Schrift

30.01.2013
Bad Oeynhausen
Spielcasino in Bad Oeynhausen pokert um Standort
Verhandlungen über Park-Hotel als Alternative gescheitert
VON PETER STEINERT

Spaß und Unterhaltung | FOTO: PETER STEINERT

Bad Oeynhausen. Die Vorstellung war zu schön: Auf dem Areal der alten Kurverwaltung sollte nicht nur ein nobles Vier-Sterne-Hotel mit 120 Zimmern und luxuriösen Appartements entstehen (die NW berichtete), unter dem selben Dach sollte auch das Spielcasino Glück bringen. Dessen Pachtvertrag im Entertainmentcenter am Werre-Park läuft zum 31. Dezember 2013 aus. Ein Umzug zum Ostkorso hätte das Hotel deutlich aufgewertet. Doch daraus wird nun nichts.

"Die Verhandlungen sind gescheitert", sagt Oskar Edler von Schickh. Der Geschäftsführende Gesellschafter von "Venta-Fonds" war im Juni an die Öffentlichkeit getreten und hatte die Pläne für das erste Vier-Sterne-Haus der Kurstadt vorgestellt. Finanziert werden sollte das Projekt durch Renditefonds.

Mit dem Kölner Manfred Brennfleck saß ein weiterer wichtiger Mann im Boot. Als Hotel-Betreiber und Geschäftsführender Gesellschafter der "Libertas Hotel-Verwaltungsgesellschaft mbH" gab er für einen Pachtvertrag mit 20-jähriger Laufzeit die Zusage. Brennfleck: "Das ist ein exzellentes Grundstück".

Doch seitdem hapert es mit der Umsetzung. Der für Herbst avisierte Abriss des leer stehenden Flachbaus zwischen Bahnhofstraße und Ostkorso ist verschoben. Als Grund nennt Oskar Edler von Schickh die Casino-Verhandlungen mit der Westspiel-Zentrale (Duisburg), die federführend für sämtliche staatlich konzessionierten NRW-Spielbanken in Aachen, Bad Oeynhausen, Dortmund-Hohensyburg und Duisburg als auch demnächst in Köln (laut Düsseldorfer Kabinetts-Entscheidung von gestern) ist.

"Ein Casino hätte diese Sache natürlich aufgewertet", sagt Oskar Edler von Schickh. Der Finanz-Spezialist ist dennoch zuversichtlich, das Projekt am Kurpark verwirklichen zu können. "Wir werden nicht auf halbem Weg stehen bleiben", sagt Edler von Schickh, der die Kosten für den Hotel-Komplex mit 14,6 Millionen Euro beziffert.

Für diese Summe sollen das Park-Hotel mit 120 Zimmern inklusive Suiten und Apartments und mit Wellnessbereich oder Konferenztrakt entstehen.

Glanz und Glamour

Im Penthousegeschoss sind zudem Eigentumswohnungen vorgesehen. Zwei an der Bahnhofstraße gelegene Stadtvillen vervollständigen das Ensemble. Edler von Schickh zur Nachfrage: "Die Penthouse-Wohnungen hätten wir doppelt verkaufen können."

Mit dem Casino wären zusätzliche Kosten von zwei Millionen auf die Finanziers zugekommen. Nach dem Rückzug von Westspiel erwartet der Bremer Fond-Spezialist, "dass im März, spätestens im April die alte Kurverwaltung abgerissen werden kann." Umgehend danach werde mit dem Bau des Vier-Sterne-Hotels begonnen.

Damit sind "Venta-Fonds" in ihren Planungen weiter als Westspiel in den Gesprächen mit der Werre-Park-Mutter ECE (Hamburg). Constanze Pongrats vom ECE-Leasing-Management: "Die Verhandlungen können innerhalb der nächsten vier Wochen abgeschlossen werden. Es kann aber sein, dass das noch ein halbes Jahr dauert. Das hängt auch davon ab, ob der Eigentümer der Immobilie, ein Kölner Immobilien-Fond, mit dem Ergebnis einverstanden ist. Wir von der ECE sind nur das Management."

David Schnabel, Pressesprecher von Westspiel, bestätigt die laufenden Verhandlungen mit dem ECE-Management. Weitere Gesprächspartner gebe es nicht mehr.


Chance vertan

KOMMENTAR

PETER STEINERT

Die Fachleute bei Westspiel werden wissen, warum sie einst vom Kurhaus in das Entertainment-Center am Werre-Park gezogen sind. Allwissend sind diese Profis indes nicht, was die jüngsten Zahlen belegen und wonach an den drei Standorten außerhalb von NRW alles andere als positiv Bilanzen geschrieben wurden.

In Bremen etwa, so sagen Insider, sei der Standort falsch gewählt. Was, wenn das auch auf Bad Oeynhausen zuträfe? Und das Casino im geplanten Park-Hotel untergekommen wäre. Vielleicht würden Erinnerungen an vergangene und anspruchsvollere Zeiten aufkommen.

Ganz bestimmt aber könnten sich die Konzessions-Inhaber von Poker und Roulette deutlich von den Spielhöllen und Daddelhallen absetzen, die so schummrig längst nicht mehr sind. Für das Vier-Sterne-Hotel am Kurpark wäre ein Spielcasino allemal ein sicherer Grundstein gewesen. Schade ist, dass damit gleich zweimal eine Chance vertan wurde. Für das Hotel, aber auch für das Casino.

peter.steinert@ihr-kommentar.de


Kommentare
Ein sehr guter Kommentar finde ich! Ich fände es toll wenn in Bad Oeynhausen rund um den Kurpark das Leben wieder richtig in Schwung kommt inklusive Fussgängerzone. Mit Grüßen aus Bielefeld

Das Spielcasino könnte nach Bad Salzuflen umziehen. Im ehemaligen Salinenpark wäre es hervorragend untergebracht.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Weitere Nachrichten aus OWL
Kirchlengern/Löhne
Herforder wird auf der A 30 schwer verletzt
Kirchlengern/Löhne (ots/jum). Bei einem Verkehrsunfall auf der A 30 ist am frühen Donnerstagmorgen gegen 01.30 Uhr ein 25-jähriger Autofahrer aus Herford schwer verletzt worden... mehr

Stemwede
Siebeneinhalb Jahre für Angriff mit Fleischspieß
Mit einem Fleischspieß hatte ein 57-jähriger Mann im vergangenen Jahr versucht, seine getrennt von ihm lebende Ehefrau in Stemwede zu töten. Jetzt muss er für siebeneinhalb Jahre ins Gefängnis. mehr

Warburg
Anhänger mit lebenden Tieren in Warburg umgekippt
Am Mittwochmorgen ist in Warburg beim Abbiegen eines Transportes der Anhänger umgekippt, in dem 200 lebende Ferkel geladen waren. Laut Experten soll der Anhänger in einem schlechten Zustand gewesen sein. mehr

Kreis Herford
Sparkasse Herford sieht weniger Gewinn
Kreis Herford (toha). Mit einem Verlust von vier Millionen Euro beim Bilanzgewinn rechnet der Vorstand der Sparkasse Herford. In seiner Jahresbilanz, die am kommenden Montag in der turnusgemäßen... mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Spitzenturner Fabian Hambüchen zu Gast bei Klingenthal Sport
Spitzenturner Fabian Hambüchen zu Gast bei Klingenthal Sport
Sauna durch Brand zerstört
Sauna durch Brand zerstört
Ferkeltransporter kippt um
Ferkeltransporter kippt um
25-jähriger Fußgänger starb bei Unfall
25-jähriger Fußgänger starb bei Unfall
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
19-Jähriger kommt mit Auto in Vorgarten zum Liegen
19-Jähriger kommt mit Auto in Vorgarten zum Liegen


Anzeige
Videos
Anzeige
Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Internetspiele-Produzent Zynga verlässt Bielefeld
Bielefeld (rtr). Die kriselnde Internetspiele-Schmiede Zynga hat sich aus Deutschland zurückgezogen. Die US-Firma habe nun auch ihr Entwicklerstudio... mehr

Streit um lukrative Alt-Sparverträge
Bielefeld/Ulm. Das noch ausstehende Urteil des Landgerichts Ulm könnte Signalwirkung für die gesamte Finanzbranche haben: Die Sparkasse Ulm hat... mehr

Böllhoff verbindet die Welt
Bielefeld. Wenn ein Flugzeug durch die Wolken düst, hält Böllhoff es in der Luft. Wenn Gas durch die Nordstream-Pipeline rauscht, sorgt Böllhoff dafür... mehr

Bielefeld: Alfred Oetker soll im Beirat aufsteigen
Bielefeld. Der jahrelange Familienzwist um die künftige Führung des Oetker-Konzerns, den derzeit Richard Oetker (63) leitet... mehr

Bielefeld: Benjamin Brüser: "Im Einzelhandel hat sich alles geändert"
Beim 26. Handelsforum am 7. Mai in Bielefeld berichtet Benjamin Brüser von einem besonderen Einzelhandelskonzept: In Düsseldorf hat er mit seinem... mehr


Kultur
Berlin: Pepe Danquart: "Der Mensch wird gut geboren"
Berlin (KNA). Mit acht Jahren floh Yoram Fridman 1942 aus dem Warschauer Ghetto - und überlebte nur, weil er seine jüdische Herkunft verleugnete und... mehr

Frankfurt: "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" neu im Kino
Frankfurt (epd). Mit "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" kommt nun der zweite Teil des Spinnenmann-Reboots von Marc Webb in die Kinos. Während... mehr

Berlin: Botschafter der guten Laune
Berlin (dpa). Na ja, war nur so ein Wortspiel, hatte James Last noch im vergangenen Jahr erzählt, als er für "The Last Tour" angeblich zum letzten Mal... mehr

Göttingen: Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist... mehr

Wuppertal: Im Menschenschlachthaus
Wuppertal (dpa). Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik