Schrift

27.11.2012
Bielefeld
"Das schockiert mich"
INTERVIEW: Paula Kalenberg, Schauspielerin und Mädchenhaus-Schirmherrin

Nachdenklich | FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Bielefeld. Sein 25-jähriges Bestehen feiert heute das Mädchenhaus mit 200 Gästen im Rathaus. Die Bielefelder Einrichtung ist bundesweite Zufluchtstätte für Mädchen mit Gewalterfahrung. Schirmherrin des Mädchenhauses ist seit 2007 Paula Kalenberg. NW-Redakteurin Heidi Hagen-Pekdemir sprach mit der Schauspielerin über ihr Ehrenamt.

Info

ZUR PERSON

Paula Kalenberg

- Geboren am 9. November 1986 in Dinslaken

- Erste Filmrolle als Waldorf-Schülerin in Bielefeld

- 2003 Hauptrolle in der Tatort-Folge "Bermuda"

- 2006 als Luise Miller in Leander Haußmanns Verfilmung von Kabale und Liebe

- Rollen in den Kinofilmen "Krabat" und "Die Wolke"steigerten ihre Bekanntheit

- Außerdem Auftritte in TV-Serien wie "Wilsberg", "Bloch" und "Heiter bis tödlich: Nordisch herb"
sowie in Xaver Schwarzenbergers ARD-Film "Clarissas Geheimnis"

- Kalenberg lebt in Berlin

Fünf Jahre Engagement fürs Mädchenhaus – was haben Sie in dieser Zeit konkret für diese Einrichtung getan? Ihr Foto ist auf Plakaten und Flyern des Mädchenhauses ja immer wieder zu sehen.
PAULA KALENBERG:
Meine Aufgabe für das Mädchenhaus besteht darin, auf die engagierte Arbeit der Mitarbeiterinnnen des Mädchenhauses hinzuweisen. Ich stehe im ständigen Kontakt zu den Frauen hier und weiß, wie viel diese leisten. Außerdem kann ich auf diese Weise den von Gewalt betroffenen Mädchen eine öffentliche Aufmerksamkeit verschaffen, ohne dass deren Anonymität gefährdet wird. Auch an Straßensammlungen beteilige ich mich.

Hat sich innerhalb der vergangenen fünf Jahre, während Ihrer Amtszeit also, die Situation des Mädchenhauses in irgendeiner Weise verändert?
KALENBERG:
Als ich damals gefragt wurde, ob ich die Schirmherrschaft übernehme, waren kurz zuvor die Mittel fürs Mädchenhaus gekürzt worden. Seitdem hat sich nichts verändert. Und das schockiert mich. Die finanzielle Decke des Mädchenhauses ist heute so knapp wie damals. Gesellschaftlich macht es keinen Sinn, bei uns jungen Menschen zu sparen.

Mal abgesehen von den Finanzen, es werden sich doch wohl neue Inhalte ergeben haben?
KALENBERG:
Aber ja, beispielsweise das Projekt Porto Amâl, das ebenfalls meine Unterstützung hat. Dieser Hafen der Hoffnung, so die Übersetzung, nimmt Flüchtlingsmädchen aus allen Ländern der Welt auf. Die Mitarbeiterinnen dort beherrschen elf Sprachen.

Welche Aufgaben kommen als Nächste aufs Mädchenhaus zu?
KALENBERG:
Das große Thema heißt Inklusion. Wie ich von Mädchenhaus-Geschäftsführerin Birgit Hoffmann erfahren habe, sind die Mitarbeiterinnen dabei, ihr Angebot auf behinderte Mädchen zu erweitern. Das wird alle Beteiligten noch jahrelang beschäftigen. Einer Studie der Universität Bielefeld zufolge ist fast jede zweite körperlich behinderte Frau schon mal Opfer sexueller Übergriffe geworden. Danach sind Frauen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen zwei bis dreimal häufiger Opfer von Missbrauch als der weibliche Bevölkerungsdurchschnitt. Unvorstellbar, was die Öffnung für diesen Kreis für die Mädchenhaus-Mitarbeiterinnen bedeutet. Abgesehen von der behindertengerechten Ausstattung der Anlaufstellen, die viel Geld kostet.

Wenn Sie für Ihr Anliegen auf die Straße gehen und Geld sammeln – stoßen sie überall auf offene Herzen und auch Portemonnaies?
KALENBERG:
Grundsätzlich begegnen uns die Bielefelder mit großer Offenheit, doch häufig fragt man mich, warum ich mich nicht gleichermaßen für junge Männer engagiere. Ein feministisches Engagement sollte natürlich auch eine Gleichstellung der Geschlechter mit sich bringen. Ich musste erstmal mit der Zeit meine Berührungsängste mit dem Begriff Feminismus ablegen. Wir benötigen ein speziell auf Mädchen ausgelegtes Hilfsangebot.

Themenwechsel: Wann können wir den nächsten Film mit Ihnen sehen?
KALENBERG:
Im Frühjahr nächsten Jahres kommt die Komödie "Wenn Inge tanzt" in die Kinos. Die Aufnahmen sind gerade beendet. In der vergangenen Woche habe ich die letzte Szene auf Kuba gedreht – als Inge.
    

Mädchenhaus

- Der Verein Mädchenhaus Bielefeld bietet seit 1987 Mädchen und jungen Frauen seine Hilfe in schwieriger bzw. bedrohlicher Lebenslage an. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Unterstützung von Mädchen und jungen Frauen, die sexualisierte, körperliche und seelische Gewalt erlebt haben.

- Die Angebote: Telefonische und persönliche Beratung sowie online.

- Intensive Unterstützung in Krisensituationen, Beistand im Umgang mit Institutionen und Behörden (z. B. Schule, Jugendamt).

- Unterstützung bei Strafanzeigen, Vorbereitung auf die Hauptverhandlung, Begleitung während und nach der Hauptverhandlung.

- Beratung, unter anderem von Angehörigen und Bezugspersonen.

- Beratung auch in türkischer und russischer Sprache.

- Beratung zum Thema Zwangsheirat in deutscher, englischer, türkischer, kurdischer, arabischer und albanischer Sprache.

- Bei dem jüngsten Mädchenhaus-Projekt Porto Amâl (Hafen der Hoffnung) handelt es sich um eine Anlaufstelle für Flüchtlingsmädchen. www.maedchenhaus-bielefeld@t-online.de.




Anzeige
Weitere Nachrichten aus Bielefeld-Mitte
Bielefeld
Turm der Sparrenburg wieder geöffnet
Der schöne Ausblick über die Stadt ist für die Besucher der Bielefelder Sparrenburg nun wieder möglich: Der Turm ist wieder freigegeben. mehr




Anzeige

Bielefeld-Mitte

5.371 Personen gefällt
"Bielefeld"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Bielefeld



Anzeige
Fotos aus Bielefeld
Ostwestfalens Modemacher in Düsseldorf stark vertreten
Ostwestfalens Modemacher in Düsseldorf stark vertreten
Triathlon des TSVE
Triathlon des TSVE
Sparrenburgfest
Sparrenburgfest
Arminia gewinnt in Mainz 2:1
Arminia gewinnt in Mainz 2:1
Bielefeld: Sparrenburgfest 2014 eröffnet
Bielefeld: Sparrenburgfest 2014 eröffnet
Kellerbrand in der Kollwitzstraße
Kellerbrand in der Kollwitzstraße


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Bielefeld
Max Ludwig macht alle nass
Bielefeld. Für viele Sportler war der Triathlon am gestrigen Sonntag rund um das Senner Waldbad der Einstieg in einen Sport... mehr

Nervenstarker Eviparker
Bielefeld (blue). Drei Wochen vor dem Saisonstart befindet sich Fußball-Westfalenligist VfB Fichte bereits in einer guten Verfassung. In einem Test... mehr

Petros wagt sich ins Getümmel
Bielefeld (cwk). Amanal Petros steht vor seiner bislang größten sportlichen Herausforderung. Das 19-jährige Lauftalent vom TSVE 1890 tritt im Ulmer... mehr

Auf dem Weg zu neuen Konzepten
Bielefeld. Chris Huelsewede hatte in den vergangenen Wochen viel zu tun. Nicht nur in seinem Job als Veranstalter... mehr

Die Offense muss das Spiel kontrollieren
Bielefeld (dogi). Nach einer vierwöchigen Spielpause, in der Durchpusten und Wundenlecken angesagt war... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik