Schrift

02.03.2013
Düsseldorf
Breiter Widerstand gegen neues Kanal-TÜV-Gesetz
NRW-Landtag verabschiedet Novelle / Haus & Grund unterstützt Klagen
VON MARTIN KRAUSE

Düsseldorf. Hauseigentümer wollen sich gegen das neue Wassergesetz in NRW wehren. Es legt fest, dass in den nächsten Jahren alle privaten Abwasserleitungen in Wasserschutzgebieten auf Kosten der Eigentümer kontrolliert werden müssen. Auf Widerstand stößt vor allem, dass Kommunen auch außerhalb von Wasserschutzgebieten den Kanal-TÜV vorschreiben dürfen.

"Da ist Wildwuchs denkbar", sagte Jürgen Upmeyer, der Geschäftsführer des Eigentümerverbands Haus & Grund OWL. Sein Verband wolle deswegen Musterklagen gegen das Gesetz unterstützen. Dass es zu Klagen kommen werde, "davon kann man ausgehen", so Upmeyer.


Ein juristischer Ansatzpunkt könnte das im Grundgesetz verankerte Gleichbehandlungsgebot sein – wenn nämlich in einer Kommune die Abwasserrohre geprüft werden müssten, auf der anderen Seite der Gemeindegrenze aber nicht. Rechtsmittel könnten allerdings erst dann eingelegt werden, wenn den Eigentümern nach Ablauf der Frist ein kommunaler Bescheid ins Haus flattert.

Die Kosten sind beachtlich: Für eine Dichtheitsprüfung der Verbindungsrohre zwischen den Häusern und der öffentlichen Kanalisation müssen nach Angaben des NRW-Umweltministeriums 300 bis 600 Euro ausgegeben werden, laut Haus & Grund sogar bis zu 1.000 Euro. Eine notwendige Sanierung kann anschließend erheblich teurer werden. Im Extremfall seien bis zu 20.000 Euro fällig.

Für bestehende kommunale Satzungen, die Prüfungen vorschreiben, gewährte der Landtag einen Bestandsschutz.
Mehr als 100.000 Häuser dürften in NRW in Wasserschutzgebieten stehen und müssen daher auf jeden Fall geprüft werden. In Bielefeld zum Beispiel sind etwa 11 Prozent der Fläche mit rund 4.000 Häusern geschützt. In Köln ist die Rede davon, dass 50 Prozent der Stadtfläche als Wasserschutzgebiet ausgewiesen seien.

Der Mindener FDP-Landtagsabgeordnete Kai Abruszat sagte, in manchen Kommunen seien 80 bis 90 Prozent der Flächen Wasserschutzgebiet. Abruszat kritisierte, es werde bei den Prüfpflichten in NRW einen "Flickenteppich" geben. Die rot-grüne Landesregierung habe ihr Versprechen, eine "bürgerfreundliche Lösung" zu finden, gebrochen.

"Das werden am Ende die Gerichte entscheiden", so Abruszat. Die Prüfpflicht sei ein Eigentumseingriff, der nicht gerechtfertigt sei, solange keine konkrete Gefahr für Boden und Grundwasser bestehe. "Dabei haben wir schon die beste Trinkwasserqualität aller Zeiten." Der Bielefelder CDU-Abgeordnete Ralf Nettelstroth forderte, die Rohre nur zu prüfen, wenn es einen begründeten Verdacht für eine Undichtigkeit gebe.

Der Bielefelder SPD-Landtagsabgeordnete Günter Garbrecht bezeichnete die Novelle als "vernünftigen Ausgleich" zwischen Eigentümerinteressen und Grundwasserschutz. Außerhalb von Wasserschutzgebieten könnten Kommunen anbieten, private Rohre bei der Kontrolle der öffentlichen Kanalisation mitzuprüfen.  ¦ Kommentar

Kommentare
Ich meine, dieses Thema wurde schon im letzten Jahr -vor den Landtagswahlen in NRW- ausgiebig in der Bevölkerung diskutiert. Ich erinnere mich auch an die in den Medien wiedergegebene Zusage der Frau Kraft, wonach die kleinen Wohnhäuser verschont werden sollten. Da sieht man mal wieder, was von Zusagen der Politiker zu halten ist - nämlich gar nichts.
Seinerzeit hatte ich in einem Kommentar zu dem Thema aber auch schon gesagt, dass nach der Wahl mit dem "Nachtreten" der Politik in dieser Sache zu rechnen ist. Nun ist es eingetreten und ein Herr Garbrecht äußert lt. diesem Artikel auch noch, dass das alles ein fairer Kompromiss sei. Ich werfe ihm vor, dass er nur die Linie der Partei vertritt und ein wichtiges Gutachten, wonach der ganze Kanal-TÜV gelinde gesagt Unsinn ist, einfach ignoriert. In diesem Staat spricht man immer von Gleichbehandlung vor dem Gesetz. Leider gilt dieses nur für die politische Klasse, denn ungleich ging es schon vor der Landtagswahl zu, als in den Bundesländern Gesetze bzw. keine Gesetze zu dem Thema bestanden und jetzt soll das noch auf der untersten Ebene (den Kommunen) entschieden werden. Ungleicher geht es nimmer! Prost Mahlzeit! Und die SPD hat sich von dem grünen Umweltminister Remmel vor den Karren spannen lassen. Der hat doch schon in der Nationalparkdebatte in Lippe eine unglückselige Rolle gespielt.

ich kann nur hoffen, dass wir im herbst keine rot-grüne regierung bekommen
es geht uns doch eigentlich so gut in europa

oder wollt ihr griechen werden?

Finde ich ne gute Sache!

ich wohne im kreis gütersloh und bei uns sind nachweisslich die abwasserkanäle von ratten verwüstet. wenn also das wasser von den hauseigentümern in die städtischen abwasserkanäle fliesst geht spätestens dort die hälfte des wassers fläten.
wo ist da die sinnhaftigkeit?

Lieber "Gast",

du kämpfst da gegen Windmühlen. Der Bürger will es nicht begreifen, er will gebührenfreie Studiengänge und ein Bahn-Sozialticket für alle, er will kostenlose Kindergärten, er will Nationalparks und er will mehr vom Nichts. Darum wählt er rot-grün. Dass das alles bezahlt werden muss, versteht der Bürger nicht und beschwert sich dann, wenn rot-grün dann mit der Kankaldichtigkeitsprüfung kommt. Ich bin übrigens auch für eine Dichtigkeitsprüfung, damit meine ich aber nicht die Kanäle !



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
Minister Schneider bei Freitagsgebet in Bielefelder Moschee
Der Koordinationsrat der Muslime (KRM) ruft am Freitag erstmals zu einer bundesweiten Aktion gegen Hass und Terrorismus auf. Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) wird dabei im Namen der Landesregierung am Freitagsgebet in der Bielefelder Moschee teilnehmen. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Jahresempfang der Kreishandwerkerschaft
Jahresempfang der Kreishandwerkerschaft
Gesamtübung der Frewillligen Feuerwehr
Gesamtübung der Frewillligen Feuerwehr
Neue Modetrends bei Klingemann
Neue Modetrends bei Klingemann
Unterhaching - Arminia Bielefeld 1:3
Unterhaching - Arminia Bielefeld 1:3
ADAC-Slalom des AC Bad Driburg am Bilster Berg
ADAC-Slalom des AC Bad Driburg am Bilster Berg
Rathaus wird zum Teddykrankenhaus
Rathaus wird zum Teddykrankenhaus


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Bürger zahlen hohen Preis für Haushaltssanierung
Kämmerer Karl-Heinz Kuhl-mann ist zuversichtlich: "Die Pflicht zur Erstellung eines Sanierungsplans für unsere Stadt hat uns geholfen." Tiefe... mehr

Minden: Wechsel im Vorstand von Edeka Minden
Minden (tom). Überraschender Wechsel an der Führungsspitze der Edeka Minden-Hannover: Vorstandssprecher Mark Rosenkranz (46)... mehr

Essen: Karstadt will 2.000 Jobs streichen
Essen (dpa). Die rund 17.000 Karstadt-Mitarbeiter müssen sich auf massive Einschnitte gefasst machen. Das Unternehmen habe bei dem angestrebten... mehr

Herford: Küchenträume aus Ostwestfalen
Auf der ostwestfälischen A-30-Küchenmeile wird jedes Jahr im Herbst die Einbauküche neu erfunden. Mehr als 30 Hersteller und eine viel größere Zahl... mehr

Bielefeld: 50 Jahre Prüfer des Vertrauens
Die Stiftung Warentest kauft anonym Produkte, probiert sie aus und bewertet sie. Manchmal, wie im aktuellen Fall von Ritter-Sport... mehr


Kultur
Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen schwere Vorwürfe
Bethel hält sich viel darauf zugute, offen und kritisch mit der eigenen Geschichte umzugehen. Nun erhebt eine Autorin schwere Vorwürfe: Die v.... mehr

Münster: Ein Museum als Passagenwerk
Viele Menschen in Bielefeld hören es nicht so gerne, wenn die Rede auf Münster als "heimliche Hauptstadt Westfalens" kommt. Doch eigentlich müssten... mehr

New York: "Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles... mehr

Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr

Detmold: Drei OWL-Hochschulen kooperieren
Detmold (nw). Mit der Gründung eines neuen Kompetenzzentrums, das sich mit Fragen rund um digitale Editionspraxis beschäftigt... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik