Schrift

28.11.2012
Harsewinkel
Extrageld gibt’s nur auf Antrag
Ausschussmehrheit lehnt Sonderförderung ab

Harsewinkel (rz). Die Argumente der CDU blieben ungehört: Die politische Mehrheit lehnt einen Extratopf für die Förderung von besonderen Leistungen der Vereine ab, die dazu beitragen, das Image der Stadt zu verbessern. Der Schul-, Kultur- und Sportausschuss folgte dem Vorschlag der Verwaltung, die Entscheidung über eine etwaige Sonderzuwendung im Einzelfall zu treffen.

Wie berichtet, sieht sich die Verwaltung außerstande, eine objektive und nachvollziehbare Bewertungsmatrix vorzulegen, die in Zukunft als Grundlage für die städtischen Sonderzuschüsse dienen könnte.

Silvia Ostlinning vom Schulverwaltungsamt betonte, dass die dem Ausschuss vorliegende Stellungnahme zwar von Christoph Dammann unterzeichnet sei, aber ein Gemeinschaftswerk darstelle, an dem mehrere Kollegen aus dem Rathaus mitgewirkt hätten. "Wir haben uns nach bestem Wissen und Gewissen bemüht, es ist uns aber nicht gelungen, eine objektive Regelung zu finden", sagte der Verwaltungsfachfrau.

Unterstützung erfuhr sie aus den Reihen von UWG und SPD. Hans Feuß (SPD) warnte davor, die Leistungen der heimischen Vereine gegenseitig aufzuwiegen. Über ein Extrageld sollte bei einem konkreten Antrag entschieden werden. Er sei nicht angemessen, dass Harsewinkel zur "Kaderschmiede des Leistungssports" werde.

Stark für einen Sonderfonds machte sich die CDU. Die Fraktion wolle das bestehende System der Breitenförderung nicht in Frage stellen, es müsste aber möglich sein, nachvollziehbare Förderkriterien für besondere Leistungen zu erarbeiten, vor allem dann, wenn kein Sponsoring möglich sei, sagte Karl-Heinz Diederichs. Er erinnerte daran, dass herausragende Leistungen häufig mit einem enormen persönlichen und zeitlichen Aufwand verbunden seien. Die Entfernungen zu den Wettkämpfen seien oft sehr groß, die Trainer und Betreuer müssen besonders qualifiziert sein. All dies mache auch einen finanziellen Aufwand notwendig, der über das normale Maß hinausgehe.

"Es kann nicht sein, dass ein Verein, der im besonderen Maße zum guten Ansehen unserer Stadt beiträgt, um Zuschüsse betteln muss", formulierte es Dr. Angelika Wensing, ebenfalls CDU, drastisch. Ohne eine verbindliche Regelung hätten die Vereine keine Planungssicherheit. Die Aussage der Verwaltung, Ansehen sei nicht messbar, relativierte die CDU-Frau, denn schließlich gäbe es in anderen Städten, so auch in Gütersloh, Sportförderrichtlinien, in denen die Kriterien für die Sonderzuschüsse klar definiert seien, wozu auch die Teilnahme an überörtlichen Meisterschaften zähle.
Das Wort "Bettelei" wollte Margret Kaldeweise (UWG) nicht unwidersprochen im Raum stehen lasse. Es wäre nicht richtig, einen großen Topf für die Spitzenleistungen einzurichten. Vielmehr solle jeder Verein die Chance haben, einen Antrag auf Sonderförderung zu stellen.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus Harsewinkel
Harsewinkel
Missständen auf der Spur
Harsewinkel (NW). So ganz gut meinte der Wettergott es nicht mit den Oldies der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG). Bei Regen und heftigem Wind hatten 16 Mitglieder und Interessierte ihr Rad... mehr

Harsewinkel
Spurts auf krummen Pfoten
Harsewinkel. Macht Raudi wieder auf lahme Ente? Oder wird der sechsjährige Dackel der Familie Hanhart aus Harsewinkel beim diesjährigen Dackelrennen zum "Pistenflitzer"? Antworten auf diese und andere... mehr

Harsewinkel
Vier Verletzte bei Unfall in Harsewinkel
Harsewinkel (ei). Vier Verletzte forderte am Montagabend ein schwerer Unfall auf der Kreuzung Weimarer Straße/ Elisabethstraße in Harsewinkel (Kreis Gütersloh) : Ein 30-Jähriger  Golffahrer hatte... mehr

Marienfeld.
Die Staubwolke umrundet Deutschland
Marienfeld. Deutschlandumrundung, Vätternrundfahrt durch Schweden, Regenbogenfahrt zugunsten krebskranker Kinder - die Radsportgruppe der Marienfelder "Staubwolke" sorgt Jahr für Jahr für Aufsehen... mehr




Anzeige

Harsewinkel


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Gütersloh


Anzeige
Fotos aus Kreis Gütersloh
Funkenflug eines Osterfeuers beschäftigt Feuerwehr
Funkenflug eines Osterfeuers beschäftigt Feuerwehr
74-jährige Frau starb bei Fahrradunfall in Rietberg
74-jährige Frau starb bei Fahrradunfall in Rietberg
Pkw fährt in Rettungswagen
Pkw fährt in Rettungswagen
Jazz-Legende Klaus Doldinger stellt 'Symphonic Project' vor
Jazz-Legende Klaus Doldinger stellt 'Symphonic Project' vor
23-jähriger Motorradfahrer aus Gütersloh bei Unfall getötet
23-jähriger Motorradfahrer aus Gütersloh bei Unfall getötet
E-Bike-Training für Senioren
E-Bike-Training für Senioren
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Vier Verletzte bei Unfall
Vier Verletzte bei Unfall
Frühlingskonzert des Männerchores Kaunitz
Frühlingskonzert des Männerchores Kaunitz


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
Mr. Aramäer bleibt optimistisch
Kreis Gütersloh. Die Aramäer Gütersloh machen im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga nur kleine Schritte vorwärts. Das 2:2 bei Viktoria Rietberg war... mehr

Pollok soll Angriff führen
Rheda-Wiedenbrück. Dominik Jansen hat ein klares Ziel. "Das Training soll wieder Spaß machen", sagt der nach der Beurlaubung von Theo Schneider bis... mehr

Sorgen um Flügelflitzer Semlits
Verl (kra). Die Feststellung ist alt und abgenudelt, hat aber nichts von ihrer Berechtigung verloren: Amateurmannschaften von Bundesligisten darf man... mehr

Respekt, aber keine Angst vor dem Topteam
Rietberg-Mastholte (kra). Das 1:1 beim Tabellendritten SV Schermbeck hat den Fußballern von Rot-Weiß Mastholte gut getan. "Denn für uns war das ein... mehr

Bedenklich viele Ausfälle
Gütersloh (kra). Robert Purkhart ist ein erfahrener Trainer, kennt die Fußball-Landesliga und steht trotzdem vor einem Phänomen. "Ich war überzeugt... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik