Schrift

15.07.2013
OWL
Mückenplage verdirbt Sommerspaß an frischer Luft
Larven des Hundehautwurms verbreiten sich / Hochsaison in Kliniken
VON PETER STUCKHARD

Quälgeister

Hamburg. Von Osten her breitet sich in Deutschland eine Mückenplage aus. Experten sind sich einig: Die Quälgeister haben sich in den überfluteten Gebieten bei feucht-heißem Wetter prächtig entwickelt und schwärmen nun aus. In Hannover registrieren die Krankenhäuser ungewöhnlich viele Patienten mit Schwellungen und Entzündungen an den Einstichstellen. Zudem haben Hamburger Parasitologen erstmals in Deutschland Larven des Hundehautwurms in Stechmücken gefunden.

Matthias Freude, Chef des Landesumweltamtes Brandenburg, sagt, dass es zwar auch schon in früheren Sommern Mückenplagen gegeben habe. In diesem Jahr komme aber das Hochwasser hinzu. "Überall dort, wo das Wasser abzieht, in den Havelpoldern oder im Elbe-Elster-Gebiet, bleiben kleine Wasserflächen zurück. Das sind ideale Brutstätten für Mücken", so Freude. Bei normaler Witterung braucht es bei Mücken rund drei Wochen, bis sich aus den Larven ausgewachsene Insekten entwickelt haben, deren weiblicher Teil sich als Blutsauger auf Tier und Mensch stürzt. Bei Temperaturen von mehr als 25 Grad schaffen sie es in zehn Tagen. Dann fliegen, stechen und saugen mehrere Generationen gleichzeitig.

Für einen besonderen Quälgeist kann allerdings nicht die Flut als Erklärung herhalten. Die Kriebelmücke, die eigentlich gar keine Mücke ist, wie der Zweiflüglerexperte Michael von Tschirnhaus von der Universität Bielefeld erklärt, entwickelt sich nur in fließenden Gewässern. Von dort aus sucht sie sich dann ihre Opfer. "Wie mit einer Stichsäge beißt sich diese Mücke, von der es Deutschland 50 Arten gibt, mit ihren kleinen Kiefern in die Haut."

Den Angriff bemerkt man gar nicht, denn das Tierchen misst nur einen bis sechs Millimeter, und der Biss ist zunächst schmerzfrei. Dann aber können sich aus blau-roten Punkten auf der Haut kleine Blutergüsse oder auch größere Verletzungen entwickeln. "Es kann Wochen dauern, bis die weggehen", weiß der Bielefelder Insektenexperte.

In Minden, das von stehenden wie fließenden Gewässern umgeben ist, "ist um diese Zeit immer Hochsaison in der Hautklinik", berichtet Rudolf Stadler, Chefarzt im Johannes-Wesling-Klinikum. Dabei reagiert jeder Mensch, der eine weniger, der andere mehr, auf einen Mückenstich: Es juckt. Tipp des Dermatologen: Den Juckreiz kann man mit einem Azaronstift oder Soventol-Gel bekämpfen.
Riskanter kann es werden, wenn man sich die juckenden Stellen aufkratzt, denn, so Stadler, "die Finger sind immer mit Bakterien belegt". Wenn sich aber ein roter Strich von der Wunde Richtung Herz zeigt, heißt es, bald mal den Arzt aufsuchen, weil sich eine Lymphbahninfektion eingestellt hat.

Als neues gesundheitliches Risiko haben Wissenschaftler des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin jetzt Larven des Hundehautwurms in Stechmücken festgestellt. Das Einführen infizierter Hunde aus Südeuropa könnte, so Institutsdirektor Tannich, die Ursache für die Etablierung des Parasiten sein.


 Wie beugt man vor, was hilft danach?

  • Am besten ist es, gar nicht erst gestochen zu werden. Der Mindener Dermatologe Rudolf Stadler rät, ein Mückenabwehrmittel zu benutzen.
  • Die Stiftung Warentest hat ermittelt, dass der Wirkstoff Diethyltoluamid, kurz DEET, die beste Wirksamkeit zeigt. Der Stoff ist in Konzentrationen von 30 bis 50 Prozent in den Produkten Anti Brumm Forte, Care Plus und Nobite enthalten. Alle drei schützen zuverlässig zwischen fünf und acht Stunden vor tag- und nachtaktiven Mücken.
  • Fast ebenso erfolgreich ist der Wirkstoff Icaridin, enthalten in Autan, Azaron, Ballistol und Parazeet. Die Wirksamkeit hält aber bei tagaktiven Mücken nicht so lange an.
  • Am schlechtesten schützen ätherische Öle. Deren Wirkung war im Test teilweise gleich null.
  • Auch wenn es schwerfällt: Ist man von Mücken gestochen oder angeknabbert worden, ist das Wichtigste: nicht kratzen! Durch das Kratzen können Bakterien in den Körper eindringen, sagt Stadler.
  • Der Hautspezialist rät, den Stich schnell zu kühlen und mit einem entzündungshemmenden Mittel, zum Beispiel einem Azaron-Stift oder Soventol-Gel, zu behandeln. Den Arzt aufsuchen muss man erst dann, wenn man sich gekratzt hat und Bakterien in die Lymphbahn geraten sind. Das zeigt sich an einem roten Strich, der von der aufgekratzten Hautstelle in Richtung Herz zeigt. (ard)

Kommentare
Wenn wir noch länger tagtäglich das mit Antibiotika verseuchte billige Fleisch essen, werden wir wohl in absehbarer Zeit alle an Mückenstichen sterben.

@ Sabine Buntrock : Volle Zustimmung !

Heutzutage wird Alles, aber auch wirklich jeder kleine Mückensch... aufgebauscht zu einer mittleren Katastrophe.

Siehe auch unlängst die Berichte über Pfefferspray in der Schule.

Da werden wegen einer Bagatelle ganze Schulen geräumt, der Katastrophenschutz rückt an, Rettungshubschrauber natürlich auch, Polizei-Hundertschaften etc.

Früher wurde in der Schule nach solch einem "Streich" der Klassenraum gelüftet, die Kinder hatten eine verlängerte Pause und gut wars.

Diese Gesellschaft ist mittlerweile dermassen verweichlicht, dass ich mich ernsthaft frage, wo das noch hinführen soll !

Achtung Achtung! In meinem Gartenteich wohnt KUNO die Killermücke. Jeden Tag schicke ich sie los um bei dem Bürgern Abstiche zu machen. Dabei hat sie von mir grünes Licht bekommen richtig Gas zu geben!

Nachdem Arminia partout einfach keine negativen Schlagzeilen mehr produzieren will, wurden zuletzt immerhin die Kirchen und die faulen Beamten hier erfolgreich einem Shitstorm ausgesetzt. Respekt, jetzt wagt sich die NW mit der Mückenplage ja schon wieder an ein richtig heißes Eisen heran(*). Als langjähriger Leser und Abonnent der NW würde ich mir dagegen viel mehr wünschen, hier öfters auch mal Themen der bielefelder Lokalpolitik mit Kommentarfunktion zu sehen. Z. B. Haushaltslage der Stadt, neue hoffentlich sehr große City-Passage, Einsparmöglichkeiten bei der Politik selbst, Stadtjubiläum 2014, Gewerbeflächen/Arbeitsplätze/Wirtschaftsförderung oder lieber Freibäder, permanente Steuererhöhungen...usw. Verspreche Euch auch, liebe NW, dass ich absolut sachlich argumentieren würde!
(*) Vorsicht Ironie

Liebe Frau Buntrock! Sie können sich anscheinend glücklich schätzen, dass Ihnen Mückenstiche nichts ausmachen. Es gibt aber Menschen, die sehr empfindlich auf solche Stiche reagieren, teilweise sogar hoch allergisch, und da hört der Spaß nämlich auf. Eine Sepsis ist auch nicht spaßig. Da das ja alles anscheinend auf Sie nicht zutrifft, Schwein gehabt. Dieser Bericht ist jedoch durchaus hilfreich für Leute, die mit solchen Sachen Malessen haben. (...)



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Lichtenau
Zwei Schwerverletzte bei Unfall bei Lichtenau
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 20 zwischen den Lichtenauer Ortschaften Etteln und Henglarn wurden zwei Menschen schwer verletzt. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Hederauenlauf 10 KM
Hederauenlauf 10 KM
Hederauenfest
Hederauenfest
Benefiz-Reiten am Thunhof
Benefiz-Reiten am Thunhof
Dalheimer Klostermarkt
Dalheimer Klostermarkt
18. Bethel athletics an der Universität Bielefeld
18. Bethel athletics an der Universität Bielefeld
Oldtimer-Insassen bei Unfall verletzt
Oldtimer-Insassen bei Unfall verletzt


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bad Oeynhausen: Bad Oeynhausener Balda AG trotz Wachstum in den roten Zahlen
Bad Oeynhausen (nw). Die Bad Oeynhausener Balda AG hat in dem am 30. Juni abgelaufenen Geschäftsjahr das angepeilte zweistellige Umsatzwachstum... mehr

OWL: Bahnchef Rüdiger Grube über die Sennebahn
Auf der Sennebahn ruht jetzt das Auge des Chefs. "Was da in der Vergangenheit passiert ist, ist peinlich", ruft Rüdiger Grube... mehr

Bertelsmann verdient weniger
Positive Einmaleffekte im vergangenen Jahr, jetzt Ärger in Ungarn und ein schwächelndes Zeitschriftengeschäft. Bertelsmann verbucht 2014 bislang... mehr

Die Digitalisierung des Stroms
Kreis Höxter (nw). Alle Welt redet von der Energiewende, von intelligenten Stromsystemen, von Energieeffizienz. Doch abgesehen von einer Menge... mehr

Möbelindustrie unter Druck
Köln. Die Zinsen sind niedrig, die Bautätigkeit ist hoch, allein 2013 sind bundesweit mehr als 214.000 neue Wohnungen entstanden. Eigentlich ein sehr... mehr


Kultur
Venedig/Gütersloh: Gütersloherin zeigt Film in Venedig
Venedig/Gütersloh. Dass ihr gleich ihre erste Filmhauptrolle ein Ticket zu den Filmfestspielen von Venedig bescheren würde... mehr

Bielefeld: Die Zeit lässt sich nicht managen
Bielefeld. Das Leben von heute mit seiner ganzen Vielfalt und den zahlreichen Optionen hat so seine Tücken. Dieser Meinung sind Florian Schroeder und... mehr

Bielefeld: Raus aus den Depots
Bielefeld. Wer über hochrangige und vielfältige künstlerische Positionen innerhalb seiner Sammlung verfügt... mehr

Bielefeld: Frank Schätzing: "Im Nahen Osten ist's zappenduster"
Bielefeld. Was er anpackt, wird zu Gold - oder manchmal auch zur erschreckenden Realität. Bestsellerautor Frank Schätzing hat ein Gespür für Themen... mehr

Erich Lossie, ein vergessener Bildhauer
Bielefeld. Beim großen Bombenangriff am 30. September 1944 auf Dresden verliert der Bildhauer Erich Lossie all seine Habe. Viele seiner Skulpturen... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik