Schrift

29.01.2013
Detmold
Düzen Tekkal: "Arzus Vater ist kein Monster"
Interview mit yezidischer RTL-Reporterin zum Fall Özmen
VON SEDA HAGEMANN

Yezidische Journalistin | Foto: Privat

Detmold. Arzu Özmens Vater Fendi wird vor Gericht schweigen - das hat sein Anwalt am ersten Prozesstag deutlich gemacht. Hat es einen Mordauftrag an die Geschwister gegeben? Welche Rolle hat der Vater in der Tragödie um die ermordete Yezidin Arzu gespielt? Diese Fragen bleiben vermutlich unbeantwortet. Am Mittwoch geht der Prozess gegen ihn weiter.

Die yezidische Journalistin Düzen Tekkal verfolgt für den Fernsehsender RTL den Fall seit mehr als einem Jahr. Diese Zeitung sprach mit ihr über den Fall Arzu und wollte von ihr wissen, ob sich seit dem Ehrenmord in der yezidischen Gesellschaft etwas verändert hat.

Frau Tekkal, vor 15 Monaten wurde Arzu Özmen Opfer eines "Ehrenmordes". Das Detmolder Landgericht hat im Mai alle Geschwister mit langen Haftstrafen ins Gefängnis geschickt. Jetzt muss sich auch der Vater vor Gericht verantworten. Ist das ein wirksames Mittel, um solchen Tragödien vorzubeugen?

Düzen Tekkal:
Ich denke, harte Strafen sind in jedem Fall die richtige Antwort auf diese grausamen Vergehen. Man darf KEINE kulturellen Aspekte berücksichtigen, um strafmildernd davon zu kommen. Solche Urteile werden auch in der yezidischen Community als Signal wahrgenommen und heiß diskutiert. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich verurteile die Tat, aber meiner Meinung nach sind die Özmens gleichzeitig auch Opfer einer falsch verstandenen Familientradition.

Wie meinen Sie das?

Tekkal:
Wenn du ein Leben lang mit bestimmten Werten erzogen wirst, die da heißen, du musst einen Yeziden heiraten, du musst eine treue kurdische Tochter sein und wenn das nicht klappt, bist du eine Schande oder deine Brüder ehrlos, dann hinterlässt das was in den Köpfen. Verstehen Sie? So sind ja auch die Eltern groß geworden und haben das an ihre Kinder weitergegeben. Wen genau trifft die Schuld? Die Eltern selbst haben ungeheuren Druck von der Gemeinschaft bekommen. Also trägt auch jeder ein Stück weit Mitschuld.

Wie beurteilen Sie Fendi Özmens Rolle in dem Fall?

Tekkal:
Ich denke, es greift zu kurz, den Vater zu dämonisieren, damit machen es sich Viele zu einfach. Arzus Vater ist kein Monster. Es wird noch dauern, bis er das ganze Ausmaß dieser Tragödie begriffen hat. Ähnlich wird es auch den Geschwistern gehen. Der Vater galt als perfekt integriert und war auch geachtet in der yezidischen Gemeinschaft. Dann passierte das mit der Tochter und er wollte um jeden Preis sein Gesicht wahren und hat seine ganze Familie verloren. Tragisch finde ich.War es richtig, den Vater vor Gericht zu bringen?

Tekkal:
Der Prozess hat auf jeden Fall für Entsetzen in der yezidischen Community gesorgt und sie bis ins Mark erschüttert. Die Staatsanwaltschaft wollte an dem Vater ein Exempel statuieren und das ist auch gelungen. So etwas hat es - meines Wissens - noch nie gegeben. Es ist ein wichtiges Signal. Die Verurteilung spielt da kaum eine Rolle.

Haben Mädchen in einer ähnlichen Situation wie Arzu jetzt noch mehr Angst, sich gegen die Familie zu stellen?

Tekkal:
Viele Mädchen fühlen sich durch den Fall Özmen bestätigt und sagen zu ihren Eltern: 'Wenn ihr so etwas mit mir macht, dann wird das Folgen haben'. Der Fall der Özmens wird aber auch als Familientragödie wahrgenommen. Dennoch hat er eine Veränderung bewirkt. Yeziden beschäftigen sich jetzt mehr mit sich selbst. Die Generationen diskutieren über den Fall und sicher hören einige Eltern auch mehr auf ihre Kinder statt auf das yezidische Umfeld.

Ich kann nur immer wieder sagen, dass es dem Großteil der Yeziden gelingt, sich prima zu integrieren. Mein Vater ist nur ein Beispiel dafür. Früher wurde er geächtet dafür, dass er seine Tochter zur Uni in eine andere Stadt schickte, aber die Zeit hat ihm recht gegeben.

Die Schwester Sirin ist eine Schlüsselfigur in diesem Fall.

Tekkal:
Sirin spielt aus meiner Sicht die interessanteste Rolle. Sie ist zu einem großen Teil Täterin, weil sie während dieses Komplotts eine tragende Rolle gespielt hat, ABER sie ist auch ein Opfer. Bei ihr hatte ich den Eindruck, dass eine Art Überidentifikation mit der Religion und ihrer Rolle als große beschützende Schwester stattgefunden hat. So perfide das auch klingt, aus ihrer Sicht und ihrem yezidischen Selbstverständnis heraus, hat sie gedacht, richtig zu handeln, bis es eskaliert ist. Denn auch familiär hat sie eine große Verantwortung getragen, unabhängig davon, dass sie eine Frau ist.

Ich denke, sie war das Gegenteil von Arzu, weil sie ihre eigenen Bedürfnisse in den Dienst der Familie gestellt und sich damit "geopfert" hat. Yeziden sind eher kollektivistisch geprägt, es geht immer nur um mich im Verhältnis zu den anderen, der Gemeinschaft, den Familienmitgliedern. Arzu hingegen wollte IHR Leben leben, losgelöst von der Familie. Das wurde ihr zum Verhängnis.

Wenn Sie die inhaftierten Geschwister interviewen dürften, welche drei Fragen würden Sie Ihnen stellen?

Tekkal:
1. Was fühlt Ihr, wenn Ihr an Arzu denkt? Hass? Liebe? Beides? 2. Gibt es Momente, in denen Ihr verdammt als Yeziden auf die Welt gekommen zu sein? 3. Hattet Ihr zwischenzeitlich das Gefühl, den Verstand zu verlieren und das Euer bisheriges Weltbild ins Wanken gerät?

Fotostrecke
Detmold: Prozess um Mord an Arzu Özmen
 
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (115 Fotos).




Der Fall Arzu

In der Nacht zum 1. November wurde die Detmolderin Arzu Özmen aus der Wohnung ihres Freundes in Remmighausen entführt. Die Polizei suchte wochenlang nach der 18-Jährigen - vergeblich wie wir heute wissen. Die fünf Geschwister von Arzu sitzen im Gefängnis. Ihr Prozess hat bundesweit für viel Aufsehen gesorgt.

Mehr zum Thema in nw-news.de


Anzeige
Weitere Nachrichten aus OWL
Rietberg
Funkenflug eines Osterfeuers beschäftigt Feuerwehr in Rietberg
Ein ausuferndes Osterfeuer hat am Samstag für einen Großeinsatz der Feuerwehr in Rietberg (Kreis Gütersloh) gesorgt: Die umherfliegende Glut hatte ein in Windrichtung nur wenige Meter entfernten Holzstapel in Brand gesetzt. mehr

Rietberg
74-jährige Frau starb bei Fahrradunfall in Rietberg
Im Rietberger Ortsteil Mastholte (Kreis Gütersloh) ist eine 74-jährige Frau am Ostersamstag von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Sie wollte mit ihrem Fahrrad eine Straße überqueren. Im Krankenhaus erlag sie ihren schweren Verletzungen. mehr

Paderborn
900 Autos bei "Car-Freitag" in Paderborn
Der in der Tuningszene in "Car-Freitag" umbenannte Karfreitag ist in Paderborn ruhig und friedlich verlaufen. Haupttreffpunkt war diesmal ein Parkplatz der Universität Paderborn. In Bielefeld dagegen verhinderte die Polizei Störungen durch Autofans, stellte aber vermehrt Geschwindigkeitsverstöße fest. mehr

AUSFLUGSTIPPS ZU OSTERN (12)
Bunte Blütenpracht in Rietberg lässt Träume wachsen
Das etwa 40 Hektar große Gelände in Rietberg wurde für die Landesgartenschau NRW 2008 angelegt und ist ein Highlight für Gäste jeden Alters. Die Veranstaltung stand unter dem Motto "Träume wachsen lassen". Doch nicht nur der überdimensionale Garten mit seinen zahlreichen Attraktionen ist einen Besuch wert. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
SPD-Osterfest an der Grillhütte Südlengern
SPD-Osterfest an der Grillhütte Südlengern
Funkenflug eines Osterfeuers beschäftigt Feuerwehr
Funkenflug eines Osterfeuers beschäftigt Feuerwehr
Eröffnung Lunapark-Kirmes
Eröffnung Lunapark-Kirmes
74-jährige Frau starb bei Fahrradunfall in Rietberg
74-jährige Frau starb bei Fahrradunfall in Rietberg
Polizei sucht im Wiehengebirge nach vermisstem Mountainbiker
Polizei sucht im Wiehengebirge nach vermisstem Mountainbiker
68. Paderborner Osterlauf
68. Paderborner Osterlauf


Anzeige
Videos
Anzeige
Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Böllhoff verbindet die Welt
Bielefeld. Wenn ein Flugzeug durch die Wolken düst, hält Böllhoff es in der Luft. Wenn Gas durch die Nordstream-Pipeline rauscht, sorgt Böllhoff dafür... mehr

Bielefeld: Alfred Oetker soll im Beirat aufsteigen
Bielefeld. Der jahrelange Familienzwist um die künftige Führung des Oetker-Konzerns, den derzeit Richard Oetker (63) leitet... mehr

Bielefeld: Benjamin Brüser: "Im Einzelhandel hat sich alles geändert"
Beim 26. Handelsforum am 7. Mai in Bielefeld berichtet Benjamin Brüser von einem besonderen Einzelhandelskonzept: In Düsseldorf hat er mit seinem... mehr

Bielefeld: OWL im Konjunktur-Frühling
Bielefeld. Die Auftragsbücher sind voll, die Stimmung optimistisch: Dem ostwestfälisch-lippischen Handwerk gehe es so gut wie seit Mitte der 1990er... mehr

Detmold: Weidmüller gliedert Logistik-Teilbereich aus
Detmold. Die Detmolder Weidmüller-Gruppe hat nach monatelangen Überlegungen und Analysen ihre Entscheidung getroffen und stellt sich in der... mehr


Kultur
Frankfurt: "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" neu im Kino
Frankfurt (epd). Mit "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" kommt nun der zweite Teil des Spinnenmann-Reboots von Marc Webb in die Kinos. Während... mehr

Berlin: Botschafter der guten Laune
Berlin (dpa). Na ja, war nur so ein Wortspiel, hatte James Last noch im vergangenen Jahr erzählt, als er für "The Last Tour" angeblich zum letzten Mal... mehr

Göttingen: Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist... mehr

Wuppertal: Im Menschenschlachthaus
Wuppertal (dpa). Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin... mehr

Bielefeld: Wirklichkeit, Wahn und Wahrheit
Bielefeld. Vielleicht wird man in der Rückschau erkennen, dass dieses Tanztheaterereignis das schönste Kultur-Geschenk war... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik