Schrift

22.03.2013
Bielefeld
Klettern an 3.000 Griffen
In ehemaliger Industriehalle entsteht Norddeutschlands größte Boulder-Anlage
VON THOMAS KOPSIEKER

Hängepartie | FOTO: SARAH JONEK

Bielefeld. Wer bisher glaubte, zum Klettern müsse man in die Berge fahren, kann sich schon bald im Bielefelder Stadtbezirk Senne eines Besseren belehren lassen. In einer ehemaligen Industriehalle entsteht hier Norddeutschlands größte Boulder-Anlage. Bouldern - das ist seilfreies Klettern in maximal 4,50 Metern Höhe. In Frankreich vor mehr als 100 Jahren entstanden, ist das Bouldern auf dem besten Wege, sich weltweit zur angesagten Trendsportart zu entwickeln.

Initiator und Motor des Projekts ist Sascha Deiters. Für den 43-jährigen gelernten Krankenpfleger ist Klettern seit Jahrzehnten Leidenschaft, seit 1999 ist es auch sein Broterwerb. Zu den Geschäftsfeldern seiner Firma Climbix gehören bisher das Industrieklettern, die Ausbildung von Kletterern, das Installieren von Kletterwänden sowie Klettershows.


Noch wird in der vom Sennestädter Architekturbüro Elke Maria Alberts geplanten Boulderanlage geschraubt, gesägt und gehämmert, aber schon jetzt lässt sich erkennen, dass hier eine in jeder Hinsicht imposante Sportanlage entsteht.

Sportler mit Weltmeisterniveau

Eine 650 Quadratmeter große Kletterwand mit zahlreichen Überhängen und rund 3.000 verschiedenen Griffen und Tritten wird sportliche Herausforderungen der unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrade bieten.

"Anfänger können hier ebenso bouldern wie Sportler, die Weltmeisterniveau haben", erläutert Deitert und fügt hinzu: "Und das direkt nebeneinander." Beim Bouldersport kommt es darauf an, möglichst schwierige Kletterzüge zu machen. Dabei arbeitet man sich mit Händen und Füßen anhand der an der senkrechten Wand angebrachten Griffe aus Polyurethan aufwärts. "Ich bezeichne Bouldern gerne als Ganzkörperschach", so Deiters, "nicht nur jeder Muskel, sondern auch der Geist wird dabei gefordert."

Die Kletterwege - Insider nennen sie "Boulder" - sind in sechs Schwierigkeitsgrade unterteilt. Zur besseren Orientierung sind sie farblich kodiert. Anfängern werden die weißen Griff empfohlen, fortgeschrittene Kletterer entscheiden sich vielleicht für den roten oder blauen Weg. Die schwarzen Griffe sind Könnern vorbehalten.

Im Gegensatz zu anderen Klettersportarten ist die Verletzungsgefahr beim Bouldern gering. Selbst wenn es mal zum Absturz kommt, federn dicke, weiche Matten den Aufprall sanft ab. "Eine besondere Ausrüstung braucht man zum Bouldern nicht", erläutert die Betriebsleiterin der Anlage, Sandra Zeisberg. "Empfohlen werden lediglich spezielle Kletterschuhe, es geht aber auch mit normalen Turnschuhen."

Starten soll der Kletterbetrieb am 1. April.


In Frankreich erfunden

  • Als Mekka des Boulderns gilt die französische Stadt Fontainebleau.
  • Dort wird bereits seit mehr als 100 Jahren geklettert.
  • Ursprünglich wurde der Sport ausschließlich an natürlichen Felsen ausgeübt.
  • Bouldern wird möglichweise 2020 olympische Disziplin.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Stemwede
Fußgänger starb nach Verkehrsunfall in Levern
Bei einem Unfall auf der L770 im Stemweder Ortsteil Levern (Kreis Minden-Lübbecke) ist am Freitagabend ein Fußgänger ums Leben gekommen. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Schlussakkord  -. Bielefelder Musikensembles in der Oetkerhalle
Schlussakkord -. Bielefelder Musikensembles in der Oetkerhalle
Basar im Johannes-Falk-Haus
Basar im Johannes-Falk-Haus
Väterkurs in der Kindertagesstätte Stedefreund
Väterkurs in der Kindertagesstätte Stedefreund
SC Paderborn - Borussia Dortmund 2:2
SC Paderborn - Borussia Dortmund 2:2
Bürgerpreis Paderborn verliehen
Bürgerpreis Paderborn verliehen
Lkw in Graben gerutscht
Lkw in Graben gerutscht


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Rheda-Wiedenbrück/Dissen: Übernahme von Gausepohl durch Tönnies geplatzt
Deutschlands größter Fleischkonzern Tönnies wird das Rindfleisch-Geschäft des niedersächsischen Schlachtbetriebs Gausepohl nicht übernehmen.... mehr

Essen: Mehrere Ermittlungsverfahren gegen Middelhoff
Middelhoffs Bemühungen um eine schnelle Freilassung aus der Untersuchungshaft sind vorerst gescheitert. Das Landgericht Essen lässt den Haftbefehl... mehr

Bielefeld: Minijobber-Zahl in OWL stark gestiegen
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in Ostwestfalen fordert volle Sozialbeiträge für Minijobber ab dem ersten Euro. Die Zahl der... mehr

Bielefeld/Berlin: Vorfreude auf royalen Besuch in OWL
Am 1. Dezember sollen König Felipe VI. und Königin Letizia von Spanien mit militärischen Ehren von Bundespräsident Joachim Gauck empfangen werden.... mehr

Bielefeld: Gundlach-Markenforum: Erfolg aus dem Bauch heraus
"Marktforschung hin oder her, die besten Entscheidungen werden immer noch aus dem Bauch heraus getroffen", lautet das Prinzip von Bastian Fassin... mehr


Kultur
Ausstellung zum Fotopreis "Gute Aussichten" im Marta
Herford. Die von Eduard Zent porträtierten Menschen scheinen in ihrer traditionellen Kleidung über dem schwarzen Hintergrund zu schweben... mehr

Maffay dreht auf
Halle. Das Medieninteresse ist groß, wenn Peter Maffay zum Pressegespräch lädt. Schließlich gibt es Neuigkeiten zu seiner Tour Anfang 2015 zu... mehr

Detmold: Kulturförderpreis an drei OWL-Unternehmen verliehen
Die Brauerei Strate (Detmold), die Johannes Lübbering GmbH (Herzebrock-Clarholz) und die Claas-Gruppe (Harsewinkel) sind am Mittwochabend mit dem OWL... mehr

Grönemeyer: "Ich mache alle kirre"
Herbert Grönemeyer hatte wieder "Hunger" auf Musik, ist in Texten versunken, hat Freunde und Familie in den Wahnsinn getrieben. Im Interview spricht... mehr

Frankfurt: Björn Kuhligk im Interview
Björn Kuhligk ist Lyriker. Doch mit "Großraumtaxi" hat der 39-Jährige nun eine Sammlung von Kurzgeschichten vorgelegt. Stefan Brams hat mit dem Autor... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik