Schrift

24.11.2012
Rheda-Wiedenbrück
Alles wird hell und modern
Bahn investiert 3,5 Millionen Euro in Umgestaltung der Bahnsteige
VON ULLRICH WEILAND

Erläutern den Mitgliedern des Bauausschusses die Modernisierungspläne der Bahn auf dem Bahnsteig | FOTO: ULLRICH WEILAND

Rheda-Wiedenbrück. Seitdem das Bahnhofsgebäude in Rheda nicht mehr der Bahn, sondern der Stadt gehört, hat es sich gewaltig verändert. Und jetzt soll es noch schöner werden. Die Bahn will im Rahmen ihrer Modernisierungsoffensive 3,5 Millionen Euro in die Umgestaltung der Bahnsteige in Rheda stecken. Den Bahnhof in Rheda nutzen täglich etwa 4.000 Reisende.

Welche Maßnahmen konkret geplant sind, erläuterten der Technische Beigeordnete Gerhard Serges und der Bahnhofsmanager Martin Nowosad den Mitgliedern des Ausschusses für Bau, Planung, Umwelt und Verkehr vor Ort.

Die alten Lastenaufzüge an den Bahnsteigen verschwinden. Wenn es nach der Bahn gegangen wäre, wären auch die alten Holzüberdachungen abgerissen und durch Wetterschutzhäuschen ersetzt worden. Das missfiel allerdings der Stadt. Jetzt sollen die Überdachungen erhalten werden. "Die Reisenden sollen sich auf den Bahnsteigen wohl fühlen, deshalb werden wir sie hell, übersichtlich und modern gestalten", so Nowosad.

Während der Bahnsteig an Gleis 1 und 2 nach dem Umbau noch 170 Meter lang sein wird – dort halten die Nahverkehrszüge nach Bielefeld und Münster –, werden die anderen Bahnsteige die Normlänge von 220 Metern erreichen. An diesen Bahnsteigen könnte auch ein ICE in einem Notfall halten. An allen Bahnsteigen wird es nur noch eine Treppe, dafür auf der anderen Seite einen Aufzug geben. Auch die alten Holzgeländer und -bänke verschwinden und weichen modernen Sitzgelegenheiten und Geländern.

Bei der Modernisierung wird auch die Beleuchtungsanlage erneuert. Energiesparende LED-Lampen wird man allerdings vergeblich auf dem Bahnhofsgelände suchen, denn bisher gibt es noch keine dieser Leuchten, die die geforderten Normen erfüllen können, so Nowosad.

Zu den Neuerungen gehört darüber hinaus eine Videoüberwachungsanlage, die sich allerdings auf die Aufzüge beschränken wird. Zudem sollen künftig alle Bahnsteige an der Bahnsteigkante 76 Zentimeter über Gleisniveau sein. Nowosad: "Diese Forderung in Rheda zu erfüllen, wird nicht ganz einfach sein, denn die Gleise haben nicht alle dasselbe Höhenniveau. Eine Höhenanpassung würde Millionen kosten. Unsere Planer haben aber praktikable Lösungen gefunden."

Auch die Vitrinen auf den Bahnsteigen werden erneuert. Hinzu kommen sogenannte dynamische Schriftanzeigen, die über Verspätungen der Züge informieren.

Zur Länge der Bauzeit legte sich der Bahnhofsmanager nicht fest. "Das Beispiel Gütersloh hat uns gezeigt, dass immer etwas dazwischen kommen kann. Wenn wir den Bahnhof sperren könnten, wäre natürlich alles viel einfacher. Wir müssen die Bauarbeiten sind bei laufendem Betrieb und wir müssen zudem darauf achten, dass die Sicherheit der Fahrgäste stets gewährleistet ist. Mit zwei Jahren müssen wir mindestens rechnen. Wenn wir den ersten Spatenstich vornehmen, werde ich etwas konkreter werden können."

Während der Besichtigung nahmen die Ausschussmitglieder auch die Baustelle nördlich der Gleise in Augenschein. Dort entsteht zurzeit ein Durchbruch. Bewohner der angrenzenden Siedlung, die zu Fuß unterwegs sind, brauchen nach der Fertigstellung nicht mehr die Unterführung an der Herzebrocker Straße zu benutzen, sondern können die Gleise und das Bahnhofsgebäude durch den neuen Zugang erreichen. Zudem entsteht hier eine weitere Radstation. Im Frühjahr sollen diese Arbeiten beendet sein.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Rheda-Wiedenbrück
Polizei sucht Besitzer gestohlener Fahrräder
Rheda-Wiedenbrück/Bielefeld (NW). Polizeibeamte der Kreispolizeibehörde Gütersloh überprüften in den frühen Morgenstunden des Donnerstag in Rheda-Wiedenbrück einen weißen Klein-Transporter der Marke... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Gütersloh
Überraschung: Verler Handball-Frauen werfen Drittligisten Königsborn aus dem Westfalenpokal
Überraschung: Verler Handball-Frauen werfen Drittligisten Königsborn aus dem Westfalenpokal
Vertane Chancen: Regionalligist SC Verl nur 1:2 gegen Viktoria Köln
Vertane Chancen: Regionalligist SC Verl nur 1:2 gegen Viktoria Köln
Holter Meeting
Holter Meeting
Fußball-Kreispokal: FCG 10:1 in Rheda / GTV 1:3 gegen Schloß Holte
Fußball-Kreispokal: FCG 10:1 in Rheda / GTV 1:3 gegen Schloß Holte
Starker Gegner: HSG Gütersloh testet gegen Handball-Zweitligist Emsdetten
Starker Gegner: HSG Gütersloh testet gegen Handball-Zweitligist Emsdetten
Oldtimer-Treffen in Greffen
Oldtimer-Treffen in Greffen
Schützenfest Varensell
Schützenfest Varensell
Bau der A2-Brücke am Brockweg
Bau der A2-Brücke am Brockweg
Heimpleite: Oberligist FC Gütersloh unterliegt VfB Hüls mit 1:3
Heimpleite: Oberligist FC Gütersloh unterliegt VfB Hüls mit 1:3
Fußball-Landesliga: 2:0 - SV Spexard behält gegen SC Verl II  die Oberhand
Fußball-Landesliga: 2:0 - SV Spexard behält gegen SC Verl II die Oberhand


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
Um "Big Points" im Titelkampf
Gütersloh (rö). Der SV Spexard ist mit zwei Siegen in die Saison der Fußball-Landesliga gestartet und damit der ihm zugedachten Rolle als Mitfavorit... mehr

"Der Klassiker" ist konkurrenzlos in Ostwestfalen
Harsewinkel (man). Zahlreiche Straßenbauarbeiten haben den Organisatoren der RSG Harsewinkel im Vorfeld ihrer am Sonntag stattfindenden... mehr

Senioren noch gut in Form
Rietberg (kl). Bei den von RW Mastholte ausgerichteten Senioren-Kreismeisterschaften im Tischtennis wurden vor allem in den Altersklassen Ü 40... mehr

Titelflut auf dem Mastholter See
Rietberg. "Die Bonnemann-Mädchen haben unseren Club in der Welt bekannt gemacht." Jochen Menzel, Präsident des Wassersportclubs Mastholte... mehr

Wettbewerbe und ein neues Board gewonnen
Rheda-Wiedenbrück (sp). Der Start beim Alberssee-Cup lohnte sich für die DLRG Rheda-Wiedenbrück in doppelter Hinsicht. Erstens gewann sie als Gruppe... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik