Schrift


30.01.2013
Bielefeld
Bielefelder Hooligan-Prozess: Kritik am Strafmaß für zweiten Haupttäter
Der Tag der Urteilsverkündung
VON NILS MIDDELHAUVE UND JENS REICHENBACH

Philipp G. (21) | FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Bielefeld. Selten hat ein Prozess in Bielefeld bundesweit für so viel Aufmerksamkeit gesorgt. Zur Urteilsverkündung im Hooligan-Prozess am Dienstagnachmittag hatten sich diesmal nicht nur die Medien, sondern auch viele Beteiligte des Verfahrens zahlreich eingefunden: Polizeibeamte, Fans, Fanbetreuer, Arminia-Funktionäre. Auch die Familie und Freunde des Hauptopfers, Malte K., waren angereist. Einige Zuschauer mussten sogar stehen, als die elf Urteile verkündet wurden.

Philipp G. blickt mehrfach im Saal in die Runde. Blicke, die möglicherweise auf seine innere Anspannung hindeuten. Doch kaum ist der Urteilstenor verkündet, sitzt er so kerzengerade und scheinbar gefasst auf seinem Platz, wie er es auch an den vorherigen 15 Verhandlungstagen getan hat. Lediglich ein gelegentliches nervöses Trommeln mit den Fingern könnte als Zeichen innerer Aufgewühltheit gedeutet werden. Die Kammer verurteilt den Espelkamper wegen versuchten Mordes zu vier Jahren und zehn Monaten Jugendstrafe, neun Mitangeklagte erhalten Bewährungsstrafen.

Umfrage
Glauben Sie, dass die Urteile im Hooligan-Prozess eine abschreckende Wirkung haben werden?




Unter ihnen der zweite Haupttäter, ein 21-jähriger Mann aus Leopoldshöhe, der mit dem Ruf "Scheiß Bremer" am 5. Mai 2012 das Startsignal zum Angriff auf die friedliche Gruppe von Werder-Fans gegeben hatte und die zwei Fans mit der Faust niederstreckte, auf die Philipp G. später folgenreich eintrat.


Kilian K. sei Anführer und Initiator des Überfalls gewesen, hieß es in der Urteilsbegründung, und mit "erheblicher Rücksichtslosigkeit vorgegangen. Deshalb bekam er auch die zweithöchste Strafe: Zwei Jahre, ausgesetzt auf Bewährung. Die Entscheidung für eine Bewährung sei eng gewesen, betonte der Vorsitzende Richter Carsten Nabel. Er habe aber – anders als Philipp G. – "nur" mit Fäusten zugeschlagen.

Gerade dieses juristisch entscheidende Detail hat bei den Angehörigen und Freunden der Opfer großen Diskussionsbedarf ausgelöst. Maltes Vater sagte nach dem Urteil erregt: "Dass Kilian K. eine Bewährungsstrafe bekommen hat, ist eine bodenlose Frechheit." Auch für Maltes Mutter (siehe Kasten) ist die Bewährung ein Rätsel: "Ich bin der festen Überzeugung, dass man in Bielefeld noch von dem jungen Mann hören wird."

Auch der mit einem zweiten Kopftritt verletzte Werder-Fan Sebastian W. (29) sagte, er habe wenigstens auf eine kurze Haftstrafe für Kilian K. gehofft. Die übrigen Urteile seien nachvollziehbar und zufriedenstellend, betonte er. "Es ist eine Genugtuung, dass mit einer Ausnahme alle eine Strafe bekommen haben. Malte und ich sind froh, dass es jetzt vorbei ist."

Auch für Arminia Bielefeld war der Abschluss des Prozesses wichtig. Neben den Fanbeauftragten verfolgte auch DSC-Geschäftsführer Marcus Uhlig die Urteilsverkündung. Anschließend betonte er: "Wir werden mit Ende des Prozesses das Buch jetzt nicht zumachen. Aus unserer Sicht muss der 5. Mai 2012 als Erinnerung bestehen bleiben." Uhlig habe im Prozess vor allem beeindruckt, dass hier scheinbar "ganz normale Jungs" auf der Anklagebank saßen – weder aus sozial problematischen Verhältnissen noch mit schwerer Jugend. "Wir müssen uns die Frage stellen: Warum geht für sie so eine Faszination von der Gewalt aus?"

Jörg Hansmeier vom Fan-Projekt will ebenfalls viel tun, damit der Vorfall bei den Fans präsent bleibt. Der Fall habe schon etwas in den Köpfen der hiesigen Ultras verändert. "Aber ich fürchte, bei einigen ist es noch nicht tief genug gedrungen, um ein nachhaltiges Umdenken zu erreichen." Gerade dann, "wenn sich in emotional aufgeladenen Situationen" – wie beim Derby – plötzlich eine Gruppendynamik entwickele, "wünsche ich mir mehr, die sich über die Folgen ihres Tuns im Klaren sind."

Fotostrecke
Bielefeld: Werder-Fan von Bielefelder Hooligans lebensgefährlich verletzt
 
Klicken Sie auf ein Foto, um die Fotostrecke zu starten (31 Fotos).




Zwischen Erleichterung und Wut

Die Mutter von Hauptopfer Malte K. hatte sich zu dem Fall schon geäußert, als noch nicht absehbar war, ob ihr Sohn überleben würde. Dabei zeigte Birgit K. viel Fingerspitzengefühl, ließ sich weder zu blinden Rund-Um-Schlägen hinreißen, noch scheute sie kritische Töne. Inzwischen kann Malte wieder voll arbeiten und hat auch schon wieder Fußballstadien besucht. Ihm gehe es gut, auch wenn ihn ein Hirnwasserablauf in seinem Schädel für immer behindern wird.

Gestern war Birgit K. erstmals beim Prozess, sah erstmals den Mann, der ihrem Sohn so viel Leid zugefügt hat. Birgit K. sprach von einem "beachtlichen und zufriedenstellenden Urteil". Wenig gefallen hatte ihr aber die Bewährungsstrafe für den zweiten Haupttäter: "Er ist nachweislich der Rädelsführer, hat zur Attacke geblasen. Zudem habe er beide Opfer zunächst zu Boden geschlagen, bevor Philipp G. jeweils gegen ihre Köpfe trat. "Die haben im Verbund gemeinsame Sache gemacht. Es kann doch nicht sein, dass er nun ohne Haft davonkommt." Neben Wut gebe es aber auch Erleichterung – dass jetzt endlich alles vorbei ist. "Wir wollen jetzt den Fall abschließen und vergessen – so weit das möglich ist."

Mehr zum Thema in nw-news.de


Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Cyberkriminelle verschicken gefälschte Telefonrechnungen per E-Mail
Rechnungen, die per E-Mail ankommen, sollten mit besonderer Achtsamkeit geprüft werden, denn Kriminelle versenden gefälschte Telefonrechnungen, um Passwörter auszuspähen. mehr




Anzeige

Bielefeld-Mitte

5.817 Personen gefällt
"Bielefeld"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Bielefeld



Anzeige
Fotos aus Bielefeld
Grundsteinlegung - Hotel Légère am Neumarkt
Grundsteinlegung - Hotel Légère am Neumarkt
Polizei ertappt Tresorknackerbande auf frischer Tat
Polizei ertappt Tresorknackerbande auf frischer Tat
PKW fährt an der Gütersloher Str. vor einen Baum
PKW fährt an der Gütersloher Str. vor einen Baum
Filmprojekt Bielewood
Filmprojekt Bielewood
17. Landessynoder der Evangelischen Kirche von Westfalen
17. Landessynoder der Evangelischen Kirche von Westfalen
Schwerverletzter aus Autowrack geschnitten
Schwerverletzter aus Autowrack geschnitten


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Bielefeld
Irgendwann grüßt die Schwerkraft
Bielefeld. Käsespieße, Frikadellen oder einfach Kartoffelchips – Fingerfood wird im allgemeinen Sprachgebrauch mit herzhaften Leckereien für... mehr

Wieder Liveticker zum Kreispokal
Bielefeld (Maat). Nach dem Krimi im Kreispokal-Achtelfinale zwischen dem TuS Eintracht und dem TuS Brake tauchte am 22. Oktober plötzlich die Polizei... mehr

Bielefeld: Doppelt genäht hält besser
Bielefeld. Das Wasser spritzt hoch auf, Männer drücken sich beim Wurf bis zum Bauchnabel aus dem Becken oder jagen in höchstem Tempo dem Ball... mehr

JC 93 sichert die Verbandsliga
Bielefeld (nw). Die zweite Mannschaft des JC 93 Bielefeld schaffte nach einem "Finalsieg" gegen den TV Paderborn die Rückkehr in die Verbandsliga.... mehr

Team-Quiz rund um den DSC
Bielefeld (nw). Der DSC Arminia lädt zum ersten MAFA-Quiz-Abend ein. Die Veranstaltung findet am 25. November im "Sechzehner" gleich neben dem MAFA in... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik