Schrift

24.11.2012
Rheda-Wiedenbrück
Alles wird hell und modern
Bahn investiert 3,5 Millionen Euro in Umgestaltung der Bahnsteige
VON ULLRICH WEILAND

Erläutern den Mitgliedern des Bauausschusses die Modernisierungspläne der Bahn auf dem Bahnsteig | FOTO: ULLRICH WEILAND

Rheda-Wiedenbrück. Seitdem das Bahnhofsgebäude in Rheda nicht mehr der Bahn, sondern der Stadt gehört, hat es sich gewaltig verändert. Und jetzt soll es noch schöner werden. Die Bahn will im Rahmen ihrer Modernisierungsoffensive 3,5 Millionen Euro in die Umgestaltung der Bahnsteige in Rheda stecken. Den Bahnhof in Rheda nutzen täglich etwa 4.000 Reisende.

Welche Maßnahmen konkret geplant sind, erläuterten der Technische Beigeordnete Gerhard Serges und der Bahnhofsmanager Martin Nowosad den Mitgliedern des Ausschusses für Bau, Planung, Umwelt und Verkehr vor Ort.

Die alten Lastenaufzüge an den Bahnsteigen verschwinden. Wenn es nach der Bahn gegangen wäre, wären auch die alten Holzüberdachungen abgerissen und durch Wetterschutzhäuschen ersetzt worden. Das missfiel allerdings der Stadt. Jetzt sollen die Überdachungen erhalten werden. "Die Reisenden sollen sich auf den Bahnsteigen wohl fühlen, deshalb werden wir sie hell, übersichtlich und modern gestalten", so Nowosad.

Während der Bahnsteig an Gleis 1 und 2 nach dem Umbau noch 170 Meter lang sein wird – dort halten die Nahverkehrszüge nach Bielefeld und Münster –, werden die anderen Bahnsteige die Normlänge von 220 Metern erreichen. An diesen Bahnsteigen könnte auch ein ICE in einem Notfall halten. An allen Bahnsteigen wird es nur noch eine Treppe, dafür auf der anderen Seite einen Aufzug geben. Auch die alten Holzgeländer und -bänke verschwinden und weichen modernen Sitzgelegenheiten und Geländern.

Bei der Modernisierung wird auch die Beleuchtungsanlage erneuert. Energiesparende LED-Lampen wird man allerdings vergeblich auf dem Bahnhofsgelände suchen, denn bisher gibt es noch keine dieser Leuchten, die die geforderten Normen erfüllen können, so Nowosad.

Zu den Neuerungen gehört darüber hinaus eine Videoüberwachungsanlage, die sich allerdings auf die Aufzüge beschränken wird. Zudem sollen künftig alle Bahnsteige an der Bahnsteigkante 76 Zentimeter über Gleisniveau sein. Nowosad: "Diese Forderung in Rheda zu erfüllen, wird nicht ganz einfach sein, denn die Gleise haben nicht alle dasselbe Höhenniveau. Eine Höhenanpassung würde Millionen kosten. Unsere Planer haben aber praktikable Lösungen gefunden."

Auch die Vitrinen auf den Bahnsteigen werden erneuert. Hinzu kommen sogenannte dynamische Schriftanzeigen, die über Verspätungen der Züge informieren.

Zur Länge der Bauzeit legte sich der Bahnhofsmanager nicht fest. "Das Beispiel Gütersloh hat uns gezeigt, dass immer etwas dazwischen kommen kann. Wenn wir den Bahnhof sperren könnten, wäre natürlich alles viel einfacher. Wir müssen die Bauarbeiten sind bei laufendem Betrieb und wir müssen zudem darauf achten, dass die Sicherheit der Fahrgäste stets gewährleistet ist. Mit zwei Jahren müssen wir mindestens rechnen. Wenn wir den ersten Spatenstich vornehmen, werde ich etwas konkreter werden können."

Während der Besichtigung nahmen die Ausschussmitglieder auch die Baustelle nördlich der Gleise in Augenschein. Dort entsteht zurzeit ein Durchbruch. Bewohner der angrenzenden Siedlung, die zu Fuß unterwegs sind, brauchen nach der Fertigstellung nicht mehr die Unterführung an der Herzebrocker Straße zu benutzen, sondern können die Gleise und das Bahnhofsgebäude durch den neuen Zugang erreichen. Zudem entsteht hier eine weitere Radstation. Im Frühjahr sollen diese Arbeiten beendet sein.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus Rheda-Wiedenbrück
Rheda-Wiedenbrück
Ostern heißt es Wasser marsch
Rheda-Wiedenbrück. Nur noch wenige Tage dauert es, dann öffnet am 1. Mai das Freibad im Ortsteil Rheda seine Türen für die Gäste. Das gute Wetter in diesen Tagen macht ja schon ein wenig Lust auf das... mehr

Rheda-Wiedenbrück
Zeit zum Heiraten
Rheda-Wiedenbrück. Als sich Irene Siwczynski und Theo Gerdhennrich in den Armen lagen und tanzten, da realisierten sie wohl erst allmählich, dass sie nur ein paar Stunden zuvor geheiratet hatten... mehr

Rheda-Wiedenbrück
SPD folgt einem roten Faden
Rheda-Wiedenbrück. Der "rote Faden für Rheda-Wiedenbrück" den die SPD für die Kommunalwahl verfolgt, umfasst elf Aufgabenbereiche. Wichtig seien alle... mehr

Rheda-Wiedenbrück
Nichtraucher setzen sich durch
Rheda-Wiedenbrück. Zu 95 Prozent in Eigenregie baut derzeit der Schützenverein der Landgemeinde Rheda seinen Schießstand um. In fünf Wochen soll alles fertig sein... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus Kreis Gütersloh
Osterfeuer in Verl
Osterfeuer in Verl
Funkenflug eines Osterfeuers beschäftigt Feuerwehr
Funkenflug eines Osterfeuers beschäftigt Feuerwehr
74-jährige Frau starb bei Fahrradunfall in Rietberg
74-jährige Frau starb bei Fahrradunfall in Rietberg
Pkw fährt in Rettungswagen
Pkw fährt in Rettungswagen
Jazz-Legende Klaus Doldinger stellt 'Symphonic Project' vor
Jazz-Legende Klaus Doldinger stellt 'Symphonic Project' vor
23-jähriger Motorradfahrer aus Gütersloh bei Unfall getötet
23-jähriger Motorradfahrer aus Gütersloh bei Unfall getötet
E-Bike-Training für Senioren
E-Bike-Training für Senioren
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Motorradunfall an der Alten Spellerstraße
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Fotorückblick zum Tod von Ehrenbürger und Stadtdirektor Gerd Wixforth
Vier Verletzte bei Unfall
Vier Verletzte bei Unfall


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
Mr. Aramäer bleibt optimistisch
Kreis Gütersloh. Die Aramäer Gütersloh machen im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga nur kleine Schritte vorwärts. Das 2:2 bei Viktoria Rietberg war... mehr

Pollok soll Angriff führen
Rheda-Wiedenbrück. Dominik Jansen hat ein klares Ziel. "Das Training soll wieder Spaß machen", sagt der nach der Beurlaubung von Theo Schneider bis... mehr

Sorgen um Flügelflitzer Semlits
Verl (kra). Die Feststellung ist alt und abgenudelt, hat aber nichts von ihrer Berechtigung verloren: Amateurmannschaften von Bundesligisten darf man... mehr

Respekt, aber keine Angst vor dem Topteam
Rietberg-Mastholte (kra). Das 1:1 beim Tabellendritten SV Schermbeck hat den Fußballern von Rot-Weiß Mastholte gut getan. "Denn für uns war das ein... mehr

Bedenklich viele Ausfälle
Gütersloh (kra). Robert Purkhart ist ein erfahrener Trainer, kennt die Fußball-Landesliga und steht trotzdem vor einem Phänomen. "Ich war überzeugt... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik