Schrift

29.03.2013
Höxter
Wirbel um Verkaufspläne für Öko-Kraftwerk in Höxter
Unternehmen betont Interesse am 500-Millionen-Projekt
VON JENS MÖLLER UND SIMONE FLÖRKE

Pläne | FOTO/DARSTELLUNG: TRIANEL

Höxter. Gerüchte um angebliche Verkaufspläne des geplanten Pumpspeicherkraftwerks bei Beverungen (Kreis Höxter) schlagen Wellen. Die Option soll in einem internen Papier des Investors Trianel genannt werden. Das Aachener Unternehmen hat die Verbreitung des Projektberichts per Gericht gestoppt. Trianel betont sein Interesse am 500-Millionen-Euro-Projekt bei Amelunxen.

Gestern beschäftigte der interne Projektbericht das Landgericht Köln. Vertreter einer Bürgerinitiative aus der Eifel mussten sich verpflichten, das brisante Papier – darin Details über drei von Trianel geplante Pumpspeicherkraftwerke – nicht zu verbreiten. Das Gericht sei den Argumenten Trianels gefolgt, sagte Trianel-Sprecher Elmar Thyen. "Damit wird sichergestellt, dass  Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Trianel, die der Projektbericht beinhaltet, nicht unbefugt an Dritte weitergegeben werden."

Details aus dem Bericht sind jedoch in der Eifel, wo es massive Proteste gegen ein geplantes Kraftwerk am Rursee gibt, ein offenes Geheimnis. Laut Informationen der Neuen Westfälischen hatte Trianel Ende 2012 gegenüber potenziellen Projektpartnern angegeben, das geplante Kraftwerkstandorte auch an andere Unternehmen verkauft werden könnten. Diese Aussage galt auch für den Standort an der Nethe – samt der zu dem Zeitpunkt fast komplett gesicherten Grundstücke in den Orten Amelunxen und Bosseborn.

Trianel hat Option bisher verschwiegen

Die Verkaufsoption ist deswegen brisant, da Trianel diese Option öffentlich nie genannt hatte. Außerdem beruhte die breite Zustimmung für das Projekt im Kreis auch auf Zusagen Trianels, als Bauherr Bedenken vor Ort – etwa in Amelunxen beim Hochwasserschutz – umfassend zu berücksichtigen.

Dagegen machen die anderen geplanten Standorte, am Rursee in der Eifel und im Kreis Gotha in Thüringen, den Planern erhebliche Sorgen. Nach Informationen der NW hatte Trianel das Projekt in der Eifel wegen des breiten Widerstands zwischenzeitlich sogar komplett abgeschrieben. Auch in Thüringen soll ein hohes Klage-Risiko gesehen werden.

Damit dürfte das Nethe-Projekt bislang der aussichtsreichste Kandidat sein. Denn Trianel will zunächst nur ein Projekt verwirklichen. Welches das ist, soll Ende 2013 entschieden werden. An der Nethe wäre eine Inbetriebnahme 2022 denkbar, so schnell ginge das an keinem anderen Standort.

Zusagen an Kommunen sollen eingehalten werden

Aber würde Trianel selbst bauen? Unternehmenssprecher Thyen bezeichnet den Projektbericht als eine "inzwischen inhaltlich teilweise überholte Vorlage". Die Frage, ob die Verkaufsoption für das Nethe-Projekt denn noch bestehe, beantwortet er nicht direkt. Die "Angabe, ob Projektrechte veräußerbar sind", hänge mit der bilanziellen Darstellung der "bisherigen Projektergebnisse"zusammen.Grundsätzlich agiere Trianel "als Statthalter für eine zukünftig noch zu gründende Projektgesellschaft". Daran können sich etwa Stadtwerke beteiligen. Trianel werde sicherstellen, dass Zusagen an Bürger und Behörden vor Ort "auch von der noch zu gründenden Projektgesellschaft eingehalten werden", so Thyen.

Bei der Stadt Beverungen setzt man weiter auf den Partner Trianel: "Wir sind Mitglied und kennen ihn als kleinen Stadtwerke-Verbund, wollten gerade nicht die vier Großen. Uns wäre es am liebsten, wenn Trianel selbst das Projekt umsetzt – und am liebsten bei uns", sagt der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Ludger Ernst. Ihm persönlich sei der Passus über die Verkaufsoption nicht bekannt gewesen.

Große Hoffnungen im Ort Amelunxen

Auch Reinold Stücke, Vorsitzender des Regionalrates, kennt den Bericht nicht: "Das wurde im Regionalrat nicht kommuniziert." Man habe aber vereinbart, bei Veränderungen und Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten zu werden: "Im Augenblick sehe ich nicht, dass sich für uns etwas ändern wird." Der Regionalrat habe mit der Änderung des Regionalplans seine Arbeit erledigt.

Uwe Scherding, Bezirksausschussvorsitzender von Amelunxen und Mitglied im Arbeitskreis Trianel Wasserspeicherkraftwerk Nethe (TWN), sieht die Aussagen des internen Papiers mit Blick auf die vereinbarte Transparenz gegenüber den Bürgern durchaus kritisch. Spätestens in der nächsten Sitzung des Arbeitskreises am 16.April werde man darüber reden.

Scherding plädiert für eine zeitnahe Bürgerversammlung. Denn nach wie vor müsse man an die Bedeutung des Kraftwerks für den Ort im Blick behalten: "Eine zweite Chance, nachdem die erste mit der Biogasanlage nicht genutzt wurde", sagt er und verweist auf den demografischen Wandel im Dorf: Die Bevölkerungszahl sei von 1.300 auf 1.100 gesunken, der letzte Metzger habe geschlossen, die Grundschule mache dicht.

Sicherlich werde es in der sehr langen Bauphase Einschränkungen für den Ort und die Menschen geben. Aber 150 bis 200 Arbeiter böten für die Infrastruktur im Dorf auch neue Möglichkeiten.

Mehr zum Thema in nw-news.de

WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Weitere Nachrichten aus OWL
Paderborn
Paderborner Ordnungshüter retten Entenfamilie
Eine Entenmutter hatte wohl in Paderborn ein besonders ruhiges Plätzchen für ihr Nest gesucht und auch gefunden. Dumm nur, dass dort kein Gewässer in der Nähe war - für sie und ihre Küken aber überlebensnotwendig. mehr

Osnabrück/Kerala
Schlagkräftig in die Zukunft
Sie werden verbrannt, geschlagen und vergewaltigt: Gewalt gegen Frauen ist in Indien an der Tagesordnung. Für die Diplompädagogin Maria Kasselmann und den Sportwissenschaftler Dirk Witte aus dem Osnabrücker Land war das Grund genug, eine Initiative für Selbstverteidigungskurse in der südindischen Region Kerala zu starten. mehr

Herford
Breitband für 26.000 Haushalte in Herford
Die Telekom hat in Herford mit dem Ausbau des Breitbandnetzes begonnen. Bis Sommer 2015 sollen 26.000 Haushalte über die schnellere Verbindung verfügen. mehr

Hiddenhausen/Sylt
Hiddenhauser beim Joggen auf Sylt von Zug erfasst und getötet
Den herannahenden Zug hatte offenbar ein Hiddenhauser übersehen, als er einen geschlossenen Bahnübergang auf Sylt überquerte. Zeugen zufolge soll er Ohrhörer getragen haben. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
19-Jähriger kommt mit Auto in Vorgarten zum Liegen
19-Jähriger kommt mit Auto in Vorgarten zum Liegen
300 Besucher beim ersten Aktionstag im Museumshof
300 Besucher beim ersten Aktionstag im Museumshof
Schüler der Stiftschule besuchen das Altenheim an der Reegt
Schüler der Stiftschule besuchen das Altenheim an der Reegt
Herforder SV spielt 3:3 gegen den Magdeburger FFC
Herforder SV spielt 3:3 gegen den Magdeburger FFC
Ortsteilfest und Osterfeuer am Ahler Sportplatz
Ortsteilfest und Osterfeuer am Ahler Sportplatz


Anzeige
Videos
Anzeige
Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Internetspiele-Produzent Zynga verlässt Bielefeld
Bielefeld (rtr). Die kriselnde Internetspiele-Schmiede Zynga hat sich aus Deutschland zurückgezogen. Die US-Firma habe nun auch ihr Entwicklerstudio... mehr

Streit um lukrative Alt-Sparverträge
Bielefeld/Ulm. Das noch ausstehende Urteil des Landgerichts Ulm könnte Signalwirkung für die gesamte Finanzbranche haben: Die Sparkasse Ulm hat... mehr

Böllhoff verbindet die Welt
Bielefeld. Wenn ein Flugzeug durch die Wolken düst, hält Böllhoff es in der Luft. Wenn Gas durch die Nordstream-Pipeline rauscht, sorgt Böllhoff dafür... mehr

Bielefeld: Alfred Oetker soll im Beirat aufsteigen
Bielefeld. Der jahrelange Familienzwist um die künftige Führung des Oetker-Konzerns, den derzeit Richard Oetker (63) leitet... mehr

Bielefeld: Benjamin Brüser: "Im Einzelhandel hat sich alles geändert"
Beim 26. Handelsforum am 7. Mai in Bielefeld berichtet Benjamin Brüser von einem besonderen Einzelhandelskonzept: In Düsseldorf hat er mit seinem... mehr


Kultur
Berlin: Pepe Danquart: "Der Mensch wird gut geboren"
Berlin (KNA). Mit acht Jahren floh Yoram Fridman 1942 aus dem Warschauer Ghetto - und überlebte nur, weil er seine jüdische Herkunft verleugnete und... mehr

Frankfurt: "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" neu im Kino
Frankfurt (epd). Mit "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" kommt nun der zweite Teil des Spinnenmann-Reboots von Marc Webb in die Kinos. Während... mehr

Berlin: Botschafter der guten Laune
Berlin (dpa). Na ja, war nur so ein Wortspiel, hatte James Last noch im vergangenen Jahr erzählt, als er für "The Last Tour" angeblich zum letzten Mal... mehr

Göttingen: Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist... mehr

Wuppertal: Im Menschenschlachthaus
Wuppertal (dpa). Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik