Schrift

22.03.2013
Bielefeld
Klettern an 3.000 Griffen
In ehemaliger Industriehalle entsteht Norddeutschlands größte Boulder-Anlage
VON THOMAS KOPSIEKER

Hängepartie | FOTO: SARAH JONEK

Bielefeld. Wer bisher glaubte, zum Klettern müsse man in die Berge fahren, kann sich schon bald im Bielefelder Stadtbezirk Senne eines Besseren belehren lassen. In einer ehemaligen Industriehalle entsteht hier Norddeutschlands größte Boulder-Anlage. Bouldern - das ist seilfreies Klettern in maximal 4,50 Metern Höhe. In Frankreich vor mehr als 100 Jahren entstanden, ist das Bouldern auf dem besten Wege, sich weltweit zur angesagten Trendsportart zu entwickeln.

Initiator und Motor des Projekts ist Sascha Deiters. Für den 43-jährigen gelernten Krankenpfleger ist Klettern seit Jahrzehnten Leidenschaft, seit 1999 ist es auch sein Broterwerb. Zu den Geschäftsfeldern seiner Firma Climbix gehören bisher das Industrieklettern, die Ausbildung von Kletterern, das Installieren von Kletterwänden sowie Klettershows.


Noch wird in der vom Sennestädter Architekturbüro Elke Maria Alberts geplanten Boulderanlage geschraubt, gesägt und gehämmert, aber schon jetzt lässt sich erkennen, dass hier eine in jeder Hinsicht imposante Sportanlage entsteht.

Sportler mit Weltmeisterniveau

Eine 650 Quadratmeter große Kletterwand mit zahlreichen Überhängen und rund 3.000 verschiedenen Griffen und Tritten wird sportliche Herausforderungen der unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrade bieten.

"Anfänger können hier ebenso bouldern wie Sportler, die Weltmeisterniveau haben", erläutert Deitert und fügt hinzu: "Und das direkt nebeneinander." Beim Bouldersport kommt es darauf an, möglichst schwierige Kletterzüge zu machen. Dabei arbeitet man sich mit Händen und Füßen anhand der an der senkrechten Wand angebrachten Griffe aus Polyurethan aufwärts. "Ich bezeichne Bouldern gerne als Ganzkörperschach", so Deiters, "nicht nur jeder Muskel, sondern auch der Geist wird dabei gefordert."

Die Kletterwege - Insider nennen sie "Boulder" - sind in sechs Schwierigkeitsgrade unterteilt. Zur besseren Orientierung sind sie farblich kodiert. Anfängern werden die weißen Griff empfohlen, fortgeschrittene Kletterer entscheiden sich vielleicht für den roten oder blauen Weg. Die schwarzen Griffe sind Könnern vorbehalten.

Im Gegensatz zu anderen Klettersportarten ist die Verletzungsgefahr beim Bouldern gering. Selbst wenn es mal zum Absturz kommt, federn dicke, weiche Matten den Aufprall sanft ab. "Eine besondere Ausrüstung braucht man zum Bouldern nicht", erläutert die Betriebsleiterin der Anlage, Sandra Zeisberg. "Empfohlen werden lediglich spezielle Kletterschuhe, es geht aber auch mit normalen Turnschuhen."

Starten soll der Kletterbetrieb am 1. April.


In Frankreich erfunden

  • Als Mekka des Boulderns gilt die französische Stadt Fontainebleau.
  • Dort wird bereits seit mehr als 100 Jahren geklettert.
  • Ursprünglich wurde der Sport ausschließlich an natürlichen Felsen ausgeübt.
  • Bouldern wird möglichweise 2020 olympische Disziplin.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Oerlinghausen
Dieb bringt Autoschlüssel in Oerlinghausen zurück
Manchmal schreibt das Leben die kuriosesten Geschichten. Eine davon hat jüngst ein Oerlinghauser aus dem Kreis Lippe erlebt und damit selbst gestandene Polizeibeamte erstaunt. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
jazz in der  Kirche
jazz in der Kirche
Stadtdirektor Willi Bonefeld feiert 90. Geburtstag
Stadtdirektor Willi Bonefeld feiert 90. Geburtstag
125 Jahre Kolpingfamilie
125 Jahre Kolpingfamilie
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports
Hund bei Küchenbrand gerettet
Hund bei Küchenbrand gerettet
Arminia  - Hertha BSC 4:2 nach Elfmeterschießen
Arminia - Hertha BSC 4:2 nach Elfmeterschießen


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Deutsche Bank feiert den 100. Geburtstag des Kreditinstituts in Bielefeld
Bielefeld. Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen brachte es auf den Punkt: "Wer in der Bankenwelt was auf sich hält... mehr

Espelkamp: Harting-Werk ist Fabrik des Jahres
Wie Produktion trotz des Rückgangs der Nachfrage, der Kostenvorteile von Billiglohnländern und der Verschiebung der Absatzmärkte als Erfolgsfaktor im... mehr

Blomberg: Vertrauliche Firmendaten entwendet
Das Weltunternehmen Phoenix Contact aus Blomberg im Kreis Lippe sieht sich mit einem pikanten Fall konfrontiert... mehr

Gütersloh: Bertelsmann investiert 5 Mio. Dollar in indischen Hochschul-Dienstleister
Bertelsmann baut sein Portfolio in Indien aus. Das internationale Medien- und Dienstleistungsunternehmen aus Gütersloh investiert in iNurture... mehr

Bielefeld: Rolf Demuth muss nicht in Haft
Rolf  Demuth, ehemaliger Schieder-Chef, bleibt ein freier Mann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden und damit einer Beschwerde des 76 Jahre... mehr


Kultur
Gütersloh: Böckstiegel-Museum: Bester Entwurf aus Lemgo
Gütersloh (nw). Die 25-köpfige Jury hat getagt und entschieden: Das Lemgoer Büro "h.s.d.architekten" hat den besten Entwurf für ein neues Böckstiegel... mehr

Detmold: Klassik-Echo für Detmolder Kammerorchester "do.gma"
Detmold. Mikhail Gurewitsch ist soeben von der Gala zur Verleihung der "Echo Klassik"-Preise in München zurückgekehrt. Der Detmolder war als... mehr

Bielefeld: Die Farben des Jazz
Man könnte meinen, über das legendäre Jazzlabel "Blue Note" sei schon alles gesagt. Doch Rainer Placke, Bad Oeynhausener Jazzenthusiast... mehr

Bielefeld: Ein Priester gegen den Rest der Welt
Priester James Lavelle ist kein Heiliger. Zu seiner Berufung fand er nach dem Tod seiner Frau. Seine psychisch labile Tochter wirft ihm vor... mehr

Rödinghausen: Hertha-König-Preis für Angelika Klüssendorf
Der alle zwei bis drei Jahre verliehene Hertha-König-Literaturpreis geht an die Schriftstellerin Angelika Klüssendorf aus Rödinghausen.... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik