Schrift

15.07.2013
NRW
Neue Vorschrift: Kommunen dürfen künftig überall blitzen

Der Blitzer als Falle | FOTO: DPA

Düsseldorf (dpa/lnw). Die nordrhein-westfälischen Städte und Gemeinden dürfen künftig überall an ihren Straßen Tempokontrollen errichten und zu schnelle Autofahrer "blitzen". Die Landesregierung
habe eine Vorschrift geändert, die den Ordnungsämtern von größeren Städten und Kreisen nun erlaubt, überall dort zu blitzen, wo zu schnell gefahren wird, teilte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Montag mit.

Damit sollen nun in Absprache mit der Polizei "möglichst flächendeckende Tempokontrollen" erlaubt sein. ADAC und Gewerkschaft der Polizei reagierten skeptisch.


"Jeder muss damit rechnen, dass seine Geschwindigkeit zu jeder Zeit und an jedem Ort kontrolliert werden kann", sagte Jäger. Die Zahl der Verkehrstoten solle so weiter gesenkt werden. "Es geht
nicht darum, mehr Geld einzunehmen", so der Minister. Die Verkehrsregeln würden erfahrungsgemäß aber nur eingehalten, wenn dies auch kontrolliert werde.

Für die Stadt Köln versprach deren Ordnungsdezernent, an verdächtigen Stellen immer erst ohne Bußgeld die Geschwindigkeit zu messen. Nur wo mindestens ein Fünftel aller Autofahrer zu schnell unterwegs sei, werde dann auch "scharf" geblitzt. Pflicht sei dies aber nicht.

NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) sieht dennoch auch in Kommunen mit Geldnot keine Gefahr, dass die neue Freiheit zu finanziell motivierten Kontrollen an ungefährlichen Stellen führt:
"Nicht rational begründbare Kontrollen würden vor Ort schnell entlarvt", sagte er.

Der ADAC ist skeptischer: "Wir fordern, dass nicht der Stadtsäckel über die Kontrollstellen entscheidet", sagte Sprecherin Jacqueline Grünewald. Insofern habe die bisherige Beschränkung auf Unfallschwerpunkte und Gefahrenstellen besseren Schutz vor Willkür geboten.

Die Entscheidung von Innenminister Jäger gefährde die Akzeptanz der Verkehrskontrollen, kritisierte die Gewerkschaft der Polizei (GdP). "Wenn Blitzer in Zukunft überall aufgebaut werden dürfen,
besteht die Gefahr, dass die Städte und Kommunen vor allem da kontrollieren, wo die Blitzer das meiste Geld in die klammen Kassen spülen, und nicht an Unfallschwerpunkten", warnte GdP-Landesvorsitzender Arnold Plickert.

Die GdP fordert deshalb, dass die Einnahmen mit den Kontrollen nicht in die kommunalen Kassen, sondern in den Landeshaushalt fließen. "Wenn das Geld ans Land fließt, können wir verhindern, dass die Blitzer an den falschen Stellen aufgebaut werden", so Plickert. Die Polizei müsse Herr des Verfahrens bleiben, ob an bestimmten Straßen Kontrollen durchgeführt werden oder nicht.

Bisher waren die Kontrollen der Kommunen auf Unfallbrennpunkte oder besonders schutzwürdige Stellen wie vor Schulen und Kindergärten beschränkt.

Kommentare
@Tom Langer.
Die Benelux-Staaten (wo es für Sie eine Wohltat ist, auf den Strassen zu fahren... Kein Schilderwahn) gehören auch zu den westlichen Ländern (wo es immer Blitzerfotos hagelt, weil mal 50km, mal 60km aber auch 100km, dann aber wieder 40km eingeregelt wird ohne dass sich die Strassen-Situation geändert hat). Wohl auf Kriegsfuss mit Geographie ??

Eine lustige Diskussion hier :) Verstehen kann ich die allerdings nicht. Ich bin viel im Außendienst unterwegs und diese ganzen vermeintlichen Gutmenschen hier, sehe ich auf den Strassen eher selten. Ok, vielleicht mal am Blitzer wie auf dem Ossi, wo auch tagsüber auf 80 Km/h runtergebremst wird. Aber sonst? Die wenigen, die sich an die Vorgaben der Schilder halten, kann man täglich an einer Hand abzählen. Bis 20% schneller ist doch eher die Regel als die Ausnahme und wenn das so schrecklich verkehrsgefährdend wäre, hätten wir wohl ganz andere Unfallzahlen. Das wirklich traurige an diesem Artikel ist, das es so viele Menschen gibt, die nicht mal merken wenn sie abgezockt werden. Aber jedem das seine und bei der nächsten Wahl sieht man von Rot-Grün hoffentlich nichts mehr wieder

Mir machen inzwischen eher die sehr alten Autofahrer und Autofahrerinnen Angst und Bange als die Schnellfahrer.

Ich finde das Verhalten der Politiker in diesem Punkt sehr feige und typisch. Keiner will es sich mit den Alten verderben.

Dabei ist doch eigentlich logisch, wenn es eine Altersbegrenzung für junge Leute für den Führerschein gibt (17/18 Jahre), dann müßte es auch eine Befristung nach oben geben. 75 Jahre z.B.. Es kann nicht sein, dass zunehmend über 80-Jährige, die dem heutigen Verkehr nicht mehr gewachsen sein können, solange Auto fahren dürfen, bis wirklich ein Unfall passiert.

Wenn 16-Jährige nicht Auto fahren dürfen, dann bitte auch keine 80 oder 90-Jährigen zulassen, es sei denn, sie haben durch kostenlose amtliche Gutachten nachgewiesen, dass sie noch fahrtauglich sind.

Ich finde die Regelung absolut gut.
Es trifft die Richtigen.

@Autofahrer,
natürlich hinkt fast jeder Vergleich. Ich für meinen Teil finde eine gewisse Liberalität passend. Zum Thema, dann sollen sich die Ordnungsbehörden an die kritischen Punkte aufstellen...z.B war gestern die 3-fache Anzahl der "Blitzer" auf einer Ausfallstrasse(zum Motorradtreffen) und wer wurde angehalten.... (;-) ein rumänischer Personentransporter. gruß



 Seite 1 von 10
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Gütersloh
Drei Verletzte bei Unfall in Gütersloh
Drei schrottreife Autos hat laut Polizei ein 43 Jahre alter Autofahrer produziert, als er am Samstagnachmittag bei "Rot" die Bundesstraße 61 in Gütersloh mit seinem Mercedes überqueren wollte. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Drei Verletzte bei Unfall in Gütersloh
Drei Verletzte bei Unfall in Gütersloh
SC Paderborn gegen TSG 1899 Hoffenheim
SC Paderborn gegen TSG 1899 Hoffenheim
Bielefelder Jobbörse in der Stadthalle
Bielefelder Jobbörse in der Stadthalle
DSC Arminia Bielefeld schlägt den FC Rot-Weiß Erfurt 3:0
DSC Arminia Bielefeld schlägt den FC Rot-Weiß Erfurt 3:0
Die Platzhirsche bei den Großtraktoren
Die Platzhirsche bei den Großtraktoren
Sensation: Regionalligist SC Wiedenbrück besiegt Spitzenreiter Vik. Köln 3:2
Sensation: Regionalligist SC Wiedenbrück besiegt Spitzenreiter Vik. Köln 3:2


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Harsewinkel: Claas nimmt nordamerikanischen Markt für Großtraktoren ins Visier
Seit Jahrzehnten ist der Harsewinkler Landtechnikkonzern Claas mit diversen Maschinen auf dem nordamerikanischen Markt vertreten. Doch nun nimmt das... mehr

Gütersloh: Kleine Bäckereien verschwinden in OWL
"Wir müssen dem Märchen ein Ende machen, dass die Großbäckereien die kleinen Betriebe verdrängen." So verteidigte sich Ulrike Detmers... mehr

Berlin: Falsche Erwartungen an Ökostrom
Hundert Prozent Ökostrom - wer sich als Verbraucher für einen Stromtarif mit diesem Label entscheidet... mehr

Espelkamp: Harting erweitert Kapazität in Espelkamp
Eine Summe im unteren einstelligen Millionenbereich investiert die Technologie Gruppe Harting am Stammsitz in Espelkamp. Auf einer Grundfläche von 2... mehr

Bielefeld: Ohoven fordert Risikokapital-Förderung
Vom IT-Gipfel in Berlin zum "Forum Führung" nach Bielefeld: Mit Forderungen an Politiker und Appellen an Unternehmer kam der Präsident des... mehr


Kultur
Herford: Marta Herford widmet neue Ausstellung den Brüdern Rasch
Tief in die Geschichte der Moderne taucht das Marta mit seiner neuen Ausstellung. Der Nachlass zweier unbekannter Architekten aus den späten 20er... mehr

Bielefeld: Ein Priester gegen den Rest der Welt
Priester James Lavelle ist kein Heiliger. Zu seiner Berufung fand er nach dem Tod seiner Frau. Seine psychisch labile Tochter wirft ihm vor... mehr

Bielefeld: Klaus Doldinger im Interview
Jazzmusiker Klaus Doldinger kennen viele auch durch seine Musik für diverse Fernsehserien. Mit "Symphonic Project" geht er in OWL auf Tour. Vorab... mehr

Schwalenberg: Internationale Autorentage in Schwalenberg
Schwalenberg. Der schottische Dichter John Burnside ist eine treibende Kraft, wenn es um Ökologie geht und die Einbettung des Themas in einen Diskurs... mehr

Halle: Garretts "Classic Revolution" elektrisiert im Gerry-Weber-Stadion
Kann die klassische Musik tatsächlich nur durch ständige Umbrüche und "moderne" Auffassungen ihren über Jahrhunderte gehaltenen Erfolg bestätigen?... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik