Schrift

29.01.2013
Detmold
Düzen Tekkal: "Arzus Vater ist kein Monster"
Interview mit yezidischer RTL-Reporterin zum Fall Özmen
VON SEDA HAGEMANN

Yezidische Journalistin | Foto: Privat

Detmold. Arzu Özmens Vater Fendi wird vor Gericht schweigen - das hat sein Anwalt am ersten Prozesstag deutlich gemacht. Hat es einen Mordauftrag an die Geschwister gegeben? Welche Rolle hat der Vater in der Tragödie um die ermordete Yezidin Arzu gespielt? Diese Fragen bleiben vermutlich unbeantwortet. Am Mittwoch geht der Prozess gegen ihn weiter.

Die yezidische Journalistin Düzen Tekkal verfolgt für den Fernsehsender RTL den Fall seit mehr als einem Jahr. Diese Zeitung sprach mit ihr über den Fall Arzu und wollte von ihr wissen, ob sich seit dem Ehrenmord in der yezidischen Gesellschaft etwas verändert hat.


Frau Tekkal, vor 15 Monaten wurde Arzu Özmen Opfer eines "Ehrenmordes". Das Detmolder Landgericht hat im Mai alle Geschwister mit langen Haftstrafen ins Gefängnis geschickt. Jetzt muss sich auch der Vater vor Gericht verantworten. Ist das ein wirksames Mittel, um solchen Tragödien vorzubeugen?

Düzen Tekkal:
Ich denke, harte Strafen sind in jedem Fall die richtige Antwort auf diese grausamen Vergehen. Man darf KEINE kulturellen Aspekte berücksichtigen, um strafmildernd davon zu kommen. Solche Urteile werden auch in der yezidischen Community als Signal wahrgenommen und heiß diskutiert. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich verurteile die Tat, aber meiner Meinung nach sind die Özmens gleichzeitig auch Opfer einer falsch verstandenen Familientradition.

Wie meinen Sie das?

Tekkal:
Wenn du ein Leben lang mit bestimmten Werten erzogen wirst, die da heißen, du musst einen Yeziden heiraten, du musst eine treue kurdische Tochter sein und wenn das nicht klappt, bist du eine Schande oder deine Brüder ehrlos, dann hinterlässt das was in den Köpfen. Verstehen Sie? So sind ja auch die Eltern groß geworden und haben das an ihre Kinder weitergegeben. Wen genau trifft die Schuld? Die Eltern selbst haben ungeheuren Druck von der Gemeinschaft bekommen. Also trägt auch jeder ein Stück weit Mitschuld.

Wie beurteilen Sie Fendi Özmens Rolle in dem Fall?

Tekkal:
Ich denke, es greift zu kurz, den Vater zu dämonisieren, damit machen es sich Viele zu einfach. Arzus Vater ist kein Monster. Es wird noch dauern, bis er das ganze Ausmaß dieser Tragödie begriffen hat. Ähnlich wird es auch den Geschwistern gehen. Der Vater galt als perfekt integriert und war auch geachtet in der yezidischen Gemeinschaft. Dann passierte das mit der Tochter und er wollte um jeden Preis sein Gesicht wahren und hat seine ganze Familie verloren. Tragisch finde ich.War es richtig, den Vater vor Gericht zu bringen?

Tekkal:
Der Prozess hat auf jeden Fall für Entsetzen in der yezidischen Community gesorgt und sie bis ins Mark erschüttert. Die Staatsanwaltschaft wollte an dem Vater ein Exempel statuieren und das ist auch gelungen. So etwas hat es - meines Wissens - noch nie gegeben. Es ist ein wichtiges Signal. Die Verurteilung spielt da kaum eine Rolle.

Haben Mädchen in einer ähnlichen Situation wie Arzu jetzt noch mehr Angst, sich gegen die Familie zu stellen?

Tekkal:
Viele Mädchen fühlen sich durch den Fall Özmen bestätigt und sagen zu ihren Eltern: 'Wenn ihr so etwas mit mir macht, dann wird das Folgen haben'. Der Fall der Özmens wird aber auch als Familientragödie wahrgenommen. Dennoch hat er eine Veränderung bewirkt. Yeziden beschäftigen sich jetzt mehr mit sich selbst. Die Generationen diskutieren über den Fall und sicher hören einige Eltern auch mehr auf ihre Kinder statt auf das yezidische Umfeld.

Ich kann nur immer wieder sagen, dass es dem Großteil der Yeziden gelingt, sich prima zu integrieren. Mein Vater ist nur ein Beispiel dafür. Früher wurde er geächtet dafür, dass er seine Tochter zur Uni in eine andere Stadt schickte, aber die Zeit hat ihm recht gegeben.

Die Schwester Sirin ist eine Schlüsselfigur in diesem Fall.

Tekkal:
Sirin spielt aus meiner Sicht die interessanteste Rolle. Sie ist zu einem großen Teil Täterin, weil sie während dieses Komplotts eine tragende Rolle gespielt hat, ABER sie ist auch ein Opfer. Bei ihr hatte ich den Eindruck, dass eine Art Überidentifikation mit der Religion und ihrer Rolle als große beschützende Schwester stattgefunden hat. So perfide das auch klingt, aus ihrer Sicht und ihrem yezidischen Selbstverständnis heraus, hat sie gedacht, richtig zu handeln, bis es eskaliert ist. Denn auch familiär hat sie eine große Verantwortung getragen, unabhängig davon, dass sie eine Frau ist.

Ich denke, sie war das Gegenteil von Arzu, weil sie ihre eigenen Bedürfnisse in den Dienst der Familie gestellt und sich damit "geopfert" hat. Yeziden sind eher kollektivistisch geprägt, es geht immer nur um mich im Verhältnis zu den anderen, der Gemeinschaft, den Familienmitgliedern. Arzu hingegen wollte IHR Leben leben, losgelöst von der Familie. Das wurde ihr zum Verhängnis.

Wenn Sie die inhaftierten Geschwister interviewen dürften, welche drei Fragen würden Sie Ihnen stellen?

Tekkal:
1. Was fühlt Ihr, wenn Ihr an Arzu denkt? Hass? Liebe? Beides? 2. Gibt es Momente, in denen Ihr verdammt als Yeziden auf die Welt gekommen zu sein? 3. Hattet Ihr zwischenzeitlich das Gefühl, den Verstand zu verlieren und das Euer bisheriges Weltbild ins Wanken gerät?

Fotostrecke
Detmold: Prozess um Mord an Arzu Özmen
 
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (115 Fotos).




Der Fall Arzu

In der Nacht zum 1. November wurde die Detmolderin Arzu Özmen aus der Wohnung ihres Freundes in Remmighausen entführt. Die Polizei suchte wochenlang nach der 18-Jährigen - vergeblich wie wir heute wissen. Die fünf Geschwister von Arzu sitzen im Gefängnis. Ihr Prozess hat bundesweit für viel Aufsehen gesorgt.

Mehr zum Thema in nw-news.de


Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Paderborn
Zwei Diebstähle geben Rätsel auf
Zwei ungewöhnliche Diebestouren beschäftigen die Polizei in Paderborn. In dem einen Fall wurde ein Sattelzug mit einer Fleischladung gestohlen, im anderen 16 Tonnen Kupfer und Nickel aus einem metallverarbeitenden Unternehmen. Beide Taten - Gesamtschaden 300.000 Euro - ereigneten sich fast zeitgleich in einer einzigen Straße. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
ADAC-Slalom des AC Bad Driburg am Bilster Berg
ADAC-Slalom des AC Bad Driburg am Bilster Berg
Rathaus wird zum Teddykrankenhaus
Rathaus wird zum Teddykrankenhaus
Fahrrad von LKW erfaßt - Zwölfjähriges Mädchen schwer verletzt
Fahrrad von LKW erfaßt - Zwölfjähriges Mädchen schwer verletzt
Ausstellungen in der Burg Dringenberg
Ausstellungen in der Burg Dringenberg
Saunabrand in der Langenbergstraße
Saunabrand in der Langenbergstraße
Kantersieg im Handball-Derby: Bezirksligist HSG Rietberg schlägt Harsewinkel II 27:8
Kantersieg im Handball-Derby: Bezirksligist HSG Rietberg schlägt Harsewinkel II 27:8


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Bürger zahlen hohen Preis für Haushaltssanierung
Kämmerer Karl-Heinz Kuhl-mann ist zuversichtlich: "Die Pflicht zur Erstellung eines Sanierungsplans für unsere Stadt hat uns geholfen." Tiefe... mehr

Minden: Wechsel im Vorstand von Edeka Minden
Minden (tom). Überraschender Wechsel an der Führungsspitze der Edeka Minden-Hannover: Vorstandssprecher Mark Rosenkranz (46)... mehr

Essen: Karstadt will 2.000 Jobs streichen
Essen (dpa). Die rund 17.000 Karstadt-Mitarbeiter müssen sich auf massive Einschnitte gefasst machen. Das Unternehmen habe bei dem angestrebten... mehr

Herford: Küchenträume aus Ostwestfalen
Auf der ostwestfälischen A-30-Küchenmeile wird jedes Jahr im Herbst die Einbauküche neu erfunden. Mehr als 30 Hersteller und eine viel größere Zahl... mehr

Bielefeld: 50 Jahre Prüfer des Vertrauens
Die Stiftung Warentest kauft anonym Produkte, probiert sie aus und bewertet sie. Manchmal, wie im aktuellen Fall von Ritter-Sport... mehr


Kultur
Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen schwere Vorwürfe
Bethel hält sich viel darauf zugute, offen und kritisch mit der eigenen Geschichte umzugehen. Nun erhebt eine Autorin schwere Vorwürfe: Die v.... mehr

Münster: Ein Museum als Passagenwerk
Viele Menschen in Bielefeld hören es nicht so gerne, wenn die Rede auf Münster als "heimliche Hauptstadt Westfalens" kommt. Doch eigentlich müssten... mehr

New York: "Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles... mehr

Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr

Detmold: Drei OWL-Hochschulen kooperieren
Detmold (nw). Mit der Gründung eines neuen Kompetenzzentrums, das sich mit Fragen rund um digitale Editionspraxis beschäftigt... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik