Schrift

22.03.2013
Detmold
Ökologische Ostwestfalen
Laut dem Internet-Portal "Energy-Map" ist der Kreis Höxter landesweit spitze
VON HUBERTUS GÄRTNER

Detmold. Der Ausbau der erneuerbaren Energien schreitet in Deutschland immer weiter voran. Im Ranking der Bundesländer schneidet Nordrhein-Westfalen zwar noch ziemlich schlecht ab. Die Bilanz in der Region Ostwestfalen-Lippe kann sich allerdings schon durchaus sehen lassen.

Insgesamt 19 Prozent und damit fast ein Fünftel des Stromverbrauchs werden hier mittlerweile aus Sonne, Wind, Wasser, Biomasse und Klärgas erzeugt. Damit liegt OWL weit vor den Regierungsbezirken Arnsberg (10 Prozent), Köln und Düsseldorf (je 6 Prozent) und nur knapp hinter dem Regierungsbezirk Münster mit 21 Prozent grünem Strom.


Die Zahlen sind dem Internet-Portal "Energy-Map" zu entnehmen, das von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie betrieben wird. Nach eigenen Angaben werden dort deutschlandweit alle öffentlich verfügbaren Daten zu den erneuerbaren Energien zusammengeführt und einzelnen Regionen zugeordnet. Nach jeder Aktualisierung werden dann die Anlagenbestände und produzierten Energiemengen für alle Gebiete neu berechnet. Basis der Statistik sei das Erzeugungspotenzial der Anlagen, heißt es auf der Internetseite.

Kreis Höxter an der Spitze

Laut "Energy-Map" steht der Kreis Höxter in Nordrhein-Westfalen mit einem Anteil von 42 Prozent der erneuerbaren Energie am Gesamtstromverbrauch in Nordrhein-Westfalen zusammen mit dem Kreis Borken (Münsterland) an der Spitze. Auch der Kreis Paderborn kann rechnerisch mit 37 Prozent bereits einen großen Teil seines Stromverbrauchs aus Wind, Sonne und Biomasse decken. Vor allem in den Ausbau der Windenergie wurde dort in den vergangenen Jahrzehnten sehr viel investiert und zahlreiche "Parks" geschaffen.

Man sei durchaus etwas stolz auf die guten Ergebnisse, sagte Silja Polzin, Sprecherin des Kreises Höxter. In Wahrheit sei nach eigenen Berechnungen bereits 2011 mit dem Ausbau von Windkraft, Photovoltaik und Biomasse ein Ökostromanteil von 48 Prozent erreicht worden.

Um die Energiewende zu schaffen, bleibt in NRW aber noch viel zu tun. Nach Angaben von "Energy-Map" liegt das bevölkerungsreichste Bundesland mit einem Anteil der erneuerbaren Energien von 11 Prozent am Stromverbrauch nur auf dem 11. Platz. Lediglich Bremen, Hessen, Hamburg und Berlin schneiden in dieser Statistik noch schlechter ab. Das Land Brandenburg ist laut "Energy-Map" bereits in der Lage, 71 Prozent Ökostrom zu produzieren. In Schleswig-Holstein sind es 50 Prozent, in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern jeweils 47 Prozent. Die rot-grüne Landesregierung hat als Ziel formuliert, dass NRW zum "Klimaschutzland Nummer eins in Deutschland" werden soll.

Kommentare
Die Intelligenz war gegen den Euro, die Dummheit dafür. Jene, die von Anfang an vor den Gefahren des Euro warnten, werden auch heute noch von Politik und Medien als lästige Störenfriede und wie eine Art Party-Pupser behandelt. Viele von ihnen wurden verunglimpft und diskriminiert – etwa als "D-Mark-Nationalisten" und "Rechtsextremisten". Anderen entzog man Forschungsgelder oder den Job. Und auf viele hetzte man den Verfassungsschutz, der sie beobachtete und Nachbarn befragte.



Rund ein Jahrzehnt lang haben uns Politik und Medien mit den Tricks der Massenpsychologie beim Thema "Euro" über die Wahrheit hinweggetäuscht. Der Betrug hat gut funktioniert – bis jetzt. Man suggerierte uns Wählern in den Medien, Euro-Kritiker seien eine Art populistische Extremisten, die mit leicht zu widerlegenden Argumenten den Aufbruch zu noch mehr Wohlstand und Frieden in Europa zu verhindern suchten. Kurz: Man stempelte Euro-Kritiker ab. Milch und Honig hat man uns mit dem Euro versprochen. Doch Blut und Tränen werden wir laut Ulfkotte bekommen. Angeblich war der Euro das größte Friedensprojekt in der europäischen Geschichte. In Wahrheit liegt er als Deckel auf dem Vulkan, der immer wieder hoch kocht und demnächst irgendwann mit ungewissen Folgen explodieren wird.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Herford
Auf den Spuren der Herforder Salafisten
Rund drei Monate ist es her, das Salafisten einen jesidischen Imbissbetreiber in Herford angriffen und verletzten, weil der auf einem Plakat die Gräueltaten der IS-Terroristen in Syrien und dem Irak anprangerte. Über einen Treffpunkt wird in Herford auch die Koran-Verteilaktion des als Hasspredigers bekannt gewordenen Salafisten Ibrahim Abou Nagie unterstützt. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Erwin Pelzig im Stadttheater
Erwin Pelzig im Stadttheater
Radfahrer bei Unfall verletzt
Radfahrer bei Unfall verletzt
Handyausstellung Promi-Alarm im HNF
Handyausstellung Promi-Alarm im HNF
Marta-Ausstellung - Der entfesselte Blick
Marta-Ausstellung - Der entfesselte Blick
Symphonic Project - Klaus Doldinger - Passport und NWD-Philharmonie
Symphonic Project - Klaus Doldinger - Passport und NWD-Philharmonie
ADAC-Slalom-Cup auf dem Flugplatz Räuschenberg
ADAC-Slalom-Cup auf dem Flugplatz Räuschenberg


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Herford: Kreis Herford: Kompromiss im Streit um Wirtschaftsförderung
Nach dem Willen einer Mehrheit im Herforder Kreistag sollen Kommunen, Kreis, IHK, Handwerkskammer und der Wirtschaftsförderungsverein IWKH gemeinsam... mehr

Bielefeld: Chefs prägen Wohlfühlfaktor
Es klingt wie eine Binsenweisheit: Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Doch der Satz gewinnt an Bedeutung, wie Bernhard Badura... mehr

Münster: Neuer Chef für Provinzial Nordwest
Der Versicherer Provinzial Nordwest hat einen neuen Chef. Der Aufsichtsrat habe Wolfgang Breuer zum Vorstandsvorsitzenden berufen... mehr

Rheda-Wiedenbrück: Tönnies exportiert Fleisch in die USA
Der Fleischkonzern Tönnies darf ab sofort frisches Schweinefleisch direkt in die USA exportieren. Eine entsprechende Genehmigung habe die zuständige... mehr

Bielefeld: Starthilfe für junge Migranten
Am Ende des Jahres läuft das Projekt Kompetenzwerkstatt Vielfalt und Entwicklung nach drei Jahren aus - mit einer erfreulichen Bilanz... mehr


Kultur
Bielefeld: Klaus Doldinger im Interview
Jazzmusiker Klaus Doldinger kennen viele auch durch seine Musik für diverse Fernsehserien. Mit "Symphonic Project" geht er in OWL auf Tour. Vorab... mehr

Schwalenberg: Internationale Autorentage in Schwalenberg
Schwalenberg. Der schottische Dichter John Burnside ist eine treibende Kraft, wenn es um Ökologie geht und die Einbettung des Themas in einen Diskurs... mehr

Halle: Garretts "Classic Revolution" elektrisiert im Gerry-Weber-Stadion
Kann die klassische Musik tatsächlich nur durch ständige Umbrüche und "moderne" Auffassungen ihren über Jahrhunderte gehaltenen Erfolg bestätigen?... mehr

Bielefeld: Rastlose Suche nach dem Ich
Rastlos sucht Bauernsohn Peer Gynt nach seinem wahren Kern. Doch Größenwahn, Lebensgier und sexuelle Obsessionen treiben ihn zwar fort vom... mehr

Halle: David Garrett begeisterte mit neuer Show in Halle
Halle. Neue Stücke, bombastisches Feuerwerk, bunte Laser-Show mit Glitzerregen: Star-Geiger David Garrett bot mit seinem neuen Programm "Classic... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik