Schrift

22.03.2013
Paderborn
Botschafter wirft Israel "ethnische Säuberung" vor
Besuch bei bei palästinensicher Gemeinde in Paderborn
VON FREDERIK GRABBE

Palästinensische Botschafter

Paderborn. Nur noch mehr "Blut, Leid und Gewalt" befürchtet der palästinensische Botschafter Salah Abdel-Shafi, falls eine Zwei-Staaten-Lösung zwischen Israel und den Palästinensern fehlschlägt.

 Rechts neben Netanjahu ist immer noch ein Platz frei", kommentierte der palästinensische Botschafter in Deutschland, Salah Abdel-Shafi, die israelischen Parlamentswahlen im Januar, die einen Rechtsruck in der israelischen Knesset bewirkten. Die Regierung habe bereits angekündigt, die Siedlungspolitik zu intensivieren, sagte Abdel-Shafi vor der örtlichen palästinensischen Gemeinde in Paderborn.


Er sehe dadurch einen eigenständigen palästinensischen Staat gefährdet. Dabei sei im November 2012 Palästina als Beobachterstaat von den Vereinten Nationen (UNO) anerkannt worden. Von dem Status als Staat leitet Abdel-Shafi territoriale Ansprüche ab. "Durch die Siedlungspolitik im Westjordanland betreibt Israel Landnahme", fortwährendes Schwinden des eigenen Territoriums würde die Lebensfähigkeit eines palästinensischen Staates gefährden. Israel verletze so nicht nur das Völkerrecht, sondern übe eine "ethnische Säuberung" aus. Dies gefährde die Zwei-Staaten-Lösung. Abdel-Shafi befürchtet daher einen "Apartheidsstaat".

Der Botschafter forderte von der Weltgemeinschaft politische Unterstützung für Palästina. Sie solle endlich nach völkerrechtlichen Maßstäben handeln. Diese Unterstützung könnte etwa in Sanktionen bestehen. So würden Waren aus den "illegalen jüdischen Siedlungen" im Umfang von 250 Millionen Euro zollfrei ausgeführt. "Der Handel mit diesen Waren fördert nur die Siedlungspolitik Israels", beklagte er.

Vom Besuch des US-Präsidenten Obama erwartet Abdel-Shafi nicht viel: "Seine erste Amtszeit hat uns enttäuscht. Seinen Willen, politisch etwas zu bewegen, halte ich für fraglich." Von positiven Entwicklungen berichtete Abdel-Shafi, der sich ausdrücklich für gewaltfreien Widerstand gegen die "israelische Besatzung" aussprach, zwischen den zerstrittenen Parteien Fatah und Hamas: Innerhalb von sechs Monaten sollen eine Übergangsregierung gebildet und Wahlen durchgeführt werden.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Steinhagen
"Sekten geben einfache Antworten"
Pfarrer Andreas Hahn aus Steinhagen ist zum neuen Sektenbeauftragten der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) berufen worden. Im Gespräch mit Frank Jasper erklärt er, wie Sekten funktionieren und welche Gefahren von ihnen ausgehen. Dabei fällt sein Blick auch auf den Salafismus, der in Deutschland zunehmend aggressiver auftritt. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
FC RW Kirchlengern verliert 0:3 im Westfalenpokal
FC RW Kirchlengern verliert 0:3 im Westfalenpokal
Westfalenpokal-Aus: FC Gütersloh verliert 0:3 gegen Roland Beckum
Westfalenpokal-Aus: FC Gütersloh verliert 0:3 gegen Roland Beckum
Jahresempfang der Kreishandwerkerschaft
Jahresempfang der Kreishandwerkerschaft
Gesamtübung der Frewillligen Feuerwehr
Gesamtübung der Frewillligen Feuerwehr
Neue Modetrends bei Klingemann
Neue Modetrends bei Klingemann
Unterhaching - Arminia Bielefeld 1:3
Unterhaching - Arminia Bielefeld 1:3


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Berlin: Streit um Dispozinssatz
Bei Kunden, die ihr Girokonto überziehen, langen Banken kräftig zu. Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase verlangen viele Institute noch immer... mehr

Rietberg: Fachbesucher sehen Farbe und Funktion
Kinder lieben Höhlen und Geheimfächer - das sind zwei der Ergebnisse eines Projektes, durchgeführt vom Unternehmen Röhr-Bush aus Rietberg-Mastholte. ... mehr

Bielefeld: Weltweit die Besten gesucht
Arbeitskräfte werden immer knapper. Die deutsche Wirtschaft ächzt unter dem Fachkräftemangel. Unternehmen müssen mehr denn je daran arbeiten... mehr

Bielefeld: Bürger zahlen hohen Preis für Haushaltssanierung
Kämmerer Karl-Heinz Kuhl-mann ist zuversichtlich: "Die Pflicht zur Erstellung eines Sanierungsplans für unsere Stadt hat uns geholfen." Tiefe... mehr

Minden: Wechsel im Vorstand von Edeka Minden
Minden (tom). Überraschender Wechsel an der Führungsspitze der Edeka Minden-Hannover: Vorstandssprecher Mark Rosenkranz (46)... mehr


Kultur
Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen schwere Vorwürfe
Bethel hält sich viel darauf zugute, offen und kritisch mit der eigenen Geschichte umzugehen. Nun erhebt eine Autorin schwere Vorwürfe: Die v.... mehr

Münster: Ein Museum als Passagenwerk
Viele Menschen in Bielefeld hören es nicht so gerne, wenn die Rede auf Münster als "heimliche Hauptstadt Westfalens" kommt. Doch eigentlich müssten... mehr

New York: "Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles... mehr

Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr

Detmold: Drei OWL-Hochschulen kooperieren
Detmold (nw). Mit der Gründung eines neuen Kompetenzzentrums, das sich mit Fragen rund um digitale Editionspraxis beschäftigt... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik