Schrift

30.12.2012
NRW
NRW klagt: Bund zahlt zu wenig für Bahnausbau
Landesverkehrsminister fordert mehr Investitionsmittel
VON MATTHIAS BUNGEROTH

Bielefeld. Bahnexperten haben die Klage von NRW-Verkehrsminister Michael Groschek, das Land Nordrhein-Westfalen werde bei Infrastrukturmitteln durch den Bund stark benachteiligt, bekräftigt. Groschek hatte die Zuweisungen des Bundes in die Region zwischen Weser und Rhein als "schlechten Witz" bezeichnet.

Info

Die Bahn in NRW

  • Die Deutsche Bahn unterhält in Nordrhein-Westfalen nach eigenen Angaben ein Schienennetz von rund 4.700 Kilometer Länge.
  • Im Land gibt es den Angaben zufolge 699 Bahnhöfe.
  • Bis zum Jahr 2016 sind Investitionen in die Infrastruktur von gut 3,8 Milliarden Euro vorgesehen. Davon entfallen 3,3 Milliarde auf das Schienennetz. (bth)


Laut Groschek hat die Bundesregierung für die Bahn bis 2015 Gesamtinvestitionen von rund 8,6 Milliarden Euro eingeplant. "Gerade mal 167 Millionen davon fließen – oder besser: tröpfeln – nach NRW", beklagte der Minister in einem Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger. Damit entfielen auf NRW nicht einmal zwei Prozent des Gesamtetats. Nach Groscheks Meinung müssten es gut 20 Prozent sein. Dies ergebe sich aus dem Schlüssel, der sonst bei gemeinsamen Finanzierungen der Länder angewendet werde.


Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, hatte diese Forderung umgehend zurückgewiesen. NRW habe "zwar einen Anteil von rund 22 Prozent an der Gesamtbevölkerung, aber nur einen von 14 Prozent am Schienennetz", teilte Bomba mit. Dies bezeichnete Groschek als "Nebelkerze", da NRW auf diesem Schienennetz "überproportional viel Verkehr" abwickele.

Experten stützen die Position Groscheks

Experten der Verbände "Pro Bahn" und "Allianz pro Schiene" stützen die Position Groscheks. Dirk Flege, Geschäftsführer des Verkehrsbündnisses "Pro Schiene" bezeichnete auf Anfrage die Argumentation Bombas als "wirklich dreist". Die Verkehrsinfrastruktur in NRW "wird sehr stark beansprucht. Die Infrastruktur hält nicht stand." Bundesweit gebe es bei der Finanzierung der Bahninfrastruktur eine "gnadenlose Unterfinanzierung" von 1,5 bis 2 Milliarden Euro pro Jahr.

Dass das Land Nordrhein-Westfalen hierbei besonders schlecht weg komme, ist nach Berechnungen Fleges nicht neu. So hat die "Allianz pro Schiene" ausgerechnet, das NRW bei der Zuweisung der Investitionsmittel durch den Bund in den Jahren 1991 bis 2005 im Ländervergleich an drittletzter Stelle steht. Nach einer Statistik des Verkehrsbündnisses, das dieser Zeitung exklusiv vorliegt, entfielen statistisch 19,23 Millionen Euro Investitionsmittel in diesem Zeitraum auf jeden Einwohner des Bundeslandes. Die Spitze dieser Statistik führt Sachsen-Anhalt an, wo 142,38 Millionen Euro pro Kopf ausgegeben wurden. Der Bundesdurchschnitt lag danach bei 44,22 Millionen Euro pro Einwohner.

"Der Minister Groschek hat völlig recht. NRW kommt katastrophal schlecht weg", bestätigt auch Matthias Oomen, Bundesvorsitzender des Fahrgastverbandes "Pro Bahn". Allerdings, fügt Oomen an, habe die NRW-SPD "in der Vergangenheit auch wenig dafür getan, dass es anders kommt". Großprojekte wie Stuttgart 21 oder der Bundesverkehrswegeplan seien von der SPD mit aufgestellt worden, so Oomen. Deshalb bezeichnet der "Pro Bahn"-Chef die Situation auch als "hausgemacht".

Oomen plädiert deshalb dafür, "dass sich Groschek dafür einsetzt, dass das eine oder andere Großprojekt überdacht wird". Das RRX-Konzept für NRW, das beschleunigte Regionalzüge mit sechs Linien für das einwohnerstärkste Bundesland bis 2020 vorsieht, begrüßte Oomen. Plane man Stuttgart 21 konservativ, lasse sich der RRX "mehrfach finanzieren". Der RRX soll rund zwei Milliarden Euro kosten.

Kommentare
Hallo, NW? Ist jemand da draussen?

Könnte ein Mitarbeiter der NW mal zu den angezweifelten astronomischen Millionenangaben Stellung nehmen und die exakte Quelle nennen bzw. veröffentlichen, damit der Leser nachrechnen kann?

Halloooo, NW! Wie ist das jetzt mit den Millionenzahlen pro Kopf, stimmt das? Wie geht das?

@Schabe
Super Argumentation... erst behaupten, es sei ein Staatsbetrieb, und dann von Aktien schreiben?! Egal wer die Aktien hält, es bleibt dann trotzem eine AG, oder? Oder ist VW auch ein Staatsbetrieb, weil das Land Niedersachsen 55% der Aktien hält????

Hallo Moppelkotze,
die Bahn ist ein Staatsbetriieb.
97 % der Aktien gehören der Bundesrepublik Deutschland.
Die Privatisierung war nur ein buchhalterischer Trick .

Tendenz"experten", die sind so neutral wie der ADAC in Autofragen.



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
Zerrissenheit beim Anblick der Bielefelder Sparrenburg
Die erste Besucherin kommt aus Schwäbisch Gmünd. Pia Staudenmaier schaut ins neue Besucherzentrum an der Sparrenburg, und ihr Urteil über die Architektur zeigt die Zerrissenheit der Bielefelder beim Neubau an ihrem Wahrzeichen: "Es ist schon schön, aber man muss sich daran gewöhnen." Die Diskussion über den Stampfbeton-Quader ist kontrovers entbrannt. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
SV Rödinghausen II gewinnt 3:0 gegen Avenwedde
SV Rödinghausen II gewinnt 3:0 gegen Avenwedde
Viele Besucher beim "Tag der Regionen"
Viele Besucher beim "Tag der Regionen"
0:0 zwischen SV Rödinghausen und SG Wattenscheid
0:0 zwischen SV Rödinghausen und SG Wattenscheid
Boxnacht - Nikki Adler und Mark de Mori verteidigen ihren WM-Titel
Boxnacht - Nikki Adler und Mark de Mori verteidigen ihren WM-Titel
Handball-Landesliga - A-Jugend SG Bünde-Dünne - HSG Handball Lemgo 2
Handball-Landesliga - A-Jugend SG Bünde-Dünne - HSG Handball Lemgo 2
100 Jahre Missionshaus der Schwestern vom Kostbaren Blut Neuenbeken
100 Jahre Missionshaus der Schwestern vom Kostbaren Blut Neuenbeken


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Berlin/Gütersloh: Anke Schäferkordt ist Managerin des Jahres
Berlin/Gütersloh. "Ich bin es nicht gewohnt, über die eigene Person zu sprechen, ich ziehe lieber die Fäden im Hintergrund"... mehr

Verl: Nobilia ist zufrieden
Verl (jahu). Wenn die Menschen Angst vor Inflation haben, kaufen sie sich eine Küche. So könnte verkürzt die Marktanalyse von Nobilia-Geschäftsführer... mehr

Versmold: Rügenwalder bietet bald Produkte für Vegetarier
Bundesbürger halten sich zunehmend beim Fleischkauf zurück. Grund dafür sind nicht nur höhere Preise... mehr

Hamm.: Mängel im Kraftwerk Hamm: RWE droht Milliardenverlust
Der Essener Konzern RWE, eines der größten Energieunternehmen in Europa, steht vor einem peinlichen und finanziell folgenreichen Desaster. Weil beim... mehr

Bielefeld/Düsseldorf: NRW-Justiz versteigert Middelhoff-Uhr in einer Online-Auktion
Das NRW-Justizministerium versteigert die die Armbanduhr des ehemaligen Arcandor- und Bertelsmann-Bosses Thomas Middelhoff in einer Online-Auktion.... mehr


Kultur
Frankfurt: "Ich werde als Maverick in Rente gehen"
Er ist die legendäre Nummer 41 der "Dallas Mavericks" und einer der erfolgreichsten deutschen Sportler aller Zeiten: Basketballer Dirk Nowitzki (36).... mehr

Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen schwere Vorwürfe
Bethel hält sich viel darauf zugute, offen und kritisch mit der eigenen Geschichte umzugehen. Nun erhebt eine Autorin schwere Vorwürfe: Die v.... mehr

Münster: Ein Museum als Passagenwerk
Viele Menschen in Bielefeld hören es nicht so gerne, wenn die Rede auf Münster als "heimliche Hauptstadt Westfalens" kommt. Doch eigentlich müssten... mehr

New York: "Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles... mehr

Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik