Schrift

29.03.2013
Höxter
Wirbel um Verkaufspläne für Öko-Kraftwerk in Höxter
Unternehmen betont Interesse am 500-Millionen-Projekt
VON JENS MÖLLER UND SIMONE FLÖRKE

Pläne | FOTO/DARSTELLUNG: TRIANEL

Höxter. Gerüchte um angebliche Verkaufspläne des geplanten Pumpspeicherkraftwerks bei Beverungen (Kreis Höxter) schlagen Wellen. Die Option soll in einem internen Papier des Investors Trianel genannt werden. Das Aachener Unternehmen hat die Verbreitung des Projektberichts per Gericht gestoppt. Trianel betont sein Interesse am 500-Millionen-Euro-Projekt bei Amelunxen.

Gestern beschäftigte der interne Projektbericht das Landgericht Köln. Vertreter einer Bürgerinitiative aus der Eifel mussten sich verpflichten, das brisante Papier – darin Details über drei von Trianel geplante Pumpspeicherkraftwerke – nicht zu verbreiten. Das Gericht sei den Argumenten Trianels gefolgt, sagte Trianel-Sprecher Elmar Thyen. "Damit wird sichergestellt, dass  Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Trianel, die der Projektbericht beinhaltet, nicht unbefugt an Dritte weitergegeben werden."

Details aus dem Bericht sind jedoch in der Eifel, wo es massive Proteste gegen ein geplantes Kraftwerk am Rursee gibt, ein offenes Geheimnis. Laut Informationen der Neuen Westfälischen hatte Trianel Ende 2012 gegenüber potenziellen Projektpartnern angegeben, das geplante Kraftwerkstandorte auch an andere Unternehmen verkauft werden könnten. Diese Aussage galt auch für den Standort an der Nethe – samt der zu dem Zeitpunkt fast komplett gesicherten Grundstücke in den Orten Amelunxen und Bosseborn.

Trianel hat Option bisher verschwiegen

Die Verkaufsoption ist deswegen brisant, da Trianel diese Option öffentlich nie genannt hatte. Außerdem beruhte die breite Zustimmung für das Projekt im Kreis auch auf Zusagen Trianels, als Bauherr Bedenken vor Ort – etwa in Amelunxen beim Hochwasserschutz – umfassend zu berücksichtigen.

Dagegen machen die anderen geplanten Standorte, am Rursee in der Eifel und im Kreis Gotha in Thüringen, den Planern erhebliche Sorgen. Nach Informationen der NW hatte Trianel das Projekt in der Eifel wegen des breiten Widerstands zwischenzeitlich sogar komplett abgeschrieben. Auch in Thüringen soll ein hohes Klage-Risiko gesehen werden.

Damit dürfte das Nethe-Projekt bislang der aussichtsreichste Kandidat sein. Denn Trianel will zunächst nur ein Projekt verwirklichen. Welches das ist, soll Ende 2013 entschieden werden. An der Nethe wäre eine Inbetriebnahme 2022 denkbar, so schnell ginge das an keinem anderen Standort.

Zusagen an Kommunen sollen eingehalten werden

Aber würde Trianel selbst bauen? Unternehmenssprecher Thyen bezeichnet den Projektbericht als eine "inzwischen inhaltlich teilweise überholte Vorlage". Die Frage, ob die Verkaufsoption für das Nethe-Projekt denn noch bestehe, beantwortet er nicht direkt. Die "Angabe, ob Projektrechte veräußerbar sind", hänge mit der bilanziellen Darstellung der "bisherigen Projektergebnisse"zusammen.Grundsätzlich agiere Trianel "als Statthalter für eine zukünftig noch zu gründende Projektgesellschaft". Daran können sich etwa Stadtwerke beteiligen. Trianel werde sicherstellen, dass Zusagen an Bürger und Behörden vor Ort "auch von der noch zu gründenden Projektgesellschaft eingehalten werden", so Thyen.

Bei der Stadt Beverungen setzt man weiter auf den Partner Trianel: "Wir sind Mitglied und kennen ihn als kleinen Stadtwerke-Verbund, wollten gerade nicht die vier Großen. Uns wäre es am liebsten, wenn Trianel selbst das Projekt umsetzt – und am liebsten bei uns", sagt der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Ludger Ernst. Ihm persönlich sei der Passus über die Verkaufsoption nicht bekannt gewesen.

Große Hoffnungen im Ort Amelunxen

Auch Reinold Stücke, Vorsitzender des Regionalrates, kennt den Bericht nicht: "Das wurde im Regionalrat nicht kommuniziert." Man habe aber vereinbart, bei Veränderungen und Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten zu werden: "Im Augenblick sehe ich nicht, dass sich für uns etwas ändern wird." Der Regionalrat habe mit der Änderung des Regionalplans seine Arbeit erledigt.

Uwe Scherding, Bezirksausschussvorsitzender von Amelunxen und Mitglied im Arbeitskreis Trianel Wasserspeicherkraftwerk Nethe (TWN), sieht die Aussagen des internen Papiers mit Blick auf die vereinbarte Transparenz gegenüber den Bürgern durchaus kritisch. Spätestens in der nächsten Sitzung des Arbeitskreises am 16.April werde man darüber reden.

Scherding plädiert für eine zeitnahe Bürgerversammlung. Denn nach wie vor müsse man an die Bedeutung des Kraftwerks für den Ort im Blick behalten: "Eine zweite Chance, nachdem die erste mit der Biogasanlage nicht genutzt wurde", sagt er und verweist auf den demografischen Wandel im Dorf: Die Bevölkerungszahl sei von 1.300 auf 1.100 gesunken, der letzte Metzger habe geschlossen, die Grundschule mache dicht.

Sicherlich werde es in der sehr langen Bauphase Einschränkungen für den Ort und die Menschen geben. Aber 150 bis 200 Arbeiter böten für die Infrastruktur im Dorf auch neue Möglichkeiten.

Mehr zum Thema in nw-news.de

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Lichtenau
Frau bei Unfall bei Lichtenau schwer verletzt
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 20 zwischen den Lichtenauer Ortschaften Etteln und Henglarn wurde eine Frau schwer verletzt. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Rock-Festival in Fürstenberg
Rock-Festival in Fürstenberg
Hederauenlauf 10 KM
Hederauenlauf 10 KM
Hederauenfest
Hederauenfest
Benefiz-Reiten am Thunhof
Benefiz-Reiten am Thunhof
Dalheimer Klostermarkt
Dalheimer Klostermarkt
18. Bethel athletics an der Universität Bielefeld
18. Bethel athletics an der Universität Bielefeld


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bad Oeynhausen: Bad Oeynhausener Balda AG trotz Wachstum in den roten Zahlen
Bad Oeynhausen (nw). Die Bad Oeynhausener Balda AG hat in dem am 30. Juni abgelaufenen Geschäftsjahr das angepeilte zweistellige Umsatzwachstum... mehr

OWL: Bahnchef Rüdiger Grube über die Sennebahn
Auf der Sennebahn ruht jetzt das Auge des Chefs. "Was da in der Vergangenheit passiert ist, ist peinlich", ruft Rüdiger Grube... mehr

Bertelsmann verdient weniger
Positive Einmaleffekte im vergangenen Jahr, jetzt Ärger in Ungarn und ein schwächelndes Zeitschriftengeschäft. Bertelsmann verbucht 2014 bislang... mehr

Die Digitalisierung des Stroms
Kreis Höxter (nw). Alle Welt redet von der Energiewende, von intelligenten Stromsystemen, von Energieeffizienz. Doch abgesehen von einer Menge... mehr

Möbelindustrie unter Druck
Köln. Die Zinsen sind niedrig, die Bautätigkeit ist hoch, allein 2013 sind bundesweit mehr als 214.000 neue Wohnungen entstanden. Eigentlich ein sehr... mehr


Kultur
Venedig/Gütersloh: Gütersloherin zeigt Film in Venedig
Venedig/Gütersloh. Dass ihr gleich ihre erste Filmhauptrolle ein Ticket zu den Filmfestspielen von Venedig bescheren würde... mehr

Bielefeld: Die Zeit lässt sich nicht managen
Bielefeld. Das Leben von heute mit seiner ganzen Vielfalt und den zahlreichen Optionen hat so seine Tücken. Dieser Meinung sind Florian Schroeder und... mehr

Bielefeld: Raus aus den Depots
Bielefeld. Wer über hochrangige und vielfältige künstlerische Positionen innerhalb seiner Sammlung verfügt... mehr

Bielefeld: Frank Schätzing: "Im Nahen Osten ist's zappenduster"
Bielefeld. Was er anpackt, wird zu Gold - oder manchmal auch zur erschreckenden Realität. Bestsellerautor Frank Schätzing hat ein Gespür für Themen... mehr

Erich Lossie, ein vergessener Bildhauer
Bielefeld. Beim großen Bombenangriff am 30. September 1944 auf Dresden verliert der Bildhauer Erich Lossie all seine Habe. Viele seiner Skulpturen... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik