Schrift

27.03.2013
Paderborn/Calden
Flug ab Paderborn statt Kassel/Calden
Geringe Buchungszahlen als Grund

Flug ab Paderborn | FOTO: PADERBORN-LIPPSTADT AIRPORT

Paderborn/Calden (jkl). Der Flughafen Kassel/Calden ist noch nicht in Betrieb, da gibt es schon Probleme mit dem Flugplan: Am 5. April, einen Tag nach der Eröffnung, müssen Reisende mit dem Ziel Antalya ihren Flieger wohl in Paderborn besteigen. Das berichteten übereinstimmend die Hessische/Niedersächsische Allgemeine und HR online.

Grund: magere Buchungszahlen. Bisher hätten nur sechs Passagiere die Maschine am Freitag, 5. April, in Richtung Türkei nehmen wollen. Der für den Flug zuständige Buchungsagent Involatus aus Düsseldorf plane daher, die Passagiere mit dem Taxi von Calden aus ins 71 Kilometer entfernte Paderborn bringen zu lassen.


Doch nicht nur bei den Hinflügen gibt es Probleme - auch an ausgebuchten Rückflügen mangelt es offenbar. Für die Heimkehrer heißt das: Ihr Flieger könnte in Paderborn oder Münster/Osnabrück landen.

Zweifel am Flughafen

"Marketingmäßig ist das natürlich Käse", wird die Flughafen-Geschäftsführerin Maria Anna Muller zitiert. Sie habe die türkische Airline "Tailwind" gebeten, ihre Entscheidung zu überdenken. Nähere Auskünfte wollte der Flughafen gestern nicht mehr erteilen, auch die Presseagentur, die den Flughafen betreut, verweigerte eine Stellungnahme.

Aufgrund der Nähe der beiden Flughäfen Paderborn und Kassel/Calden zweifeln Kritiker schon lange an der Wirtschaftlichkeit des hessischen Projekts. Erkan Türkoral vom Buchungsagenten Involatis führt die schwache Nachfrage aber auf die Reisezeit zurück. Ausgerechnet zum Eröffnungstermin sei das Ostergeschäft bereits gelaufen.

Erst im Mai gehe es bei den Passagierzahlen bergauf. "Da laufen die Buchungen ab Calden hervorragend", so Türkoral. Andere Veranstalter sehen sich ohnehin nicht betroffen: "Unsere Flüge fliegen wie geplant", sagte eine Sprecherin von Rewe-Touristik dieser Zeitung.

Mehr zum Thema in nw-news.de
Kommentare
@Sebastian Kellner, Warburg: Meyra und regionale Flughäfen miteinander zu vergleichen, geht garnicht. In Zweiteren, pumpen Politiker vohrher Millionen an Steuergeldern rein, bevor es zu einer Insolvenz kommt.

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG

Wie konnte sich Hessen nur so verrennen? Das ist doch wieder einmal nichts anderes als Betonkopfpolitik. Alle kleinen Airports in NRW haben große Sorgen. Da hätte denen doch ein Licht aufgehen müssen. Denn nur weil das knapp hinter der Landesgrenze ist verhält sich der Fluggast nicht anders. Zudem wird wegen des Teuro eh nicht mehr so viel geflogen wie früher. Dieser Trend setzt sich weiter fort. Insofern steht schwer zu befürchten, dass es nicht mehr lange dauert bis einer dieser vielen Mini-Airports Insolvenz anmeldet. Das geht heute schneller als manch einer glauben mag. Siehe hierzu das Beispiel "Meyra hat Insolvenz angemeldet" an anderer Stelle dieser Zeitung zu lesen. Wer hätte jemals gedacht, dass ein eigentlich so gesundes Unternehmen derartiges passiert?

Dank sei Roland Koch und seinem ebenfalls nicht wesentlich intelligenterem Nachfolger :-)

Bericht gestern bei T-online:

Zitat Anfang
Mitte März hatte die polnische Fluggesellschaft Enter Air ihr Engagement platzenlassen. Die Airline werde die geplanten Flüge nicht realisieren, sagte ein Sprecher des Veranstalters Rewe-Touristik. Erst Ende Februar war Enter Air als Ersatz für die insolvente XL Airways Germany präsentiert worden.
Zitat Ende

Zitat Anfang
Kritische Fragen - etwa nach dem Bedarf des 271 Millionen Euro teuren Flugplatzes für die Region - bügelte Geschäftsführungssprecher Jörg Ries bei der Veranstaltung einfach ab: "Diese Pressekonferenz ist auf ein bestimmtes Thema ausgelegt. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie auch darüber berichten würden".
Zitat Ende

das hört sich doch schon etwas anders an!!

Nun verkommt der Flughafen zur Bushaltestelle für den Shuttle nach Paderborn/Lippstadt :-D



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Düsseldorf
NRW sieht Kunst in Kasinos als Kapitalanlage
Die umstrittene Versteigerung zweier Bilder von Andy Warhol aus dem Besitz des landeseigenen Kasinos Westspiel trifft auf die uneingeschränkte Zustimmung der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) befürwortete den angekündigten Verkauf im Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags und bewertete ihn "als richtigem Schritt". Museumsdirektoren hatten sich zuvor in einem Brief an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) über den "Skandal" beschwert. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Musical "Der kleine Horrorladen" gastiert im Stadtgarten
Musical "Der kleine Horrorladen" gastiert im Stadtgarten
Einkaufen im Lichterglanz
Einkaufen im Lichterglanz
jazz in der  Kirche
jazz in der Kirche
Stadtdirektor Willi Bonefeld feiert 90. Geburtstag
Stadtdirektor Willi Bonefeld feiert 90. Geburtstag
125 Jahre Kolpingfamilie
125 Jahre Kolpingfamilie
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports
Lise-Meitner-Schule Partner des Volleyballsports


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Gesetze und Waffen der Kommunikation
Bielefeld (caro). Zehn Jahre lang hat Leo Martin beim Nachrichtendienst Beziehungen zu Informanten aufgebaut... mehr

Bielefeld: Raus aus der Kuschelecke
Der eine ist Sportpsychologe, der andere Experte für Zielerreichung mit dem Alias "Der blonde Shaolin". Zusammen sind sie begnadete Redner... mehr

Bielefeld: Aus der Isolation zum reichsten Land der Welt
Bielefeld. Die Weltmeisterschaft 2022 in Katar ist unter Fußballfans schon jetzt ein großes Thema. Ging bei der Vergabe alles mit rechten Dingen zu?... mehr

Deutsche Bank feiert den 100. Geburtstag des Kreditinstituts in Bielefeld
Bielefeld. Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen brachte es auf den Punkt: "Wer in der Bankenwelt was auf sich hält... mehr

Espelkamp: Harting-Werk ist Fabrik des Jahres
Wie Produktion trotz des Rückgangs der Nachfrage, der Kostenvorteile von Billiglohnländern und der Verschiebung der Absatzmärkte als Erfolgsfaktor im... mehr


Kultur
Düsseldorf: NRW sieht Kunst in Kasinos als Kapitalanlage
Die umstrittene Versteigerung zweier Bilder von Andy Warhol aus dem Besitz des landeseigenen Kasinos Westspiel trifft auf die uneingeschränkte... mehr

Gütersloh: Böckstiegel-Museum: Bester Entwurf aus Lemgo
Gütersloh (nw). Die 25-köpfige Jury hat getagt und entschieden: Das Lemgoer Büro "h.s.d.architekten" hat den besten Entwurf für ein neues Böckstiegel... mehr

Detmold: Klassik-Echo für Detmolder Kammerorchester "do.gma"
Detmold. Mikhail Gurewitsch ist soeben von der Gala zur Verleihung der "Echo Klassik"-Preise in München zurückgekehrt. Der Detmolder war als... mehr

Bielefeld: Die Farben des Jazz
Man könnte meinen, über das legendäre Jazzlabel "Blue Note" sei schon alles gesagt. Doch Rainer Placke, Bad Oeynhausener Jazzenthusiast... mehr

Bielefeld: Ein Priester gegen den Rest der Welt
Priester James Lavelle ist kein Heiliger. Zu seiner Berufung fand er nach dem Tod seiner Frau. Seine psychisch labile Tochter wirft ihm vor... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik