Schrift

29.12.2012
Kreis Gütersloh
Bei Blau sieht Bambi rot
Neue Wildwarnreflektoren im Kreis Gütersloh zeigen Wirkung / Kreisjägerschaft weitet Modellprojekt aus
VON LUDGER OSTERKAMP

Schreckt Wildtiere ab | FOTO: SIGURD GRINGEL

Kreis Gütersloh. Was haben die Jäger schon alles versucht: Blinkende CDs in die Bäume gehängt, Stanniolpapier um die Stämme gewickelt, abschreckende Geruchsstoffe am Straßenrand verteilt – nichts davon brachte den erwünschten Erfolg. Doch nun ist der Kreisjägeschaft ein Licht aufgegangen. Ein Blaulicht.

Die handgroßen, blauen Wildwarnreflektoren, im Sommer an vielen Straßenleitpfosten im Kreis Gütersloh angeschraubt, sie zeigen Wirkung. "Wir registrieren deutlich weniger Unfälle", sagte Ralf Reckmeyer, Vorsitzender der Kreisjägerschaft, am Freitag. Wo die blauen Warnreflektoren hängen, seien die Straßen sicherer geworden. Für beide, Mensch und Wild.


Für sein eigenes Jagdrevier, in Pixel gelegen, nennt Reckmeyer Zahlen. Gab es dort zwischen April und Ende Juli 17 Wildunfälle, waren es seither nur noch zwei. Aus anderen Jagdrevieren werde ihm von ähnlich starken Rückgängen berichtet. "Unsere Hoffnungen wurden noch übertroffen", sagte Reckmeyer. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat die Kreisjägerschaft mit Zustimmung des Landrates Adenauer nun beschlossen, das Blaulicht-Projekt auf alle Reviere im Kreis Gütersloh auszuweiten.

Bislang sind die Warnreflektoren nur an Straßen angebracht, die von der Kreispolizei als unfallträchtig ausgewiesen sind. Zusammen machen diese Abschnitte 70 Kilometer aus, gelegen in 55 Revieren. 2.850 Reflektoren brachten die Jäger an, überall dort, wo die Gefahr des Wildwechsels groß ist. Die Reflektoren streuen das Licht der Autoscheinwerfer in die seitlichen Bankette – für das Schalenwild derart grell und farbintensiv, dass es am Straßenrand verharrt, bis die Gefahr vorüber ist.

Der Modellversuch auf diesen Straßenabschnitten läuft drei Jahre. So hat es die Kreisjägerschaft mit dem Kreis Gütersloh, der Kreispolizei und den Straßenbaulastträgern vereinbart. Innerhalb dieses Zeitraumes werden die Unfälle mit Wildbeteiligung genau dokumentiert. Zudem beteiligen sich der Kreis sowie vier Versicherungsgesellschaften mit jeweils 4.000 Euro an den Kosten – eine Beteiligung, die es den Jagdpächtern erlaubt, nur drei statt fünf Euro pro Blaulicht zu bezahlen.

Aufgrund der guten Erfahrungen in den ersten Monaten will die Kreisjägerschaft nun aber nicht mehr drei Jahre warten, um das Projekt auszuweiten. "Wir wollen weitere Reflektoren anbringen", sagte Reckmeyer. 55 Reviere machen bislang mit, 239 gibt es im Kreis Gütersloh – das zeige das noch vorhandene große Potenzial.

Von einer Ausweitung profitierten alle, Verkehrsteilnehmer wie Jäger. Der Jagdausübende habe die Freude, aber auch die Pflicht, weiterhin den Wildbestand zu regeln. Als gesunder Bestand würden fünf bis sieben Stück Rotwild pro hundert Hektar angesehen. Da Unfallwild bislang ein Drittel der gesamten Strecke ausmacht, müsse der Jäger künftig vermutlich häufiger mit der Büchse eingreifen.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Gütersloh
Garten-Genuss in der goldenen Jahreszeit
Gütersloh. Nach einer wenig erbaulichen warmen Jahreszeit haben die vergangenen, sonnigen Tage noch einmal versöhnlich gestimmt. Doch jetzt ist es - nicht nur mit Blick auf die Wetterprognose -... mehr




Anzeige

Kreis Gütersloh


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Gütersloh


Anzeige
Videos
Anzeige
Fotos aus dem Kreis Gütersloh
FC Gütersloh verliert 0:3 gegen Spvg Erkenschwick
FC Gütersloh verliert 0:3 gegen Spvg Erkenschwick
Fußball-Landesliga: 3:0-Sieg für Verl II in Harsewinkel
Fußball-Landesliga: 3:0-Sieg für Verl II in Harsewinkel
Buntes Fest zum Weltkindertag
Buntes Fest zum Weltkindertag
Verkaufsoffener Sonntag beim Holter Straßenfest
Verkaufsoffener Sonntag beim Holter Straßenfest
Spökenkieker-Stadtfest
Spökenkieker-Stadtfest
Kreisorientierungsfahrt der Jugendfeuerwehr
Kreisorientierungsfahrt der Jugendfeuerwehr
Welcome-back-Party im Safaripark
Welcome-back-Party im Safaripark
Bullemänner präsentieren "Furztrocken"
Bullemänner präsentieren "Furztrocken"
Oktoberfest des "WCV Grüne Funken"
Oktoberfest des "WCV Grüne Funken"
Regionalligist SC Verl nur 0:0 gegen Vorletzten SF Siegen
Regionalligist SC Verl nur 0:0 gegen Vorletzten SF Siegen


Anzeige
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
"Müssen lernen, anders zu spielen"
Verl (kra). Andreas Golombek nahm die gefühlte Niederlage gegen die Sf Siegen mit Galgenhumor. "Ich hatte den Jungs gesagt, die Null muss stehen... mehr

Das Tore schießen verlernt
Verl. Den Fußballern des SC Verl ist im Regionalligaalltag die Lockerheit verloren gegangen, mit der sie in der Vorbereitung Chancen herausgespielt... mehr

Wiedenbrückerinnen im Nationalteam erfolgreich
Rheda-Wiedenbrück (sp). Bei Sarah Titgemeyer und Pia Jakobtorweihen waren Nervosität und Aufregung groß: Mit den beiden Rugbyspielerinnen des... mehr

Mit vollem Aufgebot gegen Spitzenreiter
Harsewinkel (kra). Erst der 29:20-Auftaktsieg gegen den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck II, und dann die 28:24-Überraschung bei der Spvg. Steinhagen – die... mehr

Angriff ist gefordert
Gütersloh. Erst der TV Verl, dann der CVJM Rödinghausen und am Sonntag der VfL Mennighüffen – die HSG Gütersloh hat es in der Handball-Verbandsliga... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik