Schrift

11.06.2010
BIELEFELD
Grundsteuer rückwirkend erhöht
Auch Museen und Volkshochschule werden teurer
VON ARNO LEY

Bielefeld. Es ist die schiere Not, die die Politiker zum Handeln zwingt. Der Stadt fehlt Geld - und Einsparungen sind so schnell nicht zu erreichen. Also werden Gebühren und Steuern erhöht. Der Stadtrat hat gestern mit einer Mehrheit aus SPD, FDP und Grünen (Ampel-Koalition) beschlossen, die Steuer auf bebaute und bebaubare Grundstücke (Grundsteuer B) rückwirkend zum 1. Januar um 11,4 Prozent anzuheben.

Ab dem 1. Juli wird die Benutzung der Bibliotheken und des Stadtarchivs teurer ebenso wie der Besuch von Museen, Kulturveranstaltungen, von Kursen der Musik- und Kunstschule sowie der Volkshochschule. Die Abgabe auf die Einnahmen aus Spielautomaten (Vergnügungssteuer) wird - von allen Politikern einstimmig beschlossen - sogar um rund 30 Prozent erhöht.

Die Vertreter von CDU und Bürgergemeinschaft (BfB) lehnen die Grundsteuer-Erhöhung ab. Linke und Bürgernähe sprachen zudem gegen höhere Benutzungsentgelte in den Kultur- und Bildungseinrichtungen. Bei der Abstimmung über die Musik- und Kunstschule haben sich die Linken enthalten.

Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) berichtete zu Beginn der Ratssitzung von der Mitgliederversammlung des Städtetages in Neuss. "Die Finanznot der Städte ist nicht selbstgemacht", sagte er. Die Ausgaben für soziale Leistungen seien gestiegen, Steuereinnahmen hingegen wegen der Wirtschaftskrise erheblich zurückgegangen. Er warnte vor Plänen der Bundesregierung, die Gewerbesteuer abzuschaffen. Das werde vor allem Großstädte benachteiligen. "Entlastet werden Unternehmen, die Gewinne machen", belastet würden die Verbraucher, da die Steuerausfälle über andere Abgaben ausgeglichen werden müssten.

Ein Vorschlag der Linken, eine "Kulturförderabgabe auf Hotelübernachtungen" einzuführen, fand nur die Unterstützung der beiden Vertreter der Bürgernähe.

Die Unzufriedenheit mit den eigenen Beschlüssen, Steuern und Gebühren zu erhöhen, erklärte vor allem Harald Buschmann (FDP). "Steuererhöhungen jeder Art sind gefährlich." Die Politiker wollen aber betriebsbedingte Kündigungen vermeiden. "Einsparungen brauchen Zeit". Wenn die Stadt vermeiden wolle, von der Bezirksregierung fernregiert zu werden, müsse sie die Grundsteuer auf den Mittelwert vergleichbarer Städte anheben.


Schrift



Anzeige
Weitere Nachrichten aus Bielefeld-Mitte
Bielefeld
Bohrungen für die Lutter-Großbaustelle
Bielefeld. Laut rattert die Rammkernsonde, die Thomas Jording und Christoph Helten in den Rasen im Park der Menschenrechte treiben. Das Ingenieurbüro GeoAnalytik (Bünde) untersucht dort... mehr

Bielefeld
"Straßen haben keine Lobby"
Bielefeld. "Da schlagen zwei Herzen in der Brust des Kommunalpolitikers", räumt der CDU-Sprecher Vincenzo Copertino spontan auf den Vorschlag des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten... mehr

Bielefeld
Die andere Seite der Medaille
Bielefeld. Klingt richtig verlockend: Zum Sonderpreis bekommen jetzt Bielefelder vom staatlichen Unternehmen "Münze Berlin" Bielefeld-Münzen aus 333er Silber angeboten... mehr

Bielefeld
Kritik an Massenproduktion
Bielefeld. Es war die größte Katastrophe in der Geschichte der Textilindustrie. Eine achtstöckige Fabrik stürzte am 24. April 2013 nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka in sich zusammen. 1... mehr




Anzeige

Bielefeld-Mitte

5.092 Personen gefällt
"Bielefeld"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Bielefeld



Anzeige
Fotos aus Bielefeld
Schüler der Stiftschule besuchen das Altenheim an der Reegt
Schüler der Stiftschule besuchen das Altenheim an der Reegt
Osterhasen in Liebefeld verteilt
Osterhasen in Liebefeld verteilt
Beifahrerin bei Unfall schwer verletzt
Beifahrerin bei Unfall schwer verletzt
Polizei kontrolliert Reisebus
Polizei kontrolliert Reisebus
Radler an Ampelmast eingeklemmt
Radler an Ampelmast eingeklemmt
1. Bielefelder Sportsday
1. Bielefelder Sportsday


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Bielefeld
Poltrock zählt zu den Favoriten
Bielefeld (nw). Ein Traumfinale könnte es bei den Bezirksmeisterschaften der Damen, Herren, Damen 30 und Herren 30 auf der Anlage des TV Erwitte geben... mehr

Wer jetzt schwächelt, steigt ab
Bielefeld. Wem Ostern zu langweilig war, der bekommt nun im Saisonfinale eine Extraportion Spannung. Die Relegationsspiele der Verbandsliga-Frauen des... mehr

Wechsel in der Vereinsführung
Bielefeld. Mehr als 130 Teilnehmer besuchten in der Gaststätte Frormann die Jahreshauptversammlung des SV Ubbedissen. Der erste Vorsitzende Robert... mehr

Verband führt neues Zweitspielrecht ein
Bielefeld (nw). Ab der kommenden Saison können Studenten, Berufspendler und vergleichbare Personengruppen, die regelmäßig zwischen zwei Orten pendeln... mehr

Fortsetzung des Dialogs
Bielefeld (nw/wib). 60 Seiten umfasst der Masterplan des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW). "Die Kommunikation und der Dialog mit... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik