Schrift

16.11.2012
Gunnar Bender ist Facebooks "Erklärbär"
Cheflobbyist aus Gütersloh will Sozialem Netzwerk das Image der Datenkrake nehmen

Vernetzt | FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Bielefeld/Gütersloh. Er ist angetreten, um Facebook das Image der Datenkrake in Deutschland zu nehmen. Seit April arbeitet der aus Gütersloh stammende Gunnar Bender für das Soziale Netzwerk als Cheflobbyist. Wie der promovierte Jurist diese Mammutaufgabe angeht, verriet er Rouven Ridder und Stefan Gerold beim Onlinestammtisch OWL in der Bielefelder Schüco-Arena.

Herr Bender, Ihr offizieller Titel lautet Director Public Policy. Was ist darunter zu verstehen?
BENDER:
Mein Job ist es, den Dialog mit Staat und Verwaltung zu suchen und zu pflegen. Wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass viele Sachen rund um Facebook nicht selbsterklärend sind. Ich bin nicht unbedingt der Lobbyist, sondern der Erklärbär für soziale Medien. Meine Sache ist Vertrauen zu gewinnen.


Wie wollen Sie das anstellen?
BENDER:
Das Stichwort, dass ich seit einem halben Jahr durch Deutschland trage heißt Medienproduktionskompetenz. Wenn sie auf Facebook unterwegs sind, sind sie Medienproduzent. Sie rezipieren nicht nur Inhalte, sondern sie produzieren auch Inhalte. Das zu vermitteln ist Teil meiner Aufgabe. Ich warne vor einem unbedachten Umgang mit der Plattform. Wir als Anbieter müssen die Leute aufklären, was passiert, wenn sie ins Netz gehen. Facebook ist der digitale Spiegel unserer Gesellschaft. Aber genauso wie sie Gefahren erleben, wenn sie auf die Straße gehen, genauso können sie Gefahren erleben, wenn sie unbedacht auf derartigen Plattformen aktiv sind.

Mit großem Getöse hat sich die Bundesministerin für Verbraucherschutz von Facebook abgemeldet. Möchten Sie Ilse Aigner wiedergewinnen?
BENDER:
Absolut. Ich glaube Frau Aigner hätte mehr erreicht, wenn sie auf Facebook geblieben wäre. Auf ihrer Seite hätte sie Tipps und Tricks im Umgang mit Facebook geben können. Das wäre heute sicherlich die größte Facebook-Seite in Deutschland. Der Verbraucherschutzminister in Baden Württemberg macht genau das.

Facebook steht immer wieder im Focus der Datenschützer. Wie begegnen Sie dem?
BENDER:
Wir haben 17 Landes-Datenschutzbeauftragte und einen Bundes-Datenschutzbeauftragten in Deutschland, die große Mehrzahl davon habe ich im Sommer besucht. Aber eigentlich ist keiner unmittelbar für Facebook zuständig. Denn Facebook wird außer für Kanada und den USA weltweit aus Irland angeboten, einem Land der europäischen Union und somit ist nach dem Bundes-Datenschutzgesetz der dortige Datenschützer für uns zuständig. Er hat uns ein Jahr geprüft und das Ergebnis ist, dass wir beispielsweise das Thema Gesichtserkennung vorerst beiseite gestellt haben. Aber ich suche natürlich den Dialog mit den deutschen Datenschützern und ihr Feedback fließt in die Entwicklung von Facebook mit ein.
Umfrage
Vertrauen Sie Facebook?





Wie wichtig ist Facebook der Datenschutz?
BENDER:
Sehr wichtig. Darauf basiert unser Geschäftsmodell. Die Daten, die uns die Nutzer geben, werden verarbeitet, aber auf keinen Fall weitergegeben. Wir führen Zielgruppen und Menschen, die Marketing auf der Plattform machen möchten, zusammen. Heißt zum Beispiel, wenn Sie angeklickt haben, Arminia Bielefeld gefällt mir, dann macht es wenig Sinn, dass Sie Werbung von Preußen Münster bekommen. Es geht darum, relevante Werbung an die einzelne Zielgruppe zu richten. Wir haben dafür nur ein einziges Handlungsmotiv und das ist ein positives Nutzererlebnis. Das gilt genau so für den kleinen Bäcker an der Ecke wie für das große Markenunternehmen. Wir haben dafür jüngst ein Förderprogramm für Mittelständler aufgesetzt, damit sie unverbindlich und ohne Kosten Marketing auf Facebook testen können. Die Resonanz, das kann ich Ihnen heute exklusiv berichten, war hervorragend – es haben sich in wenigen Tagen in Deutschland über 1.000 Unternehmen registriert.

Hat Facebook ein besonderes Interesse an Ostwestfalen-Lippe? Hier gibt es schließlich viele Mittelständler.
BENDER:
Mein Lieblingsbeispiel handelt von einem Gütersloher Unternehmen. Ich hatte mal nachgesehen, wer am Wirtschaftsstandort Gütersloh Twitterer Nummer Eins ist. Und das war Jan Westerbarkey, einer der Geschäftsführer von Westaflex. Dort werden unter anderem Abluftrohre hergestellt und weltweit verschickt. Sie sind also nicht unbedingt so bekannt, weil es dafür keinen Endkundenmarkt gibt. Er schafft es aber über Twitter und seiner Facebook-Seite mit über 25.000 Fans einen globalen Markt zu adressieren. Wenn das Westaflex kann, dann bin ich überzeugt, dass das andere mittelständische Unternehmen auch können. Aus Massenmedien werden Medienmassen. Jeder einzelne, jedes mittelständische Unternehmen muss auf einmal denken wie ein Medienunternehmen.

Facebook hat bereits über eine Milliarde Nutzer weltweit. Ist ein Ende der Fahnenstange in Sicht?
BENDER:
Eine Milliarde bedeuten Ansporn und Demut zugleich. Es ist eine Verantwortung, wenn so viele Menschen auf der Plattform unterwegs sind und wir müssen sie immer weiter optimieren und mit Innovationen begeistern.

Fotostrecke
Gunnar Bender ist Facebooks Cheflobbyist
 
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (10 Fotos).



Mehr zum Thema in nw-news.de
Kommentare
Langweilig.Sie setzen sich auf Infrastrukturen, die sich nicht geschaffen haben, produzieren nichts, als Datennebel, werden aßlos überschätzt, verbrauchen eine irre Energie und Werbung ist völlig überschätzt. Abstoßend alleine ist die demokratiefeindiche, antibürgerliche Ideologie der neuen globalen Player. Leider gehört die unsägliche Stiftung von Bertelsmann dazu. Lösung? Offenlegung aller Nebeneinkünfte, wöchentl. höchstens 10h für den Nebenjob, und 5 jähriges Berufsfeldverbot nach amtlicher Tätigket auf einem Sektor. Bsp. Riester würde nicht direkt in die Versicherungsbranche wechseln können, Koch nicht nach Bauwirtschaft, Fischer zu RWE, usw.

@sebastian: ich komme auf dich zu! ;-))

@kritische distanz: klar, wir sind heute abend am gleichen Ort. Aber welchen Abstand wirst du einhalten? :-)

Ich will nur ein kleines Thema ansprechen: G.B. sagt: "Facebook ist der digitale Spiegel unserer Gesellschaft."

Wenn sich z.B. 10 Menschen vor einen entsprechend großen Spiegel stellen, werde ich im Spiegel 10 Spiegelbilder (plus Hintergrund) sehen. Bei FB werde ich doch wohl eher 4-5 Menschen sehen; falls überhaupt. ++ FB kann kein Spiegel sein, weil viel zu viel Menschen _nicht_ daran teilnehmen; so wie ich.

@ sebastian: sehen wir uns denn dann morgen auf der jubiläumsparty vom foebud?? ;-)) wenn ja, werde ich auf dich zukommen!! wenn man die (insider)-kommentare auf das interview betrachtet, hat der commander tatsächlich recht! ich frage mich nicht zum ersten mal, wie man in den redaktionen so beständig den ast absägen kann, auf dem man sitzt. WARUM hat bertelsmann eigentlich diese macht bzw. warum kann das unternehmen sie so sorglos ausüben? ohne dabei nennenswert steuern zu zahlen? wer profitiert? wovor haben die menschen, die da mitmachen, angst? und wer verliert? das geht uns alle an! wieviel "gutes" hat dieser konzern für die gesellschaft tatsächlich getan? und wieviel für sich selbst? warum lassen wir uns das gefallen?



 Seite 1 von 5
weiter >
  >>



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Porta Westfalica
Schwerer Unfall auf A 2 bei Porta Westfalica
Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 2 ist am Donnerstag bei Porta Westfalica ein Mensch schwer verletzt worden. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Tag der offenen Moschee
Tag der offenen Moschee
Abendlicher Küchenbrand schreckt 21 Bewohner auf
Abendlicher Küchenbrand schreckt 21 Bewohner auf
Herforder SV verliert 0:5 gegen Essen
Herforder SV verliert 0:5 gegen Essen
Frustabbau: FCG gewinnt Pokalspiel beim A-Ligisten Westerwiehe mit 8:0
Frustabbau: FCG gewinnt Pokalspiel beim A-Ligisten Westerwiehe mit 8:0
Impressionen vom Auftritt der "Spider Murphy Band"
Impressionen vom Auftritt der "Spider Murphy Band"
Hundetrainer bei Circus Roncalli
Hundetrainer bei Circus Roncalli


Anzeige
Videos
Anzeige
Anzeige

Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Minden: Wago investiert in Minden
Minden (mt). Mit der Grundsteinlegung für die neue Unternehmenszentrale bekennt sich die Wago-Gruppe zum Standort Minden. Rund 25 Millionen Euro... mehr

Bielefeld/Minden: Westfalenbahn wächst in OWL weiter
Bielefeld/Minden. Der schienengebundene Personennahverkehr in Ostwestfalen-Lippe erfreut sich steigender Beliebtheit. Ein großer Anbieter in diesem... mehr

Bielefeld: Handwerk in OWL auf goldenem Boden
Das Handwerk mit seinen 21.000 Betrieben in Ostwestfalen-Lippe bleibt trotz wachsender geopolitischer Risiken optimistisch. "Die Konjunkturkräfte sind... mehr

Gütersloh: Chefs sind besser als ihr Ruf
Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland sind mit ihren direkten Vorgesetzten zufrieden. Rund 78 Prozent der Beschäftigten stellen ihren Chefs ein... mehr

Bielefeld: OWL-Grüne bestehen auf Weser-Entsalzung
Die Grünen in Ostwestfalen-Lippe sind vom Kompromiss, den die hessische Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) mit dem Vorstandsvorsitzenden des... mehr


Kultur
Aylin Tezel dreht auf
Bielefeld. Die Friseurin Heidi ist beliebt bei ihren Kunden im Salon Bel Hair, den sie selbstbewusst im Berliner Szenebezirk Neukölln führt. Die... mehr

OWL: Kulturförderpreis für drei OWL-Unternehmen
Die Privatbrauerei Strate, die Johannes Lübbering GmbH und die Claas Gruppe werden mit dem OWL Kulturförderpreis 2014 ausgezeichnet.... mehr

Zürich: "Lieber etwas zu viel Tumult"
Seine Hits kennt jeder: "Aber bitte mit Sahne", "Griechischer Wein", "17 Jahr, blondes Haar" oder auch "Ein ehrenwertes Haus". Heute wird Udo Jürgens... mehr

Bielefeld: Beklemmendes Psychodrama
Ein Taschentuch nebst Anleitung zum Basteln eines Origami-Kranichs gab es für die Besucher vor der Premiere der Puccini-Oper "Madama Butterfly" im... mehr

Düsseldorf: Punk gegen Rechts
Das hätten sich die Toten Hosen wohl niemals erträumt, als sie als Punkrocker durch die Clubs zogen, wildeste Konzerte spielten und der... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik