Schrift

24.04.2009
BIELEFELD
Zwischen Uni und Fotostudio
Ein Jahr nach "Germany’s next Topmodel": Vanessa Hegelmaier ganz privat
VON BABETT JAHN

Lernt gern draußen | FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Bielefeld. Sie galt als eine der Favoritinnen in der dritten Staffel von Heidi Klums "Germany’s next Topmodel". Doch dann zog sich Vanessa Hegelmaier bei einem Sturz eine Gehirnerschütterung zu und verließ die Casting-Sendung auf eigenen Wunsch. Dennoch ist seit ihrem Auftritt bei Heidi Klum in ihrem Leben nichts mehr wie vorher. Ein Jahr nach den Fernsehauftritten bereitet sich die Mathematik-Studentin an der Uni Bielefeld auf ihre Bachelor-Prüfung vor. Als Model steht sie noch immer hoch im Kurs.

"Ich bereue es nicht, dass ich gegangen bin. Im Nachhinein war es genau die richtige Entscheidung", sagt die zierliche Brünette. "Für das wirkliche Geschäft ist es sogar besser, dass ich nicht weitergemacht habe." Mehrmals in der Woche düst Vanessa, die eigentlich Anna Vanessa heißt, für Modeljobs quer durch Europa.


Erst letzte Woche war sie in Wien, um Aufnahmen für das internationale Modemagazin "Flair" zu machen. Die Griechen mögen die Studentin ganz besonders: "Ich war in den Semesterferien drei Wochen in Athen, für Katalogfotos und die griechische Vogue." Langweilig sei ihr ganz bestimmt nicht, sagt das Model und lacht.

"Ich nehme mit, was kommt"

Seit September ist sie bei der Hamburger Agentur "Place Models". "Die kümmern sich super um mich", findet die 21-Jährige. Außerdem sei Hamburg viel näher als München. Dort hatte ihre erste Agentur  sie oft für Jobs gebucht.

Beine bis zum Himmel | FOTO: AMICA

Das Modeln sieht Vanessa nicht so verbissen: "Ich nehme mit, was kommt. Wenn es mal nichts zu tun gibt, konzentriere ich mich eben mehr auf die Uni." Den Großteil ihrer Gagen legt sie an, "für später, wenn ich mir mal ein Auto oder eine Wohnung kaufen will, oder für Reisen in den Semesterferien".

Zur Zeit bereitet Vanessa Hegelmaier ihre Bachelorarbeit in Mathematik vor. Thema: Wahrscheinlichkeitsrechnung. Das Mathe-As ist noch unentschlossen, wie es danach weitergehen soll: "Vielleicht beginne ich direkt mit dem Master-Studium, vielleicht mache ich auch noch ein Zweitstudium, mal sehen." Mit ihren Professoren spricht sie nicht über ihre Modelaufträge. "Wenn ich unter der Woche zu einem Job muss, sage ich immer, ich muss arbeiten."

Gemeinsame Wohnung mit dem Freund

Auch privat läuft bei der Wahl-Bielefelderin alles super. Aus ihrer Vierer-WG ist sie inzwischen ausgezogen. Nun teilt sie sich mit Freund Raphael eine Wohnung im Bielefelder Westen. "Ich hab mich sogar im Fitnessstudio angemeldet, obwohl ich Sport hasse", sagt Vanessa und lacht. "Aber da muss ich bezahlen, deshalb gehe ich hin. Außerdem liebe ich Eis und Schokolade, da kann ich gerade jetzt im Sommer schlecht widerstehen." Ihre Freistunden nutzt das Model am liebsten, um draußen auf der Wiese die Sonne zu genießen. Kameras mag sie bis heute nicht: "Ich hasse es, fotografiert zu werden und es fällt mir schwer, auf Kommando zu lächeln."

Fotostrecke
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (18 Fotos).

Deshalb habe sie bei im Fernsehen so ernst gewirkt. "Die vielen Kameras haben mich irritiert", sagt sie. Gisele, die in der letzten Staffel als notorische Heulsuse dargestellt worden war, sei hingegen gar nicht so anstrengend gewesen: "Wir sind immer gut miteinander ausgekommen." Vieles werde so zusammengeschnitten, dass ein völlig falscher Eindruck entstehe.

Die aktuelle Staffel von "Germany’s next Topmodel" auf Pro7 verfolgt Vanessa nicht regelmäßig. "Ich schaue schon mal rein, weil es mich interessiert, welche Aufgaben die Mädels lösen müssen, aber ich vergesse es auch oft", sagt Vanessa. "Ich habe das Gefühl, dass jetzt noch mehr Zickerei gezeigt wird."


Schrift

Kommentare
Um so ein Frau zu halten benötigt man bestimmt eine Hasselblatt mit der man ihr ständig vorm gesicht rumwedelt und ein Abo bei einem Fotolabor hat. Kann mir nicht vorstellen, dass man durch den ganzen Trubel um die eigene Person auf dem Boden bleiben kann.

schade, dass sie schon vergeben ist ;-)


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Büren/Rheda-Wiedenbrück
Tödlicher Verkehrsunfall auf A44 bei Büren
Auf der Autobahn 44 bei Büren (Kreis Paderborn) ist am Freitagvormittag ein Kleintransporter auf einen Sattelzug aufgefahren. Dabei wurde ein Fahrzeuginsasse getötet, mindestens zwei weitere wurden verletzt. Fast zeitgleich ist ein Lkw auf der A 2 bei Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) umgekippt und hat eine Leitplanke durchbrochen. mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Neun Teams kämpften auf dem Hücker Moor um den Sieg
Neun Teams kämpften auf dem Hücker Moor um den Sieg
Bodo Wartke im Stadttheater
Bodo Wartke im Stadttheater
Jan Josef Liefers mit Radio Doria im Ringlokschuppen
Jan Josef Liefers mit Radio Doria im Ringlokschuppen
Gasaustritt bei Chemiehandel in Steinhagen
Gasaustritt bei Chemiehandel in Steinhagen
Ausstellung des Künstlers Adam Grimann im Rathaus
Ausstellung des Künstlers Adam Grimann im Rathaus
Mit der NW auf der Küchenmesse Area 30
Mit der NW auf der Küchenmesse Area 30


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Espelkamp: Konzession für Sportwetten auf Eis gelegt
Die Gauselmann AG, Hersteller von Geldspielgeräten, hat vor Gericht eine Schlappe erlitten. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat in einer... mehr

Bielefeld: OWL-Schüler schnuppern in Unternehmen
"Die Jugendlichen sind besser als ihr Ruf. Sie wollen lernen, sind selbstbewusst und manchmal tyrannisieren sie uns", bilanziert Carsten Bleckmann... mehr

Herford: Öko mit Gesicht und Geschichte
Bio-Bier aus Detmold, Öko-Backwaren aus Holzhausen bei Bad Salzuflen, lilafarbene Öko-Kartoffeln aus Lage, alternative Äpfel aus Hiddenhausen... mehr

Essen: "Arcandor war ausgelaugt"
Die Pleite des Handelskonzerns Arcandor mit 86.000 Mitarbeitern im Juni 2009 war eine der größten der deutschen Geschichte. Der Versandhändler Quelle... mehr

Berlin: Streit um Dispozinssatz
Bei Kunden, die ihr Girokonto überziehen, langen Banken kräftig zu. Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase verlangen viele Institute noch immer... mehr


Kultur
Frankfurt: "Ich werde als Maverick in Rente gehen"
Er ist die legendäre Nummer 41 der "Dallas Mavericks" und einer der erfolgreichsten deutschen Sportler aller Zeiten: Basketballer Dirk Nowitzki (36).... mehr

Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen schwere Vorwürfe
Bethel hält sich viel darauf zugute, offen und kritisch mit der eigenen Geschichte umzugehen. Nun erhebt eine Autorin schwere Vorwürfe: Die v.... mehr

Münster: Ein Museum als Passagenwerk
Viele Menschen in Bielefeld hören es nicht so gerne, wenn die Rede auf Münster als "heimliche Hauptstadt Westfalens" kommt. Doch eigentlich müssten... mehr

New York: "Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles... mehr

Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik