Schrift

09.03.2011
BÜNDE
Lehrer soll sexuelles Verhältnis mit Schülerin gehabt haben
Neue Vorwürfe an Bünder Gymnasium
VON PATRICK MENZEL UND LENNART KRAUSE

Im Fokus der Öffentlichkeit | FOTO: PATRICK MENZEL

Bünde. Nach der Suspendierung von Schulleiter Michael Neuhaus (nw-news.de berichtete) erschüttern neue Vorwürfe das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium. Ein Lehrer soll über zwei Jahre eine sexuelle Beziehung zu einer Schülerin der benachbarten Realschule gehabt haben. Der Vater der Schülerin ist entsetzt. Er versteht das Vorgehen der Bezirksregierung nicht.

"Da wird ein Schulleiter von heute auf Morgen vom Dienst suspendiert, weil er unangemessene Erziehungsmethoden angewandt haben soll. Ein Lehrer, der nachweislich ein sexuelles Verhältnis mit einer Minderjährigen unterhalten hat, leistet dagegen noch immer Dienst an der Schule", sagt Hartmut Schmidt*. Der erste Vorfall soll sich nach Angaben des Vaters 2006 während einer von dem betroffenen Lehrer geleiteten Ferienfreizeit ereignet haben.

Dort soll es zu einem Kuss zwischen dem Pädagogen und seiner zu diesem Zeitpunkt 14-jährigen Tochter Lena* gekommen sein. Nach den Sommerferien wechselte der Lehrer von der Realschule Nord zum Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, Lena besuchte weiterhin die Realschule. Zwei Jahre später habe der Lehrer nach Angaben des Vaters erneut die Nähe zu seiner Tochter gesucht und das 16 Jahre alte Mädchen "gezielt in ein sexuelles Verhältnis mit ihm getrieben."

Er habe sie gedrängt, die Beziehung zu leugnen

Schmidt: "Das Ergebnis dieses Abhängigkeitsverhältnisses war, dass sich Lena versucht hat, in der Wohnung des Lehrers mit Schlafmitteln das Leben zu nehmen." Schon vor, aber auch nach dem Selbstmord-Versuch habe der Lehrer Kontakt zu Lena aufgenommen. Er habe sie gedrängt die Beziehung zu leugnen. Im Februar 2009 habe Schmidt die Bezirksregierung Detmold über die Vorfälle in Kenntnis gesetzt. Ein Disziplinarverfahren sei allerdings erst im Oktober 2010 - 20 Monate nach dem Suizidversuch - eingeleitet worden, so der Vater.

Antje Leßmann, Pressesprecherin der Bezirksregierung Detmold, bestätigte gestern auf Nachfrage der NW das Disziplinarverfahren gegen den beschuldigten Pädagogen aus Rödinghausen, wollte sich zu den näheren Umständen allerdings nicht äußern.

Die Bielefelder Staatsanwaltschaft beschäftigte sich Anfang 2009 mit den Vorwürfen. "Das Verfahren wurde eingestellt, es lag kein strafrechtlicher Tatbestand vor", sagt Staatsanwalt Reinhard Baumgart. Lena war während ihres Verhältnisses mit dem Lehrer bereits 16 Jahre alt. Laut Gesetz war es daher keine Beziehung zu einer Minderjährigen. Ermittlungen seien für die Staatsanwaltschaft nur notwendig, wenn Lena eine Schutzbefohlene gewesen wäre. "Da der Lehrer aber zu der Zeit an einer anderen Schule war, hat er seine Stellung nicht ausgenutzt", erklärt Baumgart.

"Korrektes Verhalten geht über Dienstzeit hinaus"

Strafrechtlich habe sich der Lehrer daher nichts zu Schulden kommen lassen. Verwaltungsrechtlich könnte das anders aussehen. Bei der Bezirksregierung in Detmold läuft das Disziplinarverfahren gegen den Lehrer. "Als Landesministerium sind wir für Gymnasien nicht zuständig, die Schulaufsicht hat der Bezirk", sagt Nina Heil, Pressesprecherin des Schulministeriums in Düsseldorf.Als Beamte müssen Lehrer besondere Anforderungen erfüllen. "Korrektes Verhalten geht über die Dienstzeit hinaus", sagt Wolfgang Müller. Er ist Hauptdezernent bei der Detmolder Bezirksregierung. Auf Anfrage der NW erklärt er, wie ein Disziplinarverfahren generell abläuft. "Meist geht dem Verfahren eine Dienstaufsichtsbeschwerde voraus."

Diese müsse keinesfalls aus internen Kreisen kommen, auch ein Anwalt könne sie einreichen. "Die Beschwerde wird dann geprüft", sagt Müller. Dabei sei zunächst die Art der Anschuldigung wichtig. Eine unangemessene Wortwahl beispielsweise müsse nicht zwangsläufig in einem Disziplinarverfahren enden. Laut Müller geht eine Beschwerde oft mit einer strafrechtlichen Untersuchung einher. "Die müssen wir immer erst abwarten."

Neuer Schulleiter bestätigt den Fall

Wird aufgrund der Schwere der Vorwürfe ein Verfahren eröffnet, beginnt die Arbeit der Juristen, wie im Fall Neuhaus. Die Bezirksregierung beschäftigt eigene Rechtsexperten. Sie überprüfen Aussagen und Hintergründe zum Vorfall. "Um ein Disziplinarverfahren zu eröffnen, müssen die Vorwürfe gehaltvoll sein", sagt Müller.

Der Lehrer war gestern weder telefonisch noch persönlich zu erreichen. Jens Ransiek, der seit der Beurlaubung Neuhaus’ das Gymnasium leitet, bestätigte den Fall, wollte sich aber nicht dazu äußern. (*Namen von der Redaktion geändert.)

Der Fall Neuhaus im Überblick

Am Freitagmorgen informierte Schulleiter Michael Neuhaus Bürgermeister Wolfgang Koch über seine Suspendierung. Fast zeitgleich meldete sich auch die Bezirksregierung bei Koch. Dem Leiter des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums werden "unkonventionelle Erziehungsmethoden vorgeworfen." Ein Schüler berichtete der Neuen Westfälischen, er habe im Büro von Neuhaus Liegestütze machen müssen. Grund sei eine falsche Antwort in einem Test gewesen.

Ulrike Schwarze, Vorsitzende der Schulpflegschaft, wurde auch von der Bezirksregierung informiert. Sie betonte, dass ausschließlich Erziehungsmethoden Grund für die Suspendierung seien. Für Neuhaus leitet vorläufig sein Stellvertreter Jens Ransiek die Schule. Er fordert eine sachliche Aufklärung. Die Suspendierung komme keinesfalls einer Vorverurteilung gleich, so Ransiek.

Am Montag war die Suspendierung des Schulleiters Gesprächsthema Nummer eins auf den Fluren des Gymnasiums. Alle Schüler bekamen einen Elternzettel mit nach Hause. Dieser war unterschrieben von der Schulleitung, dem Elternrat und der Schulpflegschaft. Nach Informationen der Neuen Westfälischen lernten die Schüler in Rollenspielen, wie sie sich gegenüber den Medien und den Eltern verhalten sollen.

Einige Eltern fordern, besser informiert zu werden. Doch weder die Bezirksregierung noch Michael Neuhaus wollen sich zu den Vorwürfen äußern. Als Grund geben sie das laufende Verfahren an.


Mehr zum Thema in nw-news.de

Schrift



Anzeige
Weitere Nachrichten aus OWL
Bielefeld
Osterhasen in Liebefeld verteilt
Was für eine Oster-Überraschung in Bielefeld: Die Liebefelder waren wieder aktiv und haben zwischen Krankenhaus Mitte und Bürgerpark, Raspi und Siggi, Kesselbrink und Kunsthalle rund 100 Liebefeld-Osterhasen verteilt, um den Bielefeldern den Osterspaziergang zu versüßen. mehr

Rietberg
Funkenflug eines Osterfeuers beschäftigt Feuerwehr in Rietberg
Ein ausuferndes Osterfeuer hat am Samstag für einen Großeinsatz der Feuerwehr in Rietberg (Kreis Gütersloh) gesorgt: Die umherfliegende Glut hatte ein in Windrichtung nur wenige Meter entfernten Holzstapel in Brand gesetzt. mehr

Rietberg
74-jährige Frau starb bei Fahrradunfall in Rietberg
Im Rietberger Ortsteil Mastholte (Kreis Gütersloh) ist eine 74-jährige Frau am Ostersamstag von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Sie wollte mit ihrem Fahrrad eine Straße überqueren. Im Krankenhaus erlag sie ihren schweren Verletzungen. mehr

Paderborn
900 Autos bei "Car-Freitag" in Paderborn
Der in der Tuningszene in "Car-Freitag" umbenannte Karfreitag ist in Paderborn ruhig und friedlich verlaufen. Haupttreffpunkt war diesmal ein Parkplatz der Universität Paderborn. In Bielefeld dagegen verhinderte die Polizei Störungen durch Autofans, stellte aber vermehrt Geschwindigkeitsverstöße fest. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Ostereiersuche an der Rürupsmühle
Ostereiersuche an der Rürupsmühle
Osterhasen in Liebefeld verteilt
Osterhasen in Liebefeld verteilt
SPD-Osterfest an der Grillhütte Südlengern
SPD-Osterfest an der Grillhütte Südlengern
Funkenflug eines Osterfeuers beschäftigt Feuerwehr
Funkenflug eines Osterfeuers beschäftigt Feuerwehr
Eröffnung Lunapark-Kirmes
Eröffnung Lunapark-Kirmes
74-jährige Frau starb bei Fahrradunfall in Rietberg
74-jährige Frau starb bei Fahrradunfall in Rietberg


Anzeige
Videos
Anzeige
Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Böllhoff verbindet die Welt
Bielefeld. Wenn ein Flugzeug durch die Wolken düst, hält Böllhoff es in der Luft. Wenn Gas durch die Nordstream-Pipeline rauscht, sorgt Böllhoff dafür... mehr

Bielefeld: Alfred Oetker soll im Beirat aufsteigen
Bielefeld. Der jahrelange Familienzwist um die künftige Führung des Oetker-Konzerns, den derzeit Richard Oetker (63) leitet... mehr

Bielefeld: Benjamin Brüser: "Im Einzelhandel hat sich alles geändert"
Beim 26. Handelsforum am 7. Mai in Bielefeld berichtet Benjamin Brüser von einem besonderen Einzelhandelskonzept: In Düsseldorf hat er mit seinem... mehr

Bielefeld: OWL im Konjunktur-Frühling
Bielefeld. Die Auftragsbücher sind voll, die Stimmung optimistisch: Dem ostwestfälisch-lippischen Handwerk gehe es so gut wie seit Mitte der 1990er... mehr

Detmold: Weidmüller gliedert Logistik-Teilbereich aus
Detmold. Die Detmolder Weidmüller-Gruppe hat nach monatelangen Überlegungen und Analysen ihre Entscheidung getroffen und stellt sich in der... mehr


Kultur
Frankfurt: "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" neu im Kino
Frankfurt (epd). Mit "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" kommt nun der zweite Teil des Spinnenmann-Reboots von Marc Webb in die Kinos. Während... mehr

Berlin: Botschafter der guten Laune
Berlin (dpa). Na ja, war nur so ein Wortspiel, hatte James Last noch im vergangenen Jahr erzählt, als er für "The Last Tour" angeblich zum letzten Mal... mehr

Göttingen: Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist... mehr

Wuppertal: Im Menschenschlachthaus
Wuppertal (dpa). Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin... mehr

Bielefeld: Wirklichkeit, Wahn und Wahrheit
Bielefeld. Vielleicht wird man in der Rückschau erkennen, dass dieses Tanztheaterereignis das schönste Kultur-Geschenk war... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik