Schrift

16.11.2012
Gunnar Bender ist Facebooks "Erklärbär"
Cheflobbyist aus Gütersloh will Sozialem Netzwerk das Image der Datenkrake nehmen

Vernetzt | FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Bielefeld/Gütersloh. Er ist angetreten, um Facebook das Image der Datenkrake in Deutschland zu nehmen. Seit April arbeitet der aus Gütersloh stammende Gunnar Bender für das Soziale Netzwerk als Cheflobbyist. Wie der promovierte Jurist diese Mammutaufgabe angeht, verriet er Rouven Ridder und Stefan Gerold beim Onlinestammtisch OWL in der Bielefelder Schüco-Arena.

Herr Bender, Ihr offizieller Titel lautet Director Public Policy. Was ist darunter zu verstehen?
BENDER:
Mein Job ist es, den Dialog mit Staat und Verwaltung zu suchen und zu pflegen. Wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass viele Sachen rund um Facebook nicht selbsterklärend sind. Ich bin nicht unbedingt der Lobbyist, sondern der Erklärbär für soziale Medien. Meine Sache ist Vertrauen zu gewinnen.

Wie wollen Sie das anstellen?
BENDER:
Das Stichwort, dass ich seit einem halben Jahr durch Deutschland trage heißt Medienproduktionskompetenz. Wenn sie auf Facebook unterwegs sind, sind sie Medienproduzent. Sie rezipieren nicht nur Inhalte, sondern sie produzieren auch Inhalte. Das zu vermitteln ist Teil meiner Aufgabe. Ich warne vor einem unbedachten Umgang mit der Plattform. Wir als Anbieter müssen die Leute aufklären, was passiert, wenn sie ins Netz gehen. Facebook ist der digitale Spiegel unserer Gesellschaft. Aber genauso wie sie Gefahren erleben, wenn sie auf die Straße gehen, genauso können sie Gefahren erleben, wenn sie unbedacht auf derartigen Plattformen aktiv sind.

Mit großem Getöse hat sich die Bundesministerin für Verbraucherschutz von Facebook abgemeldet. Möchten Sie Ilse Aigner wiedergewinnen?
BENDER:
Absolut. Ich glaube Frau Aigner hätte mehr erreicht, wenn sie auf Facebook geblieben wäre. Auf ihrer Seite hätte sie Tipps und Tricks im Umgang mit Facebook geben können. Das wäre heute sicherlich die größte Facebook-Seite in Deutschland. Der Verbraucherschutzminister in Baden Württemberg macht genau das.

Facebook steht immer wieder im Focus der Datenschützer. Wie begegnen Sie dem?
BENDER:
Wir haben 17 Landes-Datenschutzbeauftragte und einen Bundes-Datenschutzbeauftragten in Deutschland, die große Mehrzahl davon habe ich im Sommer besucht. Aber eigentlich ist keiner unmittelbar für Facebook zuständig. Denn Facebook wird außer für Kanada und den USA weltweit aus Irland angeboten, einem Land der europäischen Union und somit ist nach dem Bundes-Datenschutzgesetz der dortige Datenschützer für uns zuständig. Er hat uns ein Jahr geprüft und das Ergebnis ist, dass wir beispielsweise das Thema Gesichtserkennung vorerst beiseite gestellt haben. Aber ich suche natürlich den Dialog mit den deutschen Datenschützern und ihr Feedback fließt in die Entwicklung von Facebook mit ein.
Umfrage
Vertrauen Sie Facebook?





Wie wichtig ist Facebook der Datenschutz?
BENDER:
Sehr wichtig. Darauf basiert unser Geschäftsmodell. Die Daten, die uns die Nutzer geben, werden verarbeitet, aber auf keinen Fall weitergegeben. Wir führen Zielgruppen und Menschen, die Marketing auf der Plattform machen möchten, zusammen. Heißt zum Beispiel, wenn Sie angeklickt haben, Arminia Bielefeld gefällt mir, dann macht es wenig Sinn, dass Sie Werbung von Preußen Münster bekommen. Es geht darum, relevante Werbung an die einzelne Zielgruppe zu richten. Wir haben dafür nur ein einziges Handlungsmotiv und das ist ein positives Nutzererlebnis. Das gilt genau so für den kleinen Bäcker an der Ecke wie für das große Markenunternehmen. Wir haben dafür jüngst ein Förderprogramm für Mittelständler aufgesetzt, damit sie unverbindlich und ohne Kosten Marketing auf Facebook testen können. Die Resonanz, das kann ich Ihnen heute exklusiv berichten, war hervorragend – es haben sich in wenigen Tagen in Deutschland über 1.000 Unternehmen registriert.

Hat Facebook ein besonderes Interesse an Ostwestfalen-Lippe? Hier gibt es schließlich viele Mittelständler.
BENDER:
Mein Lieblingsbeispiel handelt von einem Gütersloher Unternehmen. Ich hatte mal nachgesehen, wer am Wirtschaftsstandort Gütersloh Twitterer Nummer Eins ist. Und das war Jan Westerbarkey, einer der Geschäftsführer von Westaflex. Dort werden unter anderem Abluftrohre hergestellt und weltweit verschickt. Sie sind also nicht unbedingt so bekannt, weil es dafür keinen Endkundenmarkt gibt. Er schafft es aber über Twitter und seiner Facebook-Seite mit über 25.000 Fans einen globalen Markt zu adressieren. Wenn das Westaflex kann, dann bin ich überzeugt, dass das andere mittelständische Unternehmen auch können. Aus Massenmedien werden Medienmassen. Jeder einzelne, jedes mittelständische Unternehmen muss auf einmal denken wie ein Medienunternehmen.

Facebook hat bereits über eine Milliarde Nutzer weltweit. Ist ein Ende der Fahnenstange in Sicht?
BENDER:
Eine Milliarde bedeuten Ansporn und Demut zugleich. Es ist eine Verantwortung, wenn so viele Menschen auf der Plattform unterwegs sind und wir müssen sie immer weiter optimieren und mit Innovationen begeistern.

Fotostrecke
Gunnar Bender ist Facebooks Cheflobbyist
 
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (10 Fotos).



Mehr zum Thema in nw-news.de
Kommentare
Langweilig.Sie setzen sich auf Infrastrukturen, die sich nicht geschaffen haben, produzieren nichts, als Datennebel, werden aßlos überschätzt, verbrauchen eine irre Energie und Werbung ist völlig überschätzt. Abstoßend alleine ist die demokratiefeindiche, antibürgerliche Ideologie der neuen globalen Player. Leider gehört die unsägliche Stiftung von Bertelsmann dazu. Lösung? Offenlegung aller Nebeneinkünfte, wöchentl. höchstens 10h für den Nebenjob, und 5 jähriges Berufsfeldverbot nach amtlicher Tätigket auf einem Sektor. Bsp. Riester würde nicht direkt in die Versicherungsbranche wechseln können, Koch nicht nach Bauwirtschaft, Fischer zu RWE, usw.

@sebastian: ich komme auf dich zu! ;-))

@kritische distanz: klar, wir sind heute abend am gleichen Ort. Aber welchen Abstand wirst du einhalten? :-)

Ich will nur ein kleines Thema ansprechen: G.B. sagt: "Facebook ist der digitale Spiegel unserer Gesellschaft."

Wenn sich z.B. 10 Menschen vor einen entsprechend großen Spiegel stellen, werde ich im Spiegel 10 Spiegelbilder (plus Hintergrund) sehen. Bei FB werde ich doch wohl eher 4-5 Menschen sehen; falls überhaupt. ++ FB kann kein Spiegel sein, weil viel zu viel Menschen _nicht_ daran teilnehmen; so wie ich.

@ sebastian: sehen wir uns denn dann morgen auf der jubiläumsparty vom foebud?? ;-)) wenn ja, werde ich auf dich zukommen!! wenn man die (insider)-kommentare auf das interview betrachtet, hat der commander tatsächlich recht! ich frage mich nicht zum ersten mal, wie man in den redaktionen so beständig den ast absägen kann, auf dem man sitzt. WARUM hat bertelsmann eigentlich diese macht bzw. warum kann das unternehmen sie so sorglos ausüben? ohne dabei nennenswert steuern zu zahlen? wer profitiert? wovor haben die menschen, die da mitmachen, angst? und wer verliert? das geht uns alle an! wieviel "gutes" hat dieser konzern für die gesellschaft tatsächlich getan? und wieviel für sich selbst? warum lassen wir uns das gefallen?



 Seite 1 von 5
weiter >
  >>



Anzeige
Weitere Nachrichten aus OWL
Paderborn
Paderborner Ordnungshüter retten Entenfamilie
Eine Entenmutter hatte wohl in Paderborn ein besonders ruhiges Plätzchen für ihr Nest gesucht und auch gefunden. Dumm nur, dass dort kein Gewässer in der Nähe war - für sie und ihre Küken aber überlebensnotwendig. mehr

Osnabrück/Kerala
Schlagkräftig in die Zukunft
Sie werden verbrannt, geschlagen und vergewaltigt: Gewalt gegen Frauen ist in Indien an der Tagesordnung. Für die Diplompädagogin Maria Kasselmann und den Sportwissenschaftler Dirk Witte aus dem Osnabrücker Land war das Grund genug, eine Initiative für Selbstverteidigungskurse in der südindischen Region Kerala zu starten. mehr

Herford
Breitband für 26.000 Haushalte in Herford
Die Telekom hat in Herford mit dem Ausbau des Breitbandnetzes begonnen. Bis Sommer 2015 sollen 26.000 Haushalte über die schnellere Verbindung verfügen. mehr

Hiddenhausen/Sylt
Hiddenhauser beim Joggen auf Sylt von Zug erfasst und getötet
Den herannahenden Zug hatte offenbar ein Hiddenhauser übersehen, als er einen geschlossenen Bahnübergang auf Sylt überquerte. Zeugen zufolge soll er Ohrhörer getragen haben. mehr



OWL / NRW: Meistgeklickt heute vor ...

Anzeige

Anzeige
Fotos aus OWL
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
19-Jähriger kommt mit Auto in Vorgarten zum Liegen
19-Jähriger kommt mit Auto in Vorgarten zum Liegen
300 Besucher beim ersten Aktionstag im Museumshof
300 Besucher beim ersten Aktionstag im Museumshof
Schüler der Stiftschule besuchen das Altenheim an der Reegt
Schüler der Stiftschule besuchen das Altenheim an der Reegt
Herforder SV spielt 3:3 gegen den Magdeburger FFC
Herforder SV spielt 3:3 gegen den Magdeburger FFC
Ortsteilfest und Osterfeuer am Ahler Sportplatz
Ortsteilfest und Osterfeuer am Ahler Sportplatz


Anzeige
Videos
Anzeige
Erwins Date

Auf der Suche nach einem Partner?

Finden Sie Ihren Partner in drei Schritten!

Regionale Wirtschaft
Bielefeld: Internetspiele-Produzent Zynga verlässt Bielefeld
Bielefeld (rtr). Die kriselnde Internetspiele-Schmiede Zynga hat sich aus Deutschland zurückgezogen. Die US-Firma habe nun auch ihr Entwicklerstudio... mehr

Streit um lukrative Alt-Sparverträge
Bielefeld/Ulm. Das noch ausstehende Urteil des Landgerichts Ulm könnte Signalwirkung für die gesamte Finanzbranche haben: Die Sparkasse Ulm hat... mehr

Böllhoff verbindet die Welt
Bielefeld. Wenn ein Flugzeug durch die Wolken düst, hält Böllhoff es in der Luft. Wenn Gas durch die Nordstream-Pipeline rauscht, sorgt Böllhoff dafür... mehr

Bielefeld: Alfred Oetker soll im Beirat aufsteigen
Bielefeld. Der jahrelange Familienzwist um die künftige Führung des Oetker-Konzerns, den derzeit Richard Oetker (63) leitet... mehr

Bielefeld: Benjamin Brüser: "Im Einzelhandel hat sich alles geändert"
Beim 26. Handelsforum am 7. Mai in Bielefeld berichtet Benjamin Brüser von einem besonderen Einzelhandelskonzept: In Düsseldorf hat er mit seinem... mehr


Kultur
Berlin: Pepe Danquart: "Der Mensch wird gut geboren"
Berlin (KNA). Mit acht Jahren floh Yoram Fridman 1942 aus dem Warschauer Ghetto - und überlebte nur, weil er seine jüdische Herkunft verleugnete und... mehr

Frankfurt: "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" neu im Kino
Frankfurt (epd). Mit "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" kommt nun der zweite Teil des Spinnenmann-Reboots von Marc Webb in die Kinos. Während... mehr

Berlin: Botschafter der guten Laune
Berlin (dpa). Na ja, war nur so ein Wortspiel, hatte James Last noch im vergangenen Jahr erzählt, als er für "The Last Tour" angeblich zum letzten Mal... mehr

Göttingen: Tabuthema Homosexualität im Fußball
Göttingen (dpa). Eine Debatte über Homophobie im Fußball will das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" anstoßen. Wie schwierig das ist... mehr

Wuppertal: Im Menschenschlachthaus
Wuppertal (dpa). Der Mann auf dem Ölgemälde zeigt mit dem Zeigefinger auf sein Revers, über das Herz, dorthin... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik