Schrift

28.11.2012
Rietberg
Durchblick im Sprühnebel
Wettbewerb "Jugend testet": Realschülerinnen nahmen Haarsprays unter die Lupe
VON BIRGIT VREDENBURG

Fröhlicher Abschluss der Testreihe | FOTO: BIRGIT VREDENBURG

Rietberg. Schimmernder Glanz, dauerhafte Fixierung, duftig weiches, voluminöses Haar. Manche Haarsprays sollen sogar bei Regen oder Wind bis zu 24 Stunden halten. Stimmen aber die vollmundigen Werbeversprechen der Hersteller? Jana Schrickel, Elena Schubert, Laura Sgrona und Selin Ilpars wollten es wissen und haben für den Wettbewerb "Jugend testet" der Stiftung Warentest sechs verschiedene Sprays ausprobiert.

"Unser Politiklehrer René Geisenjohann hat uns auf die Idee gebracht", sagte Jana Schrickel im Gespräch mit der NW. Ob Pflaster, Taschenmesser, Deo oder Fastfood-Ketten, die Schülerinnen und Schüler der Realschule Rietberg hatten die freie Wahl, welche Produkte oder Dienstleistungen sie genauer unter die Lupe nehmen wollten. Die Prüfmethoden durften sie selbst bestimmen. Gefragt waren genaues Beobachten und Kreativität. Über die Hälfte der Neuntklässler hat mitgemacht.


"Für den Test haben wir uns sechs verschiedene Haarsprays aller Preisklassen besorgt. Darunter ein No-Name-Produkt und eins, das angeblich die Stars benutzen", erzählen die vier Testerinnen. Dann hätten sie überlegt, was gutes Haarspray ausmache. Ein wichtiges Kriterium: Haltbarkeit bei Regen. "Wir haben uns extra Locken in die Haare gedreht und sind unter einem Gartenschlauch hergelaufen, der auf Sprühregen eingestellt war".

Die 15-jährigen Mädels haben aber auch die Frisurbeständigkeit bei Wind oder Bewegung untersucht, sowie den bei manchen Sprays häufig in der Nase unangenehm brennenden Duft. Ebenfalls wichtig: verklebt das Haar und lässt sich das Spray wieder gut ausbürsten? Abschließendes Fazit: "Wir haben festgestellt, dass die von uns ausgesuchten Produkte fast gleich gut sind. Vor allem die Bewegung (beim Tanzen getestet) haben alle klaglos mitgemacht".

Interessant sei auch die Feststellung gewesen, dass nicht unbedingt die teureren Produkte die besseren seien. Über die Ergebnisse ihrer komplett selbstständig durchgeführten Studie haben die jungen Forscherinnen ein zehnseitiges Testprotokoll mit Untersuchungsergebnissen und genauer Vorgehensweise erstellt. Ein Exemplar bekommt der Politiklehrer zur Bewertung - die Arbeit fließt mit in die Politiknote ein - ein zweites wird direkt nach Berlin zur Stiftung Warentest geschickt.

Mitmachen bei "Jugend testet"können Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren. Im Juni 2013 fällt die Jury ihre Entscheidung. Die sechs Hauptgewinner werden zur Preisverleihung nach Berlin eingeladen. Für die besten Arbeiten gibt es Preisgelder in Höhe von insgesamt 9.000 Euro. Für weitere herausragende Arbeiten gibt es Sach- und Sonderpreise.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Rietberg
105 kritische Stellungnahmen
Rietberg. Vor dem Hintergrund, dass die Landesregierung den Anteil der Energieerzeugung aus Windenergie bis zum Jahr 2020 von derzeit vier auf mindestens 15 Prozent steigern will... mehr




Anzeige

Rietberg


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Gütersloh


Anzeige
Fotos aus dem Kreis Gütersloh
Hund bei Küchenbrand gerettet
Hund bei Küchenbrand gerettet
27, Vogelausstellung des Vogelschutz- und Liebhabervereins Friedrichsdorf
27, Vogelausstellung des Vogelschutz- und Liebhabervereins Friedrichsdorf
Die kleine Jayda ist das 1000. Baby des Jahres im St. Elisabeth Hospital
Die kleine Jayda ist das 1000. Baby des Jahres im St. Elisabeth Hospital
Schwerer Verkehrsunfall in Sende
Schwerer Verkehrsunfall in Sende
Konzert des Popchors Nolimit
Konzert des Popchors Nolimit
Frauen-Fußball: 4:0-Sieg für Westfalenligist FSV Gütersloh II gegen Hagen
Frauen-Fußball: 4:0-Sieg für Westfalenligist FSV Gütersloh II gegen Hagen
Fußball-Landesliga: SC Verl II 2:2 gegen Rödinghausen II
Fußball-Landesliga: SC Verl II 2:2 gegen Rödinghausen II
Fußball-Landesliga: Nächster Sieg für Spexad - 2:0 gegen Peckeloh
Fußball-Landesliga: Nächster Sieg für Spexad - 2:0 gegen Peckeloh
Frauenfußball: Zweitligist FSV Gütersloh schlägt BV Cloppenburg 4:1
Frauenfußball: Zweitligist FSV Gütersloh schlägt BV Cloppenburg 4:1
Tausende Besucher beim "Verler Tod"
Tausende Besucher beim "Verler Tod"


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
Annika Kniepkamp knackt Vereinsrekorde
Gütersloh (kra). Die "1" muss stehen, sagte sich Aljosha Beidinger vom Gütersloher SV beim 18. Dortmunder Pokalschwimmen des ATS Dorstfeld. Fünf Mal... mehr

Lediglich zwei Siege auf der Matte
Gütersloh (fs/kra). Die Ringer des KSV Gütersloh kommen in der Landesliga einfach nicht vom Tabellenende weg. Am Samstag ging auch der Rückkampf gegen... mehr

Pia Reckendrees bestätigt ihre Favoritenstellung
Lippstadt (kra). Pia Reckendrees vom TC Herzebrock wurde bei der Tennis-Bezirksmeisterschaft ihrer Favoritenrolle in der Altersklasse U 16... mehr

Nur noch den Rekord vor Augen
Harsewinkel. Vanessa Bradler hatte beim Harsewinkeler 24-Stunden-Schwimmen am meisten im Ärmel. Die 30 Jahre alte Grundschullehrerin legte mit... mehr

Reservisten finden kein Mittel
Kreis Gütersloh. So flott die Handball-Bezirksligisten HSG Gütersloh II und TSG Harsewinkel II zuletzt unterwegs waren... mehr


Anzeige
Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik