Schrift

16.11.2012
Bielefeld
Exklusive Testfahrt auf der neuen A 33 im Video
Autobahnerlebnis mit nw-news.de schon vor der offiziellen Freigabe
VON MATTHIAS BUNGEROTH


Bielefeld (nw). Langsam lässt der 60-Tonnen-Kran das Betonelement aus der Luft herabschweben. Arbeiter bringen es mit geübten Handgriffen in die richtige Position. Mit einem überdimensionalen Schraubenschlüssel wird das 7,4 Tonnen schwere Teilstück einer Lärmschutzwand an der Autobahn 33 im Bielefelder Süden fixiert. Endspurt auf der Großbaustelle, die am 16. Juni 2007 eingerichtet wurde.

Am 5. Dezember sollen das 6,4 Kilometer lange neue Teilstück der A 33 sowie ein 1,4 Kilometer langes Verbindungsstück zum Ostwestfalendamm in Bielefeld für den Verkehr freigegeben werden. Noch ist für die Arbeiter auf und neben den Fahrbahnen viel zu tun.
"Wir verfüllen hier die Dehnungsfugen", sagt Bernhard Krüger von der Firma OAT aus Celle, während er den Spalt zwischen zwei Betonelementen der Fahrbahnbegrenzung mit Vor-anstrich füllt. Sein Kollege, Bauleiter Norman Seidel, dichtet die Fugen mit heißem, bituminösem Verguss ab, wie es die Fachleute nennen.


"Hier wird noch ein Lärmschutzwall zu Ende gebaut", erläutert Sven Johanning, Sprecher des bauausführenden Landesbetriebs Straßen NRWR, ein paar hundert Meter weiter. Der Erdwall, der in diesem Bereich die Fahrbahn von der Umgegend abtrennt, wird mit Vlies, Folie, Drainage und Geogitter abgedeckt, "damit es hält und kein Wasser eindringen kann", wie Arbeiter Sven Obrich von der Firma DuBa aus Niemegk in Brandenburg erlklärt.

Info

Fahrzeit acht Minuten kürzer

  • Eine Testfahrt der Redaktion ergab, dass die Fahrzeit zwischen Autobahn 2 und Ostwestfalendamm in Bielefeld durch die neue Strecke erheblich kürzer wird. Nach unserer Messung wird die Fahrt acht bis zehn Minuten kürzer sein als auf der jetzigen Strecke. Werktags um 8.45 Uhr dauerte die alte Strecke rund 13 Minuten. Auf der neuen Autobahn fuhren wir mit etwa 60 km/h – wegen der Bauarbeiten – in gut fünf Minuten zurück. Pendler zwischen Paderborn und Bielefeld können bei Hin- und Rückfahrt 15 bis 20 Minuten sparen. (bth)


Etwas weiter bewegt Lukas Holtkamp von der Firma Peterburs in Rheda-Wiedenbrück die Betonelemente der Lärmschutzwand, die zusehends vollständiger wird. "Die Betonteile holen wir von Eudur in Herzebrock", so Holtkamp. Weit mehr als hundert Firmen haben am Bielefelder Abschnitt der A 33 sowie der Verlängerung des Ostwestfalendamms mitgearbeitet, weiß Johanning.

"Insgesamt sind hier 1,5 Millionen Kubikmeter Boden bewegt worden", sagt Johanning. Das Erdreich stamme aus dem Raum Verl, Steinhagen und von der Großbaustelle der Bielefelder Universität. Wildschutzzäune, Markierungen, Schutzplanken und die Betonleitwände gehören zu den wichtigsten Teilprojekten, die in den Tagen bis zur Freigabe der Strecke noch zu Ende geführt werden müssen.

Vom Nutzen des insgesamt 122,4 Millionen Euro teuren Schnellstraßenabschnitts ist Johanning überzeugt. "Für Bielefeld bringt das eine ganze Menge, weil die Bundesstraße 68 im Bielefelder Süden entlastet wird und einige innerstädtische Straßen, die bisher als Schleichwege genutzt wurden." Wenn dann noch der Lückenschluss der A 33 bis Halle fertig sei, "werden Steinhagen, Halle und Borgholzhausen davon sehr profitieren", ist Johanning überzeugt.

"Es ist schön, wenn aus dem Plan auf dem Papier nun Realität wird", sagt Rainer Waldhof, Chef der Master-Straßenmeisterei in Lemgo, den wir ebenfalls auf der Baustelle treffen. "Ich durfte an den Planungen des Autobahnkreuzes etwas mitarbeiten", sagt er erklärend. Seinerzeit sei er noch im Straßenneubauamt Detmold tätig gewesen. Heute interessiert ihn insbesondere der Übergang der Autobahn 33 zur B 61, dem Ostwestfalendamm. Denn die Unterhaltung dieser Straße ist Sache der Autobahnmeisterei Halle, die zu seinem Zuständigkeitsbereich gehört. Sein Eindruck beim Blick auf die große, noch weitgehend leere Asphaltpiste: "Neu ist immer schön."

Das findet offenbar auch ein Skater, der in windschnittiger Sportkleidung seine Runden auf der Fahrbahn dreht. Ein paar Radfahrer, die einfach Interesse am Fortgang des Projekts A 33 haben, gehören für die Arbeiter schon zum gewohnten Bild. Denn eine Autobahn zu bauen ist mehr, als "nur" eine breite Fahrbahn anzulegen. 300 Schilder müssen aufgestellt werden, vier Regenrückhaltebecken gebaut und 20.100 Meter Rohrleitungen für die Entwässerung gelegt werden, um nur einige Beispiele zu nennen. Ein echtes Mammutprojekt, das nun zum Abschluss kommt.

Fahren Sie mit auf der neuen A 33: einfach das Video anklicken!

Kommentare
@Wolfgang Keim: Ja, Richtung Osnabrück, aber auch Richtung Bielefeld (was ich etwas irreführend finde).

Ich bin hier Anlieger in Senne, aber ich freue mich auf die Bahn. Am 5. Dezember werde ich mal aus Spaß drüber fahren.

Ich sach nur: COOLE BAHN. Freu mich schión darauf die Bahn einzufahren. Da heisst es erstmal Kilometer fressn

Action-Tipp: Schaltet das Video beim Begucken mal auf 'schnellen Vorlauf'. Das macht Action. Fast wie eine In-Bord-Cam bei der F 1!

Klasse Video, hat Spaß gemacht und war sehr interessant!

@Wolfgang Keim.Richtung Osnabrück.



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder





Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Bielefeld
Zerrissenheit beim Anblick der Bielefelder Sparrenburg
Die erste Besucherin kommt aus Schwäbisch Gmünd. Pia Staudenmaier schaut ins neue Besucherzentrum an der Sparrenburg, und ihr Urteil über die Architektur zeigt die Zerrissenheit der Bielefelder beim Neubau an ihrem Wahrzeichen: "Es ist schon schön, aber man muss sich daran gewöhnen." Die Diskussion über den Stampfbeton-Quader ist kontrovers entbrannt. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
SV Rödinghausen II gewinnt 3:0 gegen Avenwedde
SV Rödinghausen II gewinnt 3:0 gegen Avenwedde
Viele Besucher beim "Tag der Regionen"
Viele Besucher beim "Tag der Regionen"
0:0 zwischen SV Rödinghausen und SG Wattenscheid
0:0 zwischen SV Rödinghausen und SG Wattenscheid
Boxnacht - Nikki Adler und Mark de Mori verteidigen ihren WM-Titel
Boxnacht - Nikki Adler und Mark de Mori verteidigen ihren WM-Titel
Handball-Landesliga - A-Jugend SG Bünde-Dünne - HSG Handball Lemgo 2
Handball-Landesliga - A-Jugend SG Bünde-Dünne - HSG Handball Lemgo 2
100 Jahre Missionshaus der Schwestern vom Kostbaren Blut Neuenbeken
100 Jahre Missionshaus der Schwestern vom Kostbaren Blut Neuenbeken


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Berlin/Gütersloh: Anke Schäferkordt ist Managerin des Jahres
Berlin/Gütersloh. "Ich bin es nicht gewohnt, über die eigene Person zu sprechen, ich ziehe lieber die Fäden im Hintergrund"... mehr

Verl: Nobilia ist zufrieden
Verl (jahu). Wenn die Menschen Angst vor Inflation haben, kaufen sie sich eine Küche. So könnte verkürzt die Marktanalyse von Nobilia-Geschäftsführer... mehr

Versmold: Rügenwalder bietet bald Produkte für Vegetarier
Bundesbürger halten sich zunehmend beim Fleischkauf zurück. Grund dafür sind nicht nur höhere Preise... mehr

Hamm.: Mängel im Kraftwerk Hamm: RWE droht Milliardenverlust
Der Essener Konzern RWE, eines der größten Energieunternehmen in Europa, steht vor einem peinlichen und finanziell folgenreichen Desaster. Weil beim... mehr

Bielefeld/Düsseldorf: NRW-Justiz versteigert Middelhoff-Uhr in einer Online-Auktion
Das NRW-Justizministerium versteigert die die Armbanduhr des ehemaligen Arcandor- und Bertelsmann-Bosses Thomas Middelhoff in einer Online-Auktion.... mehr


Kultur
Frankfurt: "Ich werde als Maverick in Rente gehen"
Er ist die legendäre Nummer 41 der "Dallas Mavericks" und einer der erfolgreichsten deutschen Sportler aller Zeiten: Basketballer Dirk Nowitzki (36).... mehr

Bielefeld: Bethel wehrt sich gegen schwere Vorwürfe
Bethel hält sich viel darauf zugute, offen und kritisch mit der eigenen Geschichte umzugehen. Nun erhebt eine Autorin schwere Vorwürfe: Die v.... mehr

Münster: Ein Museum als Passagenwerk
Viele Menschen in Bielefeld hören es nicht so gerne, wenn die Rede auf Münster als "heimliche Hauptstadt Westfalens" kommt. Doch eigentlich müssten... mehr

New York: "Die Menschen machen Fortschritte"
Drei Bücher hat Ken Follett in sieben Jahren über das 20. Jahrhundert geschrieben. Der letzte Band behandelt Mauerbau und Mauerfall und fast alles... mehr

Stern der Woche an Christian Schäfer
Gütersloh (gans). Kein Ensemble, keine Werkstatt, kein Fundus: Gütersloh hat "nur" ein Bespieltheater. Und trotzdem ein unverwechselbares Programm.... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik