Schrift

27.03.2013
Paderborn/Calden
Flug ab Paderborn statt Kassel/Calden
Geringe Buchungszahlen als Grund

Flug ab Paderborn | FOTO: PADERBORN-LIPPSTADT AIRPORT

Paderborn/Calden (jkl). Der Flughafen Kassel/Calden ist noch nicht in Betrieb, da gibt es schon Probleme mit dem Flugplan: Am 5. April, einen Tag nach der Eröffnung, müssen Reisende mit dem Ziel Antalya ihren Flieger wohl in Paderborn besteigen. Das berichteten übereinstimmend die Hessische/Niedersächsische Allgemeine und HR online.

Grund: magere Buchungszahlen. Bisher hätten nur sechs Passagiere die Maschine am Freitag, 5. April, in Richtung Türkei nehmen wollen. Der für den Flug zuständige Buchungsagent Involatus aus Düsseldorf plane daher, die Passagiere mit dem Taxi von Calden aus ins 71 Kilometer entfernte Paderborn bringen zu lassen.


Doch nicht nur bei den Hinflügen gibt es Probleme - auch an ausgebuchten Rückflügen mangelt es offenbar. Für die Heimkehrer heißt das: Ihr Flieger könnte in Paderborn oder Münster/Osnabrück landen.

Zweifel am Flughafen

"Marketingmäßig ist das natürlich Käse", wird die Flughafen-Geschäftsführerin Maria Anna Muller zitiert. Sie habe die türkische Airline "Tailwind" gebeten, ihre Entscheidung zu überdenken. Nähere Auskünfte wollte der Flughafen gestern nicht mehr erteilen, auch die Presseagentur, die den Flughafen betreut, verweigerte eine Stellungnahme.

Aufgrund der Nähe der beiden Flughäfen Paderborn und Kassel/Calden zweifeln Kritiker schon lange an der Wirtschaftlichkeit des hessischen Projekts. Erkan Türkoral vom Buchungsagenten Involatis führt die schwache Nachfrage aber auf die Reisezeit zurück. Ausgerechnet zum Eröffnungstermin sei das Ostergeschäft bereits gelaufen.

Erst im Mai gehe es bei den Passagierzahlen bergauf. "Da laufen die Buchungen ab Calden hervorragend", so Türkoral. Andere Veranstalter sehen sich ohnehin nicht betroffen: "Unsere Flüge fliegen wie geplant", sagte eine Sprecherin von Rewe-Touristik dieser Zeitung.

Mehr zum Thema in nw-news.de
Kommentare
@Sebastian Kellner, Warburg: Meyra und regionale Flughäfen miteinander zu vergleichen, geht garnicht. In Zweiteren, pumpen Politiker vohrher Millionen an Steuergeldern rein, bevor es zu einer Insolvenz kommt.

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG

Wie konnte sich Hessen nur so verrennen? Das ist doch wieder einmal nichts anderes als Betonkopfpolitik. Alle kleinen Airports in NRW haben große Sorgen. Da hätte denen doch ein Licht aufgehen müssen. Denn nur weil das knapp hinter der Landesgrenze ist verhält sich der Fluggast nicht anders. Zudem wird wegen des Teuro eh nicht mehr so viel geflogen wie früher. Dieser Trend setzt sich weiter fort. Insofern steht schwer zu befürchten, dass es nicht mehr lange dauert bis einer dieser vielen Mini-Airports Insolvenz anmeldet. Das geht heute schneller als manch einer glauben mag. Siehe hierzu das Beispiel "Meyra hat Insolvenz angemeldet" an anderer Stelle dieser Zeitung zu lesen. Wer hätte jemals gedacht, dass ein eigentlich so gesundes Unternehmen derartiges passiert?

Dank sei Roland Koch und seinem ebenfalls nicht wesentlich intelligenterem Nachfolger :-)

Bericht gestern bei T-online:

Zitat Anfang
Mitte März hatte die polnische Fluggesellschaft Enter Air ihr Engagement platzenlassen. Die Airline werde die geplanten Flüge nicht realisieren, sagte ein Sprecher des Veranstalters Rewe-Touristik. Erst Ende Februar war Enter Air als Ersatz für die insolvente XL Airways Germany präsentiert worden.
Zitat Ende

Zitat Anfang
Kritische Fragen - etwa nach dem Bedarf des 271 Millionen Euro teuren Flugplatzes für die Region - bügelte Geschäftsführungssprecher Jörg Ries bei der Veranstaltung einfach ab: "Diese Pressekonferenz ist auf ein bestimmtes Thema ausgelegt. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie auch darüber berichten würden".
Zitat Ende

das hört sich doch schon etwas anders an!!

Nun verkommt der Flughafen zur Bushaltestelle für den Shuttle nach Paderborn/Lippstadt :-D



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
NRW
NRW plant kurzfristig 1.800 neue Plätze für Flüchtlinge
Angesichts weiter steigender Asylbewerberzugänge will die nordrhein-westfälische Landesregierung kurzfristig zusätzlich 1.800 Plätze für Flüchtlinge an Rhein und Ruhr schaffen. Dies teilte Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Dienstag in einer Unterrichtung an den Innenausschuss im Düsseldorfer Landtag mit. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Friedliche Demonstration gegen IS-Terror am Hauptbahnhof
Friedliche Demonstration gegen IS-Terror am Hauptbahnhof
Brand im Umweltzentrum an der Bielefelder August-Bebel-Straße
Brand im Umweltzentrum an der Bielefelder August-Bebel-Straße
Schnuppertage für Holzliebhaber
Schnuppertage für Holzliebhaber
Frauen-Handball: Landesligist HSG Rietberg unterliegt Bad Oeynhausen mit 17:20
Frauen-Handball: Landesligist HSG Rietberg unterliegt Bad Oeynhausen mit 17:20
30 Jahre Herzzentrum
30 Jahre Herzzentrum
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Gütersloh: Bertelsmann übernimmt Bildungsanbieter für dreistellige Millionensumme
Die Gütersloher Bertelsmann AG stemmt die nächste Rieseninvestition. Für einen mittleren dreistelligen Millionen-Dollar-Betrag übernimmt das... mehr

Halle: Gerhard Weber wechselt am 1. November in den Aufsichtsrat
Halle. Betriebsamkeit am Sitz der Gerry Weber International AG an diesem sonnigen Herbsttag. Gerhard Weber (73)... mehr

OWL-Firmen wollen Dialog mit Russland
Bielefeld. "Tiefster Frost", so beschreibt Reiner Seele die aktuellen politischen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. Der Präsident der... mehr

Horn-Bad Meinberg: Ungewisse Zukunft für Staatsbad in Horn Bad-Meinberg
Die Hoffnung, das angeschlagene Staatsbad in Horn-Bad Meinberg (Kreis Lippe) mit Hilfe privater Investoren zu retten, hat sich zerschlagen. Die Frist... mehr

Köln: Middelhoff winkten 100 Millionen Euro
Der frühere Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hat erneut die Verantwortung für die spektakuläre Pleite des Handelsriesen... mehr


Kultur
Halle: Roll over Requiem
Kann die klassische Musik tatsächlich nur durch ständige Umbrüche und "moderne" Auffassungen ihren über Jahrhunderte gehaltenen Erfolg bestätigen?... mehr

Halle: David Garrett begeisterte mit neuer Show in Halle
Halle. Neue Stücke, bombastisches Feuerwerk, bunte Laser-Show mit Glitzerregen: Star-Geiger David Garrett bot mit seinem neuen Programm "Classic... mehr

Düsseldorf: Warhol-Verkauf: NRW gerät unter Druck
Die geplante Versteigerung von zwei Werken des Künstlers Andy Warhol durch ein landeseigenes Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sorgt weiter für... mehr

Bielefeld: David Garrett: "Ich möchte das Beste herausholen"
David Garrett ist wieder auf Tour. "Classic Revolution" hat er seine Tournee betitelt. Erneut setzt der Geigen-Virtuose auf ein Cross-over-Programm... mehr

TV: Moderner Klassiker: 15 Jahre "Wer wird Millionär"
Aus "Wer wird Millionär?" ist ein "moderner Klassiker" geworden, wie Günther Jauch sagt. Nach 15 Jahren gibt es einige Menge Statistiken... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik