Schrift

30.03.2013
OWL
"Carfreitag" verlief ruhig in OWL
Autorennen bleiben aus / Jedes fünfte Auto in Gütersloh zu schnell unterwegs

Kontrolle | FOTO: MARC KÖPPELMANN

Bielefeld (nw). Der in der Tuningszene in "Carfreitag" unbenannte Karfreitag ist in OWL ruhig verlaufen. Trotzdem waren einige Autofahrer zu schnell unterwegs oder fuhren Autos, die nicht ganz den Zulassungsbedingungen entsprachen. Und dann machten Polizisten in Bielefeld noch eine ganz und gar erstaunliche Entdeckung in einem Mercedes-Sprinter.

In Bielefeld war die Polizei zur Verhinderung illegaler Autorennen in den Nachmittags- und Abendstunden des Karfreitags im Einsatz. Trotz des winterlichen Wetters mit Schneeregen und Temperaturen um den Gefrierpunkt war die Polizei Bielefeld im gesamten Stadtgebiet und insbesondere an beliebten Treffpunkten der Tuningszene stark präsent. Es waren allerdings nur wenig getunte Fahrzeuge im Straßenbild zu sehen.

Fotostrecke
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (43 Fotos).

Trotzdem waren auch in diesem Jahr die Verkehrsüberwachungsmaßnahmen nicht ohne Folgen für einige Autofahrer. 53 Fahrer waren mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, davon bekommen vier Autofahrer ein Bußgeldverfahren mit Punkten, zwei davon erhalten Fahrverbote.


Den traurigen Rekord stellte ein Fahrzeugführer auf der Artur-Ladebeck-Straße auf, der dort mit einer Geschwindigkeit von 96 km/h statt erlaubter 50 km/h unterwegs war.

Ein stark aufgemöbelter Golf Diesel, der optisch wie ein Golf R32 daherkam, entsprach in vielerlei Hinsicht nicht den Zulassungsvorschriften. Extreme 19-Zoll-Breitreifen und ein auf niedrigste Stufe eingestelltes höhenverstellbares Fahrwerk sorgten für schleifende Reifen. Die auf Xenonlicht-Scheinwerfer umgerüstete Beleuchtung war überhaupt nicht funktionsfähig, trotzdem hatte der Golffahrer schon einen Tuningtreff in Hannover und in Paderborn aufgesucht.

Die Breitreifen waren außerdem keine Winterbereifung. Das Auto wurde sichergestellt und einem Sachverständiger zur Untersuchung vorgeführt. Der Golf war verkehrsunsicher und wurde auf Anordnung eines Bereitschaftsdienstes des Straßenverkehrsamtes sofort stillgelegt. Eine Anzeige folgt.

Eine kuriose Feststellung machte dann noch eine Streifenwagenbesatzung auf der Heeper Straße bei der Überprüfung eines Mercedes-Sprinters. Im Laderaum befand sich ein kompletter Opel Astra, der auf der Seite lag, um überhaupt hineinzupassen. Die unzureichende Ladungssicherung bestand aus zwei Matratzen, die seitlich im Fahrzeug aufgestellt waren. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Eine Anzeige ist die Folge. Der ausländische Fahrzeugführer musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen.Auch in Paderborn zog Polizeioberrat Friedrich Husemann eine positive Bilanz: "Bis auf Verkehrsregelungen und einige Verkehrskontrollen mussten die Einsatzkräfte keine Maßnahmen treffen. Der gesamte Einsatz verlief nahezu störungsfrei."

Die Sperrung der Detmolder Straße - nur Anlieger und der Linienverkehr waren zugelassen - wurde durch die Einsatzkräfte überwacht. Die meisten Anlieger hatten ihre Grundstücke abgesperrt. Der Verkehr auf der Umleitungsstrecke lief flüssig. Auch im Umfeld der Detmolder Straße wurden keine Störungen bekannt.

Als Ausweichtreffpunkt war der Autohof Mönkeloh an der A 33 unter den Teilnehmern bekannt gemacht worden. Hier begann am Vormittag die Anreise von Autofans. Bis zum Nachmittag waren etwa 800 Fahrzeuge und rund 1.500 Personen angekommen. Ein aus der Tuningszene zusammengestellter Ordnungsdienst koordinierte das Verhalten der Teilnehmer auf dem Parkplatz. Die Polizei musste zeitweise wegen des starken Anreiseverkehrs regelnd eingreifen und die Zufahrt zum Autohof sperren, um einen Rückstau auf die Autobahn zu vermeiden.

Bei Verkehrskontrollen im Stadtgebiet und rund um den Autohof gab es keine größeren Beanstandungen. Autorennen und grobe Verkehrsverstöße blieben aus.

Bis zum Abend löste sich das Autotreffen auf. Vereinzelt suchten einige Teilnehmer andere Parkplätze oder Treffpunkte im Stadtgebiet und im Umland auf. Auch diese Örtlichkeiten hatte die Polizei im Blick.

Im Kreis Gütersloh führte die Polizei an 16 Messstellen Geschwindigkeitskontrollen durch. Es wurden 7.148 Fahrzeuge kontrolliert. Bei den Kontrollen wurden insgesamt 1.055 Verwarngelder erhoben und 319 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen vorgelegt. Außerdem fuhren acht Fahrzeugführer so schnell, dass sie nun mit einem Fahrverbot von mindestens einem Monat rechnen müssen.

Trauriger Spitzenreiter war ein BMW-Fahrer aus Gütersloh, der trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt mit 183 Km/h bei erlaubten 70 Km/h auf der Brockhagener Straße in Gütersloh gemessen wurde. Ihn erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von mindestens 600 Euro sowie vier Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot. Bedenklich ist, dass jedes fünfte Auto zu schnell unterwegs war. Die Geschwindigkeitskontrollen werden im Kreis Gütersloh in unregelmäßigen Abständen fortgeführt.

Neben den Geschwindigkeitsverstößen wurden insgesamt 33 andere Verstöße festgestellt und geahndet. Außerdem wurden zwei Strafanzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorgelegt, weil eine Mutter ihrer minderjährigen Tochter "Fahrunterricht" auf einem öffentlichen Parkplatz erteilte.

In Zusammenarbeit mit einem Prüfer der DEKRA wurden drei getunte Pkw auf technische Mängel und unzulässige Umbauten überprüft. Zwei Fahrzeuge wurden nach Rücksprache mit dem Bereitschaftsdienst des Straßenverkehrsamtes stillgelegt. Gegen die Fahrer sowie die Halter der Pkw wurden Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen vorgelegt.

Aufgrund der Witterung wurden nur vereinzelt getunte Pkw an den bekannten Treffpunkten festgestellt. Es wurden trotzdem insgesamt acht Platzverweise ausgesprochen.

Kommentare
Hallo weiss einer von euch wer das Interview am samstag im fernseh gezeigt hat und wo ich dieses finde über D&W in bochum ??

"Als Autotuning, nicht zu verwechseln mit Auto-Tune, bezeichnet man Veränderungen an Fahrzeugen, zumeist an PKW. Der Begriff Tuning bedeutet im eigentlichen Sinne Geldvernichtung. Man kauft Autoteile, die man nicht braucht, mit Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. "

Weder Geist noch Haltung, noch Erziehung offenbaren sich hier. Kein Wunder, dass "Geile Karren" in sind. Armes Deutschland, arme Typen. Ich gehe auf Fahrradtour. Frohe Ostern.

@august: "Jeder muss sich seiner Verantwortung bewusst sein und sich entsprechend verhalten". Der Artikel zeigt doch aber gerade, dass es nicht so ist und dass offenkundig die Erziehung versagt hat. Soll man diese Leute gewähren lassen. Wessen Geisteshaltung offenbart sich hier? Mann, Mann, Mann......

Genau das ist doch die Klischeemeinung und diese stimmen meist einfach nicht. So auch hier: die Anhänger der Tuningszene haben es zu ihrem Hobby gemacht ein bzw im lauf der zeit mehrere autos aufzubessern. Dabei geht es längst nicht nur um Geschwindigckeit, aussehen, individualität und kreativität gehören dazu. So auch Handwerkliches geschick.
Das ist in meinen Augen genau so ein Hobby wie jedes andere auch und ich weiß auch nicht was daran verachtungswürdig ist, Die wenigsten fahren illegal rennen, viele autos dürfen so getunt nichtmal auf die straße. Sie werden auf Messen und Treffen präsentiert und wer sein glück im rennen versuchen möchte kann dies auf offiziel organisierten rennen.
Die außnahme besttigt die regel: eine hand voll idioten gibt es sicher welche viel zu schnell fahren - ob das auto nun getunt ist oder nicht.

Ich bitte nur darum die Tuningszene nicht so zu verteufeln, tötliche unfälle sind die schuld einzelner und wie gesagt, das auto muss dazu nichtmal getunt sein - zu viele fahren einfach ohne rücksicht oder nachzudenken.



 Seite 1 von 3
weiter >
  >>


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
A2-Auffahrten Bielefeld-Süd ab Freitag gesperrt
Bielefeld. Die Wanderbaustelle auf der Paderborner Straße (Bielefeld, Ortsteil Sennestadt) begibt sich heute – und damit früher als erwartet – auf ihre nächste Etappe: von den Autobahnauffahrten der A... mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Jan Josef Liefers mit Radio Doria im Ringlokschuppen
Jan Josef Liefers mit Radio Doria im Ringlokschuppen
Gasaustritt bei Chemiehandel in Steinhagen
Gasaustritt bei Chemiehandel in Steinhagen
Ausstellung des Künstlers Adam Grimann im Rathaus
Ausstellung des Künstlers Adam Grimann im Rathaus
Mit der NW auf der Küchenmesse Area 30
Mit der NW auf der Küchenmesse Area 30
Tödlicher Verkehrsunfall auf B 68 bei Borgholzhausen
Tödlicher Verkehrsunfall auf B 68 bei Borgholzhausen
Herbstzauber im Gräflichen Park
Herbstzauber im Gräflichen Park


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Espelkamp: Konzession für Sportwetten auf Eis gelegt
Die Gauselmann AG, Hersteller von Geldspielgeräten, hat vor Gericht eine Schlappe erlitten. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat in einer... mehr

Bielefeld: OWL-Schüler schnuppern in Unternehmen
"Die Jugendlichen sind besser als ihr Ruf. Sie wollen lernen, sind selbstbewusst und manchmal tyrannisieren sie uns", bilanziert Carsten Bleckmann... mehr

Herford: Öko mit Gesicht und Geschichte
Bio-Bier aus Detmold, Öko-Backwaren aus Holzhausen bei Bad Salzuflen, lilafarbene Öko-Kartoffeln aus Lage, alternative Äpfel aus Hiddenhausen... mehr

Essen: "Arcandor war ausgelaugt"
Die Pleite des Handelskonzerns Arcandor mit 86.000 Mitarbeitern im Juni 2009 war eine der größten der deutschen Geschichte. Der Versandhändler Quelle... mehr

Berlin: Streit um Dispozinssatz
Bei Kunden, die ihr Girokonto überziehen, langen Banken kräftig zu. Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase verlangen viele Institute noch immer... mehr


Kultur
Frankfurt: "Ich werde als Maverick in Rente gehen"
Er ist die legendäre Nummer 41 der "Dallas Mavericks" und einer der erfolgreichsten deutschen Sportler aller Zeiten: Basketballer Dirk Nowitzki (36).... mehr

Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen schwere Vorwürfe
Bethel hält sich viel darauf zugute, offen und kritisch mit der eigenen Geschichte umzugehen. Nun erhebt eine Autorin schwere Vorwürfe: Die v.... mehr

Münster: Ein Museum als Passagenwerk
Viele Menschen in Bielefeld hören es nicht so gerne, wenn die Rede auf Münster als "heimliche Hauptstadt Westfalens" kommt. Doch eigentlich müssten... mehr

New York: "Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles... mehr

Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik