Schrift

29.12.2012
Kreis Gütersloh
Bei Blau sieht Bambi rot
Neue Wildwarnreflektoren im Kreis Gütersloh zeigen Wirkung / Kreisjägerschaft weitet Modellprojekt aus
VON LUDGER OSTERKAMP

Schreckt Wildtiere ab | FOTO: SIGURD GRINGEL

Kreis Gütersloh. Was haben die Jäger schon alles versucht: Blinkende CDs in die Bäume gehängt, Stanniolpapier um die Stämme gewickelt, abschreckende Geruchsstoffe am Straßenrand verteilt – nichts davon brachte den erwünschten Erfolg. Doch nun ist der Kreisjägeschaft ein Licht aufgegangen. Ein Blaulicht.

Die handgroßen, blauen Wildwarnreflektoren, im Sommer an vielen Straßenleitpfosten im Kreis Gütersloh angeschraubt, sie zeigen Wirkung. "Wir registrieren deutlich weniger Unfälle", sagte Ralf Reckmeyer, Vorsitzender der Kreisjägerschaft, am Freitag. Wo die blauen Warnreflektoren hängen, seien die Straßen sicherer geworden. Für beide, Mensch und Wild.

Für sein eigenes Jagdrevier, in Pixel gelegen, nennt Reckmeyer Zahlen. Gab es dort zwischen April und Ende Juli 17 Wildunfälle, waren es seither nur noch zwei. Aus anderen Jagdrevieren werde ihm von ähnlich starken Rückgängen berichtet. "Unsere Hoffnungen wurden noch übertroffen", sagte Reckmeyer. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat die Kreisjägerschaft mit Zustimmung des Landrates Adenauer nun beschlossen, das Blaulicht-Projekt auf alle Reviere im Kreis Gütersloh auszuweiten.

Bislang sind die Warnreflektoren nur an Straßen angebracht, die von der Kreispolizei als unfallträchtig ausgewiesen sind. Zusammen machen diese Abschnitte 70 Kilometer aus, gelegen in 55 Revieren. 2.850 Reflektoren brachten die Jäger an, überall dort, wo die Gefahr des Wildwechsels groß ist. Die Reflektoren streuen das Licht der Autoscheinwerfer in die seitlichen Bankette – für das Schalenwild derart grell und farbintensiv, dass es am Straßenrand verharrt, bis die Gefahr vorüber ist.

Der Modellversuch auf diesen Straßenabschnitten läuft drei Jahre. So hat es die Kreisjägerschaft mit dem Kreis Gütersloh, der Kreispolizei und den Straßenbaulastträgern vereinbart. Innerhalb dieses Zeitraumes werden die Unfälle mit Wildbeteiligung genau dokumentiert. Zudem beteiligen sich der Kreis sowie vier Versicherungsgesellschaften mit jeweils 4.000 Euro an den Kosten – eine Beteiligung, die es den Jagdpächtern erlaubt, nur drei statt fünf Euro pro Blaulicht zu bezahlen.

Aufgrund der guten Erfahrungen in den ersten Monaten will die Kreisjägerschaft nun aber nicht mehr drei Jahre warten, um das Projekt auszuweiten. "Wir wollen weitere Reflektoren anbringen", sagte Reckmeyer. 55 Reviere machen bislang mit, 239 gibt es im Kreis Gütersloh – das zeige das noch vorhandene große Potenzial.

Von einer Ausweitung profitierten alle, Verkehrsteilnehmer wie Jäger. Der Jagdausübende habe die Freude, aber auch die Pflicht, weiterhin den Wildbestand zu regeln. Als gesunder Bestand würden fünf bis sieben Stück Rotwild pro hundert Hektar angesehen. Da Unfallwild bislang ein Drittel der gesamten Strecke ausmacht, müsse der Jäger künftig vermutlich häufiger mit der Büchse eingreifen.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Gütersloh
Buddeln im Herzen der Stadt
Gütersloh. Portugal oder China? Mancher Gütersloher mag sich noch an die hitzige Debatte 1999 erinnern, als es um die Wahl des Pflasters für den Berliner Platzes ging... mehr




Anzeige

Kreis Gütersloh


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Gütersloh


Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus dem Kreis Gütersloh
260 Jungen und Mädchen an den Grundschulen in Verl eingeschult
260 Jungen und Mädchen an den Grundschulen in Verl eingeschult
Tödlicher Unfall auf der Flugplatzstraße
Tödlicher Unfall auf der Flugplatzstraße
KFD St. Vitus feiert 100-Jähriges
KFD St. Vitus feiert 100-Jähriges
Arminia verliert Testspiel gegen Al-Wahda 1:3
Arminia verliert Testspiel gegen Al-Wahda 1:3
53. Radrennen über Wasser
53. Radrennen über Wasser
Musical Summer Camp
Musical Summer Camp
Fußball-Landesliga: Justin Kemper beschert Spexard Dreier gegen Höxter
Fußball-Landesliga: Justin Kemper beschert Spexard Dreier gegen Höxter
Fußball-Landesliga: Erstes Derby zwischen Avenwedde und Harsewinkel endet 1:1
Fußball-Landesliga: Erstes Derby zwischen Avenwedde und Harsewinkel endet 1:1
Schützenfest der St.-Johannes-Schützenbruderchaft
Schützenfest der St.-Johannes-Schützenbruderchaft
Musik-Festival "Getöse in Möse"
Musik-Festival "Getöse in Möse"


Anzeige
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
Verbandsliga fest im Visier
Rheda-Wiedenbrück (sp). Wenn die Wasserballer der SG Rheda-Steinhagen am morgigen Samstag in Köln um den Aufstieg in die Verbandsliga spielen... mehr

Felix Reinken Achter in Bremen
Gütersloh (man). Nach längerer Rennpause hat sich Felix Reinken vom Radsportverein Gütersloh mit Rang acht bei der "Bremen Challenge" in Bremen... mehr

Platz fünf im Visier
Gütersloh. Für die Mannschaftsmeisterschaft 2014 hat der Deutsche Ringerbund neue Gewichtsklassen festgelegt. "Das kommt uns nicht unbedingt entgegen... mehr

Triumph im kleinen Finale
Gütersloh (man). Gelungene Premiere für Moritz Kaase: Der 20-jährige Radrennfahrer vom RSV Gütersloh sicherte sich bei den deutschen... mehr

Solofahrer verhindert sechsten Saisonsieg
Gütersloh (rob). Mit Platz zwei beim City-Radrennen in Bremen hat Patrick Hanhart vom Gütersloher Jedermann-Team "Green’n fit" seine Erfolgsbilanz im... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik