Schrift

15.11.2012
Stieghorst
Ausgesetzt vor dem Zoofachgeschäft
Inhaber des "Tiergartens" erstattet Anzeige
VON ALEXANDRA BUCK

"Waren stark unterkühlt" | FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Stieghorst. Als Arndt Günnemann-Laker am Freitag Morgen um 6.15 Uhr den Pappkarton vor seiner Ladentür öffnet und ihn zwei flauschige Zwergkaninchen mit ängstlichen Augen anschauen, läuft das Fass über. Der Inhaber des Zoofachgeschäfts Tiergarten an der Detmolder Straße hat bei der Polizei Anzeige erstattet.

Zum 29. Mal in diesem Jahr haben Unbekannte ihre ausgedienten Kleintiere vor seinem Geschäft abgesetzt. Bis zu 40 Mal im Jahr ist das in der Vergangenheit passiert. Größtes Fundtier war ein Hund, mit einer Kette am Mülleimer festgebunden.


Ansonsten findet Günnemann-Laker in den Kartons vor seinem Geschäft alles, was das heimische Kinderzimmer hergibt: Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen. Einmal sei ein Einmachglas mit zwei Schildkröten abgestellt worden. "Eine der beiden lag unter der anderen, wurde unter Wasser gedrückt und wäre beinah verendet."

Ein Unding für den engagierten Tierschützer: "Es reicht." So wohlgenährt und gesund wie die beiden Exemplare von Freitag seien die wenigsten Tiere, sagt Günnemann-Laker. Oft sind sie verletzt oder voller Ungeziefer.

"Die Menschen wollen Tierarztkosten sparen und laden die Tiere einfach hier ab." Das koste ihn viel Zeit – und vor allem Geld. Schließlich müsse er dann die Tiere behandeln lassen. Besonders in den Ferien und vor Weihnachten finde er vermehrt ausgesetzte Tiere vor seinem Geschäft. "Dann kommen die alten Kaninchen weg um Platz für Neues zu schaffen." Weiterer Grund für die Tierflut sei die Tatsache, dass das Tierheim in Bielefeld voll ist. "Dann bleiben ja nur noch die Zoogeschäfte oder der Mülleimer, wobei mir ersteres trotz der Umstände natürlich wesentlich lieber ist." Günnemann-Laker betreibt auch den Tiergarten in Gütersloh. "Dort werden viel weniger weniger Tiere abgestellt, weil das dortige Tierheim mehr Kapazitäten hat."

"Wer Tiere aussetzt, begeht kein Kavaliersdelikt", sagt Polizeisprecherin Sonja Rehmert. Das Aussetzen von Tieren könne laut Tierschutzgesetz mit einer Geldstraße von bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

"Das Wichtigste ist, sich vor dem Kauf eines Tieres wirklich genau zu überlegen, ob man willens und in der Lage ist, es zu versorgen. Kaninchen würden bis zu 17 Jahre alt, Hunde im Schnitt 12 bis 15. "Das ist eine lange Zeit."



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Sieker
Katholische Hilfe im Stadtteil
Sieker. Schon der Blick in den Gerstenkamp erzählt so einiges: Links das elegante, holzverkleidete Eva-Gahbler-Haus, davor ein Stand mit Geflügelwürstchen für einen Euro... mehr




Anzeige

Stieghorst

5.606 Personen gefällt
"Bielefeld"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Bielefeld



Anzeige
Fotos aus Bielefeld
Prozess um Mord an Dano vor Landgericht
Prozess um Mord an Dano vor Landgericht
Jobmesse 2013 in Bildern
Jobmesse 2013 in Bildern
Stiftsmarkt Schildesche
Stiftsmarkt Schildesche
Brennen für Bielefeld - Ein Jahrmarkt der Geschichten
Brennen für Bielefeld - Ein Jahrmarkt der Geschichten
Deutsch-Holländischer Stoffmarkt auf dem Kesselbrink
Deutsch-Holländischer Stoffmarkt auf dem Kesselbrink
FC Energie Cottbus - Arminia Bielefeld
FC Energie Cottbus - Arminia Bielefeld


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Bielefeld
Der Weg zum nächsten Titel führt über Baku
Bielefeld. Die letzten Verhandlungen haben ein wenig gedauert, doch jetzt ist es perfekt. Besar Nimani kämpft am 6. Dezember gegen den Afrikaner Badru... mehr

Auf in eine neue Dimension
Bielefeld. Eine gute Veranstaltung Jahr für Jahr weiterzuentwickeln und besser zu machen, kommt oft einer Quadratur des Kreises gleich. Zumeist sind... mehr

Das Schattenteam funktioniert
Bielefeld. Zwei Siege für die Bielefelder Oberligisten am selben Spieltag bedeuteten eine Premiere in der aktuellen Saison. Was das erfolgreiche... mehr

75 Teilnehmer beim Samurai-Cup in Heepen
Bielefeld (nw/dogi). Am Samurai-Cup der Karate-Abteilung der Sportvereinigung Heepen, dem Karate-Club Samurai... mehr

Gymnastikgruppe verbindet Sport mit Kunst
Bielefeld (joe). "Sportlicher Kunstgeist" – diese Formel überzeugte die Jury der "Sterne des Sports" am meisten: Der Große Stern in Bronze sowie mit... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik