Schrift

30.03.2013
Bielefeld
Alleingelassen in der Provinz
Experte: Leben in dünn besiedelten Gebieten wird härter
VON HUBERTUS GÄRTNER

Einsam und versorgt | FOTO: DPA,GERD ALTMANN/PIXELIO.DE/GESTALTUNG:INGANNAMORTE

Bielefeld. Als der Berliner Architekt und Publizist Philipp Oswalt (48) vor vier Jahren in sein neues Amt als Direktor der berühmten Dessauer Bauhausstiftung berufen wurde, da war der Fachwelt klar, dass ein visionärer Mann ab sofort das Sagen haben würde.
  Alles, was in der Welt heute bedeutsam sei, von der Globalisierung über die Finanzkrise bis hin zum Klimawandel, solle auch die berühmte Bauhaus-Stiftung bewegen, so lautet Oswalts Credo. Der neue Leiter gehöre zu einer Generation von Architekten, denen "die Rekonstruktion zuwider" sei und die "nach neuen städtebaulichen Ideen streben", schrieb damals das Nachrichtenmagazin Focus.

Aktuell hat sich Oswalt allerdings auch über den ländlichen Raum Gedanken gemacht. In der deutschen Provinz, so seine provokante Aussage, könne die Daseinsvorsorge dauerhaft nicht mehr aufrechterhalten werden. Die Idee, alle Menschen gleich gut zu versorgen, werde in Zukunft nicht mehr funktionieren.

Versorgung pro Kopf wird immer teurer

Wenn die Besiedelung in den ländlichen Räumen immer mehr ausdünne, dann werde es – pro Kopf gerechnet – immer teurer, dort für Strom, Wasser, Bildung, Telekommunikation, Kultur und geteerte Straßen zu sorgen. Das sei "letztendlich nicht mehr zu bezahlen", glaubt Oswalt. Im übrigen wäre es seiner Ansicht nach auch ungerecht, diese hohen Kosten der Allgemeinheit aufzubürden, sagt Oswalt in einem Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung. Wer aufs Land zieht, der müsse schon selbst sehen, wie er dort klarkommt.


Schon jetzt sei die Provinz in der Realität zum Beispiel mit Schulen oder beim öffentlichen Nahverkehr viel schlechter als städtische Regionen versorgt. Der Öffentlichkeit werde aber etwas in die Tasche gelogen: "Da ist die Politik nicht ehrlich. Es traut sich niemand, die immer wieder beschworene Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Frage zu stellen", betont der Stiftungsdirektor.

Seine Thesen könnten auch für Teile von Ostwestfalen-Lippe in ein paar Jahrzehnten von Bedeutung sein. Zwar herrschen hier noch keine Verhältnisse wie in einigen extrem dünn besiedelten ostdeutschen Landstrichen. Aber auch in OWL bluten einige Gegenden immer mehr aus. Nach den Prognosen der Detmolder Bezirksregierung wird infolge von Abwanderung und Geburtendefizit der ohnehin schon strukturschwache Kreis Höxter bis zum Jahr 2030 gut 15 Prozent seiner Einwohner verlieren. In den Kreisen Lippe und Minden-Lübbecke sind es jeweils etwa zehn Prozent.

Lippes Landrat Heuwinkel widerspricht heftig

Höxters Landrat Friedhelm Spieker (CDU) wollte sich trotzdem nicht zu Oswalts Argumenten äußern. Der Landrat kenne Oswalts Studie nicht, außerdem könne man Sachsen-Anhalt, wo eine Bauhaus-Projektgruppe drei Szenerien für das Leben im Jahr 2050 entwickelt hat, von den Bevölkerungsdaten keineswegs mit dem Kreis Höxter vergleichen, sagte Spiekers Sprecherin Silja Polzin.Eindeutig und klar antwortet dagegen Friedel Heuwinkel, Landrat des Kreises Lippe. "Als ich das gelesen habe, standen mir die Haare zu Berge", sagt er. Jeder wisse doch, dass die Entwicklung einer Gesellschaft im ländlichen Raum begonnen habe. Bis zum heutigen Tag würden hier die Nahrung und in verstärktem Maße auch saubere Energie produziert. "Deshalb sind wir gut beraten, wenn wir die Provinz stärken, damit die Städte überleben können – und nicht umgekehrt", fordert Heuwinkel. Man müsse "nicht alles zentralisieren".

Auch in dezentralisierten Strukturen auf dem Land lasse sich "eine gute Lebensqualität erhalten". Allerdings seien hier intelligente Lösungen gefragt. Im öffentlichen Nahverkehr reiche es beispielsweise aus, wenn kleinere Busse oder Taxis eingesetzt werden. Auch ein "Leerstandsmanagement", wie es der Kreis Lippe seit einigen Jahren betreibt, könne dem Immobilienmarkt im ländlichen Raum zum Beispiel Impulse verschaffen. "Im Notfall muss ich ein altes Gebäude auch mal abreißen", sagt Heuwinkel.

Experte: Entwicklung "nicht umkehrbar"

Ein Perspektive bis 2050, wie sie die Dessauer Bauhausstiftung für Sachsen-Anhalt untersucht, sei zwar "sehr langfristig" und deshalb mit einigen Unsicherheiten behaftet, sagt Carsten Große Starmann, "Projektmanager demografischer Wandel" in der Gütersloher Bertelsmann-Stiftung. Trotzdem teile auch er manche von Oswalts Thesen. "Wir erleben weltweit eine Urbanisierung", sagt Große Starmann. Die Menschen ziehen in die Städte, weil dort Bildung, Ausbildung und vor allem Arbeitsplätze zu finden sind. Diese Sogwirkung werde anhalten. Sie sei "nicht umkehrbar".

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung werde sich in den nächsten fünf Jahrzehnten nicht überall in Deutschland das gleiche Maß an Daseinsvorsorge und Infrastruktur aufrechterhalten lassen, glaubt auch Große Starmann. Die im Artikel 72 des Grundgesetzes postulierte Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse müsse "neu interpretiert werden". Das traue sich die Politik bislang aber nicht.

Gleichwertigkeit bedeutet ja auch nicht Gleichheit, sagt Große Starmann. Ähnlich wie Oswalt plädiert auch er dafür, die Dinge großräumiger zu betrachten. Nicht an jedem Ort müsse eine Kita, eine Schule oder eine Arztpraxis vorhanden sein. Man müsse aber "den Zugang in vertretbaren Distanzen ermöglichen". Gerade in der Provinz sei "Kirchturmdenken" kontraproduktiv. Man müsse hier viel stärker zu interkommunaler Zusammenarbeit finden. Notwendig sei ein radikales Umdenken. Aber auch das Absenken von Standards und bürokratischen Vorschriften.

Es gebe "unzählige Beispiele für eine selbstorganisierte Versorgung – von der Schule über den Nahverkehr bis zu Strom und Wasser", sagt der Direktor der Bauhaus-Stiftung, Philipp Oswalt. Er will damit den Menschen in ländlichen Regionen offenbar Mut zusprechen. Vielleicht werden sie aber auch aus Not erfinderisch.

Kommentare
Herr/Frau N. Bretschneider-Hermann, meine beiden Söhne haben seinerzeit bei Wilhelm Piel jun. -auf den spielen Sie ja ganz offenbar an- in Hollwede als jeweils Jüngste landesweit ihr "GRÜNES ABItur" gemacht.
Ob in diesen Zusammenhang gehört, dass sich Lebenshilfe Lübbecke mit 800 Mitarbeitern in über 30 Arbeitspunkten um über 1.000 Mitbürger/Innen im Handikap kümmert, mag der/die geneigte Leser/in selbst entscheiden!!!
Was soll Ihre Einlassung?

@Bretschneider pp.: Das hast sicherlich niemand, der sich hier zu Wort gemeldet hat, verstanden. Ich finde es allerdings grundsätzlich nicht witzig, auf Kosten von Benachteiligten Späße zu treiben, auch wenn es nur ironisch gemeint war.
Im Übrigen soll jeder da wohnen, wo er es möchte und wo es ihm gefällt: Chacun à son goût.

Sehr gut die Rückmeldungen!
Ich gebe zu, noch vor 20 Jahren -ohne hochqualitative Medien und besten Service gerade auch Lebensmittel- war es schon Wagnis, aufs Land zu ziehen.
Aber hier in S. Altkreis LK ist in 3,6 km Kita, Grundschule, Sekundarschule, LIFE-HOUSE mit tollem Künstlerangebot sehr preiswert, Apotheke, Ärzte, K+K-Markt. Arbeitgeber meiner Ex-Gattin: 4 km nah: Lebenshilfe Außenwerkstatt Niedermehnen. Die Lebenshilfe Landschaftsverband Westf.-Lippe zahlt bekanntlich nach öffentl. Tarif nicht schlecht . Als angestellte Mechaniker-Meisterin + Zusatzversorgung Angestellte Öffentlicher Dienst netto 2.250 Steuerklasse I im Monat. Hatte sie in S. Kreis HF als Selbständige (Zweiradfachgeschäft) in 9 Jahren NIE!
Das Wetter können wir nicht ändern: aber FÜR SICH wohnen - und doch mittendrin Lübbecke Diepholz, Espelkamp, Osnabrück, Bielefeld mit stündlichem Zug ab Rahden, das schon.
(OHNE PROVENCE!)

Wer auf WG-Zimmer oder in ähnlichen Börsen Angebote für die Provinz macht, wird kaum Resonanz bekommen. Kommungen, WG´s scheiden auch aus.

Absehbar ist damit, dass in Zukunft für viele, gerade ältere Mitmenschen, das Wohnen auf dem Land nicht zu bewerkstelligen ist. Allenfalls sehr gutsituierte Bürger werden sich sowas dann als Luxus leisten können und Familien, die traditionell mit mehreren Generationen unter einem Dach wohnen wollen. Dabei stellt sich dann jedoch noch die Frage, ob das für alle Familienmitglieder passt. Wenn die nächste Grundschule 25 km entfernt ist, keine Nachbarskinder vorhanden usw. macht´s keinen Spaß mehr.

findet, das die Beiträge Gustav / Hinsgen / Bretschneider das Problem 1a beschreiben.
Evtl. sollte man auf dem Land über "Kommunen" nachdenken. Dann hat man aber auch wieder einen Nachbarn - der evtl. stört oder sich gestört fühlt.



 Seite 1 von 4
weiter >
  >>


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
Minister Schneider bei Freitagsgebet in Bielefelder Moschee
Der Koordinationsrat der Muslime (KRM) ruft am Freitag erstmals zu einer bundesweiten Aktion gegen Hass und Terrorismus auf. Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) wird dabei im Namen der Landesregierung am Freitagsgebet in der Bielefelder Moschee teilnehmen. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Westfalenpokal-Aus: FC Gütersloh verliert 0:3 gegen Roland Beckum
Westfalenpokal-Aus: FC Gütersloh verliert 0:3 gegen Roland Beckum
Jahresempfang der Kreishandwerkerschaft
Jahresempfang der Kreishandwerkerschaft
Gesamtübung der Frewillligen Feuerwehr
Gesamtübung der Frewillligen Feuerwehr
Neue Modetrends bei Klingemann
Neue Modetrends bei Klingemann
Unterhaching - Arminia Bielefeld 1:3
Unterhaching - Arminia Bielefeld 1:3
ADAC-Slalom des AC Bad Driburg am Bilster Berg
ADAC-Slalom des AC Bad Driburg am Bilster Berg


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Bürger zahlen hohen Preis für Haushaltssanierung
Kämmerer Karl-Heinz Kuhl-mann ist zuversichtlich: "Die Pflicht zur Erstellung eines Sanierungsplans für unsere Stadt hat uns geholfen." Tiefe... mehr

Minden: Wechsel im Vorstand von Edeka Minden
Minden (tom). Überraschender Wechsel an der Führungsspitze der Edeka Minden-Hannover: Vorstandssprecher Mark Rosenkranz (46)... mehr

Essen: Karstadt will 2.000 Jobs streichen
Essen (dpa). Die rund 17.000 Karstadt-Mitarbeiter müssen sich auf massive Einschnitte gefasst machen. Das Unternehmen habe bei dem angestrebten... mehr

Herford: Küchenträume aus Ostwestfalen
Auf der ostwestfälischen A-30-Küchenmeile wird jedes Jahr im Herbst die Einbauküche neu erfunden. Mehr als 30 Hersteller und eine viel größere Zahl... mehr

Bielefeld: 50 Jahre Prüfer des Vertrauens
Die Stiftung Warentest kauft anonym Produkte, probiert sie aus und bewertet sie. Manchmal, wie im aktuellen Fall von Ritter-Sport... mehr


Kultur
Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen schwere Vorwürfe
Bethel hält sich viel darauf zugute, offen und kritisch mit der eigenen Geschichte umzugehen. Nun erhebt eine Autorin schwere Vorwürfe: Die v.... mehr

Münster: Ein Museum als Passagenwerk
Viele Menschen in Bielefeld hören es nicht so gerne, wenn die Rede auf Münster als "heimliche Hauptstadt Westfalens" kommt. Doch eigentlich müssten... mehr

New York: "Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles... mehr

Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr

Detmold: Drei OWL-Hochschulen kooperieren
Detmold (nw). Mit der Gründung eines neuen Kompetenzzentrums, das sich mit Fragen rund um digitale Editionspraxis beschäftigt... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik