Schrift

30.01.2013
Herford
Schlag gegen Schleuserring in Herford
39-Jähriger soll als Fahrer Menschen transportiert haben
VON JOBST LÜDEKING

Herford. Die Bundespolizei hat Dienstagmorgen einen internationalen Schleuserring auffliegen lassen, der vor allem Menschen aus Syrien und dem Irak nach Deutschland brachte. Eine Spur in dem Mammutverfahren, das von der Staatsanwaltschaft Essen seit April 2012 vorangetrieben wird, reicht auch nach Herford.

450 Bundespolizisten durchsuchten in NRW sowie in Hamburg und Baden-Württemberg 33 Wohnungen und Geschäfte. Zehn Verdächtige kamen in Untersuchungshaft. Wegen der Gefährlichkeit einzelner Männer wurde die Spezialeinheit GSG 9 bei einer Festnahme in Ahlen eingesetzt. In Westfalen-Lippe, dem Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Münster, wurden Wohnungen und Geschäfte in Herford, Bielefeld, Detmold und Ahlen durchsucht.


In Bielefeld richtet sich der Verdacht gegen einen 31-Jährigen, offiziell als staatenlos geführten Mann, der als Organisator und Vermittler Schleuser und ihre Kunden zusammengebracht haben soll. "Bei den Verdächtigen (35, 39) aus Detmold und Herford handelt es sich um Fahrer", erklärt Bundespolizeisprecher Maik Gauer in Berlin. Die Bande war hierarchisch strukturiert. Die Fahrer, die wie der Mann aus Bielefeld auf freiem Fuß blieben, waren für den Transport der Menschen zuständig. Von Syrien oder dem Irak aus führte die Route über die Türkei, dann nach Griechenland und teils über den Balkan und Österreich nach Deutschland, in anderen Fällen ging es über Italien nach Frankreich.

Oft gab es wochenlange Stopps in den Transitländern. "Was uns erschreckt hat, waren die Bedingungen, unter denen die Menschen transportiert wurden", so Bundespolizeisprecher Gauer über die Ermittlungen. "Die Menschen wurden bei Temperaturen unter Null Grad stundenlang auf einem Lkw gefahren, ohne Stopps. Die Schleuser betrachteten sie als Ware. "

270 Menschen sollen in 127 Fällen so nach Deutschland oder in andere EU-Staaten geschleust worden sein. Die Kosten trugen in Deutschland oder anderen EU-Staaten lebende Angehörige: zwischen 4.500 und 17.000 Euro mussten sie an die Schleuser zahlen. Um weiteres Beweismaterial zu sichern, wurden Computer und Datenträger der Beschuldigten von der Bundespolizei sichergestellt. Die Auswertung wird Wochen dauern.

Mehr zum Thema in nw-news.de


Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
OWL-Grüne bestehen auf Weser-Entsalzung
Die Grünen in Ostwestfalen-Lippe sind vom Kompromiss, den die hessische Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) mit dem Vorstandsvorsitzenden des Düngemittelherstellers K + S erarbeitet hat, "noch nicht überzeugt". Das sagte die Bezirksvorsitzende der Grünen in OWL, Ute Koczy, auf Anfrage dieser Zeitung. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Abendlicher Küchenbrandschreckt 21 Bewohner auf
Abendlicher Küchenbrandschreckt 21 Bewohner auf
Herforder SV verliert 0:5 gegen Essen
Herforder SV verliert 0:5 gegen Essen
Frustabbau: FCG gewinnt Pokalspiel beim A-Ligisten Westerwiehe mit 8:0
Frustabbau: FCG gewinnt Pokalspiel beim A-Ligisten Westerwiehe mit 8:0
Impressionen vom Auftritt der "Spider Murphy Band"
Impressionen vom Auftritt der "Spider Murphy Band"
Hundetrainer bei Circus Roncalli
Hundetrainer bei Circus Roncalli
Der Festzug der Warburger Oktoberwoche Teil 2
Der Festzug der Warburger Oktoberwoche Teil 2


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Minden: Wago investiert in Minden
Minden (mt). Mit der Grundsteinlegung für die neue Unternehmenszentrale bekennt sich die Wago-Gruppe zum Standort Minden. Rund 25 Millionen Euro... mehr

Bielefeld/Minden: Westfalenbahn wächst in OWL weiter
Bielefeld/Minden. Der schienengebundene Personennahverkehr in Ostwestfalen-Lippe erfreut sich steigender Beliebtheit. Ein großer Anbieter in diesem... mehr

Bielefeld: Handwerk in OWL auf goldenem Boden
Das Handwerk mit seinen 21.000 Betrieben in Ostwestfalen-Lippe bleibt trotz wachsender geopolitischer Risiken optimistisch. "Die Konjunkturkräfte sind... mehr

Gütersloh: Chefs sind besser als ihr Ruf
Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland sind mit ihren direkten Vorgesetzten zufrieden. Rund 78 Prozent der Beschäftigten stellen ihren Chefs ein... mehr

Bielefeld: OWL-Grüne bestehen auf Weser-Entsalzung
Die Grünen in Ostwestfalen-Lippe sind vom Kompromiss, den die hessische Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) mit dem Vorstandsvorsitzenden des... mehr


Kultur
OWL: Kulturförderpreis für drei OWL-Unternehmen
Die Privatbrauerei Strate, die Johannes Lübbering GmbH und die Claas Gruppe werden mit dem OWL Kulturförderpreis 2014 ausgezeichnet.... mehr

Zürich: "Lieber etwas zu viel Tumult"
Seine Hits kennt jeder: "Aber bitte mit Sahne", "Griechischer Wein", "17 Jahr, blondes Haar" oder auch "Ein ehrenwertes Haus". Heute wird Udo Jürgens... mehr

Bielefeld: Beklemmendes Psychodrama
Ein Taschentuch nebst Anleitung zum Basteln eines Origami-Kranichs gab es für die Besucher vor der Premiere der Puccini-Oper "Madama Butterfly" im... mehr

Düsseldorf: Punk gegen Rechts
Das hätten sich die Toten Hosen wohl niemals erträumt, als sie als Punkrocker durch die Clubs zogen, wildeste Konzerte spielten und der... mehr

Köln: INTERVIEW: Hans W. Geißendörfer über das "Lindenstraße"-Jubiläum
Sie läuft und läuft und läuft: Die ARD-Familienserie "Lindenstraße" gehört zu den Klassikern im deutschen Fernsehprogramm. Jetzt feiert die 1985... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik