Schrift

28.11.2012
Harsewinkel
Extrageld gibt’s nur auf Antrag
Ausschussmehrheit lehnt Sonderförderung ab

Harsewinkel (rz). Die Argumente der CDU blieben ungehört: Die politische Mehrheit lehnt einen Extratopf für die Förderung von besonderen Leistungen der Vereine ab, die dazu beitragen, das Image der Stadt zu verbessern. Der Schul-, Kultur- und Sportausschuss folgte dem Vorschlag der Verwaltung, die Entscheidung über eine etwaige Sonderzuwendung im Einzelfall zu treffen.

Wie berichtet, sieht sich die Verwaltung außerstande, eine objektive und nachvollziehbare Bewertungsmatrix vorzulegen, die in Zukunft als Grundlage für die städtischen Sonderzuschüsse dienen könnte.


Silvia Ostlinning vom Schulverwaltungsamt betonte, dass die dem Ausschuss vorliegende Stellungnahme zwar von Christoph Dammann unterzeichnet sei, aber ein Gemeinschaftswerk darstelle, an dem mehrere Kollegen aus dem Rathaus mitgewirkt hätten. "Wir haben uns nach bestem Wissen und Gewissen bemüht, es ist uns aber nicht gelungen, eine objektive Regelung zu finden", sagte der Verwaltungsfachfrau.

Unterstützung erfuhr sie aus den Reihen von UWG und SPD. Hans Feuß (SPD) warnte davor, die Leistungen der heimischen Vereine gegenseitig aufzuwiegen. Über ein Extrageld sollte bei einem konkreten Antrag entschieden werden. Er sei nicht angemessen, dass Harsewinkel zur "Kaderschmiede des Leistungssports" werde.

Stark für einen Sonderfonds machte sich die CDU. Die Fraktion wolle das bestehende System der Breitenförderung nicht in Frage stellen, es müsste aber möglich sein, nachvollziehbare Förderkriterien für besondere Leistungen zu erarbeiten, vor allem dann, wenn kein Sponsoring möglich sei, sagte Karl-Heinz Diederichs. Er erinnerte daran, dass herausragende Leistungen häufig mit einem enormen persönlichen und zeitlichen Aufwand verbunden seien. Die Entfernungen zu den Wettkämpfen seien oft sehr groß, die Trainer und Betreuer müssen besonders qualifiziert sein. All dies mache auch einen finanziellen Aufwand notwendig, der über das normale Maß hinausgehe.

"Es kann nicht sein, dass ein Verein, der im besonderen Maße zum guten Ansehen unserer Stadt beiträgt, um Zuschüsse betteln muss", formulierte es Dr. Angelika Wensing, ebenfalls CDU, drastisch. Ohne eine verbindliche Regelung hätten die Vereine keine Planungssicherheit. Die Aussage der Verwaltung, Ansehen sei nicht messbar, relativierte die CDU-Frau, denn schließlich gäbe es in anderen Städten, so auch in Gütersloh, Sportförderrichtlinien, in denen die Kriterien für die Sonderzuschüsse klar definiert seien, wozu auch die Teilnahme an überörtlichen Meisterschaften zähle.
Das Wort "Bettelei" wollte Margret Kaldeweise (UWG) nicht unwidersprochen im Raum stehen lasse. Es wäre nicht richtig, einen großen Topf für die Spitzenleistungen einzurichten. Vielmehr solle jeder Verein die Chance haben, einen Antrag auf Sonderförderung zu stellen.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Harsewinkel
"Kingsize" für die Skater
Harsewinkel. Nach fast 15 Jahren wird’s an der Zeit: Die Skateranlagen in Harsewinkel und Marienfeld sind in die Jahre gekommen. Sie entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen und den Wünschen... mehr




Anzeige

Harsewinkel


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Gütersloh


Anzeige
Fotos aus dem Kreis Gütersloh
Lkw in Graben gerutscht
Lkw in Graben gerutscht
Revolverheld begeistert im Gerry-Weber-Event-Center
Revolverheld begeistert im Gerry-Weber-Event-Center
Kollision zwischen Rollerfahrer und Fußgänger
Kollision zwischen Rollerfahrer und Fußgänger
Liz Mohn feiert mit 1062 Bertelsmann-Pensionären
Liz Mohn feiert mit 1062 Bertelsmann-Pensionären
Verletzte nach Gasaustritt
Verletzte nach Gasaustritt
Mint-Mitmachtag
Mint-Mitmachtag
Lkw musste mit Kran aus Graben geborgen werden
Lkw musste mit Kran aus Graben geborgen werden
Brand beim Raiffeinsenwarenhandel in Künsebeck
Brand beim Raiffeinsenwarenhandel in Künsebeck
Hunderte Besucher bei erster Verler Seniorenmesse
Hunderte Besucher bei erster Verler Seniorenmesse
900 Besucher feiern erste Cultura-Rocknacht
900 Besucher feiern erste Cultura-Rocknacht


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
Nur ungerne Favorit
Verl. Die Fußballer von SC Verl und SV Lippstadt haben an diesem Samstag ein kleines Déjà-vu-Erlebnis. Schon vor einem Jahr standen sie sich in der 3.... mehr

Erfolgreiches "Heimspiel"
Gütersloh. Zehn Stunden lang standen in der "Alten Ziegelei" Schwebebalken, Sprungtisch, Barren und Co. im Mittelpunkt. Der TuS Friedrichsdorf war... mehr

Teams aus fünf Nationen dabei
Gütersloh (wot). Noch ist das alte Jahr nicht beendet, doch es steht bereits fest: Das neue Gütersloher Fußballjahr beginnt mit einem Highlight. Vom 9... mehr

Abstimmung am Samstagabend per Stimmzettel
Harsewinkel (rob). 370 Einzel- und Mannschaftsehrungen stehen bei der Harsewinkeler Sportlerehrung am Samstag in der Mehrzweckhalle auf dem Programm. ... mehr

Hohes Niveau in Spitze und Breite
Gütersloh. Der OWL-Cup in Isselhorst, das Saisonfinale in der Rhythmischen Sportgymnastik, bestätigte den hohen Leistungsstand der Ball-, Band-... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik