Schrift

27.03.2013
Bielefeld/Düsseldorf
NRW-Umweltminister plant Meldepflicht für exotische Tiere
Gesetzesentwurf soll Haltung von Schlangen, Spinnen und Schildkröten in den eigenen vier Wänden neu regeln / Milliardenschwerer Schwarzmarkt
VON HUBERTUS GÄRTNER

Exotische Haustiere | FOTO: DPA

Düsseldorf. In deutschen Wohnstuben werden nicht nur Katzen, Hunde, Wellensittiche und Zierfische gehalten. Die Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde geht davon aus, dass es hierzulande vier Millionen Privathaushalte gibt, in denen wilde Tiere leben. Zu ihnen zählen beispielsweise Gift- und Riesenschlangen, Echsen und Warane, Spinnen, Skorpione sowie diverse Schildkrötenarten.

Vor allem Nordrhein-Westfalen habe sich zu einem "Zentrum der Exotenhaltung" entwickelt", teilte die NRW-Landesregierung unlängst auf eine kleine Anfrage der Piraten mit. Als Beispiel für diese These werden eine Vielzahl von großen Tierbörsen, wie beispielsweise die europaweit größte Reptilienbörse "Terristika" in Hamm und die "Breeders’ Expo" in Rheda Wiedenbrück angeführt.


Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) will die Haltung von exotischen Tieren durch Privatpersonen nun "streng reglementieren". Ein Gesetz sei in Vorbereitung, bestätigte ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage.

Für gefährdete Arten brauchen mehr Schutz

Gedacht ist vor allem an Melde-, Mitteilungs- und Berichtspflichten, die es für Halter von exotischen Tieren in Nordrhein-Westfalen im Gegensatz zu einigen anderen Bundesländern bislang noch nicht gibt. Dirk Jansen, Sprecher im NRW-Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz, begrüßt die Bestrebungen, in diesem Bereich restriktiver vorzugehen.

Der weltweite Handel mit exotischen Tieren und Pflanzen sei "ein milliardenschwerer Schwarzmarkt", sagte Jansen auf Anfrage. Nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen, das 178 Staaten unterzeichnet haben, gelten für gefährdete Arten entsprechend dem Grad ihrer Schutzbedürftigkeit Beschränkungen bis hin zum kompletten Handelsverbot.

Mitarbeiter des Zolls können berichten, dass selbst diese strengen Vorschriften immer wieder unterlaufen werden. Vogeleier, Falken, Papageien, Schildkröten, aber auch Frösche und Lurche in Tupperdosen, all das hätten Mitarbeiter seiner Behörde schon auf Flughäfen in NRW beschlagnahmt, berichtet Ulrich Schulze, Sprecher des Essener Hauptzollamtes.

Artgerechte Haltungsbedingungen

"Wenn ich einige dieser Schlangen- und Spinnenarten bei mir zu Hause hätte, dann würde ich keine Nacht mehr ruhig schlafen", sagte Schulze dieser Zeitung.

Allerdings ist der Besitz zahlreicher "Exoten" durchaus legal. Auch bei ihnen müssen allerdings artgerechte Haltungsbedingungen erfüllt werden. Auch das wollen die Behörden in Zukunft besser kontrollieren.

Kommentare
Ein solches Gesetz ist längst überfällig.

Wo kann man exotische Gesetze und Verordnungen melden?



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld/Herford
Jesiden demonstrieren in OWL
In Ostwestfalen-Lippe haben am Montagabend Jesiden demonstriert und Hilfe für ihre Landsleute gefordert. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Frauen-Handball: Landesligist HSG Rietberg unterliegt Bad Oeynhausen mit 17:20
Frauen-Handball: Landesligist HSG Rietberg unterliegt Bad Oeynhausen mit 17:20
30 Jahre Herzzentrum
30 Jahre Herzzentrum
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren
Farben des Herbstes: Kürbisfiguren
Weiberkram-Markt im Güterbahnhof
Weiberkram-Markt im Güterbahnhof
Halloween im Safaripark
Halloween im Safaripark
Viel Applaus für Bartimäus-Musical in St. Johannis
Viel Applaus für Bartimäus-Musical in St. Johannis


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Halle: Gerhard Weber wechselt am 1. November in den Aufsichtsrat
Halle. Betriebsamkeit am Sitz der Gerry Weber International AG an diesem sonnigen Herbsttag. Gerhard Weber (73)... mehr

Horn-Bad Meinberg: Ungewisse Zukunft für Staatsbad in Horn Bad-Meinberg
Die Hoffnung, das angeschlagene Staatsbad in Horn-Bad Meinberg (Kreis Lippe) mit Hilfe privater Investoren zu retten, hat sich zerschlagen. Die Frist... mehr

Köln: Middelhoff winkten 100 Millionen Euro
Der frühere Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hat erneut die Verantwortung für die spektakuläre Pleite des Handelsriesen... mehr

Bielefeld: Bielefelder kümmert sich um Wirtschaftskriminalfälle
Im Regal von Peter Zawilla stehen die Krimis in Augenhöhe.  Die Begeisterung hat der Bielefelder sich im Berufsleben bewahrt. Allerdings stehen im... mehr

Höxter/Berlin: Neue Studie zu Weser-Versalzung
Das Umweltbundesamt hält es für möglich, die Salzbelastung von Werra und Weser durch das sogenannte Eindampfungsverfahren zu reduzieren, betont aber... mehr


Kultur
Halle: David Garrett begeisterte mit neuer Show in Halle
Halle. Neue Stücke, bombastisches Feuerwerk, bunte Laser-Show mit Glitzerregen: Star-Geiger David Garrett bot mit seinem neuen Programm "Classic... mehr

Düsseldorf: Warhol-Verkauf: NRW gerät unter Druck
Die geplante Versteigerung von zwei Werken des Künstlers Andy Warhol durch ein landeseigenes Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sorgt weiter für... mehr

Bielefeld: David Garrett: "Ich möchte das Beste herausholen"
David Garrett ist wieder auf Tour. "Classic Revolution" hat er seine Tournee betitelt. Erneut setzt der Geigen-Virtuose auf ein Cross-over-Programm... mehr

TV: Moderner Klassiker: 15 Jahre "Wer wird Millionär"
Aus "Wer wird Millionär?" ist ein "moderner Klassiker" geworden, wie Günther Jauch sagt. Nach 15 Jahren gibt es einige Menge Statistiken... mehr

Essen: Quizspiele auf Spielemesse im Trend
Weihnachten kann kommen, die Geschenke sind fertig. Bis zum Sonntag werden auf der weltgrößten Messe für Brett- und Kartenspiele mehr als 800... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik