Schrift

24.11.2012
Rheda-Wiedenbrück
Alles wird hell und modern
Bahn investiert 3,5 Millionen Euro in Umgestaltung der Bahnsteige
VON ULLRICH WEILAND

Erläutern den Mitgliedern des Bauausschusses die Modernisierungspläne der Bahn auf dem Bahnsteig | FOTO: ULLRICH WEILAND

Rheda-Wiedenbrück. Seitdem das Bahnhofsgebäude in Rheda nicht mehr der Bahn, sondern der Stadt gehört, hat es sich gewaltig verändert. Und jetzt soll es noch schöner werden. Die Bahn will im Rahmen ihrer Modernisierungsoffensive 3,5 Millionen Euro in die Umgestaltung der Bahnsteige in Rheda stecken. Den Bahnhof in Rheda nutzen täglich etwa 4.000 Reisende.

Welche Maßnahmen konkret geplant sind, erläuterten der Technische Beigeordnete Gerhard Serges und der Bahnhofsmanager Martin Nowosad den Mitgliedern des Ausschusses für Bau, Planung, Umwelt und Verkehr vor Ort.


Die alten Lastenaufzüge an den Bahnsteigen verschwinden. Wenn es nach der Bahn gegangen wäre, wären auch die alten Holzüberdachungen abgerissen und durch Wetterschutzhäuschen ersetzt worden. Das missfiel allerdings der Stadt. Jetzt sollen die Überdachungen erhalten werden. "Die Reisenden sollen sich auf den Bahnsteigen wohl fühlen, deshalb werden wir sie hell, übersichtlich und modern gestalten", so Nowosad.

Während der Bahnsteig an Gleis 1 und 2 nach dem Umbau noch 170 Meter lang sein wird – dort halten die Nahverkehrszüge nach Bielefeld und Münster –, werden die anderen Bahnsteige die Normlänge von 220 Metern erreichen. An diesen Bahnsteigen könnte auch ein ICE in einem Notfall halten. An allen Bahnsteigen wird es nur noch eine Treppe, dafür auf der anderen Seite einen Aufzug geben. Auch die alten Holzgeländer und -bänke verschwinden und weichen modernen Sitzgelegenheiten und Geländern.

Bei der Modernisierung wird auch die Beleuchtungsanlage erneuert. Energiesparende LED-Lampen wird man allerdings vergeblich auf dem Bahnhofsgelände suchen, denn bisher gibt es noch keine dieser Leuchten, die die geforderten Normen erfüllen können, so Nowosad.

Zu den Neuerungen gehört darüber hinaus eine Videoüberwachungsanlage, die sich allerdings auf die Aufzüge beschränken wird. Zudem sollen künftig alle Bahnsteige an der Bahnsteigkante 76 Zentimeter über Gleisniveau sein. Nowosad: "Diese Forderung in Rheda zu erfüllen, wird nicht ganz einfach sein, denn die Gleise haben nicht alle dasselbe Höhenniveau. Eine Höhenanpassung würde Millionen kosten. Unsere Planer haben aber praktikable Lösungen gefunden."

Auch die Vitrinen auf den Bahnsteigen werden erneuert. Hinzu kommen sogenannte dynamische Schriftanzeigen, die über Verspätungen der Züge informieren.

Zur Länge der Bauzeit legte sich der Bahnhofsmanager nicht fest. "Das Beispiel Gütersloh hat uns gezeigt, dass immer etwas dazwischen kommen kann. Wenn wir den Bahnhof sperren könnten, wäre natürlich alles viel einfacher. Wir müssen die Bauarbeiten sind bei laufendem Betrieb und wir müssen zudem darauf achten, dass die Sicherheit der Fahrgäste stets gewährleistet ist. Mit zwei Jahren müssen wir mindestens rechnen. Wenn wir den ersten Spatenstich vornehmen, werde ich etwas konkreter werden können."

Während der Besichtigung nahmen die Ausschussmitglieder auch die Baustelle nördlich der Gleise in Augenschein. Dort entsteht zurzeit ein Durchbruch. Bewohner der angrenzenden Siedlung, die zu Fuß unterwegs sind, brauchen nach der Fertigstellung nicht mehr die Unterführung an der Herzebrocker Straße zu benutzen, sondern können die Gleise und das Bahnhofsgebäude durch den neuen Zugang erreichen. Zudem entsteht hier eine weitere Radstation. Im Frühjahr sollen diese Arbeiten beendet sein.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Rheda-Wiedenbrück
Mit Kunst gegen Kriegshysterie
Rheda-Wiedenbrück (NW). In diesem Jahr jährt sich der Ausbruch des ersten Weltkrieges zum 100. Mal. Die Volkshochschule Reckenberg-Ems setzt sich in diesem Semester in mehreren Veranstaltungen mit dem... mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Gütersloh
Kantersieg im Handball-Derby: Bezirksligist HSG Rietberg schlägt Harsewinkel II 27:8
Kantersieg im Handball-Derby: Bezirksligist HSG Rietberg schlägt Harsewinkel II 27:8
Frauen-Fußball: Westfalenligist FSV II Gütersloh siegt 5:1 gegen Ostbevern
Frauen-Fußball: Westfalenligist FSV II Gütersloh siegt 5:1 gegen Ostbevern
3. Wirtschaftsschau mit 60 Ausstellern
3. Wirtschaftsschau mit 60 Ausstellern
Kuhfladenroulette der Pavenstädter Schützen
Kuhfladenroulette der Pavenstädter Schützen
Hänky-Pänky lockt von Kneipe zu Kneipe
Hänky-Pänky lockt von Kneipe zu Kneipe
Stadtjubiläum: Rietberg feiert 725. Geburtstag
Stadtjubiläum: Rietberg feiert 725. Geburtstag
Fußball-Westfalenliga: Victoria Clarholz 1:1 gegen Dornberg
Fußball-Westfalenliga: Victoria Clarholz 1:1 gegen Dornberg
Regionalligist SC Wiedenbrück schlägt Aachen verdient mit Bednarskis 1:0
Regionalligist SC Wiedenbrück schlägt Aachen verdient mit Bednarskis 1:0
Püfferchen essen am Fockelhof
Püfferchen essen am Fockelhof
100 Jahre kfd Friedrichsdorf
100 Jahre kfd Friedrichsdorf


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
Abstiegskampf hat begonnen
Kreis Gütersloh. Die heimischen A-Juniorenfußballer gingen am 3. Spieltag der West- falenliga leer aus. Der SC Verl verlor 2:3 bei der TSG Sprockhövel... mehr

Jubel über Aufholjagd
Gütersloh. Die Fußballer von SW Marienfeld verpassten gestern den zweiten Saisonsieg und den Sprung aus der Abstiegszone der Bezirksliga. Sie mussten... mehr

Nach Schwächephase um den Sieg gezittert
Gütersloh (rast). Ein klares 3:0 hatte Trainerin Silke Spielberg zum Saisonauftakt gegen den SV Dringenberg von den Volleyballerinnen des Gütersloher... mehr

Junge Turnerriege hält tapfer dagegen
Gütersloh (kra). Die Basketballer des Gütersloher Turnvereins kassierten am ersten Landesliga-Spieltag zwar die erwartete Niederlage... mehr

Neues Team mit zwei Gesichtern
Verl. Nervös, unsicher, zaghaft – das neu formierte Frauenteam des TV Verl fand gestern nur sehr schwer in sein erstes Oberliga-Heimspiel und schien... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik