Schrift

20.11.2012
Dornberg
Robin Fermann blickt besorgt in den Himmel
Parteiloser Bezirksvertreter erlebt täglich "Chemtrails"

Dornberg (mönt). Seit Jahren erreichen auch die Lokalredaktion immer wieder Anrufe von besorgten Bürgern über so genannte Chemtrails. Das sollen chemische Verbindungen sein, die am Himmel versprüht werden und so aussehen wie die Kondensstreifen der Flugzeuge. Auch den Dornberger Bezirksvertreter Robin Fermann (parteilos, zuvor Piraten, Linke, SPD) beschäftigt dieses globale Thema. Deshalb stellte er eine Anfrage in der Bezirksvertretung Dornberg: "Was weiß die Stadt Bielefeld über Chemtrails?" Er sagt: "Es werden permanent, auch in Bielefeld und im gesamten OWL, Chemtrails versprüht. Ich erlebe tagtäglich in Dornberg, dass der Dornberger Himmel mit Chemtrails vergiftet wird. Seit Jahren werden mit Militärflugzeugen weltweit Partikel abgeworfen." Soweit die Behauptung Fermanns.

Das Dezernat für Umwelt und Klimaschutz der städtischen Verwaltung befasste sich pflichtgemäß mit dieser Anfrage und ließ der Bezirksvertretung unter dem Dornberger Himmel eine mehrseitige Stellungnahme zu Chemtrails vom Umweltbundesamt zukommen. Darin ist zu lesen, dass die Chemtrails-Theorie 2004 von der Zeitschrift "Raum und Zeit" in die Welt gesetzt wurde. Das Blatt, so das Bundesamt, bringe seit Jahren Artikel zu unterschiedlichen Themen wie Aids, BSE, Klimawandel und Relativitätstheorie, die "vom gegenwärtigen naturwissenschaftlichen und medizinischen Kenntnisstand abweichen". So auch bei den Chemrails.

Die existierten nämlich gar nicht. "Dafür gibt es keinerlei wissenschaftliche Belege." Demnach sei dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) das Phänomen unbekannt, ebenso dem Deutschen Wetterdienst sowie dem Bundesverteidigungsministerium. Und die US-Luftwaffe, die angeblich Chemtrails mit Militärflugzeugen versprüht, habe mitgeteilt, dass sie weder solche Projekte betrieben habe noch betreibt. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO weist die Behauptung zurück, dass sie eine Risikoanalyse über die möglichen Folgen von Chemtrails jemals gemacht habe. Man habe auch keine Kenntnisse über Chemtrails.

Die bundesamtliche Information nennt die Quellen der Chemtrails-Theorie, wie "paranews", "ufo-aliens" oder "esoterikforum", nicht glaubhaft, da überzeugende Belege fehlen würden. Zweifelhaft, so lässt sich generell schlussfolgern, sei ein möglicher Nutzen von Chemtrails, genauso die Motivation, sie zu versprühen. Denn sie würden enorme Kosten verursachen, aber niemandem nützen, weder dem Klima noch dem Militär, noch sonst wem.

Wie Kondensstreifen entstehen, erklärt das Umweltbundesamt in seiner Information dafür ausführlich. Das hat immer mit Wasserdampfemissionen aus Flugzeugtriebwerken und der kalten Atomsphäre zu tun – egal, ob über Dornberg, Bielefeld, OWL, Deutschland oder der restlichen Welt. Ganz ohne Chemie.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus Bielefeld-Dornberg
Dornberg
Ein Jahrzehnt in guten Händen
Dornberg (str). Im Jahr 2004 waren die Zweifel noch groß, berichtet Sigrid Gerbaulet, Vorsitzende des Fördervereins "Freundeskreis der Stadtteilbibliothek Dornberg"... mehr

Dornberg
Erinnerung an den Ersten Weltkrieg
Dornberg (pic). Im August 2014 jährt sich zum 100. Mal der Beginn des Ersten Weltkriegs. Der Historiker Andreas Quest hat dieses Datum zum Anlass genommen, einen Vortrag über das Thema zu halten... mehr

Kirchdornberg
Löschabteilung aufgelöst
Kirchdornberg. Die Stimmung ist gedrückt. Noch einmal versammeln sich die Mitglieder der Löschabteilung am Feuerwehrgerätehaus zu einem Gruppenbild. Bereits vor einem Jahr kündigte Feuerwehrchef... mehr

Bielefeld
Unfall wegen überfrorener Scheibe: 17.000 Schaden
Der Frühling naht - und trotzdem wird es nachts immer noch ziemlich kalt. Auch im März ist Bodenfrost derzeit keine Seltenheit. Dass man morgens seine Autoscheibe dennoch gründlich kratzen sollte, musste jetzt ein 38-jähriger Autofahrer in Bielefeld feststellen. mehr




Anzeige

Dornberg

5.088 Personen gefällt
"Bielefeld"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Bielefeld



Anzeige
Fotos aus Bielefeld
Schüler der Stiftschule besuchen das Altenheim an der Reegt
Schüler der Stiftschule besuchen das Altenheim an der Reegt
Osterhasen in Liebefeld verteilt
Osterhasen in Liebefeld verteilt
Beifahrerin bei Unfall schwer verletzt
Beifahrerin bei Unfall schwer verletzt
Polizei kontrolliert Reisebus
Polizei kontrolliert Reisebus
Radler an Ampelmast eingeklemmt
Radler an Ampelmast eingeklemmt
1. Bielefelder Sportsday
1. Bielefelder Sportsday


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Bielefeld
Fortsetzung des Dialogs
Bielefeld (nw/wib). 60 Seiten umfasst der Masterplan des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW). "Die Kommunikation und der Dialog mit... mehr

Empfindliche Heimpleite
Bielefeld. Fünf Spieltage vor dem Abschluss der Winterrunde in der OWL-Liga musste die ersatzgeschwächte Mannschaft der SGW Bielefeld eine... mehr

Vier Treppchenplätze für den Tischtennis-Nachwuchs
Bielefeld. 110 Kinder aus Ostwestfalen beteiligten sich am Bezirksentscheid der Tischtennis-Minimeisterschaften. Sie hatten sich zuvor in drei... mehr

Dornberg ist absolut torungefährlich
Bielefeld (Maat). Die Stimmung beim Oberliga-Schlusslicht TuS Dornberg ist nach der 0:3 (0:3)-Schlappe beim TuS Ennepetal im Keller. "Das war ein... mehr

Wie geprügelte Hunde
Bielefeld. Die Bielefeld Bulldogs sind nach zwei berauschenden Serien unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Gegen die mit zahlreichen... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik