Schrift

22.03.2013
Paderborn
Botschafter wirft Israel "ethnische Säuberung" vor
Besuch bei bei palästinensicher Gemeinde in Paderborn
VON FREDERIK GRABBE

Palästinensische Botschafter

Paderborn. Nur noch mehr "Blut, Leid und Gewalt" befürchtet der palästinensische Botschafter Salah Abdel-Shafi, falls eine Zwei-Staaten-Lösung zwischen Israel und den Palästinensern fehlschlägt.

 Rechts neben Netanjahu ist immer noch ein Platz frei", kommentierte der palästinensische Botschafter in Deutschland, Salah Abdel-Shafi, die israelischen Parlamentswahlen im Januar, die einen Rechtsruck in der israelischen Knesset bewirkten. Die Regierung habe bereits angekündigt, die Siedlungspolitik zu intensivieren, sagte Abdel-Shafi vor der örtlichen palästinensischen Gemeinde in Paderborn.

Er sehe dadurch einen eigenständigen palästinensischen Staat gefährdet. Dabei sei im November 2012 Palästina als Beobachterstaat von den Vereinten Nationen (UNO) anerkannt worden. Von dem Status als Staat leitet Abdel-Shafi territoriale Ansprüche ab. "Durch die Siedlungspolitik im Westjordanland betreibt Israel Landnahme", fortwährendes Schwinden des eigenen Territoriums würde die Lebensfähigkeit eines palästinensischen Staates gefährden. Israel verletze so nicht nur das Völkerrecht, sondern übe eine "ethnische Säuberung" aus. Dies gefährde die Zwei-Staaten-Lösung. Abdel-Shafi befürchtet daher einen "Apartheidsstaat".

Der Botschafter forderte von der Weltgemeinschaft politische Unterstützung für Palästina. Sie solle endlich nach völkerrechtlichen Maßstäben handeln. Diese Unterstützung könnte etwa in Sanktionen bestehen. So würden Waren aus den "illegalen jüdischen Siedlungen" im Umfang von 250 Millionen Euro zollfrei ausgeführt. "Der Handel mit diesen Waren fördert nur die Siedlungspolitik Israels", beklagte er.

Vom Besuch des US-Präsidenten Obama erwartet Abdel-Shafi nicht viel: "Seine erste Amtszeit hat uns enttäuscht. Seinen Willen, politisch etwas zu bewegen, halte ich für fraglich." Von positiven Entwicklungen berichtete Abdel-Shafi, der sich ausdrücklich für gewaltfreien Widerstand gegen die "israelische Besatzung" aussprach, zwischen den zerstrittenen Parteien Fatah und Hamas: Innerhalb von sechs Monaten sollen eine Übergangsregierung gebildet und Wahlen durchgeführt werden.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Versmold.
"Muslime sind Teil dieses Landes"
Seit Jahresanfang ist der Versmolder Thorsten Klute (SPD) NRW-Staatssekretär für Integration. Mit Martin Fröhlich sprach er über Flüchtlingspolitik und Armutsbekämpfung. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
September 2014
September 2014
Wintergarten brennt in Löhne-Ort
Wintergarten brennt in Löhne-Ort
Dorfolympiade Oberbauerschaft
Dorfolympiade Oberbauerschaft
120 Jahre Kreuzkirche
120 Jahre Kreuzkirche
Bauernmarkt auf dem Hof Hagenlüke
Bauernmarkt auf dem Hof Hagenlüke
Modellflugtag in Hembsen
Modellflugtag in Hembsen


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Herr des Mineralwassers
Aus sprudelnden Wasserquellen 300 Meter unter den Ausläufern des Teutoburger Waldes hat er ein regionales Markenprodukt entwickelt. Heute feiert Hans... mehr

Reiche OWL-Städte zahlen mehr an ärmere
Bielefeld. Künftig zahlen 15 statt bislang 13 Städte und Gemeinden der Region OWL in den umstrittenen Fördertopf des Landes für finanzschwächere... mehr

IHK mit neuem Präsidenten: Meier-Scheuven gewählt
Bielefeld (mika). Wolf D. Meier-Scheuven, geschäftsführender Gesellschafter des Bielefelder Kompressorenherstellers Boge (650 Mitarbeiter)... mehr

Tönnies-Anwalt sieht Chance für Einigung
Berlin (dpa/mika). Der Familienstreit beim größten deutschen Fleischkonzern Tönnies könnte nach Einschätzung eines beteiligten Rechtsanwalts rasch... mehr

Bad Oeynhausen: Bad Oeynhausener Balda AG trotz Wachstum in den roten Zahlen
Bad Oeynhausen (nw). Die Bad Oeynhausener Balda AG hat in dem am 30. Juni abgelaufenen Geschäftsjahr das angepeilte zweistellige Umsatzwachstum... mehr


Kultur
Ausstellung im Marta: Clemens Krauss trägt gern dick auf
Herford. Durch einen dunklen Kanal führt der Weg in die zentralen Kabinette der neuen Marta-Ausstellung in den Lippold-Galerien. Dort ist seit Sonntag... mehr

Venedig/Gütersloh: Gütersloherin zeigt Film in Venedig
Venedig/Gütersloh. Dass ihr gleich ihre erste Filmhauptrolle ein Ticket zu den Filmfestspielen von Venedig bescheren würde... mehr

Bielefeld: Die Zeit lässt sich nicht managen
Bielefeld. Das Leben von heute mit seiner ganzen Vielfalt und den zahlreichen Optionen hat so seine Tücken. Dieser Meinung sind Florian Schroeder und... mehr

Bielefeld: Raus aus den Depots
Bielefeld. Wer über hochrangige und vielfältige künstlerische Positionen innerhalb seiner Sammlung verfügt... mehr

Bielefeld: Frank Schätzing: "Im Nahen Osten ist's zappenduster"
Bielefeld. Was er anpackt, wird zu Gold - oder manchmal auch zur erschreckenden Realität. Bestsellerautor Frank Schätzing hat ein Gespür für Themen... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik