Schrift

28.03.2013
Minden
Sechs Monate zur Bewährung für Haupttäter nach Überfall auf Hamburger Hof in Minden
Geldstrafen für Komplizen
VON JÜRGEN LANGENKÄMPER

Urteile verkünden | FOTO: LANGENKÄMPER

Minden/Bielefeld. Es war aus Sicht der Richter "nicht ein Sturm wie in der Weimarer Republik", der in der Nacht zum 28. November 2010 durch Minden wehte, sondern "ein laues, alkoholgetränktes Lüftchen". Einen der Angeklagten hätte der Überfall auf den Hamburger Hof dabei am Mittwoch fast ins Gefängnis gebracht.

Und seine Komplizen kostet das, was einer der Strafverteidiger in seinem Plädoyer als jugendtypische Zeltfestschlägerei herunterzuspielen versuchte, ein anderer aber zum Teil eines "unerklärten Bürgerkriegs" hochstilisieren wollte, eine Stange Geld - die Kosten für den Prozess mit vier Verhandlungstagen - einer weniger als geplant - plus Verteidigung noch nicht eingerechnet.

Sechs Monate, auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, und 2000 Euro Geldstrafe - Staatsanwältin Lehrig hatte zehn Monate auf zwei Jahre zur Bewährung und 1600 Euro gefordert - erhielt der 31-jährige Hauptangeklagte André C. für Körperverletzung, gemeinschaftliche Sachbeschädigung und die Verwendung von Symbolen verfassungswidriger Organisationen (Paragraf 86a StGB). Die 4. Strafkammer unter Vorsitz von Richter Meiring sah es trotz Erinnerungslücken der Angeklagten aufgrund von Zeugenaussagen als erwiesen an, dass C. "Heil Hitler" gerufen und dabei den rechten Arm ausgestreckt hatte, nachdem er in dem Lokal zuvor einen dunkelhäutigen Gast mit einem Ellenbogencheck niedergestreckt und einen Barhocker - offenbar mit Absicht neben das Opfer - geworfen hatte.

Trotz erheblichen Alkoholkonsums war der Hauptbeschuldigte nicht schuldunfähig. Ein Gutachter hatte gestern Zweifel an Angaben des Mindeners zu den von ihm vor der Tat konsumierten Mengen - zwei Kästen Bier und 0,3 Liter Schnaps - begründet.

90 Tagessätze à 25 Euro - gefordert waren seitens der Staatsanwaltschaft 120 zu 35 Euro - muss Christian X. aus Lübbecke zahlen, weil er sich als zweiter Haupttäter hervortat. Der 24-Jährige hatte einen Barhocker über den Tresen geworfen und dadurch erheblichen Sachschaden angerichtet.

Nicht differenzieren wollte das Gericht nach eigenen Angaben zwischen den einzelnen Tatbeiträgen von vier weiteren Angeklagten. Sie wurden alle zu 80 Tagessätzen in unterschiedlicher Höhe verurteilt.

Den geringsten über zehn Euro erhielt ein 37-jähriger Petershagener, der wegen seiner schweren Herzerkrankung bei dem Überfall gar nicht vom Auto zum Hamburger Hof gehen konnte. Aufgrund seiner Rolle und den Anweisungen, die er anderen gab, rechnete das Gericht Marco "Hans" G. die gemeinschaftliche Sachbeschädigung ebenfalls zu. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung waren zudem eine Hakenkreuzfahne und Gegenstände mit den Aufschriften Waffen-SS, Stahlhelm und Adolf Hitler gefunden worden.

Die höchste Geldstrafe kommt - dank seines höheren Einkommens - auf Markus P. aus Vlotho zu: 3200 Euro. Jeweils 1600 Euro müssen Sascha E. und Patric A. zahlen, die sich am geringsten an dem Überfallgeschehen beteiligt hatten und denen offenbar die meisten Zweifel gekommen waren. A., der erst kurz vor dem Tattag 21 Jahre alt geworden war, hatte als Einziger den Schneid besessen, sich hinterher persönlich bei dem geschädigten Wirt zu entschuldigen. Er nahm auch als Erster noch im Verhandlungssaal das Urteil an. Dem folgten die beiden Hauptangeklagten C. und X., während alle anderen über ihre Anwälte lediglich einen Verzicht auf Rechtsmittelbelehrung erklären ließen.

Mit je 600 Euro kamen die beiden jüngsten, damals 20-jährigen Angeklagten davon. Gegen den am weitesten geständigen Alexander I. aus Lübbecke hatte die Kammer das Verfahren am Mittag abgetrennt und dann gegen die Geldauflage eingestellt. Die Strafe für den gleichaltrigen Jannik S. aus Hille fiel am Nachmittag in gleicher Höhe aus.

In dem "Motivbündel", das zu dem als "Denkzettel" gedachten Überfall - angeblich nach Steinwürfen vermeintlich "Linker" - geführt hatte, erkannte das Gericht auch die "politische Komponente" der "rechten" Angeklagten. Deutlich schrieb Richter Meiring ihnen ins Stammbuch, dass "politisch motivierte Selbstjustiz" nicht geduldet werden kann.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus OWL
Bad Lippspringe
22-jähriger Fallschirmspringer bei Übung schwer verletzt
Ein 22-jähriger Fallschirmspringer ist am Dienstag bei einem Übungssprung am Flugplatz in Bad Lippspringe verunglückt. Der Angehörige der britischen Streitkräfte aus Paderborn stürzte aus einer Höhe von 16 Metern ab. mehr

Bielefeld
22-jährige Frau wehrt sich gegen Rucksack-Klau in Bielefeld
Den Diebstahl ihres Rucksacks ließ eine 22-jährige Frau in Bielefeld nicht auf sich sitzen. Stattdessen wehrte sich die Koblenzerin am frühen Mittwochmorgen gegen das Diebestrio und setzte sogar die Faust ein. mehr

Gütersloh
Gütersloher Ehrenbürger Gerd Wixforth ist tot
Gerd Wixforth, langjähriger Stadtdirektor und Ehrenbürger der Stadt Gütersloh, ist tot. Der 80-Jährige ist an den Folgen eines schweren Verkehrsunfalls verstorben.  mehr

AUSFLUGSTIPPS ZU OSTERN (9)
Moderne Kunst in Herford
Zwischen Teutoburger Wald und Wiehengebirge liegt Herford, eine der ältesten Städte Westfalens. Vermutlich wurde die Stadt 789 gegründet. Trotz des stolzen Alters ist Herford alles andere als verstaubt. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Inlinerkurs im Haus der Jugend
Inlinerkurs im Haus der Jugend
Sielmänner on stage
Sielmänner on stage
Traktorengespann auf der Herforder Straße verunglückt
Traktorengespann auf der Herforder Straße verunglückt
Ferienprojekt in der Charlottenburg
Ferienprojekt in der Charlottenburg
Vier Verletzte bei Unfall
Vier Verletzte bei Unfall


Anzeige
Videos
Anzeige
Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Anlagechancen in Europa
Bielefeld. Damit hatte niemand gerechnet: Rund drei Milliarden Euro sammelte Griechenland mit einer Anleihe ein und muss den Investoren nur 4... mehr

Weidmüller bleibt bei Übernahme auf Kurs
Detmold (nw). Die Detmolder Weidmüller-Gruppe ist möglicherweise beim Versuch, den Eplosionsschutz-Spezialisten R. Stahl AG zu übernehmen... mehr

Symrise greift nach Diana-Gruppe
Holzminden (dpa). Der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise will knapp 1,3 Milliarden Euro in die Übernahme der französischen Diana-Gruppe... mehr

Oetker stockt Reederei-Zentrale auf
Hamburg/Bielefeld. Die Planungen und Vorbereitungen haben mehr als vier Jahr gedauert, jetzt sind die Arbeiter am Werk: Die zum Bielefelder Oetker... mehr

Gegenwind für Weidmüller
Detmold. Das Übernahmeangebot der Detmolder Weidmüller-Gruppe trifft bei der R. Stahl AG auf heftigen Widerstand. Die Hauptaktionäre des Unternehmens... mehr


Kultur
Bielefeld: Wirklichkeit, Wahn und Wahrheit
Bielefeld. Vielleicht wird man in der Rückschau erkennen, dass dieses Tanztheaterereignis das schönste Kultur-Geschenk war... mehr

Halle: Adel Tawil begeistert in Halle
Halle. Adel Tawil hat so einiges erlebt in der wunderbaren Welt der Popmusik. Der Berliner, erst kürzlich mit dem "Echo" als "Bester Newcomer national... mehr

Axel Prahl und Jan Josef Liefers über ihren 25. Auftritt im Münsteraner "Tatort"
Münster. Im Münsteraner "Tatort" spielt Axel Prahl seit 2002 den stoffeligen Kommissar Frank Thiel, Jan Josef Liefers verkörpert den schnöseligen... mehr

Stern der Woche für Peter Finke
Bielefeld (ram). Der emeritierte Bielefelder Professor Peter Finke glaubt, dass das Laien-Wissen in westlichen Gesellschaften unterschätzt wird. In... mehr

Gast-Choreograf Guilherme Botelho zeigt "Gewicht der Schwämme" in Bielefeld
Bielefeld. Die Abgründe hinter den Fassaden einer Familie - ein schweres Thema, ein oft strapaziertes auch auf der Bühne... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik