "Pro Bahn"-Chef die Situation auch als "hausgemacht".

Oomen plädiert deshalb dafür, "dass sich Groschek dafür einsetzt, dass das eine oder andere Großprojekt überdacht wird". Das RRX-Konzept für NRW, das beschleunigte Regionalzüge mit sechs Linien für das einwohnerstärkste Bundesland bis 2020 vorsieht, begrüßte Oomen. Plane man Stuttgart 21 konservativ, lasse sich der RRX "mehrfach finanzieren". Der RRX soll rund zwei Milliarden Euro kosten.

Kommentare
Hallo, NW? Ist jemand da draussen?

Könnte ein Mitarbeiter der NW mal zu den angezweifelten astronomischen Millionenangaben Stellung nehmen und die exakte Quelle nennen bzw. veröffentlichen, damit der Leser nachrechnen kann?

Halloooo, NW! Wie ist das jetzt mit den Millionenzahlen pro Kopf, stimmt das? Wie geht das?

@Schabe
Super Argumentation... erst behaupten, es sei ein Staatsbetrieb, und dann von Aktien schreiben?! Egal wer die Aktien hält, es bleibt dann trotzem eine AG, oder? Oder ist VW auch ein Staatsbetrieb, weil das Land Niedersachsen 55% der Aktien hält????

Hallo Moppelkotze,
die Bahn ist ein Staatsbetriieb.
97 % der Aktien gehören der Bundesrepublik Deutschland.
Die Privatisierung war nur ein buchhalterischer Trick .

Tendenz"experten", die sind so neutral wie der ADAC in Autofragen.



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld/Herford
Jesiden demonstrieren in OWL
In Ostwestfalen-Lippe haben am Montagabend Jesiden demonstriert und Hilfe für ihre Landsleute gefordert. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Brand im Umweltzentrum an der August-Bebel-Straße
Brand im Umweltzentrum an der August-Bebel-Straße
Brand im Umweltzentrum an der August-Bebel-Straße
Brand im Umweltzentrum an der August-Bebel-Straße
Schnuppertage für Holzliebhaber
Schnuppertage für Holzliebhaber
Frauen-Handball: Landesligist HSG Rietberg unterliegt Bad Oeynhausen mit 17:20
Frauen-Handball: Landesligist HSG Rietberg unterliegt Bad Oeynhausen mit 17:20
30 Jahre Herzzentrum
30 Jahre Herzzentrum
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Halle: Gerhard Weber wechselt am 1. November in den Aufsichtsrat
Halle. Betriebsamkeit am Sitz der Gerry Weber International AG an diesem sonnigen Herbsttag. Gerhard Weber (73)... mehr

OWL-Firmen wollen Dialog mit Russland
Bielefeld. "Tiefster Frost", so beschreibt Reiner Seele die aktuellen politischen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. Der Präsident der... mehr

Horn-Bad Meinberg: Ungewisse Zukunft für Staatsbad in Horn Bad-Meinberg
Die Hoffnung, das angeschlagene Staatsbad in Horn-Bad Meinberg (Kreis Lippe) mit Hilfe privater Investoren zu retten, hat sich zerschlagen. Die Frist... mehr

Köln: Middelhoff winkten 100 Millionen Euro
Der frühere Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hat erneut die Verantwortung für die spektakuläre Pleite des Handelsriesen... mehr

Bielefeld: Bielefelder kümmert sich um Wirtschaftskriminalfälle
Im Regal von Peter Zawilla stehen die Krimis in Augenhöhe.  Die Begeisterung hat der Bielefelder sich im Berufsleben bewahrt. Allerdings stehen im... mehr


Kultur
Halle: David Garrett begeisterte mit neuer Show in Halle
Halle. Neue Stücke, bombastisches Feuerwerk, bunte Laser-Show mit Glitzerregen: Star-Geiger David Garrett bot mit seinem neuen Programm "Classic... mehr

Düsseldorf: Warhol-Verkauf: NRW gerät unter Druck
Die geplante Versteigerung von zwei Werken des Künstlers Andy Warhol durch ein landeseigenes Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sorgt weiter für... mehr

Bielefeld: David Garrett: "Ich möchte das Beste herausholen"
David Garrett ist wieder auf Tour. "Classic Revolution" hat er seine Tournee betitelt. Erneut setzt der Geigen-Virtuose auf ein Cross-over-Programm... mehr

TV: Moderner Klassiker: 15 Jahre "Wer wird Millionär"
Aus "Wer wird Millionär?" ist ein "moderner Klassiker" geworden, wie Günther Jauch sagt. Nach 15 Jahren gibt es einige Menge Statistiken... mehr

Essen: Quizspiele auf Spielemesse im Trend
Weihnachten kann kommen, die Geschenke sind fertig. Bis zum Sonntag werden auf der weltgrößten Messe für Brett- und Kartenspiele mehr als 800... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik