Schrift

22.03.2013
Leopoldshöhe
Fahrer fährt in Asemissen mit qualmendem Bus weiter
Schulkinder berichten von Übelkeit und Atemproblemen

Viel Rauch | FOTO: PRIVAT

Leopoldshöhe-Asemissen. Zwischenfall am Bahnhof in Asemissen: Ein für den Busverkehr Ostwestfalen-Lippe (BVO) tätiger Busfahrer eines Subunternehmens hat Schulkinder transportiert, obwohl der Bus sichtbar qualmte.

Andreas Kassen wohnt in der Nähe des Bahnhofs. Gegen 7 Uhr am Mittwoch beobachtete der selbstständige Unternehmer die Rauchentwicklung und sah, wie sich der vollbesetzte Bus ungeachtet dessen in Bewegung setzte. Kassen fuhr hinterher und bat den Fahrer, die Fahrt nicht fortzusetzen, was dieser dennoch tat.

Mitfahrende Schüler berichten, dass Qualm auch in den Innenraum des Busses drang und der Fahrer sie schließlich am Leopoldshöher Marktplatz vor die Wahl gestellt habe, weiterzufahren oder aber auszusteigen.

Übelkeit, Kopfschmerzen und Atemprobleme

Eine Reihe von Schülern stieg aus und ging zu Fuß zur Schule. Einige Kinder klagten nach Auskunft der Eltern später über Übelkeit, Kopfschmerzen und Atemprobleme. Marion Stanoschecks Sohn gehörte dazu: "Er war nicht der einzige, der von der Schule abgeholt werden musste", berichtet die Mutter. Andreas Kassen will unterdessen von einem anderen Fahrgast erfahren haben, dass der Bus bereits zwei Tage vor dem Zwischenfall Probleme gehabt haben soll.

Bernd Schulze-Waltrup hätte sich eine sofortige Rückmeldung gewünscht. Der Verkehrsplaner der Kommunalen Verkehrsgesellschaft Lippe (KVG) betont, dass das Verhalten des Fahrers nicht in Ordnung gewesen sei, und verweist auf die vertraglich verankerte Möglichkeit der Sanktionierung. "Die hat es früher nicht gegeben." Schulze-Waltrup spricht von einem bedauerlichen Einzelfall. "Im Regelverkehr laufen Tausende von Fahrten einwandfrei", betont der KVG-Mitarbeiter.

Nach ersten Einschätzungen sei am Bus eine Zylinderkopfdichtung defekt gewesen. Bernd Schulze-Waltrup betont, dass die Busse regelmäßig untersucht werden. Der Verkehrsplaner verweist noch einmal auf "einen verlässlichen Takt und vernünftige Anschlussverbindungen, die es vor dem Fahrplanwechsel nicht gegeben hat". Der Subunternehmer habe zwar seinen Originalsitz in Hannover, aber auch einen Betriebshof in Bielefeld und fahre nur in diesem Gebiet, sagte Schulze-Watrup.

Kommentare
Das Wörtchen "Subunternehmer" im Artikel erklärt alles.

Aber auch, wenn der Busfahrer dem Geldsparenen Unternehmen den Schaden frühzeitig gemeldet hätte, hätte sich am Bus nix getan, da muss ja erst etwas passieren, bis freiwillig Geld von der BVO rollt.

Immer muss die Bourgeoisie auf ihres gleichen herumhacken! GRRRR...

Tja, das gibt ne Anzeige wegen Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und und.Der könnte nicht nur seinen Job, sondern auch seinen Lappen los sein.Sollte bei einem der Schüler ein bleibender Schaden zurückbleiben, besteht auch noch ein Anspruch auf Schmerzensgeld.Für einen noch halbwegs seriösen Verkehrsbetrieb ein Albtraum, vor allem diese und andere Schlagzeilen.

Bei einem derart qualmenden Fahrzeug hätte der Fahrer SOFORT sämtliche Fahrgäste aus dem Bus evakuieren müssen. Es hätte ja in dem vollbesetzten Bus ja auch eine Massenpanik unter den Kindern ausbrechen können - da kommt es schnell zu mehreren Verletzten. Darüber hinaus kann bei Verlust von Kühlwasser und starker Erhitzung des Motors auch schnell ein gefährlicher Brand entstehen. Die Kinder dann in Leopoldshöhe einfach zu zwingen, entweder auszusteigen, oder die Klappe zu halten und weiterzufahren, ist die Krone der Frechheit. Vielmehr hätte der Fahrer schon vorher alle aussteigen lassen müssen und für ein Ersatzfahrzeug sorgen müssen. Man kann nur hoffen, dass die betroffenen Eltern Strafanzeige gegen den Fahrer wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung stellen werden, damit er und sein Bus dauerhaft aus dem Verkehr gezogen werden!

wenn man den Busfahrer auf darauf aufmerksam macht und er trotzdem weiterfährt, ist das mehr als unverantwortlich. Was hätte der Busfahrer gemacht, wenn der Bus gebrannt hätte, weitergefahren? Oder kommt von der Fa. BVO die Anordnung egal was passiert, weiterfahren?



 Seite 1 von 3
weiter >
  >>



Anzeige
Weitere Nachrichten aus OWL
Bielefeld
Spargel zu Ostern: Das NW-Festmenü
Zu Ostern gibt es Spargel satt. Für die Neue Westfälische hat Sebastian Höptner ein Drei-Gang-Menü zusammengestellt. Von der Vorspeise bis zum Dessert, für jeden Gang setzt der Besitzer und Koch der Wein-Taverne Spargel ein. mehr

Hessisch-Oldendorf
26-Jähriger stürzt in Hessisch-Oldendorf
40 Meter in die Tiefe

Ein 26 Jahre alter Mann hat auf dem Hohenstein-Felsplateau in Hessisch Oldendorf das Gleichgewicht verloren und ist 40 Meter in die Tiefe gestürzt. mehr

Heepen
Zwei ältere Damen stellen Wohnungseinbrecher in Heepen
Zwei ältere resolute Damen haben am Mittwoch einen Wohnungseinbrecher in Heepen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Dafür nutzten sie einen Gehstock zur Verteidigung. mehr

Detmold/Bielefeld
Geringe Geldauflage für Polizeiarzt
Der Detmolder Polizeiarzt Gero K. kommt strafrechtlich mit einem blauen Auge davon. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bielefeld auf Anfrage bestätigte, wurde das Ermittlungsverfahren gegen den Mediziner gegen eine Geldauflage von 800 Euro eingestellt. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Markt der Möglichkeiten im evangelischen Altenzentrum
Markt der Möglichkeiten im evangelischen Altenzentrum
E-Bike-Training für Senioren
E-Bike-Training für Senioren
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Amerikanischer Besuch in Löhne
Amerikanischer Besuch in Löhne
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Inlinerkurs im Haus der Jugend
Inlinerkurs im Haus der Jugend


Anzeige
Videos
Anzeige
Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Indus schnappt sich erneut Mittelständler
Bielefeld. Die Beteiligungsgesellschaft Indus Holding AG hat als 41. Unternehmen die Firma Rolko Kohlgrüber GmbH aus Borgholzhausen (Kreis Gütersloh)... mehr

Bielefeld: Neue Anklage gegen Ex-Schieder-Chef
Bielefeld. Rolf Demuth, Chef des einstigen Möbelkonzerns Schieder, muss im hohen Alter erneut auf die Anklagebank. Der Bielefelder Amtsrichter Joachim... mehr

Bielefeld: Firmen aus OWL investieren in USA
Bielefeld. Die Krise ist überstanden, die Wirtschaft hat sich erholt. Die Firmen in Ostwestfalen investieren wieder. Dabei rücken ausländische Märkte... mehr

Anlagechancen in Europa
Bielefeld. Damit hatte niemand gerechnet: Rund drei Milliarden Euro sammelte Griechenland mit einer Anleihe ein und muss den Investoren nur 4... mehr

Weidmüller bleibt bei Übernahme auf Kurs
Detmold (nw). Die Detmolder Weidmüller-Gruppe ist möglicherweise beim Versuch, den Eplosionsschutz-Spezialisten R. Stahl AG zu übernehmen... mehr


Kultur
Göttingen: Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist... mehr

Wuppertal: Im Menschenschlachthaus
Wuppertal (dpa). Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin... mehr

Bielefeld: Wirklichkeit, Wahn und Wahrheit
Bielefeld. Vielleicht wird man in der Rückschau erkennen, dass dieses Tanztheaterereignis das schönste Kultur-Geschenk war... mehr

Halle: Adel Tawil begeistert in Halle
Halle. Adel Tawil hat so einiges erlebt in der wunderbaren Welt der Popmusik. Der Berliner, erst kürzlich mit dem "Echo" als "Bester Newcomer national... mehr

Axel Prahl und Jan Josef Liefers über ihren 25. Auftritt im Münsteraner "Tatort"
Münster. Im Münsteraner "Tatort" spielt Axel Prahl seit 2002 den stoffeligen Kommissar Frank Thiel, Jan Josef Liefers verkörpert den schnöseligen... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik