Schrift

27.11.2012
Rheda-Wiedenbrück
Gemütlich, aber scharfzüngig
Richard Rogler zieht über vieles her – und erlaubt sich auch einen Ausrutscher
VON ROLF BIRKHOLZ

Professor mit Pose | FOTO: RB

Rheda-Wiedenbrück. Wegen der Gesundheit, aber auch um von der Politik runter zu kommen, hat Richard Rogler es mit Sport versucht. Doch Walking und Jogging machen für ihn – das Auge läuft mit – rein optisch keinen gesunden Eindruck. Yoga wiederum hemmt seinen Bewegungsdrang. Und seit beim Stretching Kopf und Füße zeitweilig verschiedene Postleitzahlen hatten, versucht der Kabarettist, sich und sein Publikum wieder mit Politik laut Programmtitel in "Stimmung" zu bringen. Rund 500 Besucher waren dazu ins Reethus gekommen.

Denen hält Rogler zunächst einmal die Südverfallenheit der Deutschen vor, den Hang, eine Art Mittelmeerlebens-Stil einzuführen. "Der Deutsche sitzt immer mehr draußen", klagt Rogler. Dabei sei doch eigentlich bekannt: "Der Deutsche sitzt grundsätzlich innen, beim kalten Pils, schlecht gelaunt."

Und in dieser Stimmungslage ist der Franke aus Köln doch recht schnell im von der Kanzlerin ("der atomare Wendehals") dirigierten Politikbetrieb. Das Kabinett ist ihm kaum der Rede wert. Aber der bald "heiligen Angela" widmet er ausführliche biographische Nachforschungen, enthüllt, dass sie eigentlich gut ostdeutsch Mandy geheißen habe und genetische Anteile von Margaret Thatcher und Inge Meysel besitze.

"Ich wollte heute Abend eigentlich überhaupt nichts Politisches sagen", besinnt sich Rogler dann. Politik gelte inzwischen ja als uncool, Parteien seien "Vereine für Menschen, die auf natürlichem Weg keine Freunde finden". Heute dränge es im Übrigen alle in die Mitte, "da knubbelt sich alles". Vorbei die Zeiten, als "die SPD persönlich einen Arbeiter kannte". Und während Gerhard Schröder nach der Amtszeit in der Wirtschaft Geld verdiene, sage sich Kandidat Peer Steinbrück: "Kanzler werde ich nicht, also fange ich vorher schon ein bisschen an."

Von den Grünen fürchtet der scheinbar gemütliche, aber scharfzüngige Plauderer eine Ampelabgabe (zwei Euro einwerfen, damit sie auf Grün springt), die "unter Artenschutz" stehende FDP wird weitgehend geschont. Die Linke gefalle ihm, bekennt er, wenn auch "nicht gerade politisch".

Dann argumentiert Rogler, der seit 2000 als erster Honorarprofessor in Deutschland über "Kabarett" liest, gegen die um sich greifende Heimwerkerei, gegen den Trend zum Spätgebären, die Erziehungsratgeberei und das jugendliche Auftreten von Senioren: "Früher war man mit 65 eine Erscheinung, mit Anzug und Stock."

Der 63-Jährige trat genau passend im schwarzen Anzug auf – noch aber ohne Stock. Dass er gegen Ende des Abends – zum Glück folgenlos – ausrutschte, war dem Bühnenboden geschuldet. Es mochte aber an einen Ausrutscher im Programm erinnern, den Rogler sich leistete, indem er die rituelle Beschneidung von (jüdischen) Knaben unter dem Aspekt "Religionsgemeinschaften mit gefährlichen Bräuchen" abhandelte, statt vor dem Hintergrund des Völkermords. Satire mag im Prinzip alles dürfen. Aber darf sie in Deutschland nach der Schoah schon wieder gegen existentielle jüdische Belange "Stimmung" machen? Zwar bröckelt hier der gesellschaftliche Konsens. Muss gehobenes Kabarett das aber noch fördern?

Sonst jedoch war Rogler ganz auf der Höhe. Viel Beifall.



Anzeige
Weitere Nachrichten aus Rheda-Wiedenbrück
Rheda-Wiedenbrück
Lastwagen voller Straßenreste kippt auf die B 61
Wohl nur weil er nicht überholt werden konnte, ist der Unfall eines Lastwagens in Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) noch halbwegs glimpflich ausgegangen. mehr




Anzeige

Anzeige
Fotos aus dem Kreis Gütersloh
FC Gütersloh holt Kreispokal mit 3:0 gegen SV Spexard
FC Gütersloh holt Kreispokal mit 3:0 gegen SV Spexard
Mit Straßenbelag beladener Lastwagen kippt auf Bundesstraße
Mit Straßenbelag beladener Lastwagen kippt auf Bundesstraße
Aufräumarbeiten im Harsewinkeler Schulzentrum nach dem Unwetter
Aufräumarbeiten im Harsewinkeler Schulzentrum nach dem Unwetter
Bernd Westrup und Gabi Gieseker regieren die St.-Laurentius-Schützen in Westerwiehe
Bernd Westrup und Gabi Gieseker regieren die St.-Laurentius-Schützen in Westerwiehe
Aktionstag im Heimatmuseum Marienfeld
Aktionstag im Heimatmuseum Marienfeld
Fußball Regionalligist SC Wiedenbrück verliert Test in Hamm mit 1:3
Fußball Regionalligist SC Wiedenbrück verliert Test in Hamm mit 1:3
Drehorgelfest im Safaripark
Drehorgelfest im Safaripark
Sun Swing Pool Party
Sun Swing Pool Party
Gütersloh: Auftakt im Doppelmord-Prozess
Gütersloh: Auftakt im Doppelmord-Prozess
Zehntausende Besucher beim Jakobi-Markt in Mastholte
Zehntausende Besucher beim Jakobi-Markt in Mastholte


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
Gäste sichern sich die meisten Preise
Marienfeld. Auch bei seinem Saisonhöhepunkt, den Offenen Wettspielen, erwies sich der Golf-Club Marienfeld als ausgezeichneter Gastgeber... mehr

Dieter Heitmann verteidigt OWL-Titel
Kreis Gütersloh (kra). Bei den ostwestfälischen Seniorenmeisterschaften im Tennis hat Dieter Heitmann vom TTC Verl seinen Titel in der Altersklasse Ü#... mehr

Frusttraining auf der Ems
Harsewinkel (rob). Daniel Roggenland wird trotz guter Qualifikationsleistungen nicht mit der Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft im... mehr

Bittner mag es nicht spannend
Marienfeld. Geht es nach Trainer Helge Bittner (41), wird die Fußballsaison 2014/15 für Schwarz-Weiß Marienfeld nicht ganz so spannend wie die... mehr

Lubsch hat das Kommando übernommen
Verl. Nachdem die dritte Mannschaft des SC Verl in der vergangenen Spielzeit nur knapp den Abstieg aus der Fußball-Kreisliga A verhindert hat... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik