Schrift

22.08.2013
Schloß Holte-Stukenbrock
Gemeinde-Soli ärgert Erichlandwehr
"Minister geht von falschen Zahlen aus"
VON GUNTER HELD

Nicht amüsiert

Schloß Holte-Stukenbrock. Die einen sind reich, die anderen nicht. Das ist auch bei den Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens so. Wie in jeder Familie sollen nach Vorstellungen des Kommunalministers Ralf Jäger die Mitglieder der kommunalen Familie gegenseitig füreinander einstehen. Die reichen Städte und Gemeinden sollen die armen finanziell unterstützen. Das Mittel dafür ist die Solidaritätsumlage, die im nächsten Jahr erstmalig erhoben wird. Gestern teilte das Ministerium die vorläufigen Summen mit, die 60 Städte und Gemeinden zahlen müssen. Auch Schloß Holte-Stukenbrock ist dabei – mit knapp 1,17 Millionen Euro.

Es gibt schönere Dinge, mit denen man sich direkt nach dem Urlaub befassen möchte. Deshalb ist Bürgermeister Hubert Erichlandwehr auch nicht amüsiert, als er gestern die vorläufigen Zahlen der Solidaritätsumlage bekam. "Da werden die bestraft, die versuchen, ihren Haushalt gut und vernünftig zu führen", sagt er im Gespräch mit der Neuen Westfälischen. Es entspräche einfach nicht den Tatsachen, dass nur reiche Städte und Gemeinden zur Zahlung herangezogen würden.

"Der Minister betrachtet ausschließlich die fiktive Steuerkraft aus Gewerbe- und Grundsteuer. Tilgungen oder Kreditzinsen bleiben unberücksichtigt." Die fiktiven Steuersätze mit denen der Minister die Finanzkraft auch Schloß Holte-Stukenbrocks ausrechnete, liegen alle deutlich höher als die tatsächlichen. Bei der Gewerbesteuer stehen dem fiktiven Ansatz von 411 Prozent der tatsächliche Satz von 370 Prozent gegenüber. Bei der Grundsteuer B für bebaute und unbebaute Grundstücke sind es 413 zu 280 Prozent. "Wir können nicht agieren wie einige Großstädte", sagt Erichlandwehr. "Wir müssen die Wirtschaft mit niedrigen Hebesätzen locken."

Selbst die versprochene Entlastung der Städte und Gemeinden bei der Grundsicherung, die zunächst schrittweise und ab 2014 komplett vom Bund übernommen wird, hilft nur wenig. "In dieser Beziehung haben wir noch Glück", sagt der Bürgermeister. "Die Aufwendungen für die Grundsicherung werden 2014 voraussichtlich knapp eine Million Euro betragen." Es müsse aber nur ein großer Einzahler wie Monheim (46 Millionen Euro) oder Düsseldorf (27 Millionen Euro) ausfallen, und schon sähe die Sache ganz düster aus, denn die Summe von 182 Millionen Euro, die aufgebracht werden muss, stehe.

Aktuell wird über eine Klage gegen die Solidaritätsumlage diskutiert – und zwar innerhalb der neun Kommunen, die im Kreis Gütersloh betroffen sind, wie auch über die Kreisgrenzen hinaus. Erichlandwehr sieht in erster Linie das Land in der Pflicht, die ärmeren Mitglieder der kommunalen Familie zu unterstützen, denn ob diese von dem Geld tatsächlich profitieren, bezweifelt Erichlandwehr.



Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Schloß Holte-Stukenbrock
"Wir wollen Eindruck hinterlassen"
Schloß Holte-Stukenbrock. Es hat sich viel getan in Liemke seit dem vergangenen Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" vor drei Jahren, als die Gemeinde einen Sonderpreis für die beste Präsentation... mehr




Anzeige

Schloß Holte-Stukenbrock

630 Personen gefällt
"Schloß Holte-Stukenbrock"


Darüber sollten wir berichten
Ihr Kontakt zur NW Gütersloh


Anzeige
Fotos aus dem Kreis Gütersloh
Fußball-Regionaliga: SC Wiedenbrück unterliegt 1. Fc Köln II mit 1:2
Fußball-Regionaliga: SC Wiedenbrück unterliegt 1. Fc Köln II mit 1:2
260 Jungen und Mädchen an den Grundschulen in Verl eingeschult
260 Jungen und Mädchen an den Grundschulen in Verl eingeschult
Tödlicher Unfall auf der Flugplatzstraße
Tödlicher Unfall auf der Flugplatzstraße
KFD St. Vitus feiert 100-Jähriges
KFD St. Vitus feiert 100-Jähriges
Arminia verliert Testspiel gegen Al-Wahda 1:3
Arminia verliert Testspiel gegen Al-Wahda 1:3
53. Radrennen über Wasser
53. Radrennen über Wasser
Musical Summer Camp
Musical Summer Camp
Fußball-Landesliga: Justin Kemper beschert Spexard Dreier gegen Höxter
Fußball-Landesliga: Justin Kemper beschert Spexard Dreier gegen Höxter
Fußball-Landesliga: Erstes Derby zwischen Avenwedde und Harsewinkel endet 1:1
Fußball-Landesliga: Erstes Derby zwischen Avenwedde und Harsewinkel endet 1:1
Schützenfest der St.-Johannes-Schützenbruderchaft
Schützenfest der St.-Johannes-Schützenbruderchaft


Anzeige
Anzeige
Videos
Anzeige
Lokalsport Kreis Gütersloh
Mit Geschlossenheit zum Heimsieg
Rheda-Wiedenbrück. Ein Sieg, eine Niederlage und ein Unentschieden – die Bilanz des SC Wiedenbrück in der Fußball-Regionalliga ist nach drei Spielen... mehr

Rückschläge sollen wettgemacht werden
Verl. Die Enttäuschungen beim FC Kray (1:1) und gegen Mönchengladbach II (1:2) im Rücken, und die schweren Spiele beim FC Schalke 04 II an diesem... mehr

Vorfreude auf die Saison
Gütersloh. Falk von Hollen, der neue Trainer des TV Isselhorst, freut sich, dass der Endspurt in der Vorbereitung auf die Handballsaison 2014/15... mehr

Laufveranstalter werden zur Ader gelassen
Gütersloh. Ein kurzer Text auf der Internetseite des FLVW, während der Schulferien am 4. August veröffentlicht... mehr

Formtest um 1.350 Euro Preisgeld
Gütersloh (kra). Mit dem Spiel der Handball-Verbandsligisten TV Verl – HSG Gütersloh wird am heutigen Freitag um 18.30 Uhr der Volksbank-Cup des TV... mehr


Anzeige



Jobs bei der NW


Zeitungsdruck Rotationsdruck Rheinisches Format   NW Logistik