Schrift

30.01.2013
Bad Oeynhausen
Spielcasino in Bad Oeynhausen pokert um Standort
Verhandlungen über Park-Hotel als Alternative gescheitert
VON PETER STEINERT

Spaß und Unterhaltung | FOTO: PETER STEINERT

Bad Oeynhausen. Die Vorstellung war zu schön: Auf dem Areal der alten Kurverwaltung sollte nicht nur ein nobles Vier-Sterne-Hotel mit 120 Zimmern und luxuriösen Appartements entstehen (die NW berichtete), unter dem selben Dach sollte auch das Spielcasino Glück bringen. Dessen Pachtvertrag im Entertainmentcenter am Werre-Park läuft zum 31. Dezember 2013 aus. Ein Umzug zum Ostkorso hätte das Hotel deutlich aufgewertet. Doch daraus wird nun nichts.

"Die Verhandlungen sind gescheitert", sagt Oskar Edler von Schickh. Der Geschäftsführende Gesellschafter von "Venta-Fonds" war im Juni an die Öffentlichkeit getreten und hatte die Pläne für das erste Vier-Sterne-Haus der Kurstadt vorgestellt. Finanziert werden sollte das Projekt durch Renditefonds.


Mit dem Kölner Manfred Brennfleck saß ein weiterer wichtiger Mann im Boot. Als Hotel-Betreiber und Geschäftsführender Gesellschafter der "Libertas Hotel-Verwaltungsgesellschaft mbH" gab er für einen Pachtvertrag mit 20-jähriger Laufzeit die Zusage. Brennfleck: "Das ist ein exzellentes Grundstück".

Doch seitdem hapert es mit der Umsetzung. Der für Herbst avisierte Abriss des leer stehenden Flachbaus zwischen Bahnhofstraße und Ostkorso ist verschoben. Als Grund nennt Oskar Edler von Schickh die Casino-Verhandlungen mit der Westspiel-Zentrale (Duisburg), die federführend für sämtliche staatlich konzessionierten NRW-Spielbanken in Aachen, Bad Oeynhausen, Dortmund-Hohensyburg und Duisburg als auch demnächst in Köln (laut Düsseldorfer Kabinetts-Entscheidung von gestern) ist.

"Ein Casino hätte diese Sache natürlich aufgewertet", sagt Oskar Edler von Schickh. Der Finanz-Spezialist ist dennoch zuversichtlich, das Projekt am Kurpark verwirklichen zu können. "Wir werden nicht auf halbem Weg stehen bleiben", sagt Edler von Schickh, der die Kosten für den Hotel-Komplex mit 14,6 Millionen Euro beziffert.

Für diese Summe sollen das Park-Hotel mit 120 Zimmern inklusive Suiten und Apartments und mit Wellnessbereich oder Konferenztrakt entstehen.

Glanz und Glamour

Im Penthousegeschoss sind zudem Eigentumswohnungen vorgesehen. Zwei an der Bahnhofstraße gelegene Stadtvillen vervollständigen das Ensemble. Edler von Schickh zur Nachfrage: "Die Penthouse-Wohnungen hätten wir doppelt verkaufen können."

Mit dem Casino wären zusätzliche Kosten von zwei Millionen auf die Finanziers zugekommen. Nach dem Rückzug von Westspiel erwartet der Bremer Fond-Spezialist, "dass im März, spätestens im April die alte Kurverwaltung abgerissen werden kann." Umgehend danach werde mit dem Bau des Vier-Sterne-Hotels begonnen.

Damit sind "Venta-Fonds" in ihren Planungen weiter als Westspiel in den Gesprächen mit der Werre-Park-Mutter ECE (Hamburg). Constanze Pongrats vom ECE-Leasing-Management: "Die Verhandlungen können innerhalb der nächsten vier Wochen abgeschlossen werden. Es kann aber sein, dass das noch ein halbes Jahr dauert. Das hängt auch davon ab, ob der Eigentümer der Immobilie, ein Kölner Immobilien-Fond, mit dem Ergebnis einverstanden ist. Wir von der ECE sind nur das Management."

David Schnabel, Pressesprecher von Westspiel, bestätigt die laufenden Verhandlungen mit dem ECE-Management. Weitere Gesprächspartner gebe es nicht mehr.


Chance vertan

KOMMENTAR

PETER STEINERT

Die Fachleute bei Westspiel werden wissen, warum sie einst vom Kurhaus in das Entertainment-Center am Werre-Park gezogen sind. Allwissend sind diese Profis indes nicht, was die jüngsten Zahlen belegen und wonach an den drei Standorten außerhalb von NRW alles andere als positiv Bilanzen geschrieben wurden.

In Bremen etwa, so sagen Insider, sei der Standort falsch gewählt. Was, wenn das auch auf Bad Oeynhausen zuträfe? Und das Casino im geplanten Park-Hotel untergekommen wäre. Vielleicht würden Erinnerungen an vergangene und anspruchsvollere Zeiten aufkommen.

Ganz bestimmt aber könnten sich die Konzessions-Inhaber von Poker und Roulette deutlich von den Spielhöllen und Daddelhallen absetzen, die so schummrig längst nicht mehr sind. Für das Vier-Sterne-Hotel am Kurpark wäre ein Spielcasino allemal ein sicherer Grundstein gewesen. Schade ist, dass damit gleich zweimal eine Chance vertan wurde. Für das Hotel, aber auch für das Casino.

peter.steinert@ihr-kommentar.de


Kommentare
Ein sehr guter Kommentar finde ich! Ich fände es toll wenn in Bad Oeynhausen rund um den Kurpark das Leben wieder richtig in Schwung kommt inklusive Fussgängerzone. Mit Grüßen aus Bielefeld

Das Spielcasino könnte nach Bad Salzuflen umziehen. Im ehemaligen Salinenpark wäre es hervorragend untergebracht.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Paderborn
Flüchtiger Unfallfahrer gibt sich in Paderborn als Opfer aus
Ganz ohne schlechtes Gewissen hat ein Paderborner Autofahrer Anzeige wegen Fahrerflucht erstattet. Sein Auto sei in der Nacht angefahren worden. Als die Polizei den Unfallwagen untersuchte, stellte sich heraus, dass das Fahrzeug selbst in einem anderen Fall von Unfallflucht gesucht wurde. Denn eine der Autotüren lag an einem Unfallort in Elsen. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren
Weiberkram-Markt im Güterbahnhof
Weiberkram-Markt im Güterbahnhof
Halloween im Safaripark
Halloween im Safaripark
Viel Applaus für Bartimäus-Musical in St. Johannis
Viel Applaus für Bartimäus-Musical in St. Johannis
Reisebus platzt auf Klassenfahrt der Motor
Reisebus platzt auf Klassenfahrt der Motor
20 Jahre Bauernmarkt auf Pollhans
20 Jahre Bauernmarkt auf Pollhans


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Halle: Gerhard Weber wechselt am 1. November in den Aufsichtsrat
Halle. Betriebsamkeit am Sitz der Gerry Weber International AG an diesem sonnigen Herbsttag. Gerhard Weber (73)... mehr

Horn-Bad Meinberg: Ungewisse Zukunft für Staatsbad in Horn Bad-Meinberg
Die Hoffnung, das angeschlagene Staatsbad in Horn-Bad Meinberg (Kreis Lippe) mit Hilfe privater Investoren zu retten, hat sich zerschlagen. Die Frist... mehr

Köln: Middelhoff winkten 100 Millionen Euro
Der frühere Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hat erneut die Verantwortung für die spektakuläre Pleite des Handelsriesen... mehr

Bielefeld: Bielefelder kümmert sich um Wirtschaftskriminalfälle
Im Regal von Peter Zawilla stehen die Krimis in Augenhöhe.  Die Begeisterung hat der Bielefelder sich im Berufsleben bewahrt. Allerdings stehen im... mehr

Höxter/Berlin: Neue Studie zu Weser-Versalzung
Das Umweltbundesamt hält es für möglich, die Salzbelastung von Werra und Weser durch das sogenannte Eindampfungsverfahren zu reduzieren, betont aber... mehr


Kultur
Halle: David Garrett begeisterte mit neuer Show in Halle
Halle. Neue Stücke, bombastisches Feuerwerk, bunte Laser-Show mit Glitzerregen: Star-Geiger David Garrett bot mit seinem neuen Programm "Classic... mehr

Düsseldorf: Warhol-Verkauf: NRW gerät unter Druck
Die geplante Versteigerung von zwei Werken des Künstlers Andy Warhol durch ein landeseigenes Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sorgt weiter für... mehr

Bielefeld: David Garrett: "Ich möchte das Beste herausholen"
David Garrett ist wieder auf Tour. "Classic Revolution" hat er seine Tournee betitelt. Erneut setzt der Geigen-Virtuose auf ein Cross-over-Programm... mehr

TV: Moderner Klassiker: 15 Jahre "Wer wird Millionär"
Aus "Wer wird Millionär?" ist ein "moderner Klassiker" geworden, wie Günther Jauch sagt. Nach 15 Jahren gibt es einige Menge Statistiken... mehr

Essen: Quizspiele auf Spielemesse im Trend
Weihnachten kann kommen, die Geschenke sind fertig. Bis zum Sonntag werden auf der weltgrößten Messe für Brett- und Kartenspiele mehr als 800... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik