Schrift

28.11.2012
Harsewinkel
Extrageld gibt’s nur auf Antrag
Ausschussmehrheit lehnt Sonderförderung ab

Harsewinkel (rz). Die Argumente der CDU blieben ungehört: Die politische Mehrheit lehnt einen Extratopf für die Förderung von besonderen Leistungen der Vereine ab, die dazu beitragen, das Image der Stadt zu verbessern. Der Schul-, Kultur- und Sportausschuss folgte dem Vorschlag der Verwaltung, die Entscheidung über eine etwaige Sonderzuwendung im Einzelfall zu treffen.

Wie berichtet, sieht sich die Verwaltung außerstande, eine objektive und nachvollziehbare Bewertungsmatrix vorzulegen, die in Zukunft als Grundlage für die städtischen Sonderzuschüsse dienen könnte.


Silvia Ostlinning vom Schulverwaltungsamt betonte, dass die dem Ausschuss vorliegende Stellungnahme zwar von Christoph Dammann unterzeichnet sei, aber ein Gemeinschaftswerk darstelle, an dem mehrere Kollegen aus dem Rathaus mitgewirkt hätten. "Wir haben uns nach bestem Wissen und Gewissen bemüht, es ist uns aber nicht gelungen, eine objektive Regelung zu finden", sagte der Verwaltungsfachfrau.

Unterstützung erfuhr sie aus den Reihen von UWG und SPD. Hans Feuß (SPD) warnte davor, die Leistungen der heimischen Vereine gegenseitig aufzuwiegen. Über ein Extrageld sollte bei einem konkreten Antrag entschieden werden. Er sei nicht angemessen, dass Harsewinkel zur "Kaderschmiede des Leistungssports" werde.

Stark für einen Sonderfonds machte sich die CDU. Die Fraktion wolle das bestehende System der Breitenförderung nicht in Frage stellen, es müsste aber möglich sein, nachvollziehbare Förderkriterien für besondere Leistungen zu erarbeiten, vor allem dann, wenn kein Sponsoring möglich sei, sagte Karl-Heinz Diederichs. Er erinnerte daran, dass herausragende Leistungen häufig mit einem enormen persönlichen und zeitlichen Aufwand verbunden seien. Die Entfernungen zu den Wettkämpfen seien oft sehr groß, die Trainer und Betreuer müssen besonders qualifiziert sein. All dies mache auch einen finanziellen Aufwand notwendig, der über das normale Maß hinausgehe.

"Es kann nicht sein, dass ein Verein, der im besonderen Maße zum guten Ansehen unserer Stadt beiträgt, um Zuschüsse betteln muss", formulierte es Dr. Angelika Wensing, ebenfalls CDU, drastisch. Ohne eine verbindliche Regelung hätten die Vereine keine Planungssicherheit. Die Aussage der Verwaltung, Ansehen sei nicht messbar, relativierte die CDU-Frau, denn schließlich gäbe es in anderen Städten, so auch in Gütersloh, Sportförderrichtlinien, in denen die Kriterien für die Sonderzuschüsse klar definiert seien, wozu auch die Teilnahme an überörtlichen Meisterschaften zähle.
Das Wort "Bettelei" wollte Margret Kaldeweise (UWG) nicht unwidersprochen im Raum stehen lasse. Es wäre nicht richtig, einen großen Topf für die Spitzenleistungen einzurichten. Vielmehr solle jeder Verein die Chance haben, einen Antrag auf Sonderförderung zu stellen.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Harsewinkel
"Erziehung ist Beziehung"
Harsewinkel (NW). Gute Erziehung kann glückliche und zufriedene Erwachsene hervorbringen – aber auch das Gegenteil. Schlechte Erziehung führt nicht immer in die Katastrophe... mehr




Anzeige

Harsewinkel


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Gütersloh


Anzeige
Fotos aus dem Kreis Gütersloh
Bielefelder fährt 223.000 Euro teuren Ferrari zu Schrott
Bielefelder fährt 223.000 Euro teuren Ferrari zu Schrott
Lkw durchbricht bei Oelde eine Leitplanke der A 2
Lkw durchbricht bei Oelde eine Leitplanke der A 2
Jugend-Fußball: Bundesliga-B-Juniorinnen des FSV Gütersloh 3:3 gegen Essen
Jugend-Fußball: Bundesliga-B-Juniorinnen des FSV Gütersloh 3:3 gegen Essen
Lkw kippt auf A2 über Leitplanke
Lkw kippt auf A2 über Leitplanke
Gasaustritt bei Chemiehandel in Steinhagen
Gasaustritt bei Chemiehandel in Steinhagen
Tödlicher Verkehrsunfall auf B 68 bei Borgholzhausen
Tödlicher Verkehrsunfall auf B 68 bei Borgholzhausen
Unser Dorf hat Zukunft
Unser Dorf hat Zukunft
Westfalenpokal-Aus: FC Gütersloh verliert 0:3 gegen Roland Beckum
Westfalenpokal-Aus: FC Gütersloh verliert 0:3 gegen Roland Beckum
Gesamtübung der Frewillligen Feuerwehr
Gesamtübung der Frewillligen Feuerwehr
Fahrrad von LKW erfaßt - Zwölfjähriges Mädchen schwer verletzt
Fahrrad von LKW erfaßt - Zwölfjähriges Mädchen schwer verletzt


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
Wiedenbrückerinnen im Nationalteam erfolgreich
Rheda-Wiedenbrück (sp). Bei Sarah Titgemeyer und Pia Jakobtorweihen waren Nervosität und Aufregung groß: Mit den beiden Rugbyspielerinnen des... mehr

Mit vollem Aufgebot gegen Spitzenreiter
Harsewinkel (kra). Erst der 29:20-Auftaktsieg gegen den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck II, und dann die 28:24-Überraschung bei der Spvg. Steinhagen – die... mehr

Angriff ist gefordert
Gütersloh. Erst der TV Verl, dann der CVJM Rödinghausen und am Sonntag der VfL Mennighüffen – die HSG Gütersloh hat es in der Handball-Verbandsliga... mehr

Neue Herausforderung
Verl (kra). Wie schnell wächst das neu formierte Frauenteam des TV Verl zusammen und etabliert sich in der Oberliga? Die nächste Antwort auf diese... mehr

Vier neue Titelträger in den Männerklassen
Kreis Gütersloh (kl). Bei den Meisterschaften des Tischtennis-Kreisverbandes Wiedenbrück gab es in allen Männerwettbewerben neue Titelträger. Nicht... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik