Schrift

22.03.2013
Leopoldshöhe
Fahrer fährt in Asemissen mit qualmendem Bus weiter
Schulkinder berichten von Übelkeit und Atemproblemen

Viel Rauch | FOTO: PRIVAT

Leopoldshöhe-Asemissen. Zwischenfall am Bahnhof in Asemissen: Ein für den Busverkehr Ostwestfalen-Lippe (BVO) tätiger Busfahrer eines Subunternehmens hat Schulkinder transportiert, obwohl der Bus sichtbar qualmte.

Andreas Kassen wohnt in der Nähe des Bahnhofs. Gegen 7 Uhr am Mittwoch beobachtete der selbstständige Unternehmer die Rauchentwicklung und sah, wie sich der vollbesetzte Bus ungeachtet dessen in Bewegung setzte. Kassen fuhr hinterher und bat den Fahrer, die Fahrt nicht fortzusetzen, was dieser dennoch tat.

Mitfahrende Schüler berichten, dass Qualm auch in den Innenraum des Busses drang und der Fahrer sie schließlich am Leopoldshöher Marktplatz vor die Wahl gestellt habe, weiterzufahren oder aber auszusteigen.

Übelkeit, Kopfschmerzen und Atemprobleme

Eine Reihe von Schülern stieg aus und ging zu Fuß zur Schule. Einige Kinder klagten nach Auskunft der Eltern später über Übelkeit, Kopfschmerzen und Atemprobleme. Marion Stanoschecks Sohn gehörte dazu: "Er war nicht der einzige, der von der Schule abgeholt werden musste", berichtet die Mutter. Andreas Kassen will unterdessen von einem anderen Fahrgast erfahren haben, dass der Bus bereits zwei Tage vor dem Zwischenfall Probleme gehabt haben soll.

Bernd Schulze-Waltrup hätte sich eine sofortige Rückmeldung gewünscht. Der Verkehrsplaner der Kommunalen Verkehrsgesellschaft Lippe (KVG) betont, dass das Verhalten des Fahrers nicht in Ordnung gewesen sei, und verweist auf die vertraglich verankerte Möglichkeit der Sanktionierung. "Die hat es früher nicht gegeben." Schulze-Waltrup spricht von einem bedauerlichen Einzelfall. "Im Regelverkehr laufen Tausende von Fahrten einwandfrei", betont der KVG-Mitarbeiter.

Nach ersten Einschätzungen sei am Bus eine Zylinderkopfdichtung defekt gewesen. Bernd Schulze-Waltrup betont, dass die Busse regelmäßig untersucht werden. Der Verkehrsplaner verweist noch einmal auf "einen verlässlichen Takt und vernünftige Anschlussverbindungen, die es vor dem Fahrplanwechsel nicht gegeben hat". Der Subunternehmer habe zwar seinen Originalsitz in Hannover, aber auch einen Betriebshof in Bielefeld und fahre nur in diesem Gebiet, sagte Schulze-Watrup.

Kommentare
Das Wörtchen "Subunternehmer" im Artikel erklärt alles.

Aber auch, wenn der Busfahrer dem Geldsparenen Unternehmen den Schaden frühzeitig gemeldet hätte, hätte sich am Bus nix getan, da muss ja erst etwas passieren, bis freiwillig Geld von der BVO rollt.

Immer muss die Bourgeoisie auf ihres gleichen herumhacken! GRRRR...

Tja, das gibt ne Anzeige wegen Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und und.Der könnte nicht nur seinen Job, sondern auch seinen Lappen los sein.Sollte bei einem der Schüler ein bleibender Schaden zurückbleiben, besteht auch noch ein Anspruch auf Schmerzensgeld.Für einen noch halbwegs seriösen Verkehrsbetrieb ein Albtraum, vor allem diese und andere Schlagzeilen.

Bei einem derart qualmenden Fahrzeug hätte der Fahrer SOFORT sämtliche Fahrgäste aus dem Bus evakuieren müssen. Es hätte ja in dem vollbesetzten Bus ja auch eine Massenpanik unter den Kindern ausbrechen können - da kommt es schnell zu mehreren Verletzten. Darüber hinaus kann bei Verlust von Kühlwasser und starker Erhitzung des Motors auch schnell ein gefährlicher Brand entstehen. Die Kinder dann in Leopoldshöhe einfach zu zwingen, entweder auszusteigen, oder die Klappe zu halten und weiterzufahren, ist die Krone der Frechheit. Vielmehr hätte der Fahrer schon vorher alle aussteigen lassen müssen und für ein Ersatzfahrzeug sorgen müssen. Man kann nur hoffen, dass die betroffenen Eltern Strafanzeige gegen den Fahrer wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung stellen werden, damit er und sein Bus dauerhaft aus dem Verkehr gezogen werden!

wenn man den Busfahrer auf darauf aufmerksam macht und er trotzdem weiterfährt, ist das mehr als unverantwortlich. Was hätte der Busfahrer gemacht, wenn der Bus gebrannt hätte, weitergefahren? Oder kommt von der Fa. BVO die Anordnung egal was passiert, weiterfahren?



 Seite 1 von 3
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
Herr des Mineralwassers
Aus sprudelnden Wasserquellen 300 Meter unter den Ausläufern des Teutoburger Waldes hat er ein regionales Markenprodukt entwickelt. Heute feiert Hans-Georg Wüllner, Seniorchef der Bielefelder Carolinen-Gruppe, seinen 80. Geburtstag. Dabei hatte der Unternehmer vor allem eines: viel Glück. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Wintergarten brennt in Löhne-Ort
Wintergarten brennt in Löhne-Ort
Dorfolympiade Oberbauerschaft
Dorfolympiade Oberbauerschaft
120 Jahre Kreuzkirche
120 Jahre Kreuzkirche
Bauernmarkt auf dem Hof Hagenlüke
Bauernmarkt auf dem Hof Hagenlüke
Modellflugtag in Hembsen
Modellflugtag in Hembsen
142. Krellfest in Siemshof
142. Krellfest in Siemshof


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Herr des Mineralwassers
Aus sprudelnden Wasserquellen 300 Meter unter den Ausläufern des Teutoburger Waldes hat er ein regionales Markenprodukt entwickelt. Heute feiert Hans... mehr

IHK mit neuem Präsidenten: Meier-Scheuven gewählt
Bielefeld (mika). Wolf D. Meier-Scheuven, geschäftsführender Gesellschafter des Bielefelder Kompressorenherstellers Boge (650 Mitarbeiter)... mehr

Tönnies-Anwalt sieht Chance für Einigung
Berlin (dpa/mika). Der Familienstreit beim größten deutschen Fleischkonzern Tönnies könnte nach Einschätzung eines beteiligten Rechtsanwalts rasch... mehr

Bad Oeynhausen: Bad Oeynhausener Balda AG trotz Wachstum in den roten Zahlen
Bad Oeynhausen (nw). Die Bad Oeynhausener Balda AG hat in dem am 30. Juni abgelaufenen Geschäftsjahr das angepeilte zweistellige Umsatzwachstum... mehr

OWL: Bahnchef Rüdiger Grube über die Sennebahn
Auf der Sennebahn ruht jetzt das Auge des Chefs. "Was da in der Vergangenheit passiert ist, ist peinlich", ruft Rüdiger Grube... mehr


Kultur
Ausstellung im Marta: Clemens Krauss trägt gern dick auf
Herford. Durch einen dunklen Kanal führt der Weg in die zentralen Kabinette der neuen Marta-Ausstellung in den Lippold-Galerien. Dort ist seit Sonntag... mehr

Venedig/Gütersloh: Gütersloherin zeigt Film in Venedig
Venedig/Gütersloh. Dass ihr gleich ihre erste Filmhauptrolle ein Ticket zu den Filmfestspielen von Venedig bescheren würde... mehr

Bielefeld: Die Zeit lässt sich nicht managen
Bielefeld. Das Leben von heute mit seiner ganzen Vielfalt und den zahlreichen Optionen hat so seine Tücken. Dieser Meinung sind Florian Schroeder und... mehr

Bielefeld: Raus aus den Depots
Bielefeld. Wer über hochrangige und vielfältige künstlerische Positionen innerhalb seiner Sammlung verfügt... mehr

Bielefeld: Frank Schätzing: "Im Nahen Osten ist's zappenduster"
Bielefeld. Was er anpackt, wird zu Gold - oder manchmal auch zur erschreckenden Realität. Bestsellerautor Frank Schätzing hat ein Gespür für Themen... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik