Schrift

22.03.2013
Bielefeld
Klettern an 3.000 Griffen
In ehemaliger Industriehalle entsteht Norddeutschlands größte Boulder-Anlage
VON THOMAS KOPSIEKER

Hängepartie | FOTO: SARAH JONEK

Bielefeld. Wer bisher glaubte, zum Klettern müsse man in die Berge fahren, kann sich schon bald im Bielefelder Stadtbezirk Senne eines Besseren belehren lassen. In einer ehemaligen Industriehalle entsteht hier Norddeutschlands größte Boulder-Anlage. Bouldern - das ist seilfreies Klettern in maximal 4,50 Metern Höhe. In Frankreich vor mehr als 100 Jahren entstanden, ist das Bouldern auf dem besten Wege, sich weltweit zur angesagten Trendsportart zu entwickeln.

Initiator und Motor des Projekts ist Sascha Deiters. Für den 43-jährigen gelernten Krankenpfleger ist Klettern seit Jahrzehnten Leidenschaft, seit 1999 ist es auch sein Broterwerb. Zu den Geschäftsfeldern seiner Firma Climbix gehören bisher das Industrieklettern, die Ausbildung von Kletterern, das Installieren von Kletterwänden sowie Klettershows.

Noch wird in der vom Sennestädter Architekturbüro Elke Maria Alberts geplanten Boulderanlage geschraubt, gesägt und gehämmert, aber schon jetzt lässt sich erkennen, dass hier eine in jeder Hinsicht imposante Sportanlage entsteht.

Sportler mit Weltmeisterniveau

Eine 650 Quadratmeter große Kletterwand mit zahlreichen Überhängen und rund 3.000 verschiedenen Griffen und Tritten wird sportliche Herausforderungen der unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrade bieten.

"Anfänger können hier ebenso bouldern wie Sportler, die Weltmeisterniveau haben", erläutert Deitert und fügt hinzu: "Und das direkt nebeneinander." Beim Bouldersport kommt es darauf an, möglichst schwierige Kletterzüge zu machen. Dabei arbeitet man sich mit Händen und Füßen anhand der an der senkrechten Wand angebrachten Griffe aus Polyurethan aufwärts. "Ich bezeichne Bouldern gerne als Ganzkörperschach", so Deiters, "nicht nur jeder Muskel, sondern auch der Geist wird dabei gefordert."

Die Kletterwege - Insider nennen sie "Boulder" - sind in sechs Schwierigkeitsgrade unterteilt. Zur besseren Orientierung sind sie farblich kodiert. Anfängern werden die weißen Griff empfohlen, fortgeschrittene Kletterer entscheiden sich vielleicht für den roten oder blauen Weg. Die schwarzen Griffe sind Könnern vorbehalten.

Im Gegensatz zu anderen Klettersportarten ist die Verletzungsgefahr beim Bouldern gering. Selbst wenn es mal zum Absturz kommt, federn dicke, weiche Matten den Aufprall sanft ab. "Eine besondere Ausrüstung braucht man zum Bouldern nicht", erläutert die Betriebsleiterin der Anlage, Sandra Zeisberg. "Empfohlen werden lediglich spezielle Kletterschuhe, es geht aber auch mit normalen Turnschuhen."

Starten soll der Kletterbetrieb am 1. April.


In Frankreich erfunden

  • Als Mekka des Boulderns gilt die französische Stadt Fontainebleau.
  • Dort wird bereits seit mehr als 100 Jahren geklettert.
  • Ursprünglich wurde der Sport ausschließlich an natürlichen Felsen ausgeübt.
  • Bouldern wird möglichweise 2020 olympische Disziplin.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Hiddenhausen
Oldtimer-Insassen wurden in Hiddenhausen eingeklemmt
In Hiddenhausen (Kreis Herford) sind Samstag bei einem Unfall zwei Menschen verletzt worden. Eine dritte Person stand unter Schock. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Hederauenfest
Hederauenfest
Benefiz-Reiten am Thunhof
Benefiz-Reiten am Thunhof
Dalheimer Klostermarkt
Dalheimer Klostermarkt
18. Bethel athletics an der Universität Bielefeld
18. Bethel athletics an der Universität Bielefeld
Oldtimer-Insassen bei Unfall verletzt
Oldtimer-Insassen bei Unfall verletzt
Radewiger Sommerküche
Radewiger Sommerküche


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bad Oeynhausen: Bad Oeynhausener Balda AG trotz Wachstum in den roten Zahlen
Bad Oeynhausen (nw). Die Bad Oeynhausener Balda AG hat in dem am 30. Juni abgelaufenen Geschäftsjahr das angepeilte zweistellige Umsatzwachstum... mehr

OWL: Bahnchef Rüdiger Grube über die Sennebahn
Auf der Sennebahn ruht jetzt das Auge des Chefs. "Was da in der Vergangenheit passiert ist, ist peinlich", ruft Rüdiger Grube... mehr

Bertelsmann verdient weniger
Positive Einmaleffekte im vergangenen Jahr, jetzt Ärger in Ungarn und ein schwächelndes Zeitschriftengeschäft. Bertelsmann verbucht 2014 bislang... mehr

Die Digitalisierung des Stroms
Kreis Höxter (nw). Alle Welt redet von der Energiewende, von intelligenten Stromsystemen, von Energieeffizienz. Doch abgesehen von einer Menge... mehr

Möbelindustrie unter Druck
Köln. Die Zinsen sind niedrig, die Bautätigkeit ist hoch, allein 2013 sind bundesweit mehr als 214.000 neue Wohnungen entstanden. Eigentlich ein sehr... mehr


Kultur
Venedig/Gütersloh: Gütersloherin zeigt Film in Venedig
Venedig/Gütersloh. Dass ihr gleich ihre erste Filmhauptrolle ein Ticket zu den Filmfestspielen von Venedig bescheren würde... mehr

Bielefeld: Die Zeit lässt sich nicht managen
Bielefeld. Das Leben von heute mit seiner ganzen Vielfalt und den zahlreichen Optionen hat so seine Tücken. Dieser Meinung sind Florian Schroeder und... mehr

Bielefeld: Raus aus den Depots
Bielefeld. Wer über hochrangige und vielfältige künstlerische Positionen innerhalb seiner Sammlung verfügt... mehr

Bielefeld: Frank Schätzing: "Im Nahen Osten ist's zappenduster"
Bielefeld. Was er anpackt, wird zu Gold - oder manchmal auch zur erschreckenden Realität. Bestsellerautor Frank Schätzing hat ein Gespür für Themen... mehr

Erich Lossie, ein vergessener Bildhauer
Bielefeld. Beim großen Bombenangriff am 30. September 1944 auf Dresden verliert der Bildhauer Erich Lossie all seine Habe. Viele seiner Skulpturen... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik