Schrift

15.07.2013
OWL
Mückenplage verdirbt Sommerspaß an frischer Luft
Larven des Hundehautwurms verbreiten sich / Hochsaison in Kliniken
VON PETER STUCKHARD

Quälgeister

Hamburg. Von Osten her breitet sich in Deutschland eine Mückenplage aus. Experten sind sich einig: Die Quälgeister haben sich in den überfluteten Gebieten bei feucht-heißem Wetter prächtig entwickelt und schwärmen nun aus. In Hannover registrieren die Krankenhäuser ungewöhnlich viele Patienten mit Schwellungen und Entzündungen an den Einstichstellen. Zudem haben Hamburger Parasitologen erstmals in Deutschland Larven des Hundehautwurms in Stechmücken gefunden.

Matthias Freude, Chef des Landesumweltamtes Brandenburg, sagt, dass es zwar auch schon in früheren Sommern Mückenplagen gegeben habe. In diesem Jahr komme aber das Hochwasser hinzu. "Überall dort, wo das Wasser abzieht, in den Havelpoldern oder im Elbe-Elster-Gebiet, bleiben kleine Wasserflächen zurück. Das sind ideale Brutstätten für Mücken", so Freude. Bei normaler Witterung braucht es bei Mücken rund drei Wochen, bis sich aus den Larven ausgewachsene Insekten entwickelt haben, deren weiblicher Teil sich als Blutsauger auf Tier und Mensch stürzt. Bei Temperaturen von mehr als 25 Grad schaffen sie es in zehn Tagen. Dann fliegen, stechen und saugen mehrere Generationen gleichzeitig.


Für einen besonderen Quälgeist kann allerdings nicht die Flut als Erklärung herhalten. Die Kriebelmücke, die eigentlich gar keine Mücke ist, wie der Zweiflüglerexperte Michael von Tschirnhaus von der Universität Bielefeld erklärt, entwickelt sich nur in fließenden Gewässern. Von dort aus sucht sie sich dann ihre Opfer. "Wie mit einer Stichsäge beißt sich diese Mücke, von der es Deutschland 50 Arten gibt, mit ihren kleinen Kiefern in die Haut."

Den Angriff bemerkt man gar nicht, denn das Tierchen misst nur einen bis sechs Millimeter, und der Biss ist zunächst schmerzfrei. Dann aber können sich aus blau-roten Punkten auf der Haut kleine Blutergüsse oder auch größere Verletzungen entwickeln. "Es kann Wochen dauern, bis die weggehen", weiß der Bielefelder Insektenexperte.

In Minden, das von stehenden wie fließenden Gewässern umgeben ist, "ist um diese Zeit immer Hochsaison in der Hautklinik", berichtet Rudolf Stadler, Chefarzt im Johannes-Wesling-Klinikum. Dabei reagiert jeder Mensch, der eine weniger, der andere mehr, auf einen Mückenstich: Es juckt. Tipp des Dermatologen: Den Juckreiz kann man mit einem Azaronstift oder Soventol-Gel bekämpfen.
Riskanter kann es werden, wenn man sich die juckenden Stellen aufkratzt, denn, so Stadler, "die Finger sind immer mit Bakterien belegt". Wenn sich aber ein roter Strich von der Wunde Richtung Herz zeigt, heißt es, bald mal den Arzt aufsuchen, weil sich eine Lymphbahninfektion eingestellt hat.

Als neues gesundheitliches Risiko haben Wissenschaftler des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin jetzt Larven des Hundehautwurms in Stechmücken festgestellt. Das Einführen infizierter Hunde aus Südeuropa könnte, so Institutsdirektor Tannich, die Ursache für die Etablierung des Parasiten sein.


 Wie beugt man vor, was hilft danach?

  • Am besten ist es, gar nicht erst gestochen zu werden. Der Mindener Dermatologe Rudolf Stadler rät, ein Mückenabwehrmittel zu benutzen.
  • Die Stiftung Warentest hat ermittelt, dass der Wirkstoff Diethyltoluamid, kurz DEET, die beste Wirksamkeit zeigt. Der Stoff ist in Konzentrationen von 30 bis 50 Prozent in den Produkten Anti Brumm Forte, Care Plus und Nobite enthalten. Alle drei schützen zuverlässig zwischen fünf und acht Stunden vor tag- und nachtaktiven Mücken.
  • Fast ebenso erfolgreich ist der Wirkstoff Icaridin, enthalten in Autan, Azaron, Ballistol und Parazeet. Die Wirksamkeit hält aber bei tagaktiven Mücken nicht so lange an.
  • Am schlechtesten schützen ätherische Öle. Deren Wirkung war im Test teilweise gleich null.
  • Auch wenn es schwerfällt: Ist man von Mücken gestochen oder angeknabbert worden, ist das Wichtigste: nicht kratzen! Durch das Kratzen können Bakterien in den Körper eindringen, sagt Stadler.
  • Der Hautspezialist rät, den Stich schnell zu kühlen und mit einem entzündungshemmenden Mittel, zum Beispiel einem Azaron-Stift oder Soventol-Gel, zu behandeln. Den Arzt aufsuchen muss man erst dann, wenn man sich gekratzt hat und Bakterien in die Lymphbahn geraten sind. Das zeigt sich an einem roten Strich, der von der aufgekratzten Hautstelle in Richtung Herz zeigt. (ard)

Kommentare
Wenn wir noch länger tagtäglich das mit Antibiotika verseuchte billige Fleisch essen, werden wir wohl in absehbarer Zeit alle an Mückenstichen sterben.

@ Sabine Buntrock : Volle Zustimmung !

Heutzutage wird Alles, aber auch wirklich jeder kleine Mückensch... aufgebauscht zu einer mittleren Katastrophe.

Siehe auch unlängst die Berichte über Pfefferspray in der Schule.

Da werden wegen einer Bagatelle ganze Schulen geräumt, der Katastrophenschutz rückt an, Rettungshubschrauber natürlich auch, Polizei-Hundertschaften etc.

Früher wurde in der Schule nach solch einem "Streich" der Klassenraum gelüftet, die Kinder hatten eine verlängerte Pause und gut wars.

Diese Gesellschaft ist mittlerweile dermassen verweichlicht, dass ich mich ernsthaft frage, wo das noch hinführen soll !

Achtung Achtung! In meinem Gartenteich wohnt KUNO die Killermücke. Jeden Tag schicke ich sie los um bei dem Bürgern Abstiche zu machen. Dabei hat sie von mir grünes Licht bekommen richtig Gas zu geben!

Nachdem Arminia partout einfach keine negativen Schlagzeilen mehr produzieren will, wurden zuletzt immerhin die Kirchen und die faulen Beamten hier erfolgreich einem Shitstorm ausgesetzt. Respekt, jetzt wagt sich die NW mit der Mückenplage ja schon wieder an ein richtig heißes Eisen heran(*). Als langjähriger Leser und Abonnent der NW würde ich mir dagegen viel mehr wünschen, hier öfters auch mal Themen der bielefelder Lokalpolitik mit Kommentarfunktion zu sehen. Z. B. Haushaltslage der Stadt, neue hoffentlich sehr große City-Passage, Einsparmöglichkeiten bei der Politik selbst, Stadtjubiläum 2014, Gewerbeflächen/Arbeitsplätze/Wirtschaftsförderung oder lieber Freibäder, permanente Steuererhöhungen...usw. Verspreche Euch auch, liebe NW, dass ich absolut sachlich argumentieren würde!
(*) Vorsicht Ironie

Liebe Frau Buntrock! Sie können sich anscheinend glücklich schätzen, dass Ihnen Mückenstiche nichts ausmachen. Es gibt aber Menschen, die sehr empfindlich auf solche Stiche reagieren, teilweise sogar hoch allergisch, und da hört der Spaß nämlich auf. Eine Sepsis ist auch nicht spaßig. Da das ja alles anscheinend auf Sie nicht zutrifft, Schwein gehabt. Dieser Bericht ist jedoch durchaus hilfreich für Leute, die mit solchen Sachen Malessen haben. (...)



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
Mutmaßlicher Räuber in der Schweiz gefasst
Fahnder der Polizei haben den mutmaßlichen Räuber Petrit D. in der Schweiz aufgespürt und festgenommen. Der 26-Jährige sitze in der JVA Lörrach, er werde vermutlich Ende dieser Woche nach Bielefeld überstellt, sagte Staatsanwalt Christoph Mackel auf Anfrage der Neuen Westfälischen. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Unterhaching - Arminia Bielefeld 1:3
Unterhaching - Arminia Bielefeld 1:3
ADAC-Slalom des AC Bad Driburg am Bilster Berg
ADAC-Slalom des AC Bad Driburg am Bilster Berg
Rathaus wird zum Teddykrankenhaus
Rathaus wird zum Teddykrankenhaus
Fahrrad von LKW erfaßt - Zwölfjähriges Mädchen schwer verletzt
Fahrrad von LKW erfaßt - Zwölfjähriges Mädchen schwer verletzt
Ausstellungen in der Burg Dringenberg
Ausstellungen in der Burg Dringenberg
Saunabrand in der Langenbergstraße
Saunabrand in der Langenbergstraße


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Bürger zahlen hohen Preis für Haushaltssanierung
Kämmerer Karl-Heinz Kuhl-mann ist zuversichtlich: "Die Pflicht zur Erstellung eines Sanierungsplans für unsere Stadt hat uns geholfen." Tiefe... mehr

Minden: Wechsel im Vorstand von Edeka Minden
Minden (tom). Überraschender Wechsel an der Führungsspitze der Edeka Minden-Hannover: Vorstandssprecher Mark Rosenkranz (46)... mehr

Essen: Karstadt will 2.000 Jobs streichen
Essen (dpa). Die rund 17.000 Karstadt-Mitarbeiter müssen sich auf massive Einschnitte gefasst machen. Das Unternehmen habe bei dem angestrebten... mehr

Herford: Küchenträume aus Ostwestfalen
Auf der ostwestfälischen A-30-Küchenmeile wird jedes Jahr im Herbst die Einbauküche neu erfunden. Mehr als 30 Hersteller und eine viel größere Zahl... mehr

Bielefeld: 50 Jahre Prüfer des Vertrauens
Die Stiftung Warentest kauft anonym Produkte, probiert sie aus und bewertet sie. Manchmal, wie im aktuellen Fall von Ritter-Sport... mehr


Kultur
Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen schwere Vorwürfe
Bethel hält sich viel darauf zugute, offen und kritisch mit der eigenen Geschichte umzugehen. Nun erhebt eine Autorin schwere Vorwürfe: Die v.... mehr

Münster: Ein Museum als Passagenwerk
Viele Menschen in Bielefeld hören es nicht so gerne, wenn die Rede auf Münster als "heimliche Hauptstadt Westfalens" kommt. Doch eigentlich müssten... mehr

New York: "Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles... mehr

Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr

Detmold: Drei OWL-Hochschulen kooperieren
Detmold (nw). Mit der Gründung eines neuen Kompetenzzentrums, das sich mit Fragen rund um digitale Editionspraxis beschäftigt... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik